Messer-Intifada jetzt auch in Südamerika?

Von | 11. März 2016

A Jewish man died Tuesday after being stabbed repeatedly in a suspected anti-Semitic attack in Uruguay. David Fremd, a 54-year-old local businessman, was attacked in the western Uruguayan city of Paysandu, on the border with neighboring Argentina. One of his three sons was also injured in the attack, but his wounds are reportedly not life-threatening. Fremd was a local representative of the Uruguayan Jewish umbrella group. His family suspects that the attack was religiously motivated, according to a report by local news outlet Subraydo.

His suspected assailant, a 35-year-old man with a criminal record, reportedly shouted “Allahu Akbar” before stabbing him, the local El Pais newspaper said. (hier)

Ein Gedanke zu „Messer-Intifada jetzt auch in Südamerika?

  1. Lisa

    Nachahmer gibts immer – und dank weltweiter Verbreitung von Nachrichten, Bildern und Ideen eben – weltweit. Die Spinner, die sowas tun, kann man leider nicht davon abhalten. Einzelfälle hin oder her – die Idee greift immer mal wieder einer auf, der mit seinem persönlichen Leben nicht zurechtkomtm und sich einen Prügelknaben sucht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.