Mit dem Auto in den Abgrund

“…..Der Abgas-Skandal und der Kartellvorwurf sind die Symptome einer existenziellen Krise der deutschen Automobilindustrie. Sie bedroht den Wohlstand der gesamten Nation. Helfen kann nur ein radikaler Wandel….” (hier)

9 comments

  1. Mona Rieboldt

    Und der Strom für Massen von Elektroautos kommt dann von Sonne und Wind, Atom und Kohle sollen ja auch nicht sein. Und bei Staus in Ferienzeiten bleiben die Stromer liegen oder kommt dann der ADAC mit einem Stromkabel?

  2. Thomas Holzer

    Aus dem Artikel: “Das ist dann nicht die Folge von politischen Eingriffen, sondern schlichtweg einer technologischen Revolution”

    Da scheint der gute Mann wohl einige Tatsachen geflissentlich zu übersehen 😉 Ein Schelm, der Böses denkt.

    @Mona Rieboldt
    Diese “Fachleute” sind überzeugt, daß es mit E-Autos niemals einen Stau geben wird, vor allem dann nicht, wenn sie “autonom” betrieben werden 😉

  3. G.

    Die Kabelindustrie wird sich freuen, da werden dann Kilometer an Verlängerungskabeln auf den Autobahnen gebraucht, neue Berufsfelder tun sich auf, Kabelmanager, en masse werden gebraucht. Blöd ist halt dann ein Stau am Sonntag, da geht nix, da schaut schon der Häupl drauf, dafür dürfen E Autos dann einen Doppler Veltliner mitführen, für Krisenzeiten, sozusagen.

  4. KTMTreiber

    Vergesst E-Autos, die Zukunft gehört wieder dem Holzvergaser (hat sich selbiger doch bereits in Kriegs- und Krisenzeiten bewährt)
    Mutig in die neuen Zeiten ! 😉

  5. sokrates9

    Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich! Die Revolution durch Digitalphotographie und Handy bringt für jedes Individuum eine massive Verbesserung! Wo die individuelle Verbesserung beim Elektroauto besteht ist mir nicht klar! Ok – Bessere Beschleunigungswerte, das war es dann aber auch! Was passiert beim ersten Stau auf der Urlaubsfahrt wenn sagen wir 1% der Autos, sagen wir mal 1000 auf Grund von Strommangel liegenbleiben??
    Das Argument ist die Umweltentlastung! Habe leider noch keine einzige seriöse Studie gefunden wann die Umwelt entlastet wird, begonnen von der Produktion und Entsorgung der Batterien bis zur Herstellung einer gesamten Strominfrastruktur wofür das gesamte Land umgegraben werden muss! Der Strom aus Solarenergie wird auch nicht reichen!

  6. Christian Peter

    Überbewertet sollte die Autoindustrie nicht werden, diese beschäftigt in Deutschland 800.000 Mitarbeiter, das sind 2 % der Erwerbstätigen in Deutschland. Man sollte nicht vergessen : Deutsche Exportunternehmen wie u.a. die Autoindustrie werden auf Kosten anderer Wirtschaftsbereiche hochsubventioniert, da ein guter Teil der Exporte verschenkt wird.

  7. Christian Peter

    Apropos hochsubventionierte deutsche Exportindustrie : Die deutsche Bundesbank subventioniert die deutsche Exportindustrie jedes Jahr mit Hunderten Milliarden Euro, indem sie den schwächeren Euroländern die Einfuhr deutscher Produkte finanziert, die sich diese sonst nicht leisten könnten. Es ist daher kein Wunder, dass die hochsubventionierte deutsche Finanz- und Exportindustrie sich für immer größere Rettungspakete ausspricht, da die Rechnung der Bund und die Steuerzahler begleichen dürfen.

  8. Falke

    Zumindest in absehbarer Zeit ist das Elektroauto nicht nur merklich teurer als der Benziner, sondern auch seine Erzeugung und Entsorgung (Batterien!) sind wesentlich umweltbelastender. Gar nicht zu reden vom Strombedarf zum Laden: da werden weitere hunderttausende Kraftwerke notwendig sein, Wind und Sonne kann man vergessen, es werden Kohle-, Öl- und Atomkraftwerke sein – also weitere Umweltbelastung und -gefährdung. Die (konventionelle) Autoindustrie ist übrigens nicht nur in Deutschland grundlegend, sondern auch in Frankreich, Italien und den USA.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .