Mit freundlicher Unterstützung des Westens, irgendwie…

Von | 25. September 2013

“In Syrien gibt es eine neue Bedrohung: Immer mehr “globale Dschihadisten” der Gruppierung “Islamischer Staat des Irak und der Levante” (ISIS) kommen über die türkische Grenze in den Norden des Landes und installieren dort eine Herrschaft des Grauens….” (format)

2 Gedanken zu „Mit freundlicher Unterstützung des Westens, irgendwie…

  1. Rennziege

    Anknüpfend daran ein Artikel aus dem “Spectator” …
    http://blogs.spectator.co.uk/coffeehouse/2013/09/the-silence-of-our-friends-the-extinction-of-christianity-in-the-middle-east/
    Weltweit werden Christen zu Dutzenden massakriert, täglich zunehmend, auf bestialische Weise noch dazu, den Pogromen der Nationalsozialisten nicht unähnlich. Aber die Mainstream-Medien schweigen beharrlich oder erwähnen diese Greueltaten auf Seite 27b. Das Massaker in Pakistan wurde ignoriert, jenes in Nairobi ist heute schon wieder von der Bildfläche verschwunden — sosehr es von langer Hand vorbereitet war.
    Wird aber ein islamisches Mädchen von seinen Eltern hierzulande am Schulbesuch gehindert und die Eltern zur Ordnung gerufen, wabert ein entrüsteter Aufschrei durch den Blätterwald und über die Bildschirme: Das sei integrationsfeindlich, rechtpopulistisch, religiiös diskriminierend … und welche Zehndollarwörter für diese Heuchelei mittlerweile täglich erfunden werden.
    Weder ein Imam, Mufti noch ein Kardinal (servus, Herr von Schönborn!) macht diesbezüglich das gesalbte Maul auf. Wir leben in wildromantischen Zeiten.

  2. Ehrenmitglied der ÖBB

    @Rennziege
    Na da haben sie aber Glück dass man sie nicht gleich als “Faschistin” abstempelt wenn sie die Dinge beim Namen nennen?
    Ich könnte ihnen schon jetzt den Wortlaut einzelner Poster vorsagen, die ihnen beweisen wollen das ihre Argumente falsch sind?
    Und Herr Schönborn (sie müssten seine Mutter kennen lernen: eine Powerfrau!) kommen sie wieder mit den Füßen auf die Erde und schweben sie nicht mit verhaltenem Flügelschlag in den Wolken?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.