Merkels Phantom-Arbeitsplätze für Flüchtlinge

Von | 2. Mai 2017

“…..Gebetsmühlenartig wird auf allen politisch-korrekten Kanälen wiederholt, die alternde deutsche Gesellschaft brauche dringend Zuwanderung, um den Arbeitsmarkt vor dem drohenden Kollaps zu retten. Tatsächlich hätten die Flüchtlinge schon einen Wirtschaftsaufschwung bewirkt. Es handelt sich zwar lediglich um ein steuerfinanziertes Anwachsen der Flüchtlingsindustrie und keine produktive Wertschöpfung, aber mit solchen Feinheiten geben sich unsere Propagandisten der schönen neuen Flüchtlingswelt nicht ab….” (achgut.com)

9 Gedanken zu „Merkels Phantom-Arbeitsplätze für Flüchtlinge

  1. Mona Rieboldt

    In der “Flüchtlings”-Sache wurde von Anfang an so viel gelogen von Regierung und Presse, dass es auf die ein oder andere Lüge nicht mehr ankommt. Wer glaubt noch, was die Regierung und Presse im Lobhudeln von Asylanten verkündet.

  2. Passant

    “Wirtschaftsaufschwung” durch die Flüchtlinge? Wird schon stimmen – immerhin hatten wir den grössten infolge des 2. Weltkriegs.

  3. Selbstdenker

    @Mona Rieboldt:
    Sie haben recht. Die “Flüchtlings”-Sache ist – übrigens ähnlich wie der Euro – ein anschauliches Beispiel, wie eine fundamentale Lüge zehn neue Lügen produziert, die wiederum hunder neue Lügen, etc. produzieren.

    Und: je länger die Lüge durch Politik und Medien aufrecht erhalten wird, desto mehr wächst sie sich in ein tödliches Krebsgeschwür aus.

    Wenn etwas aus meiner Sicht alternativlos ist, so ist es die Meinungsfreiheit.

  4. Thomas Holzer

    “Es handelt sich zwar lediglich um ein steuerfinanziertes Anwachsen der Flüchtlingsindustrie und keine produktive Wertschöpfung,”

    Aber Hauptsache, all die Politikerdarsteller, die dies zu verantworten haben und all die Journalisten und Vertreter von NGOs, welche dies beklatschen und loben, werfen allen anderen Politikerdarstellern (z.B. Trump) “Voodoo-Wirtschaftspolitik” vor 😉

  5. Reini

    “Flüchtlinge verursachen Arbeitsplätze” sollte es heißen,… man benötigt mehr Polizei, Grenzschutz, Deutschlehrer, Ärzte, Hilfsvereine, Dolmetscher, Justiz, Beamte, usw… mit dem Flüchtlingsstrom verdienen einige sehr gut, viele Vereine (z.B. Bundesheer) wo es vorher ein Sparprogramm gegeben hatte, haben sich damit saniert. Es würde Tausende Arbeitsplätze kosten würde der Strom versiegen.
    Wenn Frau Merkel Arbeiter braucht bitte Herr Kern anrufen – er hat ca. 500.000 Arbeitslose zum Vermitteln!

  6. KTMTreiber

    Also ich bin frohen Mutes und voll der Hoffnung, dass wir Europäer, Dank des exorbitanten Inteligenz- Transfers aus Syrien, Afghanistan, Tschetschenien, Libyen, Eritrea, Somalia u. a. hochentwickelten Ländern, die ersten sein werden, die einen “Fuß auf den Mars” setzen werden … – lange bevor dies die NASA oder ROSKOSMOS schaffen werden ..

  7. mariuslupus

    “Jobs für Flüchtlinge geschaffen”, aber hat jemand einen “Flüchtling” gefragt ob er eine Arbeit will. Ausserdem, sind diese Arbeitsstellen nur Hirngespinste die Politiker der jubelnden Menge verkaufen. Wieso soll ein “Flüchtling” eine Arbeitsstelle haben. Er ist nur geduldet, und hat wieder zurück zu gehen, von wo er gekommen ist. Das ist der Grundsatz. Erst dann kommt das Aber. Es ist nicht zulässig das Aber zum Grundsatz zu erheben.
    Es sind bereits kompetente Köpfe am Werk. Zesche wollte seine Autos durch “Flüchtlinge” produzieren lassen, Merkel will Flüchtlinge zu LKW Fahrern ausbilden lassen.

  8. jaguar

    Wie unlängst eine auch in den Medien publizierte Studie über Digitalisierungsfolgen für Österreich ergab, werden bei uns 350.000 Jobs wegfallen. Umgelegt: in der BRD ca. 3,5 mio!
    Und da versucht man den Deutschen/innen und uns Migrantenbedarf zur Erhaltung des Arbeitskräfte – Marktes weiszumachen! Schier unglaublich unverfroren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.