„Muslimgangs missbrauchen weiße, englische Mädchen“

Von | 12. Mai 2016

Andrew Norfolk deckte den Missbrauchsskandal von Rotherham auf. Dafür musste er sich über ein Tabu hinwegsetzen: Angehörige einer religiösen Minderheit des Verbrechens zu beschuldigen. …. (spannend, hier)

10 Gedanken zu „„Muslimgangs missbrauchen weiße, englische Mädchen“

  1. Fragolin

    „…Angehörige einer religiösen Minderheit des Verbrechens zu beschuldigen…“
    Das ist das Kranke in System der linken Rassisten, die den Rassismus brauchen, um ihr Weltbild zu konstruieren, das aus Kollektiven zusammengepuzzelt ist.
    Da die linke Ideologie nicht in der Lage ist, den Menschen als autarkes Individuum wahrzunehmen, muss er zwingend einer Gruppe zugeordnet werden. Dann kann man diese Gruppe vollkommen willkürlich und selbstherrlich in den „gute Gruppe“- oder „böse Gruppe“-Kasten einsortieren, was bedeutet, dass alles, aber auch wirklich alles, was ein Individuum aus einer „guten Gruppe“ tut edel, gut und rein ist (egal welches Verbrechen vorliegt) und alles, was ein Individuum einer „bösen Gruppe“ tut die Inquisition auf den Plan ruft und von medialer Hetze, Rufschädigung, Karrierevernichtung bis hin zum Besuch der SA-Schlägertrupps alles legitimiert, was man unternehmen kann, um diesen „Bösen“ zu vernichten.
    Das führt dann dazu, dass „gute“ Vergewaltiger einen Persilschein selbst von linken Feministinnen bekommen, während sich die Meute geifernd auf jenen wirft, der die Vergewaltigung aufdeckt und weitere Straftaten und damit das Produzieren weiterer traumatisierter Opfer verhindern will. Und die Protagonisten dieses widerlichen zynischen Spiels beten dann noch dreimal täglich das Mantra von der „Gerechtigkeit“ und wollen sich zu den moralischen Leitfiguren einer brave new world stilisieren.
    Widerliches Pack, eigentlich.

  2. GeBa

    … und dabei gab es dort (noch) nicht einmal einen muslimischen Bürgermeister
    Good night, GB & Europa 🙁

  3. Reini

    … Vergewaltigungen und Straftaten durch Flüchtlinge, Asylanten, Migranten, usw,… die täglichen Zeitungsartikel,…

  4. Selbstdenker

    Vom Grundsatz her ist etwas Ähnliches wie in Deutschland im Spätsommer 2015 passiert:
    1) Die Dinge werden zwar wahrgenommen, jedoch gibt es keine oder falsche Schlussfolgerungen
    2) Trotz Wahrnehmung und richtiger Schlussfolgerungen wird nichts unternommen; man macht es sich bequem
    3) Die offiziellen Stellen und die Medien vertuschen die Vorgänge und diffamieren Kritiker als Rassisten
    4) Erst nachdem die Katastrophe ein nicht mehr zu verbergendes Ausmaß angenommen hat, wird berichtet
    5) Das Thema wird langsam relativiert und aus dem öffentlichen Diskurs entsorgt

    Man könnte es zynisch als Kollateralschäden bei der Implementierung einer totalitären Ideologie samt damit verbundener allgemeinen Gehirnwäsche bezeichnen.

  5. Falke

    Passt irgendwie dazu: Ein 21-jähriger Algerier hat versucht, eine Frau im Prater zu vergewaltigen. Abgesehen von allen anderen Fragen, die sich dabei stellen (und deren Antworten man auch kennt): was hat ein Algerier überhaupt hier zu suchen? Wieso lässt man ihn ins Land? Algerien ist wohl – wie wohl alle arabischen Staaten – bestimmt keine reine Demokratie, doch herrscht dort weder Krieg noch Verfolgung.
    Und noch eine aktuelle Meldung, in ganz anderem Zusammenhang: Ein SPD-Landtagsabgeordneter aus Baden-Württemberg hat sich geweigert, einer demokratisch gewählten Landtagsabgeordneten der AfD die Hand zu geben. Da er wohl kein Moslem ist, muss man sich wirklich fragen, was das für eine (Drecks-)Partei ist, deren Abgeordnete nicht einmal die primitivsten Regeln des Anstandes und des zivilisierten Umgangs miteinander einhalten. Reaktion der SPD-Parteiführung? Bisher nichts!

  6. mariuslupus

    Rotherham war, so zu sagen, der Probelauf. Hat sich schnell in einschlägigen, muslimischen Kreisen, herumgesprochen, wie leicht man die Europäer an der Nase herumführen kann. Nur die Europäer haben nichts gelernt, jeder Übergiff eines Moslemisten wird klein- und schöngeredet. Die Polizei ist angewiesen wegzuschauen, die Justiz reagiert nicht, Abschreckung oder Bestrafung darf nicht mehr sein, die Politikerkaste ist mit sich und mit dem Grad der Verunsicherung in der Bevölkerung, mehr als zufrieden.

  7. Mona Rieboldt

    Falke
    Und dieser SPD-Heini hat jetzt gesagt, seitdem bekommt er Morddrohungen. Wer immer das getan hat, es wird in jedem Fall suggeriert, es kam von der AfD.
    Abgesehen von seinem schlechten Benehmen, welch ein Demokrativerständis herrscht eigentlich in der SPD? Die AfD ist nicht verboten und wurde demokratisch in den Landtag gewählt.

  8. Selbstdenker

    Das ist der zentrale Satz:
    Diese Geschichte wollte einfach nicht in unser Bild von Großbritannien als einem toleranten, multikulturellen Land passen. Denn es war genau die Art Geschichte, die Englands extreme Rechte auftischen würde: pakistanische Muslimgangs missbrauchen weiße englische Mädchen“.

    Die meisten Leute nehmen sehr wohl Ungereimtheiten wahr. Sie wehren sich nur mit Händen und Füßen dagegen eine Realität anzuerkennen, die nicht in ihr Bild passt.

  9. Seerose

    @ falke
    Ihre Frage, wieso man einen Algerier ins Land lässt, ist einfach zu beantworten:
    Weil in Osterreich jeder, wirklich jeder, ins Land gelassen wird. Weil a) nicht kontrolliert wird und weil b) die Deutschen alle, die sie nicht wollen, zu uns zurueckschieben, und wohin sollen wir sie schieben, nach Ungarn, na das duerfen wir ja nicht, nach Griechenland, da gibts ebensfalls eine – wasweisich – Gerichtsentscheidung, dass wir das nicht duerfen.
    Also – wir nehmen alles und jeden – wir schicken nicht mal Verurteilte wieder zurück: ja wohin denn auch und wozu denn auch? Es gibt keine Rückführabkommen. Wenn das Gesindel nach Wien kommt, dann ist ihm die Mindestsicherung sicher: Von Herrn Häupl und Konsorten werden sie noch fürs Schn…seln bezahlt, entschuldigen Sie diese Ausdrucksweise, aber es ist so. Frau greift sich auf den Kopf. Und auch von dem Steuergeld der oesterreichischen Frauen (die ja nur unglaeubige Huren sind) erhalten diese Zuwanderer Mindestsicherung. Das so beschmutzte Geld nehmen die Zuwanderer natuerlich gerne an, das nehmen sie sogar in die Hand !!!

  10. Falke

    @Seerose
    Und jetzt wird die Speerspitze derer, die alle willkommen heißen, allen Unterkunft, Mindestsicherung usw. geben, Kriminalität ignorieren und alle, die damit nicht einverstanden sind, als Rassisten und Nazis bezeichnen, nämlich die Wiener Stadträtin Sonja Wehsely, sozusagen zum Dank unter dem neuen Kanzler Gesundheitsministerin. Wir können also von Kern wohl eine Rückkehr zur totalen Willkommenskultur erwarten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.