Migration als Wiedergutmachung?

Von | 27. Februar 2016

(von MARCUS FRANZ) Noch immer liegen die wahren Motive der von Kanzlerin Angela Merkel betriebenen Politik der ungebremsten Migration im Dunklen. Die Interpretation der Motivlage reicht mittlerweile vom verschwörungstheoretischen Ansatz über geopolitische Mutmaßungen, wem die Destabilisierung Deutschlands nützen könnte bis hin zur wohlwollenden Ansicht, eine Pastorentochter dürfe und könne nur so und nicht anders handeln. So weit, so unklar. Möglicherweise gibt es aber einen ganz simplen tiefenpsychologischen Hintergrund, den wir hier beleuchten wollen.

 

Frau Merkel wird gern als “Mutti” der Nation bezeichnet, weil sie vom Typus her wie der Inbegriff einer klassischen Mama wirkt. Fakt ist aber, dass sie keine eigenen Kinder hat. Mit diesem Merkmal ist sie nicht allein, sie symbolisiert damit vielmehr eine zeitspezifische Eigenschaft: Die Kinderlosigkeit und die niedrige Geburtenrate sind Kennzeichen vieler Länder Europas, vor allem aber Deutschlands (und auch Österreichs). In Deutschland war die Geburtenrate 2012 sogar die niedrigste Europas. Derzeit beträgt sie nach einem minimalen Anstieg immer noch nur 1,47 Kinder pro Frau. (Der EU-Schnitt lag 2014 bei 1,57 Kinder/Frau.) Für das Fortbestehen einer Gesellschaft sind aber 2,1 Kinder/Frau notwendig. Und damit kommen wir zum Kern der psychologischen Motiv-Interpretation.

 

Die Theorie lautet: Frau Merkel will als metaphorische “Mutti” des Staates das negative Faktum der nicht vorhandenen oder zu wenigen eigenen Kinder mit der Einbringung vieler, vieler Migranten wieder gut machen. Sie schafft damit für sich und für die kinderlose Gesellschaft die Kompensation eines Mangels. Die nie geborenen eigenen Söhne werden dazu aus dem Orient geholt und deren Ankunft wird zunächst einmal gefeiert wie eine echte Geburt.

 

In weiterer Folge ist es dann egal, ob diese in den letzten Monaten ohne Zweifel maßlos überschiessende Kompensation in eine Art (Selbst-) Bestrafung ausartet, weil es immer mehr und mehr und schließlich zu viele Ankömmlinge werden. Vielleicht ist das sogar ein unbewusstes Zusatz-Motiv: Wenn wir schon selber keine Kinder haben, dann ist es doch nur gut, wenn viele, viele Junge kommen – und wenn es uns zu viele werden: Geschieht uns ganz recht! Die eigene Lendenlahmheit gehört bestraft.

Die Merkel-Getreuen (und natürlich sie selbst) bemühen sich seit Monaten, für die deutsche Migrationspolitik rationale Erklärungen zu finden:      Die herrschenden Demografie-Defizite würden die Zuwanderung sowieso nötig machen und die langfristige Rettung des Staates gelänge eben nur über neue, möglichst junge Bürger, so wird behauptet. Zu einem gewissen Grad stimmt das auch. Wenn die Zahl der Zuwanderer aber zu groß ist und deren Qualifikation zu schlecht, wird aus dem erhofften gesellschaftlichen Benefit rasch ein sozialer Schaden. Und aktuell schaut es viel mehr nach Schaden als nach Nutzen aus.

Gerne führen die Merkel-Apologeten auch das humanitäre Argument ins Treffen. Durch die Kriegssituation im Nahen Osten herrsche in Europa ein humanitärer Zwang, die gefährdeten Leute aus dem Orient nach Deutschland zu holen. Dass weit mehr als die Hälfte der Migranten definitiv keine an Leib und Leben gefährdeten Menschen sind, sondern einfach Wirtschaftsflüchtlinge, die die Gunst der Stunde nützen wollen, fällt dabei diskret unter den Tisch.

Die psychologische These erklärt auch, warum Merkel die zahllosen durch die Migration verursachten Rechtsbrüche und all die völkerrechtlichen Fragen und Konflikte der offenen Grenzen bis dato weitestgehend ignoriert. Wenn ihr persönliches Motiv die Selbstentlastung und die Kompensation ist, dann sind die Rechtsfragen naturgemäß sekundär.

Und wenn neben der Stillung des persönlichen Bedürfnisses nach Wiedergutmachung auch die immer wieder angeführte historische deutsche Schuld beglichen werden kann und sich dazu noch humanitäre und vordergründig rationale Argumente für die Rechtfertigung der Migrations-Katastrophe finden lassen, besteht für Merkel derzeit überhaupt kein Anlass, irgend etwas an ihrer Politik zu ändern. Das bedeutet aber auch, dass das Gesetz des Handelns von anderen gemacht werden muss.

16 Gedanken zu „Migration als Wiedergutmachung?

  1. Seerose

    Ich habe eine simples Gemuet und ich bin nach wie vor der Meinung, dass wenn sowohl Deutschland wie auch Oesterreich nur ein Viertel der Ausgaben, die jetzt fuer Zuwanderer ausgegeben werden, in oesterreichische oder deutsche Jungfamilien investiert haetten, so waeren heute genug Kinder da. Aber, wenn die Kindergaerten um 17.00 h oder bereits mittags schliessen, Schulen spaetestens um 13.00 h schliessen, die Wohnungspreise (vor allem fuer Junge) explodieren und keinerlei Hilfe zu erwarten ist, die Steuerbelastung exorbitant hoch ist… was ist dann zu erwarten.
    Aber, auch die Zuwanderer werden das Problem nicht loesen: Sie haben zwar mehr Kinder: aber, die Buben werden zu Machos erzogen, die Maedchen erhalten keinerlei Berufsausbildung und verschwinden, manchen bereits mit 7 Jahren, unter Kopftuechern.
    Mir persoenlich tun muslimische Frauen ein bisschen leid, sie nehmen an keinerlei kulturellen Veranstaltungen teil, Theater, Kino, Tanzveranstaltungen, sind anscheinend fuer sie tabu. Sie lernen unsere Sprache nicht. Duerfen sie sie nicht lernen? Sie koennen also ihre Kinder bei all den schulischen Aktivitaeten und auch bei den Aufgaben nicht unterstuetzen. Muslimische Maenner scheinen sowieso nicht an der Fort- und Weiterbildung – also dem was wir hier so Integration nennen – nicht interessiert.
    Was soll eigentlich der Zweck von Angelas Merkel Einladung – die sie auch nicht widerruft – sein?

  2. gms

    Marcus Franz,

    “Die Theorie lautet: Frau Merkel will als metaphorische „Mutti“ des Staates das negative Faktum der nicht vorhandenen oder zu wenigen eigenen Kinder mit der Einbringung vieler, vieler Migranten wieder gut machen.”

    Merkel ist das deutsche Gegenstück zu Dalia Grybauskaitė aus Litauen. Sozialisiert und ausgebildet im vormaligen Ostblock mit Einbindung in kommunistische Organisationen und danach über Umwege trotz evidenter Unbelecktheit und Farblosigkeit an allen möglichen Widersachern vorbei an die Spitze einer bürgerlichen Partei im Westen, von wo aus man wiederum exakt das exekutiert, was den behaupteten gemeinsamen europäischen Zielen entspricht.

    Man kann nun Merkel entweder Mutti-Neurosen nachsagen, oder aber sowohl ihre unzähligen Aussagen, Hintergründe, ihre Fürsprecher und all den restlichen historischen Kontext in die Analyse einbeziehen. Der Zufall, wonach durch die Bank ausnahmslos alle notorischen Zirkel permanent das Lied der Migration singen und Vereinigungen nichtdeutscher Provenienz, in denen sie Mitglied ist, sie zugleich fördern und ihr über Medien im In- und Ausland weitgehend den Rücken freihalten und all das zusammenfällt mit einer Frau, die schon allein der behaupteten mentalen Verfaßtheit und tatsächlichen Kinderlosigkeit wegen den Deutschen den Nachwuchs sonder Zahl ins Haus schwemmen würde — dieser Zufall wäre bei Tageslicht betrachtet eindeutig ‘too good to be true’.

    Wie es Merkel mit der Globalisierung und der alternativlosen Abgabe der Souveränität Deutschlands hält, wurde hier im Forum ausreichend mit Zitaten und Quellangeben belegt. Der generelle Linksruck in der BRD, die Energiewende, ESM zur Eurorettung, Sanktionen wider Rußland, Griechenland Bail-Out, Verdienste beim Iran-Deal, Abschaffung der Wehrpflicht und rezent eben Migration — egal was sie tat, es paßte und paßt friktionsfrei ins Gesamtbild. Die geopolitische Bedeutung Deutschlands kann jeder ganz ohne Verschwörungsverdacht bei George Friedman oder Zbigniew Brzezinski nachlesen. Nüchtern geschrieben und sehr ernüchternd.

    Merkel ist der übergewichtige Runningback in Badeschlapfen, dem tatsächlich potente Mitspieler den Weg zum Touchdown freitackeln. Und sollte sie irgendwann bei den Deutschen völlig unten durch sein, so sie wider Erwarten doch nicht mittelfristig einlenkt, stehen die nächsten Kofferträger mit identem Mindset inform von Schäuble und von der Leyen bereit. Dann kommt lange nichts in der CDU.

    Klar kann man diese Erklärung, warum es in Europas wichtigstem Land so sonderbar zugeht, als verschwörungstheoretischen Ansatz diskreditieren, andere erkennen dabei das Wahren von Interessen unter irgendwie demokratischen Spielregeln, an das als langfristig umgesetzte Agenda definitiv kein Moralmaßstab angelegt werden soll.

    Sine studio et ira — dergestalt läßt es sich durch historische Dokumente durcharbeiten, sie zeigen die Hintergründe und Zusammenhänge lückenlos und widerspruchsfrei. Wer wissen will, was morgen geschieht und wie ausverhandelte Lösungen aussehen werden, der liest heute bei den Strippenziehern nach. Wer wiederum rückblickend wissen will, wie diverse Vorgänge den Zirkeln gefallen haben, bedient sich ihrer jährlichen Score-Books. Deutschland ist jedes Jahr der Musterschüler, ganz ohne Notwendigkeit merkel’scher Neurosen.

  3. Gerald Steinbach

    Fragolins link)””Nachdem sie die Aufnahmen verbreitet haben sollen, seien 20 bis 30 weitere Verfolger mit Migrationshintergrund hinzu gekommen”””
    So nach den Motto, wir haben Frischfleisch entdeckt, kommt heran…

    Heutzutage sollte man sich wirklich überlegen Kinder in die Welt zu setzen. Es bedarf schon einer Privatschule die Geld kostet, genügend Zeit, dass der Beruf meist nicht zulässt, und, und,….

  4. sokrates9

    Wenn der Islam wenigstens irgendwelche Vorteile hätte und somit zur “Befruchtung” Europas beitragen könnte! Doch eine faschistoide rückwärtsgewandte Lehre kann nur destruktiven Rückschritt zurück in das Mittelalter bringen!

  5. ostarrichio vecchio

    Nachdem ich über die Motivation dieses Migrationschaos eine Menge unterschiedlicher Theorien gelesen habe, möchte ich sie einigermaßen ordnen und ohne großen Kommentar hier präsentieren. Natürlich nicht ohne den klassischen Disclaimer: „die Liste erhebt keineswegs einen Anspruch auf Vollständigkeit“:

    – Merkel, die deutschen Politiker und das majoritär christlich – humanistisch eingestellte Volk sind naiv und möchten sich mit dieser Aktion von der „Ursünde“ des 20. Jh. reinwaschen (s.o.)

    – Merkel ist ganz und gar nicht naiv, sondern möchte das linke politische Spektrum immer weiter vereinnahmen um trotz der vielen politischen Bakrottentscheidungen (ESM und Griechenland-Rettung, Energiewende, etc.) Regierungschefin zu bleiben

    – die Wirtschaftsverbände in Europa wollen billige Arbeitskräfte und die Aufhebung des Mindestlohns

    – Putin treibt die Flüchtlingsströme durch seinen Krieg in Syrien an um sich an Deutschland und der EU wegen der Sanktionen zu rächen. In extremis: nach einem unweigerlichen Bürgerkrieg wird Russland die Schwäche nutzen und Westeuropa besetzen

    – von langer Hand geplante Destabilisierung Europas durch die USA (über direkte Befehle aus den USA, Kanzlerakte, Erpressbarkeit der beiden ostdeutschen „Eliten“ durch nur der CIA bekannten Stasi-Unterlagen; „Transatlantiker“ und Globalisten-Presse; Soros und seine NGOs). Der Dollar, die geopolitischen Ziele Amerikas und die Suprematie der USA sollen durch Ausschalten eines lästigen Konkurrenten erhalten bleiben. Das Ziel ist eine globalisierte unipolare Welt unter dem Einfluss der USA (s. Kommentar gms)

    – islami(sti)sche Eroberung Europas durch Saudi-Arabien und der Türkei (Saudis finanzieren massenweise Moscheen in Europa und Erdogan – als neoosmanischer Sultan will sich an der Anti-Reconquista beteiligen). In extremis: Obama als (Krypto)-Mohammedaner unterstützt das Vorhaben (m.o.w. heimlich)

    – die Türkei will ihre Kurden nach Europa loswerden und die reichen westeuropäischen Staaten sollen sie über Sozialleistungen ködern

    – Erdogan möchte eigentlich primär Griechenland destabilisieren

    – Israel möchte dem arabischen „youth bulge“ (Heinsohn) entkommen und steuert die Massen nach Europa – unterstützt von Soros et al., aber auch durch die in Europa tätigen „linken“ Aktivisten, s. Ex-Stasi Anetta Kahane und Barbara Lerner Spectre in Schweden, auch unter Inkaufnahme von neuen antisemitischen Tendenzen in Europa.

    – die Migrationswaffe wird von heimlichen Eliten gesteuert um einen Bürgerkrieg über eingschleuste Terroristen zu provozieren in Europa um anschließend ein Gesamt-Reset der längst erkannten aussichtslosen Wirtschaftslage (Papiergeldsystem) zu benutzen. Als Schuldige würden die Moslems und die linken Politiker präsentiert. Der Sozialismus wird ausgerottet.

    – eine interessante neue Theorie habe ich im ef-magazin („Was plant Merkel? – ein ketzerischer Gedanke“; Zugang nur für Abonnenten) gelesen: Fabian Grummes überlegt ob der eigentlich Plan nicht darauf hinausläuft die EU (als Institution) zu zerstören. Schäuble und Merkel wissen, das die EU verloren ist (die paraafrikanischen Staaten völlig pleite, der Schuldenberg immer größer, die Russland-Sanktionen ein Irrweg, etc.) können aber nicht ohne große Verwerfungen einfach aussteigen und den Euro erledigen. Durch die Migrationswaffe soll so viel Zwietracht gesät werden, dass die EU sich auflöst. Den „Mohr“ wird man irgendwie später wieder los, nachdem er seine Schuldigkeit getan hat

  6. Falke

    Sogar wenn das alles stimmt: die CDU ist ja eine demokratische Partei mit einer kollektiven Parteileitung, in der Merkel ja nur “prima inter pares” ist, sie kann also jederzeit abgesetzt werden, jedenfalls kann sie nicht diktatorisch bestimmen. Es mutet ja wirklich eigenartig an, dass es in dieser Parteileitung (bzw. unter allen Parteimitgliedern) keine Mehrheit denkfähiger Politiker geben sollte, die Schwesterpartei CSU ist ja schon lange auf Konfrontationskurs zu Merkel. So ganz traut sich Seehofer offenbar nicht; sollte er aber durch Söder ersetzt werden, wette ich keine Cent mehr auf ein Zusammengehen CDU/CSU.

  7. aneagle

    Frau Merkel wird überschätzt. Ziemlich grundlos übrigens. Wozu die verschiedensten Strategien in einem mittelmäßigen Menschen vermuten, der, wie viele andere auch, durch wohlmeinenden Zufall (i.e. Glück) einmal rasant vorangekommen ist, jetzt das Peter-Prinzip voll erfüllt und nichts mehr möchte, als trotzdem vorne zu bleiben? Nichts kann Merkel weniger als das ihr von manchen zugeschriebene “vom Ende her denken”. Damit ist sie nicht alleine auf dieser Welt, das kann niemand. Die Letzten, die das unverdrossen versucht haben, waren die Leiter des IPCC über deren Modellfehler bei den UN-Klimazielen gnädiges Schweigen herrscht.
    Frau Merkel will nicht abtreten. So sucht sie ein Feld nach dem anderen ab um einen Erfolg zu finden, der sie vorne hält. Bisher erfolglos. Ihr größtes Asset ist die romantische Identifikation der unter- und mittelmäßigen Wählerschichten (ca. 60 %), die in der unauffälligen ostdeutschen Pastorentochter den Beweis sehen wollen, dass es “eine wie sie” weit bringen kann. Derselbe Mechanismus hat den USA 2 volle Perioden Obama, den untalentierten Mittelmaß-Messias, eingetragen. Trotzdem haben es die USA ungleich besser. Auch wenn der Schaden dort schon angerichtet ist, sie haben Obama bereits hinter sich. Für Deutschland kann man nur dasselbe hoffen und zwar rechtzeitig.

  8. gms

    ostarrichio vecchio,

    “Nachdem ich über die Motivation dieses Migrationschaos eine Menge unterschiedlicher Theorien gelesen habe, möchte ich sie einigermaßen ordnen und ohne großen Kommentar hier präsentieren.”

    Danke für die Aufstellung. Schauen wir mal, auf welche Fakten wir uns einigen können.

    Tatsache ist, wonach die BRD keine Verfassung, sondern ein eigentümliches Grundgesetz hat und deutsche Bürger nach dem zweiten Weltkrieg über absolut nichts abstimmen durften, was geopolitisch bedeutsam war, sei es alles rund um die Kohle und Stahlunion, EWG, EG, EU, Lissabonvertrag, Nato oder Euro als Währung. Nichtmal den Bundespräsidenten dürfen sie selbst wählen. Deutschland bildet demokratiemäßig in jeder Hinsicht ein absolutes Unikat in Europa.

    Tatsache ist, daß in den 50ern schon alles Erdenkliche seitens der US-Administration im Zusammenspiel mit privaten Kräften versucht wurde zur europäischen Einigung [1]. Damals waren die betreffenden Dokumente noch geheim, heute sind sie declassified. Finanziert wurde dabei jenes, was in Europa zur Zentralisierung beiträgt, wobei gezielt der Eindruck erweckt werden sollte, es handle sich nur um eine Wirtschafts-, nicht jedoch eine Währungsunion (‘… advises the vice-president of the European Economic Community, Robert Marjolin, to pursue monetary union by stealth.’) Selbst die Ikone Europas, Robert Schuman, stand indirekt auf der Gehaltsliste der Vereinigungen von Ford, Rockefeller und Konsorten.
    Diese Leute bilden gemeinsam mit anderen Dynastien mit ihren Nachlässen und Stifungen die Grundlagen von Council on Foreign Relations, Trilateral Commission, Atlantik-Brücke, Bilderberger, German Marschall Fund und vieles mehr. Dieselben Gruppen wiederum stellen personell einflußreiche Leute in der UN, Worldbank, IMF und nahezu allen Zentralbanken inklusive Dachverband BIS.

    Tatsache ist, wonach Plutokraten seit Ende des 19ten Jahrhunders zunehmend Einfluß auf die US-Administration erlangen, und später 1913, insbesondere durch Wilsons engsten Vertrauten Edward M. House [2], den Präsideten zur Unterfertigung des Gründungsaktes der Federal Reserve motivierte, eine Unterschrift, die Wilson hernach als seinen größten Fehler bezeichnete. Diese Unterschrift legte das Geldwesen in die Hand einiger weniger Privater [3]. Anselm Rothschild führte selbst aus, es sei belanglos, wer die Gesetze schreibt, solange man selbst das Geld beherrscht. Recht hat er.

    Wir haben also auf der einen Seite Kräfte, die sowohl die US-Regierung beeinflussen, das Geldsystem beherrschen und zunehmend die Medien vereinnahmen (Quellen hierfür wurden schon mehrfach gebracht). Wir haben zugleich einen Masterplan für Europa, der bis zum heutigen Tag eins zu eins über alle Widerstände der Bürger hinweg umgesetzt wird.

    Zugleich finden wir ausgerechnet im Herzen Europas, der BRD, dessen Volk erkennbar niemals mitreden durfte, mit Merkel eine alles dominierende Person, deren Handeln dem Plan perfekt entspricht. “Scheitert der Euro, scheitert Europa!”. Wer glaubt, mit diesem Spruch wäre schon alles gesagt, der vergegenwärtige sich ihre jüngste Meldung:

    German chancellor Angela Merkel, who is facing growing political pressure from her closest allies at home to close the borders and introduce a cap on number of migrants her country takes in, also warned earlier this month that open borders and the eurozone were “directly linked”. [4]

    Da wirkt alles andere als ein Mutti-Komplex im Kontext deutscher Kinderlosigkeit, sondern wir permanent das gezielte Schnitzen von Narrativen und deren spätere Verknüpfung zu Dogmen: Kein Schengen – kein Euro – kein Europa. Merkel drückt definitiv nicht mehr auf die Tränendrüse, sie argumentiert nicht mit Zuwanderung zwecks demographischer Rettung und wirtschaftlicher Prosperität oder gar mit einer humanitären Verpflichtung oder NS-Vergangenheit, sie agumentiert, wie auch Juncker [5] perfekt im Sinne der Strippenzieher, die inzwischen übrigens auf ein Europa der zwei Geschwindigkeiten abzielen mit Deutschland im Zentrum.

    [1] telegraph.co.uk/news/worldnews/europe/1356047/Euro-federalists-financed-by-US-spy-chiefs.html
    [2] en.wikipedia.org/wiki/Edward_M._House
    [3] geldsystem-verstehen.de/zitate/
    „Die Wenigen, die das System verstehen, werden dermaßen an seinen Profiten interessiert oder so abhängig von seinen Vorzügen sein, daß aus ihren Reihen niemals eine Opposition hervorgehen wird. Die große Masse der Leute aber, geistig unfähig zu begreifen, wird seine Last ohne Murren tragen, vielleicht sogar ohne je Verdacht zu schöpfen, dass das System ihnen feindlich ist.”
    – Gebrüder Rothschild, London 1863, Rothschild-Bankendynastie (u.a. Fed)
    “Einige Menschen denken, dass die Federal Reserve Banken Institutionen der US-Regierung sind. Es sind aber private Monopole, die das Volk dieser Vereinigten Staaten ausbeuten; in ihrem eigenen Interesse und dem ihrer ausländischen Kunden, im Interesse von Spekulanten im In- und Ausland im Interesse von reichen, räuberischen Geldverleihern.”
    – Louis Thomas McFadden (1876-1936), ein US-Kongressabgeordneter bereits in den 30er Jahren
    [4] euobserver.com/economic/131941
    [5] faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/kommissionspraesident-juncker-ohne-schengen-macht-der-euro-keinen-sinn-14015395.html

  9. Rennziege

    27. Februar 2016 – 12:36, aneagle
    Selbst wenn Frau Merkel abträte — ihr Nachfolger wäre nicht anders gebacken und gebraten als sie, zumal sie alle Talente ihrer Partei längst von hinten erdolcht hat, wie auch im ZK der UdSSR üblich. Nur Luschen haben überlebt, allesamt schleimende Jasager vor der gnä’ Frau, die ja auch Grün und Rot längst usurpiert hat. Eine Opposition gibt’s nimmer. Nur Speichellecker, die um ihre Pfründen bangen.
    Wenn das Demokratie sein soll, stellt sich die Frage: Warum werden Diktaturen so übel angesehen? 🙂

  10. Rennziege

    27. Februar 2016 – 17:36 gms
    Wieder einmal sehr g’scheit und fundiert, gms. Thanks a lot!

  11. aneagle

    @Rennziege -17:50
    selbstverständlich hat nur ein Nachfolger mit ähnlichem mindset eine Chance. Aber die Situation ist besser. Die/der NachfolgerIn hat, zumindest anfangs nicht, den unbegründet großen Schatten, den die Großkanzlerin derart vor sich her trägt, das ihre feige Entourage inclusive Koalitionspartner SPD das eigene Denken und Entscheiden sicherheitshalber längst abgestellt hat (Ausnahme: Seehofer). Wenn nicht mehr alle karnickelhaft gelähmt auf Grövaz (grösste Vorsitzende aller Zeiten) Merkel starren müssen, werden neben Seehofer auch andere erkennen können, dass am Ende des Tages, wenn die Sonne niedrig steht, auch Zwerge einen riesenlangen Schatten werfen. 😉

  12. ostarrichio vecchio

    @gms, 17:36

    Liebe(r) gms,

    ich habe die Liste absichtlich neutral gehalten. Das heißt nicht, dass ich keine Meinung dazu habe. Diese deckt sich mit Ihrer Ursachenanalyse (auch ich habe schon angewidert meinen Griffin u.v.m. gelesen und den Friedman gesehen). Dasselbe gilt für praktisch alle Ihre sehr fundierten und elaborierten Kommentare, die ich im Übrigen oft viel lieber lese als den Artikel an sich. Leider halte ich die vorletzte Theorie auf meiner Liste für ein surreales Phantasiegebilde oder für reines Wunschdenken. Schön wär’s trotzdem. Ich wäre allerdings sogar mit der letzten zufrieden (obwohl sie vermutlich die realitätsfernste ist). Ein brutaler Schlag ins Gesicht für jeden einigermaßen denkenden Menschen ist hingegen die Theorie, dass die magische Raute, nach tiefem Blick in Kulleraugen, plötzlich mütterliche Gefühle entwickelt hat. Die Plumpheit dieses Versuchs entspricht vollkommen der primitiven und grobklotzigen Propaganda, mit der die (allerdings dadegen immune) geknechtete Bevölkerung Osteuropas in der Agonie der kommunistischen Tyrannei gebenedeit wurde.

  13. gms

    Geschätzter ostarrichio vecchio,

    ich bedaure, falls meine Replik als Kritik an Ihrer Aufstellung verstanden wurde, was vermutlich daran liegt, wonach die Übersicht Anlaß war, einmal mehr das historische Gesamtbild darzustellen, ungeachtet dessen, welche Aspekte dabei speziell dem Vorposter bekannt sein könnten oder nicht. Daß daraus der Eindruck entsteht, insbesonders bei apodiktischer Tonalität, man wolle der Leserschaft Unwissen unterstellen, ist naheliegend, wenngleich unbeabsichtigt. Danke für den impliziten Hinweis.

    “[Kulleraugen] Die Plumpheit dieses Versuchs entspricht vollkommen der primitiven und grobklotzigen Propaganda”

    Vergleichbares versuchte Jan Fleischhauer vor einiger Zeit schon mit Groupthink-Effekten, was zwar ebenso erkennbar ein fehlkonstruiertes Alibi ist, zugleich aber der Warheit ungewollt näher kommt als alles andere, was man uns zur Verteidigung Merkels unterjubeln wollte.

    Marcus Franz schloß seinen Beitrag mit dem Satz: ‘Das bedeutet aber auch, dass das Gesetz des Handelns von anderen gemacht werden muss.’

    So man diese Worte ungeachtet ihrer Bedeutungsvielfalt als Appell interpretiert, wir sollten unser Schicksal wieder vermehrt selbst gestalten, besteht wohl ein Konsens.

  14. mariuslupus

    Bitte, bitte nicht in eine vulgär Tiefenpsychologie verfallen. Es geht hier nicht um kompensatorische ,neurotische Mechanismen. Es geht um Macht. Die Sozialisierung von Angela Merkel geschah in einen totalitären System das sie unterstützt hat, mit dem sie sich identifizierte. Der Boden auf dem sie aufgewachsen ist, wurde ihr unter den Füssen weggezogen. Weil sie nichts anderes kennt, arbeitet sie am Wideraufbau des SED Staates. Dass, um ihre Ziele zu erreichen, ihr alle Mittel recht sind, hat sie schon bewiesen. Immer wieder wurde einer aus ihrer Entourage abgeschoben, und politisch eliminiert. Jetzt sind die sog.”Flüchtlinge” das trojanische Pferd, dass Merkel brucht um ihre Macht weiter auszubauen. Die bisherigen Erfolge zeigen dass sie auf dem richtigen Weg ist.

  15. Gerhard

    Wie zu erwarten, gibt es von SPÖ-Seite (Frauensprecherin Gisela Wurm), aber auch aus dem ÖVP-Klub (Katharina Kuchaowits) heftige Kritik an diesem Kommentar. Klubobmann Reinhold Lopatka fand sich sogar gezwungen, sich beim derzeit in Wien weilenden Vorsitzenden der deutschen EU-Ausschusses dafür zu entschuldigen.
    Eigene persönliche Meinungen sind in der ÖVP nicht willkommen, nur Kadavergehorsam ist erwünscht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.