Mit viel “Allahu Akbar” auf Venedig-Urlaub

Von | 12. September 2016

“…..Holidaymakers were forced to endure a terrifying two-hour flight alongside a migrant who repeatedly screamed ‘Allahu Akbar’ and ‘death is coming’ – as it emerged the Home Office is using budget airlines to deport illegal immigrants. Children were reduced to tears and travellers feared a terror attack until it became clear that the handcuffed man was being guarded by Home Office officials. But there was no official explanation from the captain or crew as he kicked, thrashed about and threatened passengers and crew in an expletive-strewn tirade……” (weiterlesen hier)

7 Gedanken zu „Mit viel “Allahu Akbar” auf Venedig-Urlaub

  1. Alfred Reisenberger

    Nach Venedig? Klingt aber nicht nach endgültiger Abschiebung. Der dreht sich um und schwupps ist er wieder da. ?

  2. Lisa

    In einer grüsstenteils anonymen Gesellschaft fallen Spinner erst auf, wenn etwas passiert. Und jemand, der nichts als sein Leben zu verlieren hat, kann sich ziemlich unverwschämt benehmen.Es aht auch cniht wenige Selbstmordversuche beu Abzuschiebendne gegeben.
    @Alfred Reisenberger: und wo ist er dann? Wo lebt er? warum kann jemand sich irgendwo illegal aufhalten, ohne dass es jemand bemerkt? Flüchtlinge zurückschicken ist nicht so einfach, denn je grösser ein Land, desto unkontrollierbarer werden seine Bewohner. PArallelgesellschaften sind für mich als liberal Denkende und Handelnde okay, wenn sie der Gemeinschaft, in der sie so leben dürfen, nicht nur nicht schaden, sondern ihr sogar nützen. Wie im Fall der Klöster etwa, die viele Bereiche abdeckten, die heute der Staat (bzw.die STeuern zahlende Allgemeinheit…) übernimmt, Armenfürsorge, Spitäler, Schulen. etc. (Da darf eine Nonne oder ein Frater auch verhüllt und als seiner Religion zugehörig erkennbar auftreten – immerhin zeigt er sein Gesicht – dies nur so am Rande zum Dauerthema Verschleierung)

  3. sokrates9

    Alfred Reisenberger@ Ist schon auf dem Weg nach Österreich! Warum werden täglich Staus infolge Kontrollen vom Walserberg gemeldet, am Brenner darf aber gemäß EU nicht kontrolliert werden??

  4. Falke

    Abgelehnte Asylwerber sollten eigentlich auf demselben Weg zurückgeführt werden, auf dem sie gekommen sind (und mit denselben Verkehrsmitteln, nicht im Jet – vielleicht auch noch Business-Class?)

  5. Hausfrau

    Das britische Innenministerium muss auch sparen, daher erfolgte die Rückführung mittels Billigfluglinie. Erstaunlich ist aber, dass der mitreisende Aufpasser weder dem Ex-Flüchtling den Mund verklebte, noch die Mitreisenden auf diesen besonderen Fall aufmerksam machte. Auch die Crew hat sich nicht korrekt verhalten und die zahlenden Pssagiere auf diesen “besonderen Fluggast” aufmerksam machte.
    Natürlich stellt sich auch die Frage, was anschließend die italienischen Behörden mit diesem Mann machten.

  6. Thomas Holzer

    @Alfred Reisenberger
    Österreich hat ja auch -ganz heroisch- mit Herkules und Verteidigungsminister ganze 11 ehemalige Neubürger nach Bulgarien abgeschoben.
    Wage zu wetten, daß die zumindest schon wieder auf dem Rückweg, wenn nicht schon gar wieder im Lande sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.