Mutti geht, Vati kommt: Vier weitere Jahre Merkelismus für Deutschland

Von | 2. November 2021

Dass die scheidende Kanzlerin zwar gehen, jedoch niemals ganz weg sein wird, ist mit Olaf Scholz garantiert. Beinahe könnte man vermuten, seine Vorgängerin hätte die Dinge bewusst so eingefädelt./ mehr

2 Gedanken zu „Mutti geht, Vati kommt: Vier weitere Jahre Merkelismus für Deutschland

  1. Thomas Brandtner

    Angela Merkel hat im Orkan nicht nur das deutsche Staatsschiff vor dem Scheiern gerettet, sondern auch ihren mächtigen Beitrag dafür geleistet, dass wir in Europa über die Runden gekommen sind. Sicher hätte sie vieles besser machen können, aber wie oft sind das nur Phantasien von Möchtegern-Politikern. Wir unterschätzen so leicht die Tatsache, dass das politisch Mögliche meistens weit hinter dem sachlich Wünschenswerten zurückbleibt. Mir tut es leid um Armin Laschet, aber er ist nicht schuldlos an seinem knappen Misserfolg. Solange sich die Gegenentwürfe zum „Merkelismus“ durch Gedankenarmut und kontraproduktive Ideologieverliebtheit auszeichnen, bleibe ich lieber beim Motto Konrad Adenauers: keine Experimente ! Olaf Scholz ist der richtige Bundeskanzler, aber er sollte in dieser Rolle durch die CDU/CSU unterstützt werden. Notfalls auch ohne Koalition, um fehlgeleitete Aktionen der Grünen und FDP auszubremsen.

  2. Kluftinger

    @ Thomas Brandtner
    Ihre Weltsicht in Ehren, aber die Zeiten haben sich geändert. Und was Frau Merkel betrifft, schreiben sie bereits an einer Hagiographie über diese Dame?
    Unbestritten ist, dass sie einige Verdienste aufzuweisen hat, aber sie hätte einige Jahre früher das Szepter übergeben müssen. Sie hat alle in Frage kommenden Politiker “hinausgebissen” wie man in A sagt.
    Und sie hat nicht mehr gesehen, dass Deutschland deshalb “geachtet” war und ist, so lange es den Zahlmeister abgegeben hat.
    Allein schon ihre ständige Aussage “das ist alternativlos ” hätte die Alarmglocken schon viel früher aktivieren müssen…
    usw. usw..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.