Mit der Armee gegen No-Go-Zonen?

On Wednesday, Prime Minister Stefan Lofven said that Sweden would do whatever it takes, including sending in the army, to end the wave of gang violence situated in the no-go zones around the country. Sweden’s murder rate has been relatively low over the years, but thanks to the migrant crisis, police are powerless in many areas across the country. (hier)

20 comments

  1. Thomas Holzer

    Wie gut ist eigentlich die schwedische Armee?
    Oder sollten die Schweden vielleicht eher die IDF anfordern 😉

  2. Leitwolf

    Der Premierminister spricht öffentlich Probleme des Landes an? Könnte es sein, dass zufällig Wahlen anstehen?

  3. Rick Schuster

    Es gibt doch keine NoGo Zonen in Europa…und es hat Alles mit dem ganz Bestimmten gar nix zu tun – oder?

  4. sokrates9

    Wie nennt man das, wenn man die Armee im eigenen Land einsetzt? Früher hat das Bürgerkrieg geheißen, was natürlich in einer friedensliebenden EU völlig undenkbar ist…

  5. Falke

    Zuerst tun die schwedischen Politiker alles, um möglichst viele Städte und Stadtteile zu no-go-areas zu machen, und dann bekommen sie plötzlich Angst (wohl vor der eigenen Bevölkerung) und sehen sich – in aller Unschuld – gezwungen, die Armee einzusetzen. Fragt sich nur, ob die Armee inzwischen genau so ein Weichei ist, wie die Polizei (siehe das Beispiel Deutschland).

  6. TomM0880

    Keine dieser weichgespülten Regierungen in Europa würde sich das trauen. Lieber opfern sie die Freiheit und die Leben der eigenen Bevölkerung auf dem Altar der Toleranz.

    Schweden ist in 20 Jahren ein Entwicklungsland und wird sich in ein Kalifat verwandelt haben.

    Ich hoffe nur, wenn es nördlich von Österreich so weiter geht wie in den letzten Jahren, dass unsere Regierung sich nicht davor scheut die Grenze zu Deutschland dicht zu machen.

    Das was in Schweden und Deutschland passiert, mag zwar in die EU passen und von den nicht gewählten EU-Machthabern geduldet werden, hat aber nichts mit dem freiheitlichen Europa zu tun, wie ich es kenne.

    Dieser Kontinent hat in den letzten 1000 Jahren zu viel durch gemacht um so einen Blödsinn zu dulden.

  7. Selbstdenker

    Ui, da wird es aber “unschöne Bilder” und so mach “unfreundliche Gesichter” geben.

    Was man sich 2015 an den Grenzen “ersparen” wollte, spielt sich nun inmitten europäischer Städte ab.

    Das haben Invasionen, die man als solche nicht benennen oder verhindern möchte, so an sich.

  8. CE___

    Und?

    Was soll das bringen?

    Wird die Armee dann auch DAS tun was nötig wäre um “die Ordnung” wieder herzustellen und von der Politik und Justiz die entsprechende Rückendeckung erhalten?

    Oder genauso in Untätigkeit und/oder Resignation versinken schon wie die schwedische Polizei?

    Und ein jeder Soldat, der ein Gangmitglied schel ansieht, einen Prozess wegen Rassenhass und Diskriminierung am Hals haben?

    Sofern die Armee an den richtigen Stellen nicht überhaupt schon gut geölt und geschmiert ist von den Gangs, oder überhaupt nur mehr ein Oberkommando mit rosaroten linksgrünen Pussyhats anstelle eines Baretts auf hat, kann ja mal vorkommen, nicht?

    Da ich auf letztere Annahmen tippe, kann man sich das gleich sparen, my fifty cent.

    Es muss noch ein schlimmer kommen und werden, leider.

  9. Rizzo C.

    @sokrates9
    Der Kampf gegen eine Armee von Invasoren ist kein Bürgerkrieg, sondern ein Befreiungskrieg. Wir kennen das u.a. aus der Zeit der napoleonischen Eroberungszüge.
    Stalin hatte später eine geniale Idee und nannte es “Grosser Vaterländischer Krieg”.

  10. Johannes

    Selten so wenig Genugtuung verspürt als wie bei der Bestätigung der richtigen Einschätzung über die Entwicklung von Europas NO-GO-Zonen. Diese Problematik läßt sich auf Dauer nicht schönreden. Es wird der Tag kommen wo auch die Welcomer Farbe bekennen werden müssen.

  11. Thomas Holzer

    @Der Bockerer 12:24h
    Zu Ihrem link: auch wenn der angeblich 13-Jährige strafunmündig wäre, eine psychische Störung wäre u.U. zu attestieren, Eingedenk der Tatsache, daß psychische Störungen bei vielen der Neubürger doch sehr oft als Erklärung für Morde herhalten dürfen/müssen

  12. Geheimrat

    Dieses Video ist 10 Jahre alt und jetzt kommen die Kameraden drauf, dass das so nicht weitergehen kann???

  13. Falke

    @Geheimrat
    Die Schweden wollten nicht, dass nur Malmö derart privilegiert ist, deshalb werden die muslimischen Invasoren, vor allem seit 2015, auf das ganze Land aufgeteilt – wohl in der Erwartung (oder gar Hoffnung?), dass sich diese Zustände im überall ausbreiten. Deutschland ist ja bekanntlich auch auf geradem (bestem?) Weg dorthin.

  14. Selbstdenker

    @Der Bockerer:
    Die Weigerung vom Gericht eine Altersfeststellung durchführen zu lassen, überrascht mich nicht wirklich. Es zeigt (einmal mehr) auf, wie weit in Euorpa die Rechtsstaatlichkeit bereits verfault ist.

    So sieht die Rechtsprechung aus, wenn Gerichtigkeit mit “sozialer” “Gerechtigkeit” ersetzt wird:

    Schritt 1: identifiziere die Streitparteien
    Schritt 2: lege auf Basis von Schritt 1 fest, wer den Prozess verliert bzw. wer freigesprochen wird
    Schritt 3: bastle um das festgelegte Ziel von Schritt 2 eine rechtliche Erlärung
    Schritt 4: entscheide im Sinne von Schritt 2 und 3
    – welche Gutachten eingeholt werden
    – wem Befangenheit attestiert wird
    – welchen Zeugen in welchem zeitlichen Ausmaß zu welchen Themen befragt werden
    – und welchen Teilaspekten der Vorrang gegeben wird

    Um das Ergebnis abzusichern, empfiehlt es sich, wenn die Richterin / der Richter die Handynummer von Gutachtern abspeichert und sich – wahrscheinlich aufgrund vom hohen Arbeitsaufkommen – am Abend oder am Wochenende länger damit unterhält.

    Ein Geheimtipp sind auch bewusst schlampig gehaltene Gerichtsprotokolle. Wenn eine Streitpartei auf die – meist zahlreichen – Fehler hinweist, brandmarkt sie sich selbst ans unsympathischer Pedant. Geht sie auf die Fehler und Unschärfen, mit denen häufig ein bestimmtes “Framing” vom Sachverhalt bezweckt wird, nicht ein, kann ihr daraus im Nachhinein auch ein Strick gedreht werden.

    Damit dürfte auch klar sein, warum mit Meinungs- und “Verhetzungsparagraphen” nicht die echten Hassprediger, sondern nur diejenigen, die sie kritisieren, belangt werden. Das Recht wird mal in die eine und mal in die andere Richtung zurechtgebürstet. Jenachdem um wen es geht.

  15. Sicherheitsrisiko

    Der schwedische Ministerpräsident Löfven meinte entschuldigend, die Schweden wären naiv gewesen! Ich finde eher, sie sind strunzdumm gewesen – allen voran die üblichen Verdächtigen. Ein sehr böser Mensch (Fjordmann vermutlich) sagte, Sozialismus wäre die Primärinfektion, dann erst käme ……

  16. Franz Meier

    Ist komisch, dass wir bei uns auf den öffentlich-rechtlichen Sendern nichts davon hören und sehen. Die sind ständig mit Trump beschäftigt – ist ein typisches Ablenkungsmanöver. Viele fallen bei uns darauf herein.Die meisten Schweden suchen den Fehler immer noch bei sich selbst:
    https://www.rt.com/news/401512-sweden-vulnerable-no-go-zones/
    https://www.frontpagemag.com/point/261679/swedish-cops-had-special-code-291-cover-migrant-daniel-greenfield
    https://www.youtube.com/watch?v=8HVkIB0NzYw
    Man sieht wie sich Polizisten verprügeln lassen, ohne zurückzuschlagen. So wird das nichts.

  17. sokrates9

    Schon interessant dass Handgranatenanschläge auf Polizeistationen in Schweden derzeit unter “lokaler Hausbrauch” gehandelt wird und das keinerlei Beachtung in der internationalen Presse hat!

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .