Na endlich: “Windkraft, nein danke!”

“…..Ein deutliches Nein zu einer Windkraftanlage kommt aus zwei Gemeinden in Wien-Umgebung: In Himberg und in Münchendorf konnten Bürger am Sonntag über den Bau von 21 Windrädern abstimmen. Die Mehrheit sprach sich dagegen aus….” (hier)

6 comments

  1. FDominicus

    Ich finde es immer wieder erstaunlich, wie leicht man doch mit den Entscheidungen und dem Eigentum andere Leute umgeht. Nehmen wir mal an ich hätte ein schönes Grundstück und fände es toll dort auch eine Windmühle zu bauen, darf ich nicht, weil es Leuten nicht gefällt. Was ist eigentlich los? Wieso gilt Eigentum so wenig? Warum dann überhaupt noch Eigentum wenn doch jeder darin Rumfurkwerken kann wie er will ?

    Dazu kommt noch in jedem Jahr eine Sonderabgabe auf mein Grundstück, daß ich nicht einmal bebauen darf wi ich will. Alles völlig in Ordnung? Nun offensichtlich geht es uns so viel zu gut, daß wir uns derartige Bevormundung leisten können.

    Macht ruhig so weiter, irgendwann wird man fesstellen, daß man Gesetze nicht essen kann und dann hoffe ich einmal erwischt es diejenigen die heute diese Willkür ausüben.

  2. cmh

    Es ist ja nicht so, dass die vielen Zweitwohnsitzinhaber in Himberg/Münchendorf die unberührte NAtur suchen täten. Tatsächlich sind das voll und maximal ausgebaute Schrebergartenhäuser, fast alle mit Klimaanlagen und den üblichen Stromfressern des 21. Jahrhunderts.

    Das Ganze ist eine reine Anwendung des Florianiprinzips. Ganz besonders pikant ist, dass die aus Radio- und Fernsehwerbung bekannte Eva G. auch auf einer Parzelle auf einem dieser Seen subdomizilieren soll

  3. Martin Kaspar

    Die Meinung anderer zu akzeptieren fällt schwer wenn sie sich nicht mit der eigenen deckt.
    Zum Thema Eigentum darf ich diese eigenartige Sicht von der anderen Seite beleuchten. Darf es sein, dass ein Nachbar mehrere 200 Meter hohe Stahltürme neben an stellt, meine Familie und mich dadurch gesundheitlich gefährdet und den Wert MEINES Grundstückes ruiniert? Achso, das ist OK, verstehe.

    Zum Thema Zweitwohnsitz darf ich ihnen empfehlen, die Wahlergebnisse zu studieren. Das Nein aus dem Ort war genauso groß wie das der umliegenden Bevölkerung. Und ich verrate Ihnen noch etwas. Der Strom in Österreich kommt nicht aus der Steckdose. Er kommt auch nicht aus Atomkraftwerken sondern aus mehr als ⅔ von Wasserkraft. Würde nur ein Teil der Windkraftförderung der Wasserkraft zu Gute kommen, können wir ohne zusätzlicher Naturverschandelung diese Anteil so erhöhen, dass wir kein einziges Windrad brauchen.

    Liebe Grüße aus dem demokratischen Österreich!

  4. FDominicus

    Gesundheitliche Schäden durch Windräder oder durch eine Ihnen nicht gefallende Bebauung? Klar das ist natürlich ein Grund dem Anderen alles zu verbieten. Wenn Sie neben mir ein Haus bauen in Teufelsgrün, dann kann ich genau was machen? Ach nichts, das ist dann wohl gerecht?

  5. Reinhard

    @FDominicus
    Nix für ungut, aber so einfach funktioniert die Welt nicht.
    Sie dürfen halt nur alles auf Ihrem Grund und Boden tun, was andere nicht beeinträchtigt.
    Sie dürfen in Ihrem Garten nicht einmal einen Komposthaufen anlegen, wenn dieser dem Sitzplatz eines anderen so nahe kommt, dass dieser sich vom Geruch oder Getier gestört fühlen könnte. Sie dürfen ihm keinen Zaun vor die Nase stellen, der so hoch ist, dass er nicht darüberschauen kann.
    Alles, was Sie tun, kann von einem Nachbarn beeinsprucht werden, dem das nicht gefällt. Das zwingt einen dazu, mit diesen Leuten zu reden und ihr schriftliches Einverständnis zu erlangen. Das ist lästig, zugegeben, hat aber auch einen Vorteil: Kein Nahbar darf einfach machen was er will und mich in meinem Leben stören, meine Lebensqualität beeinträchtigen, meine Gesundheit gefährden, mein Grundstück beeinträchtigen oder entwerten wie er will. Meint der Nachbar, der Bau einer Güllegrube neben meiner Terrasse wäre eine gute Idee, werde ich dagegen vorgehen und Recht bekommen. Hat auch was Gutes, glauben Sie mir.
    Erkennt ein Gericht keine Beeinträchtigung, Gefährdung oder Wertminderung, wird auch nix passieren.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .