“Müssen wir unser Land neu definieren?”

Von | 24. September 2015

“Nur eins möchte ich nicht, und ich denke, das sehen viele Deutsche ebenso: Es darf nicht zu einer Situation kommen, in der wir unsere freie Gesellschaft, unsere Traditionen und unsere Art zu glauben oder auch nicht zu glauben, gegenüber den Ankommenden rechtfertigen oder durchsetzen müssen.” (hier)

15 Gedanken zu „“Müssen wir unser Land neu definieren?”

  1. Thomas Holzer

    “…Katrin Göring-Eckardt hat jetzt in einer Fernsehrunde erklärt, dass sich Deutschland durch die Flüchtlinge drastisch verändern werde. Sie glaube, dass wir dann „wirklich ein besseres Land sein“ könnten”

    Naivität gepaart mit Dummheit kann lebensgefährlich werden! Vor allem für die, die all dies “ausbaden” dürfen.

    Und ich möchte sehen, wie D 400.000 Menschen abschiebt, deren Asylansuchen negativ beschieden wurde. Dies wird nie und nimmer stattfinden

  2. mike

    Wir leben derzeit in einer Zeit des Irrsinns – kein Politiker scheint in der Lage zu sein, diese Probleme zu bewältigen. Ich überlege schon ernsthaft, meine Pension zum Teil in Australien zu verbringen – so der Sozialstaat noch in der Lage ist, mir meine Pension auszuzahlen. Der Großteil wird ja zukünftig von den Asiaten und Afrikanern beansprucht werden.

  3. caruso

    Eine Mischung oder Amalgam aus Irrsinn, Selbsthaß, Unwissenheit, Rückgratlosigkeit und
    Dummheit, teilweise auch fehlgeleitete Helfenwollen — diese Bild ergibt sich, wenn man die deutsche Politik betrachtet. Das ist mehr als schlimm. Das könnte mit der Zeit gefährlich werden, möglicherweise nicht nur für D. Ich wäre glücklich würde sich meine Einschätzung als total falsch erweisen.
    lg
    caruso

  4. Reini

    wir müssen uns neu definieren,… denn wenn wir Griechische Verhältnisse haben, wird’s für die Flüchtlinge kein Geld mehr geben! … wird interessant wenn die ersten Abschiebungen beginnen, … ob es da auch Straßenschlachten gegen die Polizei gibt? … oder gibt’s vorher noch für die Abschiebung einige Anschläge? … na hoffentlich gibt’s bald einen Schuldennachlass?

  5. AD

    @Thomas Holzer

    ich denke, dass die Äußerungen von Göring-Eckardt weder aus Naivität noch aus Dummheit gemacht wurden. Sie ist nur konsequent in der Haltung der Linken gegenüber dem Staat “Deutschland”

    am 3. Oktober 1991 marschiert ein Rollkommando in Springerstiefeln bei den Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit vorbei und rief: “Deutschland verrecke, Deutschland verrecke”.. …. nein, es waren keine völkisch-nationalistischen (Neo)Sozialisten. Hinter dem Aufmarsch steckte die grüne-alternative Liste GAL, das heutige Bündnis90/Die Grünen).

    diese Traditionen und Haltungen werden bei den Grünen eben heute noch gelebt

  6. AD

    empfehlenswert das Pamphlet von Bernd Höcker

    “Böse Gutmenschen” – wer uns heute mit schönen Worten in den Abgrund führt
    Kopp-Verlag ISBN: 978-3-86445-219-2

  7. Fragolin

    @Thomas Holzer

    “Und ich möchte sehen, wie D 400.000 Menschen abschiebt, deren Asylansuchen negativ beschieden wurde.”

    Vergessen wir’s.
    Es wird ja schon interessant, wenn die neu aufgezwungene Verteilungsquote umgesetzt werden soll. Werden dann Asylanten, die bis jetzt erfolgreich illegal Grenzen überschritten, Beamte vertrieben, Registrierungen verweigert, Züge gekapert, Sozialämter mit Steinwürfen gestürmt haben, lammfromm in Auffanglager in Rumänien transportieren lassen? Wass wollen die Deutschen und die EU-Quasselköppe tun, wenn sich diese Leute schlichtweg weigern? Übernimmt die EU gute alte deutsche Traditionen? Werden umzusiedelnde Neubürger mit einem Anstecker am Revers kenntlich gemacht, von Polizeipatrouillen aufgespürt, festgenommen und zum Bahnhof überführt, wo der Deportationstransport zum Auffanglager erfolgt, in dem diese Menschen dann “konzentriert” untergebracht werden? Wegen der bereits erlebten Ausbrüche in Ungarn und Serbien am Besten mit Stacheldraht ringsum und Wachtürmen? Das klingt ja nach einer Endlösung der Asylfrage…
    Nein, so etwas wird nicht geschehen (sonst zeigt die EU ein Gesicht, das sie sich nicht leisten kann), deshalb sind alle Alibi-Regelungen zur Zwangsverteilung der Flüchtlinge (120 Tausend von über einer Million – sowieso nur ein Witz) nur Nebelgranaten, Wischiwaschi, Blabla.
    Den letzten Leuten, die ihren Kopf nicht in den Sand stecken wollen, wird halt eine Portion Sand in den Kopf gesteckt.
    Ich sehe den Ausnahmezustand näher rücken. Der point of no return ist bereits überschritten. Für keinen der Invasoren wird es eine erzwungene Rückkehr oder auch nur erzwungenen Aufenthalt an anderen Orten geben. Diese Menschen stehen außerhalb des Gesetzesbogens; stell dir vor es ist Rechtsstaat und keinen kümmert es…

  8. Fragolin

    Unser Land müssen wir nicht neu definieren. Land der Bünde, Land der Dolme… 🙂
    Wir werden unseren Lebensstil neu definieren müssen. Neue Regeln aufstellen.
    Es werden amerikanische Verhältnisse auf uns zukommen. Slums, Ghettos, Parallelgesellschaften, Gangs, Kriminalität, Korruption, Drogen, Vergewaltigungen, Morde – und im Sinne von Gender und Diversity, Antidiskriminierung und permanenter Befindlichkeitsstreichelei irgendwelcher sich gerade benachteiligt fühlender Psychopathen darf man nicht einmal mehr erwähnen, welcher Herkunft ein Verbrecher war. Und die Polizei darf nur noch gegen weiße Männer vorgehen, weil sie sonst permanent unter medialem shitstorm steht, sexistisch und rassistisch zu sein. Von ständigen Anzeigen gegen Beamte gar nicht zu reden (sind eh schon reale heutige Zustände).
    Hat irgendjemand geglaubt, die Amerikanisierung unseres Lebens wäre mit Schachtelwirt, Zuckerwasser, Teigringen und Hiphop abgeschlossen und der unangenehme Part des Zerstörens der Lebensqualität, der hohen Kriminalität und des Einsturzes der Sozialsysteme bliebe uns erspart?
    Na, viel Spaß noch.

  9. astuga

    Dieser unausgesprochene Legitimationszwang und Relativismus ist doch ohnehin schon längst etabliert.
    Wohl nicht in der Masse der Bevölkerung selbst, aber in Medien, Politik, dem was sich selbst als Zivilgesellschaft darstellt, und gerade in Deutschland auch in der Justiz (Kulturbonus bei bestimmten Straftaten).

  10. astuga

    @Thomas Holzer
    Katrin Göring-Eckardt…

    Aus Wikipedia: Die Ex-Grüne und linke Publizistin Jutta Ditfurth kommentierte ein mit einem Herz werbendes Foto von Göring-Eckardt in der Talkshow Stuckrad-Barre mit folgenden Worten: „Das ist so eine Mischung aus Tchibo-Werbung und dem eingebauten ‚Wort zum Sonntag‘, was die Grünen jetzt haben. Das ist dämlicher Kitsch. Etwas, das Leute brauchen, die harte Entscheidungen wie Agenda 2010, Hartz IV und Jugoslawien-Krieg treffen, aber dann mit Herzchen rumlaufen und ganz zuckersüß lächeln. So ‘ne Bagage habe ich richtig lieb.“

  11. Thomas Holzer

    @astuga
    “Hart aber fair” vergangenen Montag; Plassberg lasse ich mal außen vor; von 5 Diskussionsteilnehmern 4 Phantasten, 1 Realist (der Herr Tichy) welcher zu Frau Göring-Eckardt sinngemäß sagte: Mit Herzwärme und Liebe für alle Menschen werden Sie keine einzige Wohnung bauen können 😉

  12. Hanna

    Wenn die Einheimischen einmal aufhören, Steuern zu zahlen oder brav zu arbeiten, aus Frust darüber, dass alles, was sie bisher geleistet haben, niemals ihnen oder ihren eigenen Nachkommen zugutekommen wird, dann wird auch es kein Geld mehr für die Zugewanderten geben. Dann wird es zu Plünderungen kommen, zu einem Bürgerkrieg. Und aus allen, die dann im Land bleiben, wird dann eine neue Nation entstehen. Ich glaube nicht, dass das noch zu ändern sein wird. Denn: Unsere Generation (ich bin über 50) ist zusammen mit der halb-vorigen und der halb-nächsten jene, die den Wohlstand erarbeitet hat. Wenn wir in Pension gehen, unsere Jobs verlieren und sonstwie aus dem Arbeitsleben ausscheiden, dann bleibt der Staat den (linken!) Welcome-Super-Liberalen, die heute im StudentInnen-Alter sind, die Gosch’n (man verzeihe den Ausrutscher ins Umgangssprachliche) am weitesten offen, aber noch nie Steuern gezahlt haben und den Leuten mit Migrationshintergrund, die dann aus der Sozialhilfe gezerrt und arbeiten geschickt werden. Samt ihrem Nachwuchs, der, wie man neuerdings weiß, oft nicht einmal in die Volksschule geschickt wird. und da sind dann noch die Leute, die wir heute als “Flüchtlinge” bezeichnen, und die sich auf ein gemütliches Leben freuen. Ich fragen mich IMMER WIEDER, ob diese Einwanderer sich EINMAL fragen, ob uns das überhaupt recht ist, dass die uns überfallen? Schauen die sich nicht um und kommen sich irgendwie “unfair” vor? Nein? Dann Gnade uns irgendeine Göttin. Unsere Kultur ist im A … ups, Eimer. Das ist sie. Man kann nur noch jeden Tag genießen, sogut man es vermag. Mögen wir, die wir uns nichts zuschulden haben kommen lassen, nicht leiden müssen.

  13. Hanna

    Da fällt mir noch etwas ein … bei der unseligen Pegida-Versammlung auf der Freyung im Winter heuer, rief die linke Meute “Das Volk muss raus!” DAS VOLK MUSS RAUS? Was zur Hölle …? Und niemand zeigte DAS an!? Das wurde nirgends an die große Glocke gehängt. DAS ist Extremismus. DAS war gefährlich und bedrohlich. Gebrüllt von meist deutschen StudentInnen und jungen AusländerInnen in Österreich. Kürzlich an einem Kiosk (da gibt’s ein Youtube-Video, dessen Link ich nicht habe): Junge Burschen bedrohen das Kiosk-betreibende Ehepaar. Ehemann behält zunächst die Fassung und fragt, was die Burschen bestellen wollen. Die pöbeln nur. Ehemann sagt zu Ehefrau, sie solle die Polizei rufen, ehe die Burschen die Tür eintreten (womit sie begonnen haben). Burschen lachen, als sie “Polizei” hören, und was sagen sie? “Wir Moslem, wir nix Scheiß-Österreicher.” Und das in Österreich, wo wir für diese … Personen sorgen. Damit dürfte ja wohl alles klar sein. Ich glaub, ein “Rechts-RUCK” ist nur noch eine Frage der Zeit, aber wenn der geschieht, wird er (leider?) überschwappen und alles mit sich reißen, was sich jetzt noch mühsam beherrscht. Ich habe täglich mit aggressiven männlichen Ausländern zu tun. Und es ist nicht lustig. Hat mir schon Herzflattern und Panikattacken eingebracht. Ich glaube, ich brauche jetzt eine Trauma-Behandlung von der Caritas oder von sonstwem – wie viele ÖsterreicherInnen. Und das ist kein Witz.

  14. Mario Wolf

    Frau Merkel zeigt das der alte Spruch ” Sollte das Volk mit der Regierung nicht zufrieden sein, muss man das Volk auswechseln ” eine Berechtigung hat. Die überzeugte FDJDemokratin ist dabei dieses Ziel, dass zwei Gestalten im letzten Jahrhundert, versucht haben, erfolgreich zu realisieren. Als angelernte Physikerin mit Doktortitel hat sie gelernt dass die kritische Masse die ein System zum kippen bringt nicht bei 50% liegt , sondern je nach Stabilität des Systems bei weit tieferen Werten. Bis jetzt ist ihr durch die unaufhörliche, gleichgeschaltete Propaganda , das ausschalten von andersdenkenden gelungen das System so weit zu destabilisieren das die militante, schmarotzende, Minderheit die schweigendezhalende Mehrheit politisch ausschalten wird. Und dann werden die Korken im Bundestag knallen, endlich unter sich, keine selbständig denkende Störenfriede, mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.