Migation und Unterwerfung

Der Unternehmer und NZZ-Autor Klaus Woltron mit einer interessanten Überlegung: “Könnte es sein, dass die Strategen der ISIS nicht so dumm sind wie die unseren? Dass man den Siegeszug des Islam vermittels einer perfiden Zangenbewegung vorantreibt? […]
1. Destablisierung und Eroberung des Mittleren Ostens und Nordafrikas (Nigeria auch nicht zu vergessen) und Etablierung eines Gottesstaates und der Scharia.
2. Penetration Europas mit Millionen dadurch Vertriebener und Einschleusung bzw. Rekrutierung weiterer Radikaler zwecks Fortsetzung des “Bekehrungswerks” hier vor Ort.
3. Grosszügige Unterstützung dieser Doppelstrategie durch, z.B., “Spende” von, erst einmal, 200 Moscheen durch Riad und viele andere Massnahmen.
Fakt wird es jedenfalls werden, Absicht oder nicht. Der Mittlere Osten ist am Explodieren, und das, was jetzt passiert, ist nicht das Ende, sondern erst der Anfang.
Ob auch eine gehörige Portion Absicht – von wem auch immer – dahintersteckt, sollte man jedenfalls nicht ausser Acht lassen.
Warum, z.B., die österreichischen – und alle europäischen – Juden nicht Alarm schlagen – sie würden die Ersten sein, die gefährdet sind – ist mir, wie Vieles, völlig schleierhaft.”

18 comments

  1. Fragolin

    Bereits im Februar diesen Jahres haben die ISIS-Führer die jetzige Flüchtlingswelle angekündigt (um nicht zu sagen: angedroht), deren Zweck es ist, dass möglichst viele Djihadisten auf ihr nach Europa surfen. Da ich nicht glauben kann, dass unsere Politiker alle taub sind, nehme ich an, jemand zahlt ihnen ihre Schwerhörigkeit sehr üppig. Und wer Milliarden Petrodollar hat und ein vitales Interesse an der Globalisierung des Islam zeigt und uns hunderte Moscheen (samt mitgelieferter Imame) “schenken” will, steht da auf meiner Verdächtigenliste ganz weit oben.
    Und die Juden? Soviele sind das auch nicht, und die haben ihre Zuflucht in Israel. Israel hat lange Zeit den Puffer für Europa gespielt, jetzt bekommt es durch die Konzentration der Fanatiker auf ein neues Ziel höchstens eine Atempause.
    Dass wir mit Entwicklungshilfe und Spenden auch noch jene Invasionsarmee ausgerüstet haben und füttern und hätscheln, die uns infiltrieren und assimilieren will, ist ein Treppenwitz der Geschichte und wird dereinst für viel Heiterkeit im Geschichtsunterricht sorgen.

  2. CE___

    @ Woltron, Fragolin

    Das selbe denke ich mir auch.

    Eher als von Bürgern jüdischen Glaubens (die wie gesagt “eh” im Notfall Israel mit 2000-3000 Kampfpanzern und ein paar Atomwaffen als relativ sicherere Zuflucht haben) wundert es mich bei einer ganzen Hälfte der Bevölkerung der europäischen Kontinents, nämlich den Frauen, dass die keinen Alarm schlagen.

    Für die wäre “ein Mehr an Islam” in Deutschland bzw. der EU eine ganz gehörige Zäsur in deren Rechten.

    Den Fakt auszuschliessen oder auszublenden das ein Mehr an Islam in der EU keinerlei Einfluß auf die Rechtssprechung, Rechtsempfinden, Rechtsdurchsetzung,… und dessen Weiterentwicklung hat, ist eine Dummheit.

    Wenn ich in der Zeitung Bilder sehe wie da junge Mädels irgendwelchen illegal eingesickerten Fremden “helfen” wundert es mich, vor allem wenn dem seine vollverschleierte “Alte” (mit Verlaub) daneben hockt. Wäre ich eine Frau hätte der höchstens einen Tritt in den Hintern von mir und das Sandwich auf den Kopf gepappt…..

  3. CE___

    A propos “Strategen der ISIS nicht so dumm sind wie die unseren”

    Wo gibt es noch in der EU Strategen?

    Die halten sich aber sehr gut versteckt.

    Einer der sich Entwicklungen und mögliche Folgen kritisch ansieht und diese (auch öffentlich mit “Narrenfreiheit”) äussern darf?

    Der wäre doch gleich mit der Nazikeule (neuerdings auch Christenkeule) totgeschlagen und seine “Expertisen” als “allerdunkelstes Dunkeldeutschland” verunglimpft, sofern nicht eh schon von der Stute Merkel totgebissen damit keine Konkurrenz aufkommt….

    ich seh kein Lebenszeichen in der EU, ausser dem Orban in Ungarn, der aber jetzt schon einen Mehrfrontenkampf gegen den Rest führt…..

  4. Der Bockerer

    Wer jung und tatkräftig ist, der soll sich schleunigst aus dem (ab)sterbenden Europa fortmachen. Es gibt hier keine Zukunft mehr. Wer sich nicht zum Zahlmeister einer immer größeren Schar von Transferempfängern degradieren lassen will, der soll sich in andere Länder aufmachen, wo Leistung noch honoriert wird und wo seine/ihre Familie sicher ist.

  5. waldsee

    wir werden noch einige zeit damit verbringen das nesterl für ali und fatima nett herzurichten und auszuschmücken ,aber dann müssen wir schön langsam an die reconquista denken.
    die aber wird nicht lustig.
    lesen sie houellebecqs unterwerfung ,denn so ähnlich wird es ablaufen. das christlich-jüdische abendland ist gechichte.
    vielleicht folgt ein sozialistisch- muslimisches großreich ?

  6. Selbstdenker

    Was die Urheberrechte an dieser Analyse betrifft, werden wir, Herr Woltron, noch ein Wörtchen sprechen müssen 😉

    Derzeit stehen ja Verschwörungstheorien in denen den USA ein großer zynischer Plan unterstellt wird, hoch im Kurs; man sehe sich z.B. die Kommentarbereiche zur aktuellen Berichterstattung an und lausche den Stammtischgesprächen.

    In Wahrheit stehen hinter diesen Entwicklungen nicht die USA oder die EU, sondern schwerreiche Familien in Saudi Arabien, Katar, der Türkei und Pakitstan – um nur einige zu nennen. Die USA haben sich sowohl unter G. W. Bush (Invasion in Afghanistan und im Irak) als auch unter B. H. Obama (Arabischer Frühling, Muslimbrüder in Ägypten, Syrien, Iran-Deal, etc.) durch die Manage ziehen lassen.

    Das strategische Eigenleben der USA wird weit überschätzt – die sind abseits der Special Effects viel tollpatschiger als man es ihnen gemeinhin zutraut. So haben sie blind auf “Partner” vertraut, die im Endeffekt gut getarnte neue Kolonialherren sind.

    Das zum Einsatz gebrachte Instrumentarium reicht von Infiltration, Korruption, Einschüchterung bis hin zur demographischen Unterwanderung. Dazu zählt auch, dass man die Schwächen bestimmter Entscheidungsträger aber auch Personenmehrheiten gezielt zum eigenen Vorteil ausnützt: bei den Schweden ist die Schwachstelle der selbstgefällige moralische Snobismus, bei den Deutschen war es das Sommermärchen bei denen alle Welt zu ihnen aufschaut und das ihnen die Illusion vermittelt, dass sie sich damit irgendwann von der Last des Hollocaust befreien könnten.

  7. H.Trickler

    Wer annimmt, die Planer des Islamischen Staates seien dumm, ist dümmer als jeder Gott erlaubt und wird die Konsequenzen dafür zu tragen haben.

  8. Thomas Holzer

    Die “Last” des Holocaust ist eine Chimäre, welcher sich deutsche Politikerdarsteller leider immer wieder bedienen, um das tumbe Wahlvolk in die gewünschte Richtung zwingen zu können.
    Einerseits wird die “Sippenhaftung” vehement abgelehnt, weil -richtiger Weise- immer nur die einzelnen Person für (Un)Taten verantwortlich gemacht werden kann/darf; andererseits lässt sich ein ganzes Volk Generationen nach diesem Verbrechen für dieses noch immer in Geiselhaft nehmen.
    Würde man die heutigen Franzosen für die Verbrechen Napoleons in Geiselhaft nehmen, gäbe es einen Aufschrei quer durch Europa, und natürlich vor allem in Frankreich (berechtigter Weise)

  9. Erich

    @waldsee
    Houellebecq endet für meine Begriffe zu oberflächlich – er hat sich offenbar nicht getraut, weiter in die Zukunft zu denken. Wenn wir dieses Szenario weiter entwickeln, dann können wir froh sein, wenn wir Zustände wie im Iran haben. Ob sich aber (relativ) gemäßigte Muslime durchsetzen können?
    Ich verstehe vor allem nicht, warum sich so viele Frauen für den Islam begeistern – schon Houellebecq zeigt, wie die Unterdrückung der Frauen schlagartig eintritt. Es liegt sicher daran, dass unsere Kultur und Denkungsweise auf diese Religion, die total den Staat beherrscht, nicht vorbereitet ist und von falschen Hoffnungen und Ideen ausgeht. Die meisten Burschen, die zur IS gehen um zu kämpfen, sind sicher keine idealistischen Träumer sondern wissen, wie ihre Zukunft aussieht wenn die IS gewinnt. Die Mädchen haben offenbar von unseren Erziehungsprinzipien genug, wollen sich unterordnen und nehmen dabei Verschacherungen an x-beliebige Kämpfer und Geburten in Kauf?

  10. Selbstdenker

    “…warum sich so viele Frauen für den Islam begeistern…”

    Vielleicht aus dem ähnlichen Grund warum sich so viele Frauen auch für Fifty Shades of Grey interessieren. Man könnte es auch als weiteres Dirty Little Secret von Gender Mainstreaming bezeichnen.

  11. Wolf

    Die (österreichischen) Juden haben sich ja gemeldet. Aber von “Alarm schlagen” keine Rede, im Gegenteil: Die IKG hat Faymanns erbärmlichen Vergleich der Aktionen Ungarns mit dem Holocaust ja noch begrüßt, statt, wie ich es eigentlich erwartet hätte, ihn wegen Verharmlosung des Holocaust anzuzeigen.

  12. Mona Rieboldt

    Wenn schon Jungen im Kindergarten mit bunten Bändern tanzen müssen, weiterhin zu Softies erzogen werden, zu Hausarbeit von Staats wegen angehalten werden sollen, Gender gibt dann den Männern noch den Rest, die sich auf manchen Universitäten sogar als Frau anreden lassen müssen, ja dann kann ich die Frauen schon verstehen. Da wirkt doch der muslimische Mann als “edler Wilder”, der noch Mann ist, wesentlich erotischer auf Frauen. Da müssen sie dann nicht “ihren Mann” stehen und können wieder Frau im Gegensatz zu Gender-Indoktrination sein.

  13. astuga

    Man sollte trotz allem die Intelligenz und strategischen Fähigkeiten des IS auch nicht überschätzen.
    Wie so oft in der Weltgeschichte profitiert hier lediglich eine militante Gruppe von der Inkompetenz, Überheblichkeit und Kurzsichtigkeit der zivilisierten Welt.

    Orientierungslosigkeit und Unentschlossenheit sind unsere Schwäche, und die Stärke radikaler Gruppen.
    Jede Macht stößt in die Freiräume vor die man ihr lässt.

  14. astuga

    Jihadisten sind eben auch nur sexy Serienkiller, oder missverstandene Opfer.

    Nach dem Fall Unterweger wir sich der nächste Film der Frau Scharang dann damit befassen…
    Vor Jahren hatte sie ja schon mal bei fm4 viel Verständnis für den Missbrauch in der Mühl-Kommune gezeigt und auch darüber ein Filmchen gedreht.
    http://fm4.orf.at/stories/1672088/
    Sarkasmus off

  15. mario wolf

    Es gibt sicher keine Strategie der ISIS oder wie diese Gruppen sich auch nennen, sondern den Instinkt des Eroberers. Auch die Hunnen oder Mongolen hatten keine Strategie, sie stiessen in einen Raum vor der nicht oder zu schwach verteidigt wurde. Die Unterwerfung der dort vorgefundenen Völker war nur eine logische Konsequenz. Der Unterschied ist nur die Begeisterung der Deutschen und anderen in Europa über die bevorstehende Unterwerfung.

  16. astuga

    @perry
    Die Muslime werden einst im Paradies von oben herab in die Hölle blicken, und über die Qualen der Nichtmuslime in der Hölle lachen – wenn sie nicht gerade Wein trinken ohne besoffen zu werden, oder sich mit ewigen Jungfrauen vergnügen, die sie bei jedem Beischlaf erneut entjungfern dürfen.

    Wenn das kein Grund für Heiterkeit ist….

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .