Multikulti funktioniert!

“…..In Schweden hat am Freitag ein zweitägiges Rockfestival ausschliesslich von und für Frauen begonnen. Transgender sind beim Statement-Festival in Schwedens zweitgrösster Stadt Göteborg zugelassen, aber keine Männer – auch keine männlichen Sicherheitskräfte oder Journalisten. Grund für den männerfreien Event sind sich häufende sexuelle Angriffe auf Frauen bei Musikfestivals in den vergangenen Jahren. hier

9 comments

  1. astuga

    Ohne männliche Bands und Musiker wird das bald sehr unattraktiv werden. Und eine symbolische Ausnahmeveranstaltung bleiben.

  2. Falke

    Komisch, dass die “schwedischen” Männer sich offenbar bis vor etwa 3 Jahren durchaus zu benehmen wussten und das erst jetzt verlernt haben. Da muss doch inzwischen etwas geschehen sein 🙂

  3. dna1

    Eben wie in den islamischen Ländern, da dürfen Männer ja auch nicht dorthin, wo Frauen sind, und umgekehrt.

  4. astuga

    @Falke – aus Sicht der üblichen Verdächtigen ist es zwar unzulässig Personen mit einem anderen (und problematischem) kulturellen Hintergrund zu kritisieren, man darf aber sehr wohl ein ganzes Geschlecht diffamieren und beschuldigen.

  5. Seerose

    @dna1
    Ja, dann haben ja die Muslime bereits das erreicht, was sie wollten. Die Geschlechtertrennung. Den witzigen Kommentare von Männern, die das als beleidigend betrachten oder als lächerlich wie Humanist, muss ich folgendes entgegenhalten. Wieviele Frauen wurden in Schweden in den letzten Jahren begraptscht, vergewaltigt und als Hu.ren oder Schl.mpen bezeichnet? Nicht, nomalerweise von Bioschweden, sondern von anderen Nationalitäten. Wie also sollten Frauen nach PC das handhaben: Sie können nicht sagen, nur bestimmte Männer, der Aufschrei wäre doch dann enorm, also sagen sie alle Männer, obwohl ich glaube, dass viele von den Frauen mit ihren Männern oder Freunden gerne zu diesem Konzert gegangen wären.
    Ja, wir werden wohl schon bald in Schweden getrennte Bäder, getrennte Lokale und am Ende auch noch getrennte Öffis sehen, aber die Schuld bei den schwedischen Frauen zu suchen, das ist absurd. Und wenn es so weitergeht, dann kommt das in ca. 10 Jahren auch bei uns.

  6. humanist

    @Seerose: keineswegs gebe ich den schwedischen Frauen pauschal die schuld an diesem kaschperltheater, aber den idiotInnen, die diese kaschperliaden politisch gewählt und zugelassen haben. ich habe drei töchter und finde das nur mehr traurig, und mache mich – wenig hilfreich, pardon – über derlei symptombehübschung lustig.

  7. humanist

    und ich verachte tatsächlich die Verantwortlichen Wähler und Politkaschperln für diese herbeigewählte Usurpation meines und meiner töchter lebensraumes, weil ich sie nun NICHT mehr unbeschwert auf Konzerte gehen lassen kann wie ich einst als adoleszierender. Vae victis!

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .