Mutti Merkel, FKK-Strände und Drogen

“…..Gleichzeitig sind die Flüchtlinge auch im Libanon nicht wirklich willkommen. Vor allem viele der christlichen Libanesen fänden es gut, wenn die meist muslimischen syrischen Flüchtlinge bald wieder ihr Land verließen Richtung Westen. Der Ladenbesitzer Abbas aus der Stadt Byblos im Norden des Libanon sagt dazu “Lasst sie nach Deutschland gehen, dort gibt es FKK-Strände und Drogen.” Für fast alle in dem Lager steht fest: Sie wollen nach Deutschland. Wenn der Frühling kommt und das Wetter besser wird, wollen sie einen neuen Anlauf starten. Die Kanzlerin steht dabei weiterhin für das gütige Gesicht, die hilfsbedürftigen Flüchtlingen eine Zuflucht bieten will. Halima aus Syrien, die seit Jahren in dem Flüchtlingslager lebt, sagt dazu: “Sie ist eine gute Frau und liebt die Araber. Sie will ihnen Gutes tun.” Ein Eindruck, den sie mit den meisten Menschen teilt, die im Libanon auf ihre Chance warten, nach Europa zu kommen….” (n-tv, hier)

37 comments

  1. Gerald Steinbach

    Da sieht man das ganze Ausmaß, was diese Frau angerichtet hat, ihre selfies mit den Asylanten, ihre kommt zu uns nach D Ansprachen, dies war der Katalysator für die Völkerwanderung und deren unangenehmen Folgen
    Bravo Merkel, für die Folgen wird sie natürlich keine Verantwortung nehmen, den eine politische Verantwortung gibt es nicht

  2. sokrates9

    Dieser Spruch Merkels : alle sind willkommen und wir brauchen Arbeitskräfte um den demographischen Wandel zu stoppen, die sind angekommen! Auch die Begeisterung diverser Dax – Vorstände für neue Arbeitskräfte zählt dazu!( Dass für Analphabeten maximal 1000 Arbeitsplätze realistisch sind wird gerne verschwiegen! )

  3. Selbstdenker

    @sokrates9:
    “Dass für Analphabeten maximal 1000 Arbeitsplätze realistisch sind wird gerne verschwiegen!”

    Es geht bei dieser Völkerwanderung nicht um Flüchtlinge, um Fachkräfte oder das Schließen der immer weiter auseinanderklaffenden demographischen Lücke. Diese situativ eingestreuten und zumeist falschen Behauptungen dienen lediglich der Aufrechterhaltung vom Narrativ. Man würde sich auch nicht scheuen das genaue Gegenteil zu behaupten (zum Beispiel „es kommt zu keiner Verdrängung deutscher Arbeitnehmer, weil die Flüchtlinge zu gering qualifiziert sind“), wenn es gerade opportun ist um dem Narrativ dient.

    Die große Verschwörung aus einem Guss sehe ich nicht, vielmehr haben sich mächtige (temporäre) Zweckgemeinschaften gebildet, die alle den großen Jackpot sehen. Die Sache funktioniert aber nur, wenn das Objekt (und zum Teil auch Subjekt) der Begierde im falschen Vertrauen auf Sicherheit weitgehend schutzlos der sich aufbäumenden Gefahr exponiert ist.

    Dem außenstehenden Beobachter fällt auf, dass sich einerseits die innere und äußere Sicherheit in Deutschland in einem miserablen Zustand befindet und anderseits enorme Aufwände betrieben werden um das Merkel-Narrativ abzusichern und bei sich bietenden Gelegenheiten auszubauen. Man scheut sich nicht
    a) die Medien zu bestechen,
    b) den Sicherheitsbehörden einen Maulkorb zu verpassen,
    c) ehemalige Stasi-Mitarbeiter zur Verfolgung von Narrativ-Verletzungen einzusetzen,
    d) linksextremistische Gruppierungen finanziell zu fördern und ihnen einen rechtsfreien Korridor für ihre Agitationen zu errichten,
    e) mit Wasserwerfer und Tränengas gegen friedliche Demonstranten vorzugehen,
    f) dem europäischen Ausland zu drohen,
    g) unter den Flüchtlingen bewusst die absurdesten Gerüchte zu streuen, die von ihnen prompt als Versprechen verstanden werden
    h) und sogar mit der Hackfresse von Facebook in Sachen Zensur zu kooperieren.

    Merkel ist der wahnwitzigen Idee verfallen, dass sie die europäische Nachkriegsordnung, die auf friedliche, wirtschaftlich und kulturell kooperierende gleichberechtigte Einzelstaaten aufbaut, zugunsten eines post-nationalen, zentral gelenkten, islamisch ausgerichteten, „multikulturellen“ Europas mit deutscher Hegemonie opfert:

    Sie fährt in ihrem Cäsarenwahn Deutschland und ganz Europa bewusst an die Wand um Deutschland vom nationalstaatlichen und kulturellen Korsett zu „befreien“ und als neue Hegemonialmacht Europa zu dominieren.

    Ein Teil der europäischen Länder hat Merkel bereits durchschaut, in anderen Ländern spürt man instinktiv, dass sich der Kurs Deutschlands sehr schädlich auf kleinere, mittel- und osteuropäische Länder auswirkt.

    Um zu begreifen was hier vor sich geht, muss man sich vor Augen halten, wo der Merkel-Apparat mit voller Wucht zuschlägt und wo er gewähren lässt als wenn nichts wäre.

  4. Selbstdenker

    @Lisa:
    Im arabischen Raum machen schon längere Zeit ganz andere Gerüchte die Runde, da sind die FKK-Strände noch der harmloseste Aspekt.

    Beispiel: “Deutsche Frauen sind Huren. Deutsche Männer sind schwul. Die schwachen deutschen Männer sehen gerne zu, wenn wir [..] es deren Frauen vor ihren Augen mal so richtig besorgen.”

    Und das sind noch vergleichsweise “harmlose” Sprüche. Das Bild, das die Deutschen von sich haben, stimmt mit dem Bild, das man im arabischen Raum von den Deutschen hat, nicht überein: dort nimmt die Deutschen niemand mehr ernst. Man erspart sich Hasskundgebungen gegen die Deutschen, weil man sich sicher ist, dass einem in ein paar Jahren dort eh alles gehören wird.

  5. astuga

    Merkel hat eben das Gespür, treffsicher immer die falschen Signale und falschen Handlungen zu setzen (es sei denn, sie verfolgt eine konkrete Agenda).
    Von dümmlichen Selfies mit Flüchtilanten bis zur Phrasendrescherei von: Wir schaffen das, Jeder ist willkommen, Ich bin auch die Kanzlerin der Muslime, Es gibt keine Obergrenze, dann ist das nicht mein Land…

    Schon vergangenen Sommer wurde im arabischen Raum Merkel als Umm al Muminin “Mutter der Gläubigen” abgefeiert – eigentlich ein Ehrentitel für die Ehefrauen Muhammeds.
    http://www.eslam.de/begriffe/m/muetter_der_glaeubigen.htm
    Bei den zweideutigen Signalen die das verwirrte und führungslose Deutschland aussendet wird sich genau nichts am Zustrom ändern.
    Es sei denn andere Länder schaffen Fakten.

  6. gms

    Selbstdenker,

    “Die große Verschwörung aus einem Guss sehe ich nicht, ..”

    Das muß auch niemand, man tut sich aber mit dem Blick aufs Gesamtbild leichter mit den Vorhersagen.

    zeit.de/2016/11/fluechtlingskrise-europa-angela-merkel-rettung/komplettansicht
    ‘Der griechische Premier Alexis Tsipras telefoniert in diesen Tagen viel mit Angela Merkel. Am kommenden Montag werden die beiden beim EU-Türkei-Gipfel aufeinandertreffen. Als Verbündete. Ausgerechnet jener Tsipras, den Merkel und ihr Finanzminister Wolfgang Schäuble im Sommer des vergangenen Jahres am liebsten aus der Währungsunion geworfen hätten.[..]
    Um ihre Pläne durchzusetzen, ist Merkel zu umfangreichen Zugeständnissen bereit. In Regierungskreisen ist zu hören, dass Deutschland notfalls im Alleingang Flüchtlinge aus türkischen Lagern aufnehmen würde, als Vorleistung gewissermaßen. Alles in der Hoffnung, dass andere europäische Staaten nachziehen, wenn die Sache funktioniert.’

  7. gms

    Selbstdenker,

    “Ein Teil der europäischen Länder hat Merkel bereits durchschaut, in anderen Ländern spürt man instinktiv, dass sich der Kurs Deutschlands sehr schädlich auf kleinere, mittel- und osteuropäische Länder auswirkt.”

    Meine Replik an Sie mit entsprechenden Merkelansagen hängt noch in der Moderation. Die Pointe: Deutschland steht im Zentrum der Einwanderung.

  8. Gerhard

    Da steht uns also mit wärmerer Jahreszeit eine neue und diesmal noch stärkere Völkerwanderung bevor.

  9. Gerald Steinbach

    Ja, der “Tschermani” Ruf wird noch lauter bei warmen Wetter, die “Facharbeiter” schnüren bereits ihre Rucksäcke und freuen sich bereits auf ihre bereitstehenden Häuser und auf die Arbeit in einen deutschen Autowerk, Moscheen gibt’s ja in D auch schon genug und Landsleute ebenfalls
    Jetzt fehlt noch einmal eine klitzekleine Einladung von der Merkel und wir haben eine Jahrtausend Völkerwanderung die sich gewaschen hat und D, A platzen aus ihren Nähten, zutrauen würde ich es der Merkel

  10. Selbstdenker

    @gms:
    Ich bin schon auf Ihre Replik gespannt.

    Das größte Problem von Merkel ist, dass sich die Geschwindigkeit bestimmter Entwicklungen nicht so exakt steuern lässt, wie sie es gerne hätte.

    Zum Beispiel ging die Völkerwanderung etwas zu schnell, so dass die europäischen Nachbarn betreffend der “europäischen Lösung” zur Migrantenverteilung misstrauisch wurden. Ausgerechnet in diesem zentralen Punkt hat sich Merkel verrechnet.

    Köln war der Betriebsunfall im Merkel-System schlechthin. Weder Merkel noch die Feministinnen hätten mit der Methode, mit der Neudeutsche auf “Brautschau” gehen an sich ein Problem. Leider waren die Jungmänner derart ungehalten, so dass man jene Tragödien, die sich ansonsten bereits seit circa zwei Jahrzehnten in halb Europa abseits einer größeren Öffentlichkeit abspielen, nicht mehr in der bewährten Form unter dem Deckel halten konnte.

    Die extreme Asymmetrie staatlicher Reaktionen mit der der Gleichheitsgrundsatz bei bestimmten Themengebieten de facto auf den Kopf gestellt wird (=sicheres Indiz für gesteuerte Transformation), erlaubt es das Merkel-System zu durchschauen.

    “Deutschland steht im Zentrum der Einwanderung”

    Das Auge vom Tornado verlagert sich von Zeit zu Zeit: zuerst Frankreich, dann UK, dann Schweden und nun Deutschland. Immer abhängig davon, inwiefern die jeweilige Bevölkerung mit Medien, Konsum, Sex und Drogen abgelenkt ist und ob gerade besonders willfährige Politiker an der Mach sind.

    Merkel hat es sogar geschafft die besonders desaströse Ära von Tony Blair in kürzester Zeit zu übertreffen. Das ist eben die “deutsche Gründlichkeit”.

  11. mariuslupus

    Merkel liebt sicher keine Araber, aber ist der irrigen Meinung einer Frau dass sie die Araber lieben. Ein ähnliches hormonelles Problem dass auch älteren deutschsprachigen Touristinen in arabischen Ländern widerfährt. Sie verwechsel notorisch zwei Sachen, dass Interesse der arabischen Männer an ihnen, persönnlich mit den Absichten die arabische Männer eigentlich haben. Das Ziel der arabischen Männer im Nahen Orient ein Touristin umgarnend ist mit nach Europa genommen zu werden. Im Klartext, rationale Entscheidung sondern hormongesteuertes Appetenzverhalten.
    @Lisa – Welches Selbstbild haben deutsche Männer ? Vermute, genau das selbige wie die Araber von deutschen Männern haben.

  12. Reini

    … die geistige Ausbildung der Deutschen (Österreicher, usw…) geht auch heuer weiter!!! … nur billig wird’s nicht!

  13. Selbstdenker

    @astuga:
    Vielen Dank für diesen Link; das rundet die Sache noch weiter ab.

  14. Lisa

    @Selbstdenker: ich zweifelte nur etwas, weil die Abkürzung nicht mal alle Deutschsprachigen kennen. Die paradiesischen Zustände glauben die Auswanderungswilligen natürlich eher als Bilder vom zerbombten und wieder aufgebauten Europa, von Deutschlands Trümmerfrauen und den harten Nachkriegsjahren, und so etwas wie Steuererklärungen, Verfassungen, Verträge, Sozialgesetze und ähnlich kompliziert verbalisiertes Zeug interessiert sie gar nicht. Nicht nur Schlepper schwandronieren von Geld, Auto, Haus, Freiheit, sondern auch die Ausgewanderten selbst. Sie erzählen ja nicht, dass sie bei vielen unbeliebt sind, fünf Tage pro Woche arbeiten oder beim Staat betteln müssen, mit Einheimischen kaum reden können, viel Geld für die hohen Preise draufgeht und das mit dem Paradies doch eher ins Jenseits passt. Sonst müssten sie sich die Frage gefallen lassen: Warum bist du denn überhaupt weggegangen?

  15. Thomas Holzer

    Und Frau Merkel hat soeben in Paris wieder einmal ihren Mund nicht halten können, und verkündete, daß man den “Flüchtlingen” nicht den gefährlichen Weg über das Meer zumuten kann und es daher zu einer Lastenteilung mit der Türkei kommen muss; sprich, die “Flüchtlinge” werden entweder eingeflogen oder mit Bussen und Zügen ins Land gebracht

  16. Selbstdenker

    @Lisa:
    Selbstverständlich üben sich die Ausgewanderten in arabesker Prahlerei.

    Nachdem man immer häufiger von Frauen hört, dass sie ungefragt via Smartphone fotografiert werden, erlaube ich mir die Vermutung, dass der jeweilige Smartphone-Besitzer das Bild möglicherweise mit der Behauptung versendet, das es sich hier um die deutsche Freundin handelt.

    Wehe, wenn das Lügengebäude einstürzt. Dann stehen einige sehr blamiert da und es wird sehr ungemütlich werden. Das haben unehrliche “Spielchen” mit Emotionen so an sich.

  17. Lisa

    @Selbstdenker: richtig. und heute noch viel schneller und vesteckter aufgenommen und damit geprahlt als auf den Schwarz-weiss-Fotos italienischer Gastarbeiter, die auf Heimaturlaub herumgezeigt wurden… Manchmal wünschte ich mir geradezu eine Vollverschleierung…

  18. Selbstdenker

    @Thomas Holzer:
    Mir egal was die Deuschen machen, solange die Route nicht durch Österreich führt und die Deutschen verlässlich ihre “Drohung” wahrmachen die Grenzkontrollen nach Österreich in beide Richtungen wieder einzuführen.

    Wenn in Deutschland der Atompilz hochgeht, werde ich aus der sicheren Entfernung meinen Freunden, ehemaligen Kollegen und Geschäftspartnern in Deutschland mit einem Glas Whiskey zuprosten und an die ehemals guten Zeiten denken.

    Schade: DAS haben nur die wenigsten verdient und es hätte viele Möglichkeiten gegeben das Ruder in letzter Sekunde nochmals rumzureissen.

  19. Selbstdenker

    @Lisa:
    “Manchmal wünschte ich mir geradezu eine Vollverschleierung”

    Wünschen Sie sich besser nicht zu viel; manche Wünsche haben den Nachteil, dass sie wahr werden:
    https://www.youtube.com/watch?v=K2_YITYyveI

    Ich hatte mal eine deutsche Bekannte mit einem besonderen Faible für die arabische Kultur. An der Persönlichkeitsstruktur konnte man einiges ablesen: familiäre Entwurzelung, keine Kinder, geradezu lusthaftes Verlangen an Unterwerfung und besondere Offenherzigkeit gegenüber Neuem – oder besser gesagt: Neuen.

    Nur so viel: sie ist – was ich so beiläufig mitbekommen habe – bestimmt nicht die Einzige 😉

    Möglichweise – aber wirklich nur möglicherweise! – gestalten derartige Frauen das Bild arabischer Männer von europäischen Frauen in nicht unerheblichem Ausmaß.

    Eine andere Frage: kennen Sie eigentlich das Italiener-Wochenende beim Oktoberfest?

  20. astuga

    Das fatale ist ja auch, es findet eine mehrfache Negativauslese statt.
    1. Kommen schon grundsätzlich wenige tatsächlich verfolgte (wenige echte Syrer und davon nur wenige Christen oder Aleviten oder vor dem IS Flüchtende).
    2. Jene die ehrlich sind und nachvollziehbare persönliche Angaben machen werden eher abgeschoben als die Betrüger.
    3. Die echten und oder friedlichen Flüchtlinge suchen sich auch ihre Zielländer nicht mit Gewalt aus.
    4. Und sie stellen auch nicht mehrfach an verschiedenen Orten mit unterschiedlichen Identitäten Asylanträge oder tauchen einfach unter.
    5. Und gerade die größten Sozialschmarotzer und Radikalen gehen aus Enttäuschung nicht wieder freiwillig zurück (wie etwa aus Finnland freiwillig abgereiste Asylwerber), sondern bleiben auf jeden Fall.

    Kurz gesagt: es bleiben überwiegend die unverträglichsten, ungebildetsten, anmaßendesten und radikalsten Asylwerber in Deutschland, Schweden und Österreich kleben.

  21. astuga

    Wäre ich ein tatsächlich gut ausgebildeter junger Syrer, dann würde ich keinesfalls nach Deutschland oder Österreich gehen.

    Ich würde dort hingehen wo alle hinwollen, auch qualifizierte Europäer.
    Nämlich in die USA, Kanada oder Australien.

  22. gms

    Selbstdenker,

    “Ich bin schon auf Ihre Replik gespannt.”

    Nachdem es oben noch in der Moderation hängt, unten anbei nochmal [1]: Merkel macht weiter mit der Einwanderung, egal wie sich andere verhalten.

    “Zum Beispiel ging die Völkerwanderung etwas zu schnell, so dass die europäischen Nachbarn betreffend der „europäischen Lösung“ zur Migrantenverteilung misstrauisch wurden. Ausgerechnet in diesem zentralen Punkt hat sich Merkel verrechnet.”

    Verrechnet worin? Am 10ten Februar schieb ich hier im Forum [2]: “Verfolgt man das Hintergrundrauschen, so antizipiert man die sich demnächst einstellende Einigung: Kern dieser ist ein zentrales Regime der EU in Sachen Asyl mit ’solidarischer‘ Lastenteilung, manifestiert in physischer Aufnahme der Zuzügler und Abschlagszahlungen seitens nichtaufnehmender Länder.

    Ehemalige Ostblockländer, sprich die aktuell renitenten, erhalten einen ökonomiebedingten Bonus, und insbesondere das wirtschaftlich potente Polen bekommt ukrainische Gastarbeiter als Flüchtlinge angerechnet. Fürs Baltikum gelten paßlose Russen analog; die Klagen der Slowakei und Ungarns vor dem EuGH gegen ein zentrales Regime werden abschlägig beschieden werden. Tschechien, fest in der Hand von Eurokraten, erhält einen Sonderdeal als Honig fürs Volk und Slowenien lukriert fürs Füßestillhalten Vergleichbares.

    Deutschland aber, das durch die aktuelle Verzögerung, bedingt durchs Ausschnapsen im Hintergrund und den zugleich aktuell noch ungebremsten Zuzug gezielt weichgekocht wird, übernimmt per Ordre de Mutti den Großteil der Migranten.
    Flankierend wird sichergestellt, wonach nachfolgende Einwanderung aus sogenannten Hotspots (auf EU-Territorium in Griechenland, Italien oder dem Beitrittswerber Mazedonien) heraus erfolgt. Daß Serbien aktuell keinen Hotspot beherbergen will, ist für die Strippenzieher allenfalls ein Feature, wie zugleich auch die intensivierte Verzahnung mit der Türkei und dortigen Camps.”

    [1] zeit.de/2016/11/fluechtlingskrise-europa-angela-merkel-rettung/komplettansicht ‚Der griechische Premier Alexis Tsipras telefoniert in diesen Tagen viel mit Angela Merkel. Am kommenden Montag werden die beiden beim EU-Türkei-Gipfel aufeinandertreffen. Als Verbündete. Ausgerechnet jener Tsipras, den Merkel und ihr Finanzminister Wolfgang Schäuble im Sommer des vergangenen Jahres am liebsten aus der Währungsunion geworfen hätten.[..] Um ihre Pläne durchzusetzen, ist Merkel zu umfangreichen Zugeständnissen bereit. In Regierungskreisen ist zu hören, dass Deutschland notfalls im Alleingang Flüchtlinge aus türkischen Lagern aufnehmen würde, als Vorleistung gewissermaßen. Alles in der Hoffnung, dass andere europäische Staaten nachziehen, wenn die Sache funktioniert.‘

    [2] ortneronline.at/?p=39345&cpage=1#comment-123615

  23. Selbstdenker

    @Thomas Holzer:
    “Ist der deutsche Herrenmensch jetzt eine Frau?”
    (c) Die Achse des Guten

    Der Satz “gerade wir haben die moralische Verplichtung zu…” nimmt in meiner Hitliste berühmter letzter Sätze eine Spitzenposition ein. Er markiert die Phase des Hochmutes, die vor dem tiefen Fall kommt:

    Man hält sich für allmächtig und mischt sich in alle möglichen Dinge ein, weil man ja gerade als Allmächtiger “die moralische Verpflichtung” dazu hat.

    Das war bei der “Demokratisierung” vom Irak (USA), beim Arabischen Frühling (USA, EU) und beim Abdanken von Muammar al-Gaddafi (FR) so.

    Hütet Euch vor jenen, die sich für etwas Besonderes halten und “nur” Gutes tun wollen…
    …denn an ihren Früchten werdet Ihr sie erkennen.

  24. Falke

    @Thomas Holzer
    Habe den Presse-Artikel auch gelesen – ein hervorragendes Psychogramm von Deutscalnd im Allgemeinen und Merkel in Besonderen.

  25. sokrates9

    Selbstdenker@Merkel ist der wahnwitzigen Idee verfallen, dass sie die europäische Nachkriegsordnung, die auf friedliche, wirtschaftlich und kulturell kooperierende gleichberechtigte Einzelstaaten aufbaut, zugunsten eines post-nationalen, zentral gelenkten, islamisch ausgerichteten, „multikulturellen“ Europas mit deutscher Hegemonie opfert: ..
    Hat nur einen Schönheitsfehler: sie steht alleine da! Nicht einmal mehr der Schoßhund Feymann unterstützt sie!
    Wenn jetzt die AFD erheblich gewinnt, kommt intern die Nacht der langen Messer ( hoffentlich 🙂 )
    Osteuropa will keine Flüchtlinge, England nicht, Frankreich nicht, Spanien nicht, Skandinavien schließt die Grenzen, und selbst das kleine Österreich schafft es Merkel in die Suppe zu spucken!
    Dieser Traum des multikulturellen Europa Lauben doch nur mehr ein paar EU – Eliten die kräftig abkassieren und irrtümlich meinen dass ihre Statements noch irgendwer ernst nimmt!

  26. astuga

    @sokrates9
    Wobei man das relativieren muss.
    Schweden ist bereits mehr “kulturell bereichert” als Deutschland.
    Und Faymann spielt bloß für die Öffentlichkeit den starken Mann der sich mit Merkel anlegt (um etwas öffentlichen Druck wegzunehmen).

    Auch wir haben in Relation längst mehr Migranten und Asylwerber als die Deutschen.
    Und dass die Regierung von ihrem Plan abginge, in den kommenden drei Jahren über 100.000 weitere aufzunehmen (Familiennachzug nicht berücksichtigt) habe ich auch noch nichts gehört.
    Das Spiel geht also weiter, auch wenn die mediale Hofberichterstattung anderes verkündet.

  27. sokrates9

    Astuga@ Glaube / hoffe dass Frankreich / England / Osteuropa / Südeuropa von den Flüchtlingen keinen mehr wollen. In Sachen Österreich haben sie leider Recht! Es ist ein Wahnsinn weitere 200.000 (konservative Rechnung incl Familiennachzug) zusätzlich aufnehmen zu wollen, wenn wir schon jetzt Großquartiere brauchen um den bisherigen 100.000 ein Dach über den Kopf zu verschaffen! Wenn schon 90% der jetzigen Flüchtlinge Jahre für einen Arbeitsplatz benötigen, kann ich mir nicht vorstellen wer von den “Familienzuzüglern” nicht bis Lebensende ein Sozialfall werden wird!

  28. Fragolin

    @sokrates9
    Zumindest Ost- und Südeuropa können wollen was sie wollen – die Invasoren haben kein Interesse an mickriger Infrastruktur, minimalen Sozialleistungen und mangelnder Kuschel-NGO-Durchseuchung. Selbst wenn sich Tschechien, Rumänien oder Polen hinstellen und “ihr Flüchtilein kommet!” singen, will da keiner hin. Außer ihm ist alles egal, um abzutauchen.

  29. astuga

    Mit einer kleinen Einschränkung in Bezug auf Polen.
    Dank der polnischen Aversion gegen Russland gibt es eine relativ große tschetschenische Exilgemeinde in Polen.

    Aber gut, die gibt es ja auch bei uns (ohne Russophobie als Grund), und die Polen sind ein großes Volk das sich noch handfest zu wehren weiß.
    Anders als wir zur Zeit.

  30. gms

    Selbstdenker,

    > Noch ist Polen nicht verloren.

    Stimmt, aber der Kampf gegen Räächts, notabene die polnische PiS, ist mit dem medialen Knallkörper Dääämokratie selbst in Deutschland und Österreich entsprechend heftig. Einmal wurden die dortigen ‘Kartoffeln’ doch schon zu Fall gebracht, es sollte überraschen, würde das nicht nochmal gelingen.

    Daß man Polen noch halbwegs im Griff hat, verdeutlicht die unterlassene Klage beim EuGH wider verordnete Flüchtlingsaufnahme, die von Ungarn und der Slowakei gemeinsam eingebracht wurden.

  31. Selbstdenker

    @gms:
    Die Polen geben sich die Deutschen nicht nochmal. Und sogar in Österreich setzt sich lagsam – aber immerhin – die Erkenntnis durch, dass man beim dritten Anlauf der Deutschen besser nicht dabei ist.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .