Mit dem Betruugspaket nach Germany

“….Um in Europa Asyl zu bekommen, setzen Flüchtlinge offenbar vermehrt auf gefälschte syrische Dokumente. Die deutsche Botschaft in Beirut warnt davor, dass Dienstleister regelrechte „Antragspakete“ mit gefälschten Zeugnissen und Diplomen verkaufen. Das geht aus einem Brief des Bundesinnenministeriums hervor. Das Bundesinnenministerium warnt die Länder in einem Schreiben, das FOCUS Online vorliegt, vor gefälschten syrischen Bildungs- und Berufsabschlüssen bei Flüchtlingen. Die Informationen zu den Fake-Diplomen stammen von der Deutschen Botschaft in Beirut im Libanon, zu deren Aufgaben es gehört, Dokumente zu beglaubigen….” (hier)

10 comments

  1. Hanna

    Es ist ein erstaunlich warmer, sonniger Herbsttag. Man macht den obligaten Morgenspaziergang mit dem Hund, es ist schön ruhig und irgendwie idyllisch … mit den fallenden Blättern. Bis das Streitgeschrei von nicht-deutschsprachigen kleinen Buben in den Gassen, die Idylle trübt. Bis mir wieder einfällt, dass ich gestern, als ich abends aus dem Callshop/Internet-Cafe kam (weil ich zu Hause online keine Videos anschauen kann), eigentlich heilfroh war, draußen zu sein, weil gerade ein Schwarm ausländischer, käsebleicher, ausgehungert wirkender, mich ungläubig anstarrender (“Eine Frau? Abends? Mit einem Hund?”) junger Burschen in Kaputzen-Winteroutfit eingetreten war. (Im übrigen ist der ägyptische Callshop-Betreiber ausnehmend nett, ich bin dort Stammkundin, aber ich habe schon Situationen erlebt, wo er sich sicherheitshalber von seinem Front-Sitz erhob und in Richtung winziges Büro zurückwich, angesichts aggressiver ausländerischer Kunden. Und neulich wurde er in einer slawischen Sprache angepöbelt und warf mir noch einen langen Blick zu, als ich unter den 1,90-m-Männern hindurch tauchte und den Shop verließ.) Kaum draußen, empfing mich eine seltsame Ruhe unter den anwesenden Ausländern, die dort auf einem gewissen Platz im 15. Bezirk Wiens wie immer abends herumstehen. Alle Aufmerksamkeit war aber in eine gewisse Richtung gerichtet … und dann hörte ich es: Einen weinenden Mann. Einen aus Angst und Verzweiflung weinenden Mann, irgendwo dort im Dunkeln. Er heulte etwas in einer ausländischen Sprache, und es klang steinerweichend. So, wie wenn jemand fleht, dass man ihm halt doch nicht irgendeinen Körperteil abschneiden solle. (Sorry, aber das fiel mit dazu ein.) Ich überlegte (ernsthaft) mich im Dunkeln irgendwo hinzuducken und das (tonmäßig) aufzunehmen … aber mein Hund beschloss, dass alles rundherum hoch verdächtig sei und begehrte “Nix wie weg, Frauli!”.
    Was hat all das mit dem Thema zu tun? Alles.
    Diese Umstände, welche diverse Regierungen begünstigen (Betrug, Gewalt, Erpressung, Illegalität, Kriminalität, Überfremdung) möglich gemacht haben und weiter fördern, zwingen das Leben in Österreich in eine Richtung, die sehr bald abends Ausgangssperre nötig machen wird. Es ist oft schon ein Spießrutenlauf zwischen Gruppen von Männern, von denen man ja nicht annehmen muss, dass sie aggressiv seien …bis halt der übliche Streit ausbricht. Und dann denkt man sich – unter heftigem Herzklopfen und Fluchtreflexen – “Verdammte Sch…e, not in my name, das Ganze!” (Und es mag im Vergleich zu den Problemen der Welt kleinlich sein, aber ich halte es nicht mehr aus, täglich nur ausländisches Palavern zu hören in meiner Gasse, und überall. Das ist nicht gut für den emotionalen Status von Einheimischen, wenn die eigene Sprache quasi nicht mehr existent ist im Lebensumfeld. Müssen wir wirklich auswandern, um als Menschen überleben zu können? Alle kommen, um sich ein “besseres Leben” zu schaffen – was sie meinen, ist aber, dass sie unsere bisherige Schaffenskraft und unseren Arbeitswillen ausnutzen und unser Leben ruinieren werden. Hilfe den Schutzbedürftigen aus dem Ausland? Welche “Schutzbedürftigen”? ALLE waren schon in sicheren Ländern. Noch mehr von den BetrügerInnen? NOT IN MY NAME.

  2. Mona Rieboldt

    Ja, wer hätte das gedacht. Laut Politikern und Presse sind die Asylanten alle edel, hilfreich und gut. Und wenn da was gefälscht wird, ist es doch nur die Verzweiflung und Traumatisierung der Asylanten. Sie sind alle vor den Bomben geflohen, um ihr Leben zu retten, auch dann wenn sie aus sicheren Ländern wie Türkei oder Libanon kommen. Nur gibt es in Deutschland wesentlich mehr Bargeld und Merkel hat zur Party eingeladen.
    Die deutschen Politiker verachten das Volk, es ist ihnen auch völlig gleichgültig.

  3. Ehrenmitglied der ÖBB

    Hatte doch der BR am Freitag Abend gemeldet, dass die Deutsche Bundespolizei eine Flüchtlingsfamilie (speziell deren Sohn) festnahm mit 50 000,- Dollar in bar.
    Hohe Beträge seine üblich sagte der Polizeisprecher aber das sei derzeit der Höhepunkt.
    Noch Fragen?

  4. KClemens

    @Ehrenmitglied der ÖBB

    Also davon kam hier nichts in den Medien. Gibt es dazu evtl. irgendeinen Link?=

  5. KClemens

    @Ehrenmitglied der ÖBB

    Sorry, noch mal.

    Also davon kam hier nichts in den Medien. Gibt es dazu evtl. irgendeinen Link?
    Das würde ich nur zu gerne durchs WWW jagen…

  6. Fragolin

    Zum eigentlichen Thema: das ist schon putzig. Da haben gerade mal 20-30 % der neuen Kolonisten einen Bildungs- bzw. Berufsabscluss, und dann ist der auch noch gefaked.
    Ich habe langsam einen Verdacht, warum z.B. Pakistan aktuell die Rückführungsvereinbarung außer Kraft setzt. Die sind anscheinend froh, dass sie gerade jene Leute, die jetzt als Kriegsflüchtlinge und Fachkräfte getarnt nach Deutschland marschieren, los sind. Mal sehen, wann andere Länder folgen, dann kann Deutschland nämlich niemanden mehr irgendwohin abschieben sondern darf alle geschenkten Einwanderer behalten.

  7. sokrates9

    Was ist eigentlich los in Pakistan? Gibt es da auch einen Bürgerkrieg? Ach ja – Verfolgung! Kürzlich Interview mit einem ANERKANNTEN marokkanischen Asylanten. Sein Problem : Hat Marokkanerin geheiratet aber nicht das übliche Brautgeld für die Familie der Braut aufgebracht! Die Braut war sofort Schwanger, die Brautfamilie verfolgte ihm um das Geld zu bekommen, sodass der Arme nach Europa fliehen musste und Asyl erhielt!
    Dass die Frau von der Familie verstoßen wurde und jetzt irgendwo mit Kind im Elend ist, stört den Marokkaner nicht besonders…

  8. Fragolin

    @sokrates9
    Und nicht zu vergessen: Das Wort des Marokkaners genügt. Ein Gschichterl eindruckt, und schon sprudelt die Marie. Hat wohl damit zu tun, dass Marokkaner immer ehrlich sind und es keines weiteren Beweises bedarf, um Anspruchsberechtigungen zu erhalten. Im Gegensatz zu, sagen wir mal, Österreichern. Die müssen permanent belegen und beweisen, dass sie nicht einen Cent zuwenig Steuern abliefern oder einen Cent zuviel Beihilfe kassieren.
    Und dann wollen sich unsere Obertanen auch noch öffentlich wundern, wenn den Hiesigen der Kragen platzt und schwadronieren über den rechtsnationalen Rand und die Radikalisierung der Gesellschaft? Man möchte diesen Leuten ausrichten, dass sich jedes Viech irgendwann einmal wehrt, wenn man es permanent gegen den Strich bürstet, aber leider hören die niemals zu.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .