Mit dem Geld von der Caritas ins Puff

“Ein afghanischer Asylwerber, der im Wiener Donaupark über eine 24-Jährige hergefallen war, die sich im Bikini sonnte, wurde zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt……Von der Vorsitzenden auf sein Sexualleben angesprochen, erklärte der 25-Jährige, er sei ein Mal monatlich ins Bordell gegangen. Der Asylwerber hatte vor seiner Festnahme 600 Euro im Monat an Sozialunterstützung bezogen. Zusätzlich griff ihm die Caritas mit 200 Euro unter die Arme.” (hier)

15 comments

  1. Rado

    Irgendwo in Österreich steht auf einem Weihnachtsmarkt ein Caritas-Schnorrer dem ich in den nächsten Wochen so richtig den Tag vermiesen werde.

  2. G.

    Die Caritas wollte den Prostituierten was Gutes tun, konnte allerdings nicht direkt intervenieren und so haben sie eben den rein altruistisch handelnden Asylwerber gebeten für sie tätig zu sein.
    Wir sind alle so gut zu einander.😉

  3. Thomas Holzer

    Da kann aber trotzdem was nicht stimmen; wenn der seit 7 Jahren in Österreich, Wien lebt, bezieht er € 834,– BMS und nicht € 600,– Sozialhilfe; daß ihm die Caritas in ihrer abgrundtiefen Naivität noch mit € 200,– -noch dazu bar auf die Kralle- unter die Arme greift, macht mich nicht mehr sprachlos 😉

  4. Der Realist

    daher schnorrt die Caritas auch mit Vorliebe jene an, die ihr Leben lang hart gearbeitet haben, und jetzt nur eine Pension mit Ausgleichszulage beziehen, beträgt gerade etwas mehr als diesem “Schutzsuchenden” nachgeschmissen wurde.

  5. KTMtreiber

    Der Betrag i.d.H.v. EUR 200.- verblüfft mich. Ich persönlich hätte diese “Unterstützung” höher angesetzt, bzw. angenommen das dieselbe höher ausfällt. Aus eigener Erfahrung mit der Caritas, bzw. Erfahrung mit deren Schutzbefohlenen habe ich schon einiges erlebt. Dem Durchschnitts- Österreicher / Durchschnitts- Caritas- Spender würde der sprichwörtliche “Draht aus der Kappe springen”.

    Einige Unterstützer dieses “Vereins” würden ob des Wissens des Verwendungszweckes ihrer “Kohle”, – diese wohl im Nachhinein, angewidert in einen realen Ofen schieben wollen. Der Großteil der Unterstützer ist jedoch so ” weich gewaschen” und “gebrainfucked”, dass die sich selbst nicht mehr spüren …

    … am besten man nimmt das Ganze mit einer gehörigen Portion Humor … 😉

  6. Falke

    Zwei Dinge gehen mir bei der ganzen Sache ab: Erstens hat der Richter offenbar keineswegs die Abschiebung des Täters nach Ende der Haft verfügt; das bedeutet wohl, dass und das Goldstück erhalten bleibt und dann – voll neuer Energie und Kraft – zu neuen Taten dieser Art schreitet. Zweitens bin ich bass erstaunt, dass die beiden Männer, die eingegriffen haben, nicht wegen rassistisch motivierter Einschränkung der persönlichen Freiheit angeklagt wurden. Umso mehr, als der Student zugegeben hat, den Bereicherer gewürgt zu haben – das ist doch eindeutig Körperverletzung, oder? 🙂

  7. KTMtreiber

    @Falke:

    Umso mehr, als der Student zugegeben hat, den Bereicherer gewürgt zu haben – das ist doch eindeutig Körperverletzung, oder?

    15/75 StGB –> versuchter Mord, – mindestens ! 😉

  8. Mona Rieboldt

    KTMtreiber
    Nur mit Humor lässt es sich noch ertragen, sonst würde man depressiv oder selbst kriminell, in dem man “Schutzsuchenden” handgreiflich zeigt, wie sie sich zu benehmen haben.

  9. astuga

    Diesmal ist es die Caritas…
    Aber man sollte nicht den Eindruck erwecken, dass Diakonie, Rotes Kreuz, SOS-Mitmensch, Purple Sheep, oder eine der zahlreichen jüngeren Refugee- und Integrations-NGO`s (“Non Governmental” obwohl öffentliche Gelder meist den Großteil ihres Budgets abdecken), auch nur irgendwie besser oder verantwortungsbewusster wären.

    Das einzige was ich noch spende ist ab und an mein Blut beim Roten Kreuz.
    Aber Geld bekommen auch die keines von mir.
    All diese Organisationen (inklusive Amnesty Int.) sind an der Entstehung jener Probleme mitbeteiligt für die sie dann öffentliche Gelder kassieren, und das nicht zu knapp.
    Man denke bloß an das Buch des ehemaligen Leiters der Erstaufnahmestelle in Traiskirchen.
    Er hat diesen Irrsinn ebenfalls angesprochen.

  10. Johannes

    Gibt selbst zu nicht wegen Verfolgung gekommen zu sein, das Erste was er tat lügen, lügen beim Alter und beim Fluchtgrund, im nachhinein betrachtet.
    Schule abgebrochen seit sieben Jahren lebt er vom Staat, ich nehme an zuerst von Mindestsicherung dann von Notstandshilfe plus 200 wie man hört.
    Jetzt multiplizieren wir diesen einen mit einigen zehntausend anderen welche eine ähnliche Biografie haben und schon haben wir ein großes Problem.
    Dazu noch jene Sorte die sich in ihren Glaubensvereinen radikalisieren und wir haben eine Bombenstimmung im Land.
    Haben wir das wirklich notwendig, daß wir uns selbst so unser schönes Land zerstören?
    Wenn es dem Esel zu wohl wird geht er aufs Eis, trift wohl auch auf unsere nach Helfen lechzende Gesellschaft zu die gar nicht weiß auf was sie sich einläßt.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .