“Merkel – Wie eine Zitrone, die versucht zu lächeln”

Von | 12. November 2020

“…..Das Gesicht der Bundeskanzlerin sagt oft mehr als ihr Mund. Gestern zum Beispiel, die Bilder von der Schalte mit Emmanuel Macron und Sebastian Kurz zu den Anschlägen von Wien, Dresden, Paris und Nizza: Die beiden Brüder im Geiste, Macron und Kurz, physisch beieinander in Paris, verfügend, dass knallharter Schutz der Außengrenze der EU mit mehr Polizei die unmittelbare Lehre sein muss aus dem grassierenden islamistischen Terror, an dem immer wieder Eingereiste beteiligt sind. Und Merkel? Sah dabei aus wie ein Zitrone, die versucht zu lächeln. Die migrationspolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, Linda Teuteberg, hatte zuvor im Bundestag mit ihrem Satz, das seien auch „die Folgen fahrlässiger Flüchtlingspolitik“, die sich hier zeigten, Merkel schon voll ins Visier genommen. Kurz und Macron können das so nicht sagen, aber machen Merkel einfach zum fünften Rad am Wagen. Das gefiel ihr erkennbar gar nicht.” (aus dem Newsletter des Magazins “Cicero” )

5 Gedanken zu „“Merkel – Wie eine Zitrone, die versucht zu lächeln”

  1. Kluftinger

    Frau Merkel scheint eifersüchtig zu sein, dass jemand anderer als sie das Ohr des Herrn Macron gewinnt?
    Das könnte dazu führen, dass die mißlungene Flüchtlingspolitik von Frau Merkel plötzlich auch so benannt wird?
    Das schmerzt!?

  2. Johannes

    In Deutschland scheint eine unheilige Allianz zwischen Wirtschaft und linker Anarchie zu bestehen.
    Während die einen Milliardenaufträge im Auge haben, wollen die anderen unbedingt die deutsche Gesellschaft ablösen durch jede andere die sich anbietet.
    Ich glaube in beiden Fällen sieht man ein unterwürfiges Verhalten gegenüber jeder Form des Islam als Weg zum sebsterklärten Erfolg.
    Wirtschaftsinteressen, Interessen einer militanten Linken, die Interessen eines rasant wachsenden Islam und ein relativ einheitlicher Block von linksaffinen Medien. Dazu ein schweigendes Volk welches mehrheitlich diesem Mainstream kritiklos folgt.
    Für eine Politikerin wie Merkel, welche ich für eine begnadete Taktikerin halte eine logische Angelegenheit, würde ich persönlich meinen.
    Für einen Politiker mit Weitblick und der Fähigkeit Gefahren zu erkennen ein Graus, ja sogar eine Katastrophe die sich anbahnt.
    Merkel ist für mich die Kapitänin der With Star Linie, sie hat ihre Aufträge und hält Kurs, komme was da wolle.

  3. aneagle

    Nur nicht zu früh gefreut. Die Herren Kurz und Macron- Phrasendrescher der eine, Großmaul der andere. Besonders Macron ist seit Jahren routiniert im Ankündigen mit aktionsfreiem Ausklingen. Wir erinnern uns: Notre Dame hat sich aus freiem Willen selbst entzündet, quasi aus Solidarität mit den 700 anderen Kirchen die in Frankreich im selben Jahr gebrannt haben. Macrons Handeln kann man am Daumen einer Hand abzählen. Da kann der junge Kanzler durchaus noch etwas lernen, nämlich wie man blind und taub sein Land in einen Bürgerkrieg schlittern läßt.

    Alles das weiß Merkel, die grande Dame der gleichmütigen Lippenbekenntnisse, Königin des Aussitzens, gestählt durch eine solide DDR Ausbildung der politischen Beliebigkeit, bewiesen durch jahrzehntelange Untätigkeit, mutmaßlich willkürliche parlamentarische Rechtsbrüche und eine Fülle von Fehlentscheidungen für ihr Land. Diesem freundlichen Gesicht Deutschlands sind die beiden Leichtgewichte keineswegs gewachsen.

  4. Eugen Richter

    @aneagle:
    Wer sagte denn, dass Merkel Fehlentscheidungen getroffen? Vielleicht ist es Teil ihrer Agenda. 😉

  5. sokrates9

    Kurz und Macron – reiner Aktionismus – Mutti wird schon in altbewährter Aussitzmethode verhindern dass da etwas islamfeindliches rauskommt. Agenda Europa zu zerstören ist da nicht gefährdet!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.