Muslimische Communities haben ein ernsthaftes Antisemitismus-Problem

Von | 20. Juni 2017

“….Der Antisemitismus unter jungen, gläubigen Muslimen nimmt an Intensität zu. Es herrscht eine Obsession mit dem Thema, die Eltern und Erzieher ratlos macht. Was treibt diese Jugendlichen, an Verschwörungstheorien zu glauben? Unwissen oder ein Gefühl der praktizierten Ungerechtigkeit?…” (hier)

31 Gedanken zu „Muslimische Communities haben ein ernsthaftes Antisemitismus-Problem

  1. Thomas Holzer

    Die Dokumentation “Auserwählt und ausgegrenzt” wird durch Das Erste am 21.06.2017 um 22:15h ausgestrahlt, mit anschließender Diskussion mit Sandra Maischberger

  2. KTMTreiber

    Sandra Maischberger ? Sorry, – so viel “Sedativa” hab ich nicht im Haus …

  3. Thomas Holzer

    passend dazu auch das “Quergeschrieben” in der heutigen “Die Presse” von Herrn Engelberg

  4. Der Realist

    mit dem Begriff Antisemitismus gehen mit Vorliebe die “guten Menschen” und hauptberuflichen “Vergangenheitsbewältiger” hausieren und deren Absonderungen wird öffentlich nicht widersprochen. Wenn einer demokratischen Partei und deren Wählern öffentlich Hass entgegen geschleudert wird, so ist das natürlich im Sinne der Political Correctness, da darf sogar zu Gewalt aufgerufen werden und kein Staatsanwalt interessiert sich dafür.
    Eine Meinung zu haben, lasse ich mir auch durch historische Fakten nicht nehmen, schließlich ist Meinungsfreiheit ein Grundrecht, darauf pochen ja stets gerade die Vorzeigedemokraten.

  5. mariuslupus

    Antisemitismus, nur von rechts. Kein islamischer Antisemitismus. Sagt Merkel und importiert weiter massenweise Antisemiten nach Westeuropa. Hat Macron, der Retter Europa, ein Wort über den islamischen Antisemitismus in Frankreich und den bevorstehenden Exodus der Juden aus Frankreich, verloren ?
    Die jüdische Organisationen spielen in der Förderung des Antisemitismus ein ähnlich bedauernswerte Rolle, wie bei der Vertreibung der Juden aus Deutschland. Auch zu dieser Zeit, haben jüdische Kreise in England, den USA, der Schweiz, nicht eindeutig und unmissverständlich zu Gunsten ihre verfolgten Genossen, bei ihren Regierungen interveniert.

  6. Falke

    @mariuslupus
    Die jüdischen Organisationen in Europa spielen hier sogar eine ganz erbärmliche Rolle – wohl hauptsächlich, weil sie am Tropf der jeweiligen Regierungen hängen und sich nicht trauen, gegen die offiziell verordnete Meinung aufzutreten, aus Angst, dass man ihnen vielleicht Sympathien für die – huch! – “rechstspopulistischen” Parteien nachsagen würde, die sich ja als einzige gegen die antisemitische und antiisraelische Migration zu uns aussprechen.

  7. Dr.Fischer

    Eltern und Erzieher ratlos? Der eine oder andere vielleicht, aber dann möge er die mohammedanische Denkanleitung zur Hand nehmen und sich informieren.

  8. waldsee

    @mariusplus,Falke
    Es ist eine (altbewährte) Doppelstrategie,die in Europa anders funktioniert als im islam.Raum.
    Dort gibts keinen Erfolg damit und wirds auch nicht geben.

  9. aneagle

    @TH
    Die Ausstrahlung der Doku, dient lediglich dem Ziel der nachfolgenden Maischberger Diskussion. Nämlich die Mainstream-Message zu verbreiten, dass es Antisemitismus in Europa nicht (oder nur von rechts) gibt, sowie an den aufmüpfigen Sendungsmachern ein Exempel zu statuieren und ihnen für ihr Leben den Mund zu stopfen, wie z. B Akif Pirinçci.
    Anders ist die Runde der Diskutierenden nicht verständlich .

    Herrn Blüm und Herrn Verleger in die Runde der Diskutanten einzubeziehen, ist wie die Brandstifter zur Teilnahme am Feuerwehrball einzuladen. Mit Brandbeschleunigern stellt man nur sicher, dass kein Stein auf dem anderen bleibt. Und so ist es ja auch gewollt, nicht wahr?

    http://www.achgut.com/artikel/wdr_der_auflauf_der_kandidaten

  10. aneagle

    @ KTMTreiber- 8:20
    s
    Sie brauchen kein Sedativum, bilden Sie sich, wie immer, ganz einfach eine eigene Meinung zu dem Film. Ob sie danach noch die Diskursrunde mit den wichtigen Kaspern brauchen, entscheiden Sie ja selbst. Sapere aude, eine Eigenschaft die öffentliche Sender zu Recht fürchten.

  11. Giovanni B.

    @ Der Realist – Auf Grund Ihres Einleitungssatzes “…Mit dem Begriff Antisemitismus gehen mit Vorliebe “dir guten Menschen” und hauptsächlich “Vergangenheitsbewaeltiger” Haustieren und deren Absonderungen wird öffentlich nicht widersprochen”, muss ich Sie leider als Antisemiten einordnen! Des weiteren schreiben Sie “… Eine Meinung zu haben, lasse ich mir auch durch historische Fakten nicht nehmen”. Welche historische Fakten sollen das sein!? Oder sehe ich da etwas falsch?
    Ich nämlich, gehöre nicht zu den guten Menschen und mir ist Antisemitismus ein Greuel. Gleichwohl haben Sie in einem Punkt Recht, bzgl. der Ungleichbehandlung mancher Politiker und Parteien, derer sie angehören.

    @ Waldsee – Was verstehen Sie bitte unter “jüdischen Kreisen”?! Gibt es bei Ihnen auch so genannte katholische, deutsche, österreichische, buddhistische oder sonst welche Kreise!? Derartiges Vokabular ist leider dementsprechend einzuordnen.

  12. Oliver H.

    Dr. Andreas von Bülow, geboren 1937, war während seiner aktiven politischen Laufbahn in der BRD Staatssekretär im Verteidigungsministerium und Mitglied des parlamentarischen Kontrollausschusses für Geheimdienste.
    In einer Rede am 13ten Juni diesen Jahres (youtube.com/watch?v=L3h56UlpJAQ) thematisiert er unter anderem Manipulation der Massen und führt hierbei am Beispiel Ahmadinejads exemplarisch an, wie Aussagen bestimmter Politiker vollkommen sinnwidrig übersetzt und hernach die Verdrehungen medial ausgeschlachtet werden (ab Minute 48:00, “wipe out Israel”). Wozu diese Einleitung?

    Cigdem Toprak auf “Achgut”: “Dabei glauben junge Muslime, politisch Stellung zu beziehen. Es ist oft ein Gefühl für Ungerechtgkeit, das sie antreibt und sie empfänglich macht für Verschwörungstheorien und die einseitige Verdammung Israels als Unrechtsstaat.”

    Das mit der einseitigen Verdammung ist eine interessante Fragestellung eingedenk der aufgelegten Antwort, wer im Westen als weltweit wirkmächtigster Terrofinancier dargestellt (=Iran), wem im Wochentakt geopolitische Expansionslust nachgesagt wird (=Rußland) oder wer laut Medien seine eigene Bevölkerung mit Faßbomben und Chemiewaffen traktiert. Das aktuelle Dreigestirn des Bösen hört laut Massenmedien auf die Namen Putin, Ahmadinejad und Assad, nachdem man sich Gaddafis und Saddam Husseins erfolgreich militärisch entledigen konnte.

    Verschwörungstheorien, Thesen, auf die sich Toprak im Beitrag auf “Achgut” dreimal bezieht, ließen sich trivial vorbeugen, indem man das konsequente Lügen unterläßt. Fast könnte man glauben, den dafür Verantwortlichen sei es inzwischen schon egal, was davon in zunehmend kürzeren Zeiträumen entlarvt wird und wie sehr sich der Eindruck der “Lügenpresse” zur Gewißheit verdichtet, zumal die Propaganda der Vergangenheit bereits einen nahezu unumkehrbaren Zustand schaffte.

    globalresearch.ca/israel-wiped-off-the-map-the-rumor-of-the-century-fabricated-by-the-us-media-to-justify-an-all-out-war-on-iran/21188
    thelede.blogs.nytimes.com/2012/04/17/israeli-minister-agrees-ahmadinejad-never-said-israel-must-be-wiped-off-the-map/

  13. KTMTreiber

    @aneagle:

    Frau Maischberger und den Rest der Verdächtigen “Talker / TalkrundenführerINNEN” in sämtlichen öff. / rechtl. Sendern, ertrage ich nur stark sediert, – tut mir leid.

  14. Der Realist

    @Giovanni B.
    Wenn Sie glauben, mich als Antisemiten bezeichnen zu müssen, so halte ich das locker aus, ich habe es ja schon kundgetan, ich nehme mir als freier Bürger das Recht, eine persönliche Meinung zu haben, ich beanspruche für mich auch weiters das Recht, selbst zu entscheiden was ich glaube und was nicht.

  15. MM

    Was ist davon zu halten:
    http://blog.ilgiornale.it/foa/files/2017/06/IMG_0328.png
    (veröffentlicht ursprünglich bei Corriere Ticino)
    Es ist ein Bildschirmfoto das (angeblich?) einen streng geheimen Brief des BKA zeigt. Ich zitiere:

    “Im Wahljahr 2017 wird es keinen Terroranschlag geben, zumindest wenn es sich vermeiden lässt. Das heißt, egal wie sicher die eingesetzten Beamten auch sind, dementieren wir vor der Presse und Öffentlichkeit erstmal alles.

    Der Beratungsstab der Regierung benötigt Zeit, um die passende Storz auszumalen und eine wasserdichte Geschichte für die Öffentlichkeit bereitzustellen. Bekennerschreiben werden nur wenn nötig genannt, aber keine weiteren Hinweise gegeben.

    Im Zweifelsfall erstmal einen terroristischen Anschlag ausschließen. Einzeltäter Theorie, sowie geistige Verwirrung kundtun.

    Noch etwas, lassen Sie immer erstmal den IS/ISLAM außen vor.”

  16. waldsee

    @giov.b.
    Sie lieben es scheinbar andere ins Nazi-Eck
    zu stellen,waren sie in einer entsprechenden Jugendbewegung? Bitte sagen sie irgendetwas zur Sache .Danke

  17. mariuslupus

    Der staatlich geförderte islamische Judenhass wird absichtlich von den Regierungen, den muslimischen Organisationen, leider auch von Vertretern des Judentums, unterstützt.
    Erinnert, auch wenn nur entfernt, an die Anfänge der Judenverfolgung in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts. Auch damals, wurde die drohende Gefahr nicht ernst genommen, die Drohungen bagatellisiert. Sollte es zu einen neuerlichen Exodus der jüdischen Bevölkerung aus Europa kommen, wäre das für die europäische Kultur eine neue Katastrophe. Durch die Verfolgung und Eliminierung der jüdischen Bevölkerung hat Europa, nicht nur eine schwere Schuld auf sich geladen, sondern ein katastrophalen Verlust an der Fähigkeit intelligent zu denken, erlitten. Der Beweis, ist der Versuch, der nicht besonders begabten Mitglieder des EU Politiker Klubs, die ihnen z.T. intellektuell überlegene Urbevölkerung, gegen importierte Massen ohne Bildung, einzutauschen. Diese “Weitsicht” haben auch die Drahtzieher des Antisemitismus in Deutschland gezeigt, nur wurden die Gebildeten, gegen Träger von braunen oder schwarzen Hemden, ausgetauscht.
    Dieser Verlust an Intellekt, der durch die Eliminierung und Vertreibung der jüdischen Bevölkerung entstanden ist, konnte, bis jetzt, nicht ausgeglichen werden. Aber, das hindert die Politikerkaste nicht daran, die nächste Welle des Judenhasses in Europa zu unterstützen.

  18. waldsee

    @mariuslupus text: “””nicht nur eine schwere Schuld auf sich geladen, sondern ein katastrophalen Verlust an der Fähigkeit intelligent zu denken, erlitten.”””
    Ich habe keine Schuld auf mich geladen,das gilt auch für alle 80-85 und 99,9 % der jetzt 90-jährigen. Verlust an Intellekt ?Das kann ich nicht sagen ,weil ich selbst gerade 100 IQ erreiche.Die jüd.Weitsicht wäre spätestens ab 1933 nötig gewesen und hätte durch “Tyrannenmord “viel Unheil von der eigenen Gruppe und der intellektuell unterlegenen Urbevölkerung ferngehalten.Aber das ist nicht geschehen ,soviel ich weiß.Warum?

  19. Oliver H.

    @Falke

    “Die jüdischen Organisationen in Europa spielen hier sogar eine ganz erbärmliche Rolle – wohl hauptsächlich, weil sie am Tropf der jeweiligen Regierungen hängen ..”

    Eine besonders interessante Ausblühung hierbei sind die sogenannten “Antideutschen”, die mit Sprüchen wie “Deutschland verrecke” und “Bomber Harris, do it again” hausieren. Postergirl dieser Bewegung ist u.a. Julia Schramm, ihres Zeichens Referentin in der Amadau Antonio Stiftung und Expertin für “Hate speech”.

    Die Stoßrichtung der Antideutschen in knappen Worten: Open boarders, fort mit Deutschland und als dialektische Abrundung: Nieder mit dem Islamismus, denn dieser ist bekanntermaßen deutscher Natur.

    Stephan Grigat, seines Zeichens Politikwissenschaftler an der Uni-Wien, erklärte in der “Presse” 2007 die Zusammehänge wie folgt [1]: In Deutschland und Österreich existierte ein besonderes Verhältnis von Staat und Gesellschaft, das letztlich zur Shoah geführt hat. Diese Konstellation kann als “deutsch” bezeichnet werden, weil sie sich in Deutschland erstmals durchgesetzt hat. Aber sie ist kein historisch oder geografisch eingrenzbares Phänomen, also weder auf den Staat Deutschland noch auf die Zeit des Nationalsozialismus beschränkt. Daher ist das, was “deutsch” ist, auch verallgemeinerbar. Nachdem das spezifisch deutsch-österreichische Krisenlösungsmodell mit Vernichtung und Weltkrieg im Nationalsozialismus Wirklichkeit wurde, lassen sich in einem ideologiekritischen Sinne auch Vertreter der islamistischen Barbarei als deutsche Ideologen kritisieren.
    — Zitatende —

    Die explizite Message: Deutsche sind Islamisten, Iran will Israel mit einer Atombombe auslöschen, sowie der narrative Alleskleber (ebenfalls [1]): “Deswegen – nicht aus einer fahnentrunkenen Kriegsbegeisterung heraus – nimmt die antideutsche Kritik jedes Appeasement gegenüber den Protagonisten des djihadistischen Vernichtungsantisemitismus, wie er sich etwa bei den Anschlägen auf das World Trade Centre artikuliert hat, ins Visier. Der “War on Terror” ist ein Krieg gegen den islamischen Faschismus. Kritisiert wird er von Antideutschen dann, wenn er nicht als solcher geführt und benannt wird.”

    Kommentieren ließe sich dies mit seitenlangen Abhandlungen, bloß wäre das nur ein banales Stating-the-Obviuos.

    [1] diepresse.com/home/meinung/gastkommentar/111662/Was-heisst_antideutsch => entfernt
    cafecritique.priv.at/antideutsch.html => vollständiger Text des Gastbeitrags in der “Presse”

  20. Giovanni B.

    Sehr geehrter @ Waldsee, da Irren Sie sich aber. Ihre blöde Anspielung können Sie sich sparen, klaro! Ich habe Ihre Diktion angesprochen, darauf sind Sie nicht eingegangen, das ist Fakt! Damit ist alles gesagt. Für mich sind Antisemiten untragbar und auf der gleichen Stufe wie beschissene Islamisten!

  21. Giovanni B.

    @ Realist, Fein, dass Sie das aushalten, nur ich habe Sie nicht als Antisemiten bezeichnet, sondern um Aufklärung gebeten. Sollten Sie das nicht klarstellen, was Sie da geschrieben und damit gemeint haben, muss ich auf Grund Ihrer Diktion davon ausgehen, dass Sie ein Juden und Israelhasser sind. Ist nämlich das Gleiche, wie Sie wissen. Doppelstandards etc. Lesen Sie sich Ihren eigenen Text vielleicht noch einmal durch. Und das Sie mich nicht falsch verstehen, ich habe mit Gutmenschen, Gendeeidioten, Linken, NGO’s die Negerlein retten, dem Islam, Islamisten etc. Null zu tun, im Gegenteil. Nur Judenhasser sollen zum Teufel gehen! Haben Sie das jetzt geschnallt!!

  22. Oliver H.

    @Giovanni B.

    Was erregt Ihren Zorn? Ist es die Aussage: “Die jüd. Weitsicht wäre spätestens ab 1933 nötig gewesen”?

    Um den bisher kleinkarierten Hickhack mit Inhalt zu füllen: Was halten Sie, betreffend Weitsicht, von nachfolgender Ansage? [1]:
    Wer diese projektiven Mechanismen durchschaut, kann aber seinerseits nun nicht einfach auf „Realpolitik“ pochen. Wollte man sich auf die Geschichte der USA berufen und in einem Staat Europa die einzige Möglichkeit beschwören, die ökonomische Krise zu bewältigen und eine verlässliche Außenpolitik zu betreiben, die nicht auf Appeasement gegenüber dem Jihad hinausliefe – es wäre eine politische Illusion, ein neokonservatives Wunschbild, für das nicht zufällig die nötige Öffentlichkeit fehlt. (Journalisten wie Henryk M. Broder, Richard Herzinger, Hannes Stein u.a., die durchaus Maßstäbe setzen könnten für die Außenpolitik eines solchen europäischen Souveräns, der nicht Appeasement betriebe, haben offenkundig keinerlei Ambitionen, die politischen Voraussetzungen für einen solchen Staat überhaupt nur zu benennen [..]
    — Zitatende

    [1] gerhardscheit.net/index.php?option=com_content&task=view&id=104&Itemid=1
    Gerhart Scheit, “Europäischer Souverän als postnazistisches Tabu”

  23. Giovanni B.

    Nachsatz @Oliver H – lesen Sie sich die Postings der beiden Herren. Das heißt, leider nur noch Eines ist vorhanden. Das Zweite wurde von wem auch immer gelöscht. Als Historiker und Politikwissenschafter kenne ich diese Diktion zur genüge, auch wenn sie gut versteckt ist. Antisemitismus, sprich Judenhass bzw. Antizionismus ist für mich ein Noch Go, BASTA!

  24. Oliver H.

    @Giovanni B.

    Ist die hier im Thread Aussage: „Die jüd. Weitsicht wäre spätestens ab 1933 nötig gewesen“ ihrer Meinung nach antisemitisch oder zumindest ein valides Indiz für eine derartige Haltung?

    Eine zweite und bislang ebenso unbeantworte Frage betreffend Weitsicht steht noch oben. Hintergrund des Nachhakens: Selbstzuschreibungen als liberal/konservativ und Darlegungen, wogegen man ist, beschreiben nur unzulänglich, wofür man steht.

  25. Der Realist

    @Giovanni B.
    Sie schreiben: “…muss ich Sie leider als Antisemiten einordnen”, wenn Sie was müssen, dann liegt es mir fern Sie daran zu hindern. Auch brauche ich mir meinen Text nicht noch einmal durchlesen, ich weiß, was ich geschrieben habe.
    Und noch ein Nachtrag zu meiner persönlichen Entscheidungsgewalt, als freier Bürger in einem freien Land steht es mir auch zu, selbst zu entscheiden, wen ich hasse oder zumindest nicht mag, dieses Recht nehmen auch andere in Anspruch.

  26. mariuslupus

    @waldsee
    Halte die übliche Schreibweise, dass in Europa die Schuld am Holocaust, zu einer vererbbaren , Generationen übergreifende Schuld, die weiter persistiert, für einen Unsinn. Wer etwas nicht absichtlich verursacht hat, kann auch nicht schuldig sein. Wollte nur auf die hohle Phrasendrescherei der Linken aufmerksam machen die jeden der sich traut die Linke Ideologie zu kritisieren, als Nazi zu bezeichnen. Damit wird jeder Ansatz zu Diskussion erstickt.
    Die Linke lügt, wie immer. Auf Betreiben der Linken werden Judenhasser angesiedelt. Gleichzeitig versucht die Linke, Menschen als Antisemiten zu diffamieren, die politisch anderer Meinung sind.

  27. KTMTreiber

    @mariuslupus:

    Zitat: “Auf Betreiben der Linken werden Judenhasser angesiedelt. Gleichzeitig versucht die Linke, Menschen als Antisemiten zu diffamieren, die politisch anderer Meinung sind.”

    In der Tat, das Ganze ist ziemlich verwirrend. Ich muss ganz ehrlich zugeben, dass ich das “Gesamtbild nicht mehr blicke”. Unter Umständen ist dieses “Verhalten”, pathologisch zu erklären. Eine Störung im Gehirn, oder ähnliches … – ich weiß es nicht …

  28. Oliver H.

    @KTMTreiber

    “In der Tat, das Ganze ist ziemlich verwirrend. Ich muss ganz ehrlich zugeben, dass ich das „Gesamtbild nicht mehr blicke“. Unter Umständen ist dieses „Verhalten“, pathologisch zu erklären.”

    Zur hoffentlich hilfreichen Ergänzung zum Gesamtbild brachte ich gestern hier im Thread einen Textauszug von Gerhart Scheit. Daß sein Text schon älter ist, läßt sich an den inzwischen bereits gesteigerten Ambitionen seiner journalistischen Heros erkennen, die unter anderem “Europa vom Kopf auf die Beine stellen” respektive ein EU-Heer herbeischreiben wollen, notabene zum Kampf gegen islamistischen Terror.

  29. mariuslupus

    @KTMTreiber
    Das Vorgehen der Vereinigten Linken kann auf den ersten Blick verwirrend erscheinen, ist aber taktisch richtig koordiniert und hat Methode. Es ist keine Pathologie, es ist Machtergreifung mit Unterstützung durch eine totalitäre Ideologie.

  30. Oliver H.

    @mariuslupus

    “Es ist keine Pathologie, es ist Machtergreifung mit Unterstützung durch eine totalitäre Ideologie.”

    Treffer, versenkt. Der Beipacktext vom 28. März 2016 zum Bild einmal mehr von Richard Herzinger, entnommen seinem eigenen Blog (freie.welt.de): “Nur staatlich geeint kann Europa dem Terror standhalten. Angesichts der Kriegserklärung durch den islamistischen Terrorismus kann Europa nicht länger so weiter machen wie bisher. Die EU muss sich zu einem wehrhaften Bundesstaat konstituieren.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.