Mit bedeutungslosen Zahlen im Blindflug durch das Virenmeer

Von | 27. März 2020

Wahrscheinlich geht es Ihnen wie allen, den Politikern, den Unternehmen, den Alten, wie den Jungen: Wir segeln im Blindflug durch das Virenmeer. Es werden dringend epidemiologische Daten benötigt, damit ein ökonomisches, politisches und soziales Leben in unseren Gesellschaften sobald wie möglich wieder einkehren kann. Angaben aus China geben aber eher Rätsel auf, als dass sie zur Aufklärung beitragen./ mehr

4 Gedanken zu „Mit bedeutungslosen Zahlen im Blindflug durch das Virenmeer

  1. Sokrates9

    Interpretiere diese Zahlen voellig anders:Ein wesentlich groesserer Anteil der Bevoelkerung ist bereits infiziert,die Sterblichkeitsrate beinahe Null und wesentlich geringer als bei Grippe!Bisher hatten 90% dr Toten erhebliche Vorerkrankungen,kaum Leute unter 70,wenn eine 96 jaehrige stirbt kann es nur Corona sein!

  2. Mona Rieboldt

    Sokrates9
    Und eine 95jährige hat sich gerade von dem Virus Corvid19 erholt. Es werden auch Jüngere schwer krank, die keine Vorerkrankungen haben. Diese allgemeinen Aussagen, Alte tot und bei Jüngeren verläuft es leicht, ist sicher so nicht richtig.

  3. astuga

    @Mona Rieboldt
    Schon richtig, aber es zählen ja immer die große Menge der normalen Fälle, nicht die Ausnahmen (und diese Jungen haben meist Vorerkrankungen).

    Es gibt auch 60-jährige Frauen die noch Mütter werden, oder 70-jährige die ein Studium abschließen.
    Aber es sind eben statistisch vernachlässigbar wenige.

  4. Johannes

    Die Ansätze von Trump und Johnson waren pragmatisch sicher richtig, die Herdenimmunität ist der beste Garant um diesen Virus am schnellsten wieder loszuwerden und zwar für mindestens ein ganzes Jahr oder auch zwei. Bis dahin müsste dann wohl ein Impfstoff entwickelt sein.
    Was dieser guten Lösung einen Strich durch die Rechnung macht sind die schweren Auswirkungen auf Personen mit hohem Risiko, in der Folge die überfüllten Krankenhäuser, im speziellen die für diesen Fall zu geringen Intensivkapazitäten.

    Ich glaube wir werden dieses Herunterfahren der Wirtschaft höchstens zwei bis drei Monate durchhalten, es sollte daher, nach meiner Meinung, schon jetzt daran gearbeitet werden wie wir dann die Strategie verändern.
    Ich glaube weiters, zu Beginn der Krise war das Herunterfahren notwendig, vor allem die Einstellung des Flugverkehrs und die Sperren der Grenzen. Jetzt kann Schritt für Schritt wieder damit begonnen werden das Programm hochzufahren.

    Gleichzeitig müsste eine Evaluierung der besonders gefährdeten Menschen durchgeführt werde, diese Menschen müssten sich in eine Quarantäne begeben und vom Staat optimal betreut werden.

    So banal es klingt Gesichtsmasken, Hygiene und angepasste Umgangsformen sind in Zukunft ein Mittel die Ansteckung zu bremsen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.