Muslimisches Frauenbild: Sie hassen uns

“Die giftige Mischung aus nordafrikanisch-arabischer Kultur und Religion, die sich in der Kölner Silvesternacht Bahn brach, wird in Deutschland noch immer beschönigt oder beschwiegen. Islamkritik ist überfällig….” (hier)

44 comments

  1. pippin

    Der Koran legitimiert jeden Muslim dazu, Macht auf Nichtmoslems und – insbesonders reizvoll natürlich – auf das andere Geschlecht auszuüben. Vor allem die zugewanderten jugendlichen Underdogs fühlen sich (im Rudel) stark und überlegen, indem sie sich als Gotteskrieger fühlen und darüber urteilen, was halal oder haram ist. In Wiener Schulen z.Z. sehr populär.
    Und wehe, wenn es jemand wagt, einen Muslim belehren zu wollen: http://ooe.orf.at/news/stories/2817250/

  2. sokrates9

    Was denken eigentlich die mehr als 1000 Frauen, die letztes Jahr in Köln belästigt wurden? Freuen sie sich auf Silvester? Egal, Hauptsache Deutschland nimmt so viele moslemische Flüchtlinge auf wie der Rest der Welt!

  3. stiller Mitleser

    Manchmal macht´s die FAZ ja doch gut!
    Der richtige Artikel zu Sylvester, danke für den Hinweis hier!, wird weiterverbreitet.

  4. Falke

    Nicht, dass ich etwa die muslimischen Männer irgendwie “entschuldigen” möchte, ganz im Gegenteil. Ich muss aber doch sagen, dass es den Frauen in Indien kaum besser ergeht. Hat meine Tochter selbst mehrfach erlebt, obwohl sie nie ohne ihren Freund unterwegs war. Und dort scheint es ja nicht mit der Religion (Hinduismus) zusammenzuhängen.

  5. waldsee

    im text : “””sondern Schutz vor seinen menschenverachtenden Auswüchsen,”””
    es sind keine auswüchse ,es sind die inhalte.
    es war immer so,eine weiterentwickelte kultur wurde von niederstehender überrannt.
    neu dabei ist : wir,die akteure,zahlen sich den untergang selbst,und das freiwillig.

  6. Selbstdenker

    Die westlichen Kulturen werden von zwei Hauptakteuren angegriffen: von innen durch die perverse Gender-Ideologie und von außen durch die perverse Ideologie des politischen Islams.

    Wenn man das eine Problem lösen möchte, muss man sich auch das andere Problem vorknöpfen.

    An sich wäre es ein aufgelegter Elfmeter für die christliche Religion als Erhalterin der christlichen Kultur, wenn sie selbst nicht bereits so von Marxisten, Gender-Spinnern und Apologeten der islamischen Expansion unterwandert wäre.

    Beispiel: der Marxisten-Papst ist einerseits ein Gegner der Gender-Ideologie, aber anderseits ein Fan vom anti-christlichen Sozialismus und ein nützlicher Idiot für die islamische Landnahme. Diese Mogelpackung macht die Sache nicht einfacher.

    Wir Westler müssen uns zuallererst um “unsere” Eliten und ihre perversen Ideologien kümmern, bevor wir uns effektiv um den politischen Islam kümmern können.

  7. Selbstdenker

    Weitere “Fachkräfte” (künftige LKW-Fahrer?) folgen der Einladung von Angela Merkel und machen sich auf dem Weg nach Europa:
    http://www.dailymail.co.uk/news/article-4073408/ISIS-general-blew-hostage-rocket-decapitated-prisoner-Europe-400-trusted-soldiers-fleeing-Syria.html

    Da wird einem richtig warm ums Herz, wenn Schwerverbrechern in Europa Schutz vor der Strafverfolgung in den vom IS gesäuberten Regionen geboten wird.

    Das sind “unsere” “Eliten”, die das ermöglichen.

  8. Fragolin

    Der Islampropagandistin Lamya Kaddor ständig den Titel “Islamwissenschaftlerin” zuzugestehen ist doch zuviel der Ehre. Witzig ist, dass die Meinungsäußerungen religiöser Propaganda-Instanzen wie der “ditib” oder dieser selbsternannten Expertin überhaupt von Belang sind. Wieso wohl kommt keiner auf die Idee, nach dem Bekanntwerden von Vergewaltigungen durch Christen, die es ja angeblich permanent geben soll, christliche Würdenträger oder “Katholizismusforscher” zu befragen. Welchen Grund könnte das haben? Und warum springen, sowie es negative Nachrichten über “Flüchtlinge” gibt, die Muselmanenvertreter als Erste an die Decke und instrumentalisieren jedes Verbrechen, um sich selbst als Opfer darzustellen? Woher wissen die sofort, welche Religion der Täter hat? (Ich weiß, aus dem selben Grund, aus dem auch wir wissen, was hinter “einem Mann” steckt…)
    Dem Wort selbsternannter “Islamwissenschaftler” sollte man nicht allzu viel Gewicht beimessen. Sie tun es dem Gendern gleich, indem sie ihrer reinen Ideologie einen wissenschaftlichen Tarnanstrich geben (als würde der einer Religion noch nicht reichen) um dem aufgeklärten Westen mit seinen Waffen zu begegnen: die Wissenschaft ist bei uns anerkannt als die Quelle der wahren Erkenntnis und des Fortschritts, und wenn dann eine “Wissenschaftlerin” behauptet, Islam sei toll und super, dann muss es ja so sein. Hat bei der Genderei und dem pc-Quatsch ja auch bestens funktioniert. Noch ärger: wer sich einer angeblich “wissenschaftlichen” Erkenntnis verweigert (weil es gar keine ist, Wissenschaft forscht nämlich ergebnisoffen: man sammelt Fakten und leitet daraus Erkenntnis ab. Propaganda funktioniert andersum: Man legt die Erkenntnis bereits fest und sammelt nur mehr jene Fakten, die diese Erkenntnis stützen; der Rest wird umgedeutet oder als fake vom Tisch gewischt, selbst wenn es wirklich wissenschaftlich bewiesen ist.) der wird als ewiggestrige erkenntnisverweigernde Dumpfbacke, als hetzerischer Primitivling und Erkenntnisverweigerer gebrandmarkt.
    Dem folgt dann auch weitere Wortwahl aus der westlichen Wissenschaft, zum Beispiel der Psychoanalyse. Kritiker werden als “islamophob” der Geisteskrankheit bezichtigt. Interessant aus dem Mund von Leuten, die intern predigen, jeder Nicht-Muslim wäre ein Geisteskranker, der entweder durch die Worte des Propheten geheilt werden könne oder per Kopfabschneiden als Opfer direkt zu Allah geschickt werden muss, damit noch rettung für seine Seele möglich ist. (Übrigens Grundlage der “Lies!”-Bewegung: Wir haben den Geisteskranken die Medizin verteilt; wer daran nicht gesundet und das Glaubensbekenntnis für Allah ablegt ist damit als Unheilbarer nur noch dadaurch vor dem Höllenfeuer zu retten, von einem gnädigen Muslim aus dem Leben befördert zu werden. Die Koranverteiler produzieren ein Argument, um späteren Massenmord zu rechtfertigen. Das sollte man im Hinterkopf behalten, zusammen mit den 7000 bekannten Salafisten in D und den gut 300.000 “Verschwundenen”.)
    Und unsere Linksfaschisten jubeln, weil Vertreter der mohammedanischen Glaubensgemeinschaften den gleichen Feind haben wie sie: die ganz normalen weißen Europäer mit christlichen Wurzeln, biologischem Geschlecht und dem Drang nach persönlicher Freiheit. Natürlich gehören sie selbst am Ende des Tages auch zu den Feinden des Islam, aber im Klassenkampf ist jedes Mittel recht und man verfüttert gerne seinen Klassenfeind an das Krokodil, in der Hoffnung, es würde irgendwann satt sein und einen selbst verschonen.
    Zumindest diese Rechnung dürfte anders ausgehen als die salonkommunistischen Bobos in ihrer selbstbemalten Fortschrittsblase erwarten. Der Knall wird laut, wenn ihr einstiger Verbündeter mit grober Klinge diese Blase zerhackt und dann werden sie sich den “alten” Gegner aus selbstgebastelten Nazifeindbildern und böser weißmannbehrrschter Kleinfamilienhaushalte zurückwünschen…

  9. Fragolin

    @Selbstdenker
    Ich stimme Ihnen vollkommen zu!
    Eine wichtige Waffe dagegen ist die komplette Ablehnung und Verweigerung.
    Ich reagiere sofort ablehnend, wenn jemand verlangt, ich müsse(!) mich eben eingehend mit genderei oder pc oder Islam beschäftigen, ansonsten ich die Fresse zu halten und das alles gefälligst zu akzeptieren habe. Nein, muss ich nicht, weder beschäftigen noch Fresse halten. Ich muss mich nicht mit Meteorologie beschäftigen, um Dreckswetter abzulehnen. Ich lehne Sprachverschandelung ebenso ab wie Indoktrination. Die können mich mal.
    Kann ich nur allen empfehlen.

  10. Selbstdenker

    @Fragolin:
    Ich gehe einen Schritt weiter:

    Die totalitäre Meinungspolizei brüllt dort auf lautesten, wo die Lüge als konstituierendes Element ihrer Ideologie am offenkundigsten erkennbar ist. Sie wollen den Leuten Angst einjagen, damit sie die Ideologie nicht decodieren und deren Kernfäule benennen können.

    Ich sage: das Geschrei, die Anfeindungen und die Drohungen weisen regelrecht den Weg zur Wahrheit.

    Viele Dinge wären mir gar nicht so aufgefallen bzw. hätte ich mich damit nicht so intensiv auseinandergesetzt, wenn sich bestimmte Meinungspolizisten nicht derart extrem als Hüter vom Narrativ aufgespielt hätten.

    Insbesondere dem Forums-Karlchen möchte ich dafür danken, dass er mir zielsicher den Weg ins Zentrum vom Krebsgeschwür namens Marxismus gezeigt hat. Er hat mir viel Arbeit beim Decodieren abgenommen.

    Lautstärke und Frequenz der “Social” “Justice” “Warrior” ist beste Geigerzähler bei der Suche vom Ground Zero der ideologischen Kernschmelze.

  11. raindancer

    es ist im prinzip derselbe wahnsinn als wenn jetzt alle das röm kath schönreden wollten ..man müsse sich mehr mit dem christentum befassen, ma will i nicht, mir geht die bibel und der koran am a….vorbei
    und vor allem geht es mir wahnsinnig am zeiger wenn die anfangen sich im politik und justiz einzumischen

    ich will mich überhaupt nicht mit religiösen mumpiz befassen und schon gar nicht mit so einem frauenfeindlichen und menschenverachtenden wie dem islam
    auch das röm kath ist im grunde schuldzuweisend, unterwerfend und frauenfeindlich …der einzige grund warum das christentum hoffähig wurde ist weil es in den hintergrund und entmachet wurde……
    was heute salonfähig ist , ist die Absenz des röm. kath Christentums im Westen…das ist erträglich!

  12. waldsee

    anfangs waren sozialist. ideologisierte ” wissenschaftliche atheisten”, jetzt sind die linken förderer und wegbereiter einer religion,deren name schon auf die absicht hinweist,nämlich : unterwerfung.
    das kann nicht gut ausgehen.

  13. mariuslupus

    Nicht die Gewalttäter sind das Hauptproblem, sondern die Leute die Ausbreitung der Gewalt durch leugnen, beschönigen, verschweigen und durch Lügen, unterstützen. In diesen Forum wurde wiederholt auf die Rolle der feministischen Gutmenschen, bzw. auf ihr lautes und eindringliches, Schweigen, hinngewiesen. Keine Schandtat an Frauen begangen, so gross, als dass dieser Leugnerverein es nicht ins Gegenteil umdrehen würde. Schuld sind immer die weissen, hässlichen, verbrauchten, alten Männer, die Fremdenhasser, die den willigen “Asylbewerber” eine Integration mit allen Mitteln, AfD, Pegida, verweigern. Das Ziel ist diese überflüssige Population, gegen gewaltbereite junge Männer aus dem Morgenland einzutauschen. Gewalt ist faszinierend.
    Aber diese Faszination der Gewalttätigkeit kann und darf, nicht die Grundlage einer so genannten Flüchtlingspolitik sein Aber, sie ist es. Das ist eine Tatsache.

  14. Mona Rieboldt

    Na ja, Islam und Gender passen nicht zusammen. Ich möchte den Moslem sehen, der die 46 Geschlechter bei Gender richtig findet. Allenfalls werden sie die Unisex-Toiletten akzeptieren, da haben die Männer gleich den Zugriff auf Frauen.

    In Gesellschaften, in denen Frauen eine niedrige Stellung haben, wird es immer zu vielen sexuellen Übergriffen auf Frauen kommen wie in arabischen Ländern. Was Indien angeht, da gibt es zuviel Männer und weniger Frauen, da Mädchen wie früher gezielt getötet wurden oder heute Mädchenföten abgetrieben werden, da ja das Geschlecht mit Ultraschall festgestellt werden kann. Es ist zwar verboten in Indien, dennoch wird es vielfach gemacht.

    Ca. 70-80% der Asylanten sind junge gewaltaffine arabische Männer. Dem gegenüber stehen auch weniger Frauen in D. Die Folgen sind ähnlich Indien.

  15. Selbstdenker

    @raindancer:
    Anbei ein – meiner Meinung nach sehr gelungenes – Video von Black Pigeon:
    https://www.youtube.com/watch?v=dsn6hah_zJI

    Das Christentum betrachte ich – ähnlich wie Black Pigeon – persönlich eher aus einer kulturellen Perspektive.

    Ich habe kein Problem damit, wenn 86% der Weltbevölkerung an eine Form von Gottheit glauben, solange sie diesen Glauben a) nicht anderen aufzwingen und b) aus diesem Glauben nicht eine Rechtfertigungsideologie für böse Taten (Märtyrertod, etc.) kreieren.

    Vieles was im Westen gerade passiert, wird durch das Wegbrechen des Christentums (und die damit verbundenen kulturellen Wurzeln) erst ermöglicht. Die böse Tat wird zum Mittel zum Zweck, wenn dieses philosophisch-moralische Konzept aus den Köpfen der Menschen verflüchtigt.

    Abschließend möchte ich festhalten, dass auch säkulare Religionen (z.B. Gender, “Soziale” “Gerechtigkeit”, Ökologismus) auf utopischen Heilsversprechen, Irrationalität und Unwissenschaftlichkeit aufbauen.

  16. Fragolin

    @Selbstdenker
    Ja, das Karlchen, das fehlt mir fast. Immerhin funktionierte er wie ein Kanarienvogel im Bergwerk; es macht einen besorgt, keinen Pieps mehr von ihm zu hören.
    Bisher funktionierte es gut, die Meldungen bestimmter Medien zu nehmen und einfach einen Speigel davorzuhalten; das genau Seitenverkehrte entsprach dann meist der (oft später enthüllten) Wahrheit. Inzwischen gräbt sich da so eine kleine Unsicherheit ein; ich bin mir nicht sicher ob es Anflüge von Glasnost sind oder ein bewusstes rechts Blinken vor dem links Abbiegen, um das Deuten zu erschweren. Jedenfalls finde ich den “Kampf gegen Fake News” bedenklich, aber es ist nur ein logisches gelbes Backsteinchen auf dem Weg zur Großen Zauberin von Oz-Berlin, das ihr fliegendes Maas-Äffchen gelegt hat.

    @waldsee
    Die gleichen Leute, die links immer für intellektuell und rechts für dumpfbackig erklärt haben, gehen gegen eine konzertierte Aktion der “Identitären” brüllend mit Knüppeln und Steinen zu Werke wie Urmenschen. Links ist primitiv. Es erschöpft sich in einfachen Schwarzweißmustern (wir die Guten und der Rest die Nazis) und hätschelt einen primitiven Rassismus und Sexismus als Erklärung für Alles. Prügelnde Dumpfbacken, die sich für intellektuell halten aber vom IQ kaum einem Schnürsenkel Konkurrenz machen können. Sie blöken seit Jahren immer und immer die gleichen Parolen nach und sind argumentativ nicht erreichbar, weil sie nicht einmal den Unterschied zwischen Parole und Argument zu begreifen in der Lage sind. Die wichtigste Erkenntnis zu all den Fußsoldaten von Gender, PC und Islam gleichermaßen: sie sind strohdumm und strotzen nur so vor ungerechtfertigter Selbstüberschätzung. Geistig minderbemitteltes Übermenschentum. Hattten wir schonmal, kriegen wir scheinbar immer wieder serviert.

    @mariuslupus
    Zum Auswuchern des neuen Rassismus und Sexismus:
    http://www.journalistenwatch.com/2016/12/28/weisse-maenner-der-neue-rassismus-in-der-ard/
    Lesenswert bis zum letzten Satz, der das Ganze auf den Punkt bringt.

  17. Fragolin

    @Selbstdenker
    Mein Hinweis, dass es sich beim Kommunismus wie beim Nationalsozialismus um eine Religion handelt, die ohne Gottesgestalt auskommt, aber von Führern über Propheten und Heilige Schriften bis hin zur Millionenfachen Verfolgung Andersgläubiger alles zu bieten hat, was z.B. auch der Islam bietet, hat zumindest im “Standard”-Forum für einen meterlangen roten Strich gesorgt. Das macht Spaß. 😉

  18. Selbstdenker

    @Mona Rieboldt:
    Ich bin häufig Ihrer Meinung, aber hier haben Sie den argumentativen Kern nicht richtig verstanden.

    Wenn Gender und Islam aufeinandertreffen, macht es ein paar Mal “Peng” und die Sache ist zugunsten vom Islam entschieden.

    Gender bewirkt auf vielfältige Weise eine existenzgefährdende Schwächung westlicher Gesellschaften. Es ist das zersetzende Mittel mit dem die Türe für die islamische Unterwerfung aufgemacht wird.

    Der Zusammenhang ist so derart offensichtlich, dass er jede/jeden, der/die Augen aufmacht, regelrecht anspringt.

  19. Selbstdenker

    @Fragolin:
    Einen meterlangen Strich im Standard erachte ich als hohe Auszeichnung der Standard-Forumsgemeinde 😉

    Zu Schätzen weiß ich auch die Artikel von Jakob Augstein und Sibylle Hamann. Wenn man ihre redundanten bzw. ballaststoffreichen Texte auf die Kernaussagen reduziert und ein Minus voranstellt, sind es häufig sehr wahrheitsgetreue Aussagen.

  20. Mona Rieboldt

    Selbstdenker
    Das hatte ich aber gemeint, dass Gender erledigt ist, da der Islam weiter um sich greift. Und nur ironisch angemerkt, dass diese arabischen Moslems einen schnelleren Zugriff auf Frauen haben bei den Uni-Sex-Toiletten, die immer mehr werden in D.

    Ich gebe Ihnen völlig recht, dass dieses ganze Genderzeug eine Schwächung ist, allerdings kommt die gendergerechte Sprache in der Bevölkerung gar nicht an, ist unerwünscht. Es wird nur von staatlicher Seite unterstützt, auch die hunderten von Gender-Prof.-Stellen werden vom Staat alimentiert. Und genau da haben sie recht, der Staat öffnet dem Islam die Türen damit.

  21. Selbstdenker

    @Mona Rieboldt:
    Gender erledigt auf Wunsch der Politik die westlichen Gesellschaften.
    Und der Islam erledigt auf Einladung der Politik die geschwächten westlichen Gesellschaften und dann Gender.

  22. Hanna

    Leute, die auf “Religionsfreiheit” pochen kennen oft nicht einmal die Grundzüge der “Religionen”, die oft Ideologien sind, die mit spirituellem Edelmut absolutamente nix zu tun haben. Wer informiert sich heute schon konkret? “Re-ligion”, “Wiederverbindung” … womit?

  23. waldsee

    @mona rieboldt/selbstdenker : wie lange dauert es bis zum gender-erledigen?ich weiß nicht ,ob ich mich freuen soll,denn es wird ziemlich unlustig bis dahin.

  24. astuga

    Ich bin mir gar nicht mehr sicher, ob Islamkritik so wichtig ist.

    Klar, man muss und soll sich kritisch mit dem Islam auseinandersetzen, um zu wissen worüber man redet, womit man es zu tun hat.
    Aber jene die es betrifft, die Muslime bei uns (und erst recht die Länder im islamischen Raum), denen ist das ohnehin komplett egal.
    Wir werden den Islam auch durch noch so viel Kritik von außen nicht verändern.

    Was es tatsächlich braucht, ist mehr harte Kritik und stärkere Opposition bei unseren Meinungsmachern, sog. NGO`s, Politikern und Regierungen.
    Den “bösen Wolf” auszuschimpfen bringt nichts, aber man kann jene zur Verantwortung ziehen die uns vor ihm beschützen sollten, und die uns überhaupt erst in Gefahr bringen.
    Im Ggt. sie können ja sehr gut damit leben, wenn man die Schuld beim Raubtier und nicht bei ihnen sucht.

  25. Selbstdenker

    @waldsee:
    Ich freue mich überhaupt nicht darauf, zumal wir (=weiße, heterosexuelle Normalo-Männer, die eigentlich nur in Ruhe leben wollen ohne jemand anderen auf der Tasche zu liegen), das gehandelte Objekt dieses Hedgegeschäftes des Grauens, das die Femi-Nazis (=eine lautstarke Randgruppe unter den Frauen), eingefädelt haben, sind.

    In der Utopie der Femi-Nazis sind wir die männlichen Küken, die sich kurz nach dem Ausschlüpfen auf dem Förderband in Richtung Häcksler befinden. Sediert vom farbenfrohen Regenbogen auf dem riesigen Flat Screen und aus den Lautsprechern tönen die Tears for Fears: “Welcome to your life there’s no turning back…”

    Wir leben in der Ära der totalen Inversion. Diejenigen, die sich über das Geschenk des Lebens freuen sollten, verachten es und nehmen es den anderen. Und vielen, die dank der westlichen Kultur wohl zur privilegiertesten Gruppe seit Menschengedenken zählen, ist fad geworden, so dass sie ein bisschen Zivilisationszerstören “spielen”.

    Wie heißt es so schön: Wen die Götter vernichten wollen, den machen sie zuerst wahnsinnig.

    Ein herzliches Dankeschön an die Gender-Spinner.

  26. mariuslupus

    @Gerald Steinbach
    Geschmack ist immer situationsabhängig. Ist noch immer besser als die geschmacklose Lügenkommödie die täglich dem naiven Bürger von seinen Befehlshabern vorgespielt wird.
    Am schlimmsten zum Ertragen war diese Frau im schwarzen Outfit, insbesondere ihr maskenhaftes Gesicht und noch schlimmer, die verbale Ausblendung der Opfer. Kann es noch eine Steigerung dieser Ignoranz geben ?

  27. Selbstdenker

    @astuga:
    Der Westen hätte der zahlenmäßig völlig zu vernachlässigbaren Gruppe säkular orientierter Muslime Schutz und eine bessere Zukunft bieten können. Falls sie es überhaupt jemals können, werden sich die Muslime in den islamischen Ländern nur aus eigener Kraft vom politischen Islam emanzipieren können.

    Wir werden die zahlenmäßig überwältigende Gruppe der nicht integrierbaren Muslime bei uns nicht reformieren können; erst recht nicht, wenn die Gender-Spinner gleichzeitig unsere Zivilisation schrotten und wir so bald in der Minderheit sind.

    Als erstes gehören all jene, die die Burgtore sperrangelweit aufgemacht haben, mit nassen Fetzen aus ihren Ämtern und aus dem Burgareal gejagt. Dann gehören die Tore schnellst möglichst geschlossen und die von den linken an allen Ecken gelegten Brände gelöscht.

    Und ja: den Türöffnern und den Brandstiftern gehört der Prozess gemacht.

  28. bachforelle

    @ Selbstdenker
    Da geb ich Ihnen Recht, Gender ist die (eine der ) absoluten Schwachstellen des Westens bezüglich der Islamproblematik.Genau deswegen enstehen erst diese Herumdiskutierereien um Toleranz gegenüber einer zutiefst intoleranten Religion und deren menschenverachtenten Auslebung von Geschlechterrollen.
    Gender das ist der Teil bei dem der Genderfeminismus im Rahmen der Asexualität ,der vollkörperverschleierten Muslima,dem Islam,die Hand gibt und sagt,ihr habt das Recht dazu!

    Genderfemistinin ist so assexuell,dass sie der Burkaträgerin die Hand schüttelt und sagt wir sind gleichberechtigt.

  29. raindancer

    @Selbstdenker
    so einfach ist es leider nicht.
    Ich sehe das Christentum eben nicht nur aus kultureller Sicht, was es zweifellos auch ist, ebenso wie Islam, Hinduismus usw.
    und auch ich habe kein Problem mit gläubigen Menschen …auch ich selbst bin einer, aber ich möchte keiner Institution angehören und ordne mich keiner Richtung zu.
    Aber diese Religionen haben nichts, aber auch gar nichts in der Rechtssprechung zu suchen, ebenso nicht in medizinischen Bereichen, ebenso nicht in der Exekutive und schon gar nicht in der Politik.
    Ebenso möchte ich nicht einen Euro dafür zahlen müssen, muss ich aber, was sicherlich durch irgendwelche Pseudo Kultus Abgaben gegeben ist und ebenso durch meine steuerliche Leistung, die nun in Asylanten fließt, ein Teil dieser europ. finanz. Mittel wird sicherlich auch in die Stärkung des Islam führen.
    Was im Westen nun passiert, passiert nicht weil die röm. kath. Kirche nicht stark genug ist, GOTT BEWAHRE.
    Ich brauche nicht auch noch Predigtzwang und christl Heuchelei in den Medien zusätzlich zu der Verharmlosung des Islam. Dafür gibts Kirchensender, wer sich dahin verirrt, der möge sein Gehirn vernebeln lassen, wirkt ja offensichtlich besser als Opium wie man am Islam sieht.
    Soziale Gerechtigkeit ist nicht utopisch und ist auch keine Religion sondern eine Ideologie.
    Dass soz. Gerechtigkeit nicht auch nur annähernd erreicht ist, hängt vorzugsweise mit den Mächtigen dieser Welt zusammen.
    Nichts aber auch gar nichts wird geändert, sobald Menschen an der Macht sind.
    Daher finde ich, leben wir in einer Scheindemokratie.
    Das einzige was die Macht den Menschen wieder zurückgäbe, wäre direkte Demokratie.
    Dies wird jedoch ohne blutige Aufstände nicht passieren.

  30. Selbstdenker

    @raindancer:
    Meine Betrachtungsweise bezieht sich auf die kulturellen Aspekte.

    Betreffend “soziale Gerechtigkeit” habe ich eine Frage an Sie. Welches der folgenden – sich gegenseitig ausschließenden – Konzepte stufen Sie als sozial gerechter ein:
    a) Unabhängig davon was jemand tut, bekommt jeder das Gleiche
    b) Unabhängig davon wer jemand ist, wird das Handeln von jedem gleich beurteilt

    Bitte um eine kurze und ehrliche Antwort.
    Vielen Dank!

  31. raindancer

    @Selbstdenker ..es gibt darauf keine a oder b Antwort, beides beinhaltet Gerechtigkeit.
    Ich bin durchaus dafür unterschiedliche Tätigkeiten je nach Zeit unterschiedlich zu entlohnen, ich denke aber das es für Gehälter genauso wie für Privatvermögen eine Obergrenze geben sollte.
    Sagen wir 10 Millionen, und wie wir wissen hat das reichste Prozent der Weltbevölkerung mehr als 50 Prozent des weltweiten Wohlstands. Es gibt also einiges zu kappen.

  32. raindancer

    @Selbstdenker
    oder um es kurz zu sagen wie gewünscht : trickle down ist bullshit 🙂

  33. Johannes

    Ich bin überzeugt alle negativen Auswirkungen des Islam werden wenn sie in islamischen Ländern stattfinden sehr wohl von unseren Feministinnen, Gutmenschen, islamophilen Linken und was es da sonst noch an deklarierten Kasperln gibt, verurteilt.
    Sobald diese fremden Kultur bei uns beginnt ihre ekelhaften Auswüchse zu praktizieren werden diese oben genannten Gruppen zu deren glühensten Verteidigern. Da ist dann kein strunzdummes Argument zu blöd um es nicht als Anklage gegen die Autochthonen zu verwenden.
    Plötzlich meint ein ehemaliger Banker Köln würde einem Faktencheck nicht standhalten, kürzlich in der Presse die Meinung einer Journalistin selbstbewußte Frauen die Schleier tragen als Zeichen ihrer freien Entscheidung wären so etwas wie eine neue Form fraulicher Emanzipation. Der ORF der mit Herrn Seidl einen neuen “Superstar“ an Land gezogen glaubt weil er eine Frau mit einem Kreuz masturbieren läßt, im selben Film aber einen angehörigen des Islam als einen aufgeklärten Menschen darstellt.

    Dieser Selbsthaß unserer Linken der sich von der Politik über die sogenannte Kunst und Medienwelt über unser Leben gelegt hat und uns niederdrückt, hat den Boden aufbereitet für die Ausbreitung islamischer Unkultur.
    Kritik war Islamophobie, war Rasissmus, war und ist geächtet.
    Haben sie jemals einen kritischen mit dem Islam hart ins Gericht gehenden Künstler, Journalisten, Politiker gehört, gesehen, wahrgenommen.
    Die einzigen die es wagten sind tot. Charlie Hebdo ist der Beweis dafür.

  34. Selbstdenker

    @raindancer:
    Die Kulaken (=Großbauern) waren zu Beginn der Oktoberrevolution vielleicht nicht die 1% aber immerhin die 10% oder 20% der reichsten Russen.

    Ihrer Argumentation folgend, hat die Mehrheit die Minderheit enteignet. Und weil sich die Kulaken nicht freiwillig um ihr erarbeitetes Hab und Gut bringen ließen, steckte man sie ins Arbeitslager oder brachte sie gleich um.

    Durch die Enteignung der erfolgreichsten Landwirte verschlechterte sich die Versorgungslage und es brauchte einen neuen Blitzableiter für den öffentlichen Unmut. Es folgte jene Gruppe, die zuerst bei der Enteignung der Kulaken dabei war, da sie sich nicht zu den “Reichen” zählte: mittelgroße Bauern mit angestellten Arbeitern.

    Es folgten danach die Kleinbauern, die Handwerker, etc.; den Rest können Sie in den Geschichtsbüchern nachlesen.

    Im Gegensatz zu Ihnen, lieber raindancer, kann ich damit gut leben, wenn jemand mehr oder sehr viel mehr als ich hat. Ich lebe deshalb nicht besser, wenn ein anderer weniger hat und umgekehrt. Das einzige was mich in diesem Zusammenhang interessiert, ist, ob sich jemand ein Vermögen mit ehrlichen Mitteln aufgebaut hat, oder ob es das Resultat von Betrug, Diebstahl und direkter bzw. indirekter Steuerzahlerausbeutung ist.

    Generationenübergreifend gilt ohnedies der Grundsatz: der erste baut es auf, der zweite verwaltet es und der dritte studiert Kunstgeschichte. Und wenn das immer noch nicht reicht, so sorgt der technologische Wandel laufend für neue Möglichkeiten ein Vermögen aufzubauen oder es zu verlieren.

    Richtig bizarr wird Ihr weltweiter Vergleich dann, wenn man sich vor Augen hält, dass ausgerechnet in Gegenden mit einem sozialistischen oder tribalistischen System das allgemeine Wohlstandsniveau erheblich unter dem jener Länder mit einem leistungsbezogenen, kapitalistischen System liegt.

    Es ist nicht die Schuld der Amis, der Europäer, der Japaner, etc., wenn die Massen durch die eine schlechte Wirtschaftspolitik in Nordkorea, Bolivien oder Venezuela verarmen. Zu Ihren Trost, leben sie dann alle schlechter, aber – von den paar “gleicheren” in der Einheitspartei abgesehen – mit weniger Ungleichheit.

    Vergessen Sie bitte das Ausbeutungsmärchen. Unser Wohlstand beruht nicht auf einer Ausbeutung der Dritten Welt, sondern das Wohlstandsniveau läuft zwangsläufig auseinander, wenn zwei volkswirtschaftliche Zonen über unterschiedlich leistungsfähige Wirtschaftssysteme verfügen.

    Ironischerweise geht es praktisch sämtlichen ehemaligen britischen bzw. holländischen Kolonien heute besser als den meisten französischen, spanischen oder portugiesischen Kolonien. Und das, obwohl erstere über einen langen Zeitraum die klassischen Verfechter einer liberalen Wirtschaftspolitik waren.

    Würde man eine Mauer zwischen der ersten und der zweiten bzw. dritten Welt bauen und den Fluss von Waren, Dienstleistungen, Arbeitskräften, Informationen, Kapital, etc. komplett kappen, so würde die Ungleichheit eher steigen. Das spricht nicht gerade für die Ausbeutungstheorie.

    Sehen Sie, das ist der Unterschied zwischen uns beiden: ich beurteile die Menschen fast ausschließlich anhand ihrer Taten und den restlichen Teil anhand ihrer Worte. Und das unabhängig, ob es ein Sandler oder ein Millionär (mit mehr als 10 Millionen Euro) ist.

    Mir ist außerdem aufgefallen, dass die nach oben neidbesessensten Zeitgenossen nach unten hin die eifrigsten Treter sind.

    Neid ist nicht umsonst eine Todsünde.

  35. Selbstdenker

    @raindancer:
    Ich habe Ihnen eine lange Antwort geschrieben und erlaube mir abschließend auch eine kurze Zusammenfassung: Your whole theory is bullshit.

    Sie schreiben von Dingen, von denen Sie bedauerlicherweise keine Ahnung haben. Das Konzept von Chancengleichheit mit dem Konzept der Trickle Down Economics zu vermengen, spricht nicht gerade für ein tiefgreifendes wirtschaftliches Verständnis.

    Werden Sie erwachsen, lesen Sie auch mal was anderes als den Falter und den Sub-Standard, sehen Sie sich in der Welt etwas um und lernen Sie Ihre Gedanken zu ordnen und lesbare Sätze zu formulieren.

    Wenn Sie von Wirtschaft reden, hört es sich an, als ob der Eunuch über sexuelle Abendteuer spricht.

    PS: Sind Sie ein Millenial? 😉

  36. raindancer

    @das ist schlicht falsch…gerade London ist ein gutes Beispiel, ein Steuer El Dorado für die Superreichen.
    Wenn man in Grossbritannien das Geld der Superreichen vom BIP abzieht, bleibt eine jahrzehntelange Stagnation oder sogar Verarmung und Minimierung der Mittelschicht.
    Das hat den Politikern dort den Hals gerettet.
    Dieser Effekt ist weltweit zu beobachten,
    Superreiche verbessern kosmetisch das BIP, in Wirklichkeit aber verarmt der Mittelstand.
    Kapitalismus kann man auf viele Arten regulieren, nicht jedoch wie es in den letzten Jahren erfolgt ist…
    Selbst in Hochsteuer Ländern traf es vornehmlich den MIttelstand ohne Rückführung der Steuern.
    Wir nennen das modernes Raubrittertum oder Geldwäsche.

  37. raindancer

    wissen sie ihre Beleidigungen sind eigentlich schon für sich eine Disqualifizierung ….ich sehe mich sehr wohl um in der Welt und was ich sehe …ist kurz zusammenzufassen : es funktioniert nicht super ..es könnte viel besser sein …..
    eines der Gründe sind sicherlich dass dieser Superreichtum nicht eingedämmt wird….
    wir könnten sinnvolleres damit tun als irgendwelche Klunker um 250.000 im Monat zu kaufen…
    Das Konzept von Chancengleichheit mit dem Konzept der Trickle Down Economics zu vermengen ist genau des Pudels Kern , nur wehren sich gewisse dagegen, weil es bedeuten würde dieser Welt etwas mehr Gerechtigkeit zuzuführen oder glauben dass jemand der statt 100 Millionen nur 50 am Konto ist in tiefe Depression verfällt oder hungern muss?

  38. Selbstdenker

    @raindancer:
    “Superreiche verbessern kosmetisch das BIP, in Wirklichkeit aber verarmt der Mittelstand.”

    Dem Mittelstand geht es nicht schlechter wegen den Superreichen, sondern es geht ihnen schlechter, weil die sogenannten Experten ihre Politik auf hochaggregierte Zahlen aufbauen ohne zu verstehen, woher die Zahlen kommen.

    Das Versagen in der Industriepolitik (=das trifft die Mittelschicht) wird durch das BIP-erhöhende Ansiedeln von Superreichen rein statistisch kompensiert. Das Problem für die Mittelschicht – insbesondere in der Anglosphäre – ist aber die sinkende Wettbewerbsfähigkeit der Realwirtschaft im internationalen Wettbewerb.

    Und hier haben sowohl abgedrehte Gewerkschafter als auch abgehobene angestellte Manager viel Schaden angerichtet: erstere sind verantwortlich für die niedrige Produktivität und das existenzbedrohliche Kaputtstreiken ihrer Betriebe und letztere für die unterlassenen Investitionen, was sich dann wieder auf die Produktivität auswirkt, usw.

    Wenn der Büroschlaf der Beamten und mittlerweile sogar schon illegale Aktivitäten ins BIP eingerechnet werden, sagt dies einiges über die “Qualität” hochaggregierter KPIs aus.

    Genau hier liegt der Hund begraben: das Zahlenmaterial ist fehlerhaft, trügerisch und der Informationsverlust infolge der Verdichtung enorm. Und das, mein lieber raindancer, hat auch ihr Vorbild Piketty einräumen müssen.

    Was die Superreichen in London anlangt, bin ich bedeutend bescheidener als Sie: es wäre völlig ausreichend, wenn die zumindest nicht weniger Steuern als die Mittelschicht zahlen würden.

    Was die Mittelschicht anlangt, ist vor allem in den eher wirtschaftsliberaler ausgerichteten Ländern der Anglosphäre die Kapitalbesteuerung (genauer: die Immobilienbesteuerung) ein großes Problem: die Immobilienpreise steigen in zentralen Lagen aufgrund einer verfehlten Zentralisierungs- und Verstädterungspolitik. Damit wird es für die Mittelschicht immer schwieriger ihre Immobilie zu halten, obwohl sie eigentlich nur darin wohnen möchten.

    Was ärmere urbane Gegenden anlangt, so verhindert gerade eine sich ausweitende kriminalitätsaffine – durchwegs als Nebeneffekt längerer und zum Teil generationenübergreifender Sozialleistungen – leistungsferne Selbstbemitleidungskultur das Aufkommen privatwirtschaftlicher und gemeinnütziger Initiativen.

    Nein, es lässt sich nicht alles mit Geld lösen.

  39. Selbstdenker

    @raindancer:
    “…wissen sie ihre Beleidigungen…”

    Wer glaubt austeilen zu müssen, muss halt auch was einstecken können. Irgendwie armselig, wenn man zuerst stänkert und dann wehleidig wird.

    “…..es könnte viel besser sein…”
    Es könnte aber auch schlechter sein. Origineller weise ist es überall dort schlechter, wo sozialistische und tribalistische Konzepte das Wirtschaftsleben und die Privatautonomie knebeln.

    “…eines der Gründe sind sicherlich dass dieser Superreichtum nicht eingedämmt wird…”
    Glauben Sie allen ernstes, dass der allgemeine Wohlstand steigt, wenn man Reichtum verbietet?

    Wenn sich der verstorbene Steven Jobs und sein Kumpel aus früheren Tagen ein Wirtschaftsimperium in der Garage aufgebaut haben, so geht es deshalb niemanden schlechter.

    Originellerweise haben sich die superreichen marxistischen Diktatoren und theokratischen Machthaber ihren Reichtum durch Plünderung der von ihnen ausgeraubten Menschen aufgebaut, während ein Steven Jobs, der nach den Regeln vom Kapitalismus gespielt hat, niemanden durch seinen Wohlstand geschädigt hat.

    “Das Konzept von Chancengleichheit mit dem Konzept der Trickle Down Economics zu vermengen ist genau des Pudels Kern…”

    Ich wusste es doch: Sie sind ein “Millenial” 😀
    Ganz davon abgesehen: die Aussage ist Bullshit.

    “…weil es bedeuten würde dieser Welt etwas mehr Gerechtigkeit zuzuführen…”

    Man kann sich natürlich einreden, dass die Welt deshalb ungerecht ist, weil ihr Nachbar aufsteht und arbeiten geht während Sie sich vom Bong-Konsum von gestern ausschlafen müssen und dann in die Soziologie Vorlesung gehen.

    Welche “Gerechtigkeit” meinen Sie denn?

    Echte Gerechtigkeit, sofern es eine operationalisierbare Manifestation überhaupt gibt, ist nicht ein demokratischer Prozess, sondern ein Messen von Tun und Unterlassen an objektiven Kriterien.

    Wenn sich 10 Bong-rauchende Soziologie-Studenten über das Vermögen eines Baumeisters, der zufällig in der Nachbarschaft lebt, hermacht, hat das nichts mit Gerechtigkeit zu tun, sondern mit der Selbst-“Gerechtigkeit” dieser Clique.

    Statt selbst etwas aufzubauen ist es halt einfacher “demokratisch” (die Anführungszeichen deshalb, weil echte Demokratie nur innerhalb vom Rechtsstaat existieren kann) “legitimiert” auf andere zu zeigen.

    Wie armselig, wie heuchlerisch.

    Und nein: ich zeige nicht auf diejenigen, die wirklich arm sind und Hilfe benötigen, sondern auf die heuchlerischen Jammerlappen, die ein Leben in der Mittelschicht ohne eigene Leistung auf Kosten anderer führen wollen.

    “Wir nennen das modernes Raubrittertum oder Geldwäsche.”

    Wer ist “wir”? Bitte sagen Sie es, wenn Sie unter einer multiplen Persönlichkeitsstörung leiden.

    Karli, sind Sie es? 😀 😀 😀

  40. Fragolin

    @astuga 30. Dezember 2016 – 17:55
    “Ich bin mir gar nicht mehr sicher, ob Islamkritik so wichtig ist.”
    Ist sie auch nicht. Das ist nämlich eine Nebelgranate, eine Beschäftigungstherapie. Wenn jemand sagt, er lehne den Islam einfach nur ab, was ein absolutes Grundrecht jedes Menschen ist, eine Religion anzunehmen oder abzulehnen, dann wird sofort gefordert, er müsse das Argumentieren und sich mit dem Islam als Solchem auseinandersetzen – nein! Muss ich nicht und will ich nicht. Der Islam ist mit vollkommn egal, er ist ein Glaube, ein Abstraktum, und ein Abstarktum kann man weder beleidigen noch hherabwürdigen noch sonstwas. Es ist Unsinn, über den da palavert wird. Es ist der Versuch, mich mit Gewalt in die Missionierung zu zwingen, mich mit Worten zuzukleistern, auf denen dann die eingeschulten Argumentationsketten panzergleich zur Missionierung rollen können.

    Es gibt eine konkrete Sammlung von Schriften, und wenn man deren Inhalt zitiert, fühlen sich Muslime bereits beleidigt und empört. Ich habe noch keinen Katholen ausrasten sehen, weil man eine Stelle aus der Bibel zitiert, auch wenn die Mundwinkel unseres Pfarrers meine bissige Bemerkung über Völlerei bei einem Leichenschmaus südwärts merkelten hatte ich keine Sekunde das Gefühl, mich jetzt in Lebensgefahr begeben zu haben. Was genau in diesen Schriften steht muss ich nicht wissen; Zitate daraus sind interessant, und auch wenn die Prpagandisten wieder trommeln, man müsse das im Zusammenhang sehen – solange fanatische Muslime auf den Zusammenhang pfeifen und fröhliches Köpferollen mit Hinweis auf genau jene Zeilen spielen, betrachte ich sie als Grundlage für Gewalt und damit als Hetzschrift.

    Wenn ich eine Anleitung herausgeben würde, in der ich am Rande erwähne, wen man am Besten auf welche Weise umbringen soll, und jemand beruft sich auf diese zeilen und bringt Leute um – würde sich dann die Justiz um mich kümmern und dürfte ich die Schrift weiter verbreiten? Na?? Muss ich erklären, die habe mir ein Erzengel diktiert, um sauber aus der Sache rauszukommen? Alles Quatsch mit Soße. Eine Hetzschrift, die aus politischer Opportunität geduldet wird, bleibt trotzdem eine Hetzschrift. Dass jeder Einzelne herauslesen kann, was ihm passt, trifft auf jeden Text zu. Allerdings wird dies in dieser speziellen Schriftsammlung ausdrücklich untersagt und gefordert, das Wort auch wörtlich zu nehmen, was im Falle der Halsabschneider dann sogar erschwerend hinzukommt.

    Aber ich kritisiere nicht den Islam und will mich deshalb auch nicht mit seinen Inhalten auseinandersetzen. Ich kritisiere das Verhalten einer erklecklichen Anzahl von Anhängern dieser Sekte und nebenbei auch das Verhalten vieler Nichtmuslime aus ähnlichen Kulturkreisen. Ehrenmordende Albaner sind mir um nichts sympathischer als ehrenmordende Türken oder Marokkaner. Der Islam bietet scheinbar Menschen aus solchen Kulturkreisen nur den idealen Blickwinkel auf Gott und die Welt; warum genau das so ist, ist mir eigentlich egal. Nenn mir deine Freunde und ich sag dir wer du bist. Oder als Religion: Zeig mir deine Anhänger und ich entscheide, ob ich dich leiden kann.
    Der Rest ist missionarisches Propagandageplärr und absolut uninteressant. Wenn Leute wie diese unsägliche omnipräsente Quelle muslimischer Weisheit mit Namen Kaddor beginnen, ihre Propaganda zu verbreiten, schalte ich weg. Es ist genug, ständig zu fordern, den gewalttätigen Haufen Muslime am radikalen Rand dieser Sekte als nicht zum Islam gehörig zu betrachten aber das Christentum permanent auf die Kreuzzüge vor 1000 Jahren zu reduzieren. Dummdreistes Geplapper, das es nicht wert ist, sich inhaltlich weiter damit auseinanderzusetzen.

    Die Gemeinschaft der Muslime produziert einen Bodensatz, um den sie sich zu kümmern hat, wie wir uns um unseren Bodensatz kümmern. Wenn sie diese Aufgabe nicht übernehmen wollen, dann springen sie freiwillig auf das Boot dieses radikalen fanatischen Haufens. Mitgefangen, mitgehangen. Da hilft kein “mimimi”, sondern anpacken. Solange die in ihren Reihen nicht aufräumen nehme ich mir das Recht heraus, ihnen mit tiefstem Misstrauen zu begegnen.
    Wie gesagt, ich muss nicht Meteorologie studieren um Dreckswetter widerlich zu finden. Und ich werde mich mit Schirm und Regenjacke dagegen wehren, auch wenn rein objektiv der Regen mir nichts tut. Und ich werde nicht anfangen, darüber zu diskutieren, ab welcher Regenstärke die Jacke allein nicht mehr reicht und ich den Schirm zu Hilfe nehmen muss. Oder ob ich es gut finde, dass jeder Regentropfen an einem Staubkorn kondensiert, oder ob ich abgerundete Staubkörner besser finde als scharfkantige – alles so vollkommen egal. Muslime, denen Menschen wichtiger sind als ihre Religion, sind mir willkommen. Muslime, denen ihre Religion wichtiger ist als Menschen, sollen mit ihrer Religion glücklich werden und uns in Ruhe lassen. Schaffen sie das nicht, ohne uns zu schaden, muss ich sie leider als Gegner betrachten. Es liegt an ihnen selbst, wie sie wahrgenommen werden.

  41. Fragolin

    @Selbstdenker @raindancer
    “Gerechtigkeit” ist ein Wieselwort und über dessen Inhalt zu diskutieren muss früher oder später zu Diskrepanzen führen.
    Wenn man über etwas diskutiert, was es nicht gibt, kann auch nichts dabei herauskommen.

  42. raindancer

    @Selbstdenker
    schon komisch, das sie den Superreichtum so verteidigen..sind sie einer und schreiben sich mit diesen Monologen ein gutes Gewissen herbei?
    ihre Vergleiche hinken allesamt ….vergleichen sie doch einfach mal die Steuer und Arbeitsleistung eines Millionärs und eines 40h arbeitenden Angestellten ..
    und nein ich bin kein Millenial, ich bin 1968 geboren, ich bin eine normale Angestellte im techn. Bereich ohne Studium …ein Plebejer sozusagen.
    Der kritische Punkt sind wohl eher nicht die 10 Bong rauchenden Studenten und auch nicht der Baumeister.
    Der kritische Punkt sind eher die Superreichen, wo man sich fragt …kann man 300h am Tag arbeiten um so viel Geld zu verdienen? Viele sicher nicht, viele hatten auch keine tollen Geschäftsideen oder Erfindungen.
    Und selbst wenn , rechtfertigt es nicht Reichtum in einer Dimension, die die halbe Welt einkaufen kann.
    Und bitte gedulden sie sich, wenn ich nicht gleich antworte, ich antworte wenn es zeitlich passt 🙂
    In diesem Sinne ein frohes Neues Jahr allen Foren-Tigern:)

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .