Moslembruderschaft breitet sich in Sachsen aus

“Das Sächsische Landesamt für Verfassungsschutz (LfV) beobachtet mit Sorge einen zunehmenden Einfluss der radikal-islamischen Muslimbruderschaft in Sachsen….” (hier)

13 comments

  1. Fragolin

    Ist noch gar nicht so lange her, da tobten die Qualitätsmedien über das renitente braune Sachsenpack von Pegida und dass doch ausgerechnet in Sachsen faktisch gar keine Moslems oder überhaupt Ausländer leben würden.
    Und wieder entpuppen sich die Propagandastücke in den diversen Schmierblättern als Fake News und es kommt heraus, dass Pegida gar nicht so weit danebenliegt mit ihrer Sorge vor Kräften, die eine Islamisierung des Abendlandes anstreben. Und so verhedddern sich die Medien immer mehr in ihren eigenen Lügennetzen. Nicht umsonst lechzen sie nch einem Berichterstattungsmonopol und einer Wahrheitsbehörde, aber das wird ihnen auch nicht helfen. Früher oder später kommt der ganze Betrug ans Licht.

  2. raindancer

    ich frag mich wie geht man als dann mit solchen Nachbarn um? kein Kontakt, Polizei rufen?, ignorieren?Wertekurse anbieten? Welcome rufen? Armlänge Abstand, umziehen?

  3. mariuslupus

    Merkel hat keine Sorgen. Beobachtet mit Wohlwollen die Entwicklung der Muslimbruderschaft. Sind doch ihre Gäste.
    Genossin Klöckner meint dass nicht so. Etwas Scharia wurde, auch mit ihrer Billigung, bereits eingeführt. Mindestens ansatzweise. Zweierlei Recht, das eine für die Eingeborenen, das andere für Muslime.
    Die “unabhängige” Justiz, hat bereits den Trend in dieser Richtung bestätigt.

  4. GeBa

    Und dann wundern sich die Politiker aller Länder, die zur Zeit am Ruder sind (und das hoffentlich nicht mehr lange) wenn ihnen die Wähler davonlaufen. Allerdings, wenn ich sehe, welche Vorschusslorbeeren Schulz in D kriegt, frage ich mich, ist das Gros der Wähler wirklich mündig?

  5. Johannes

    Die Parallelgesellschaft kommt immer schneller in die Gänge. Kein Wunder bei diesem explosionsartigen Zugewinn an Glaubensbrüdern und Schwestern.
    Wir nähern uns dem letzten Akt der Götterdämmerung und ich fürchte er wird dem Wagnerischen um nichts nachstehen.

  6. raindancer

    @GeBa
    aktuell wissen wir nur von Vorschusslorbeeren von den Medien , ob diverse Umfragen stimmen sei dahin gestellt
    aber eins muss einem klar sein, auch in Österreich …in Frankreich in den Staaten…
    die Bevölkerung teilt sich
    und zwar vorwiegend wegen dem Migranten/Ausländerthema
    Dies hat sicher nichts damit zu tun, dass alle Nazis sind, sondern mit einer grundlegenden Frage, wohin wir uns entwickeln wollen.
    Alle bunt gemischt oder jedes Land für sich und nur wirtschaftliche Verträge.
    Asyl und Reiserecht für alle, Mindestsicherung egal wer kommt …ja oder nein.
    Prinzipiell find ich die Idee wir alle können überall hin und sind überall gleich abgesichert toll.
    Die Voraussetzung wäre aber, dass ich in Saudi Arabien, Afghanistan, Iran, Irak auch im Bikini rumlaufen darf, den Ehemann einen Arsch nennen und ihn mit dem nächstbesten Gigolo betrügen darf, 3kg Schminke raufdonnern , am nächsten Tag dann lesbisch sein und auch Jesus huldigen, lustige Mohammed Comics aufn Balkon aufhängen , dort auch 800 Euro Mindestsicherung ohne je zu arbeiten und obwohl dort hunderttausende arbeitslos sind, 10% an der Armutsgrenze, das alles ohne vergewaltigt, mit Säure übergossen und gesteinigt zu werden. Und so ganz nebenbei nehme ich Grossdemos im Irak teil (wenn man nicht vorher erschossen wird) dass ich mit der einer richtig schönen Bischofsmütze in den Schulen unterrichten möchte, weil es eben ein Grundrecht der Freiheit ist, sich zu kleiden wie man möchte.

  7. Gerald Steinbach

    Johannes
    Die Parallelgesellschaften sind nicht das Problem, auch viele Philippinen, Chinesen, Inder leben in ihrer eigenen Community, aber wem stört dies, sie fallen nicht einmal auf
    Das Problem sind die Menschen aus Afrika, Naher Osten mit ihren aggressiven Auftreten in jeglicher Hinsicht und mit Unterstützung der hiesigen Politik

    Immer wenn linke in TV Shows auftreten kommt sehr oft der Sager, ich habe so viele Muslimische Freunde,…ob das wirklich so ist??

  8. raindancer

    @Gerald Steinbach
    das glaub ich sogar, das sind aber sicher nicht solche die in den letzten zwei Jahren bei uns einmarschiert sind, sondern eher solche die ebenso aus der Branche, schon länger hier, gebildet usw ….

  9. mariuslupus

    @GeBa
    Das Beispiel Schulze zeigt es. Der Wähler läuft nicht davon.Der Wähler ist ein Suchender. Der Wähler sucht einen Führer, der bestimmt was er zu denken hat. Und so, werden auch die nächsten Wahlen in D, A, F, NL ausgehen.

  10. raindancer

    bin schon gespannt was in Graz heut rauskommt GeBa, ich glaube ihre Theorie wird bestätigt werden

  11. Johannes

    @Gerald Steinbach
    Philippinen,Chinesen und Inder sind zusammen nicht ein Zehntel der Zahl der hier lebenden Moslems.
    Wenn eine Parallelgesellschaft eine Größe erreicht die sie autark macht so können sie diese Leute mit Sicherheit nicht mehr integrieren dann läuft alles nur mehr auf die Frage hinaus: Wer ist schneller in der demographischen Entwicklung um danach die Leitkultur zu bestimmen.
    Wobei wir in der relativen Mehrheit die wir noch haben die Leitkultur sowieso nie beanspruchten. Im Gegenteil bei uns mußten Unternehmer kräftig Strafe zahlen wenn sie Frauen mit Kopftuch nicht als Serviererin anstellten.

  12. Gerald Steinbach

    Johannes

    Da haben sie Recht, aber wir hatten schon früher immer Probleme, wo noch nicht so viele da waren bei den Moslems. Aber natürlich wenn die Quantität steigt, spürt man es mehr

  13. GeBa

    @raindancer
    Ich schreibe in deutschen Foren und weiß, dass es nicht nur die Medien sind, die ihn als neuen Messias hochloben.
    Und ja, unsere Gesellschaft ist geteilt und das wird sich so schnell nicht mehr kitten lassen.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .