Na endlich: Österreich soll heim ins Kalifat….

Von | 1. Juli 2014

Die islamische Terrororganisation “Isis” hat nicht nur ein Kalifat errichtet, sondern auch gleich eine Landkarte publiziert, welche Territorien künftig zu diesem Reich gehören sollen. Die doch etwas ambitionierte Karte hier.

22 Gedanken zu „Na endlich: Österreich soll heim ins Kalifat….

  1. Rado

    Kein Problem, bin in fünf Minuten konvertiert und lass mit einen Zottelbart wachsen.

  2. Rennziege

    Angesichts der unermüdlichen Vorarbeit unserer Politiker und NGOs ist die Landkarte des Kalifats keineswegs übertrieben ambitioniert, was Österreich angeht.:)

  3. Rado

    @Rennziege
    Abgesehen davon: Wer sollte sie aufhalten?

  4. Herr Karl jun.

    Die Pensionistenrepublik Österreich und die iberischen Schluder-Staaten schaffen das das Unmögliche: Mit deren Integration käme sofort der Vormarsch zum Erliegen.

  5. Rennziege

    1. Juli 2014 – 13:39 Rado
    Einzige Hoffnung: Ein wiedergeborener Johann III. Sobieski, der bekannlich im September 1683 als Oberbefehlshaber der Katholischen Liga die Stadt Wien und alle habsburgischen Länder vor Türkenherrschaft und Islam bewahrte.
    Allerdings standen dem polnischen König und seinen Truppen zahlreiche Sachsen und Bayern bei, nicht zuletzt auch Wiener Studenten, die den Stadtkern mit Zähnen und Klauen verteidigten. Von den Polen, Sachsen und Bayern wäre wohl auch heute tatkräftige Hilfe bei einem erneuten Dschihad zu erwarten — während die Studenten jeden Widerstand als rassistisch und faschistisch verurteilen würden. 🙂
    Unser Bundesheer, bislang bewusst nicht erwähnt, würde maximal dazu dienen, orientalische Panzer in Fußgängerzonen mit Strafzetteln zur Ordnung zu rufen.

  6. Graf Berge von Grips

    Ich empfehle eine Landkarte mit eingezeichneten neuen Kreuzzugzielen…
    Der Aufschrei der Linken ist gewiss… aber argumentativ sofort abschiessbar… siehe oben

  7. Mourawetz

    Die Islamisten wollen ihr Kalifat innerhalb eines 5-Jahresplanes errichten. Selbst Österreich wollen sie sich einverleiben. Die wissen offenbar, dass wir ihnen völlig schutzlos ausgeliefert sind oder haben die uns nur so gerne? Wir stehen da ohne NATO aber mit vergilbter Goldhaube. Wird Zeit, dass man etwas investiert. Geht’s nach den Kalifaschisten, wird sich die Gschicht spätestens in 5 Jahren entweder amortisiert oder erledigt haben.

  8. Mourawetz

    Schon vor Jahren wurde vorm Islam gewarnt, dass er die Weltherrschaft will (Egon Flaig), was als islamophob verurteilt wurde. Ein Gutes hat diese Sache ja: dass die Islamversteher angesichts solcher feuchten Träume der Islamopherückten die Gefahr, die vom Islam ausgeht, nicht mehr ignorieren können! Wers jetzt nicht kapiert hat, kann nicht zurechnungsfähig sein.

  9. Rado

    @Mourawetz
    Die NATO? Sie meinen die Organisation von Albanien und der Tuerkei?

  10. Mona Rieboldt

    Wir islamisieren uns schon selbst, dazu bedarf es keiner ISIS. Unsere Politiker sorgen schon dafür, dass genug Moslems nach Europa kommen. Nicht einmal die Katholische Kirche erhebt ihre Stimme gegen Christenverfolgung in islamischen Ländern, stattdessen können sie nicht genug gratulieren zum Ramadan. Fehlt nur noch, dass die Kirche dazu aufruft, wir sollten ebenfalls den Ramadan einhalten, sozusagen aus Solidarität.

  11. Rennziege

    1. Juli 2014 – 16:55 Mona Rieboldt
    Sie legen den Finger in eine schwärende Wunde. Auch ich, bislang überzeugte Katholikin, habe es satt, zeitgeistig anbiedernde und grünlinke Sprüche von der Kanzel zu vernehmen, die die Substanz des Christentums mit Füßen treten. Ein Papst, der lieber Marx und Che Guevara als die Bibel zitiert, stinkt mir ebenfalls. (Schwacher Trost. Die Protestanten beschreiten diesen Irrweg schon viel länger.) Demnächst werde ich diese Schwatzbude der poltischen Korrektheit verlassen.

  12. Thomas Holzer

    Noch(sic!) haben wir ja ein Bollwerk im Nahen Osten, nämlich Israel.

  13. Rado

    Israel? Schade dass man die hier nicht fragen kann ob sie sich als unser Bollwerk verstehen. Die Antwort kenn ich trotzdem ziemlich sicher.

  14. Thomas Holzer

    @Rado
    primär, als Realpolitiker, versteht sich Israel natürlich als ein Bollwerk für sich selbst. Recht haben Sie, warum sollen sie auch den Kopf für die dekadenten Europäer hinhalten

  15. Rado

    @Thomas Holzer
    Abgesehen von diesen Überlegungen haben Sie natürlich recht. Israel fungiert als Bollwerk, ob die es selber wollen oder nicht.

  16. rider650

    Die Karte soll wohl Staaten wie Österreich bewegen, auf Knien um NATO-Mitgliedschaft zu betteln 😉 Diese ganzen Islamofaschisten sind Geschöpfe des US-Regimes, die durch die US-Terror- und Folterkampagnen im Nahen Osten gezielt herangezüchtet wurden, damit wir alle vor Angst vor denen erzittern und diverse globalistische Massnahmen udn Einschränkungen unserer Rechte über uns ergehen lassen. Am besten drüber lachen. Falls man sich doch zum Handeln genötigt sieht, empfehle ich erstens: Einwanderung von Moslems stoppen. Zweitens: Milizheer a la Schweiz, mit Waffen in jedem Haushalt (und nicht nur Gewehre, am besten auch Panzer- und Luftabwehrwaffen und Mörser) und Schießfertigkeiten bei jedem Bürger. Wenn das gegeben ist, ist ein Land uneinnehmbar, bzw. unhaltbar, siehe z.B. Afghanistan.

  17. Mona Rieboldt

    @ Rennziege
    Die evangelische Kirche ist schon lange keine Kirche mehr, sondern eine Partei rot-grüner Mitglieder. Von der katholischen Kirche, die immerhin noch Glaubenssätze hat im Gegensatz zu den Protestanten, habe ich mehr erwartet. Dass sie nichts oder nur ganz leise etwas zu den Christenverfolgungen in islamischen Ländern sagen, ist beschämend, dafür gratulieren die Bischöfe reihenweise zum Ramadan.

  18. aneagle

    was mir wirklich abgeht, ist ein solider mehrtägiger Ausbildungskurs zu Kalifen(FH), oder zumindest ein mehrstündiger WIFI Crashkurs zum Bezirksemir nach den Gesetzen der Sunna, des AMS, der Wirtschaftskammer und eventuell der Amerikaner für gemäßigte Rebellen, vielleicht auch der Fairness wegen, mit einem gemischten Caritas- und AK-Stipendium? 🙂

  19. Mourawetz

    Der Islam ist schon ein absonderliches Konstrukt. Nirgendwo wollens einmarschieren. In Italien nicht, auch in Südtirol nicht, nicht in Bayern oder Belgien nicht einmal in Londonistan, aber bei uns, wo sie zweimal betoniert wurden, schon. Krank. Was wollen die bei uns? Haben die Muslime einen Narren gefressen an uns? Sind wir denen irgendwie islamophil begegnet ohne dass wir dessen gewahr wären? Verwechseln die islamophil mit tolerant? Oder haben sie nicht genug in die Fresse gekriegt 1529 und 1683. Wollen sie es noch einmal probieren? 

    Wie auch immer, sie möchten gewarnt sein. Die Errichtung eines Kalifaschistan in Österreich bedarf einiges an Vorbereitung. Sie haben keine Ahnung, was es bedeutet, in die Fänge der österreichischen Bürokratie zu geraten. Noch ist Österreich-Ungarn nicht verloren. Kafkas Prozess war kein Science-Fiction.

  20. Rennziege

    1. Juli 2014 – 22:18 aneagle
    Ein verführerisches Ausbildungsangebot haben Sie da ins Leben gerufen. Leider vom Job einer Kalifin keine Rede. Aber vielleicht zwingen die hundert Quoten- und Antidiskriminierungsgesetze der EU die Muftis dazu, sogar mich zu nehmen? 🙂

  21. Selbstdenker

    @Mourawetz: denen hat halt die Sommerfrische in Zell am See so gefallen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.