Na klar, Israel ist auch nicht besser als die Nazis …

Von | 22. Juni 2016

Was sich Nahostberichterstattung nennt, ist ein großes Elend und von wenigen Ausnahmen abgesehen ein Einheitsbrei, dessen Hauptzutat die „Israelkritik“ darstellt. Monika Schwarz-Friesel, die Leiterin des Fachgebietes Allgemeine Linguistik an der TU Berlin, untersucht die medialen deutschen Äusserungen zum Thema Nahost bereits seit Jahren und kommt zu dem Ergebnis, dass darin kaum ein Land so oft und so heftig ins Visier genommen wird wie Israel. „In den Artikeln finden sich ungewöhnlich viele NS-Vergleiche, es gibt ein sehr negatives Bild des Landes“, sagt sie. Oft liege eine Realitätsverdrehung vor, insbesondere in den Schlagzeilen werde der jüdische Staat immer wieder als Aggressor dargestellt, und die Israelis stünden „oft im Zusammenhang mit extremen Verben, die Gewalt und Willkür ausdrücken – ‚zerstören, angreifen, besetzen, befehlen‘“. Generell sei der verbale Antisemitismus seit zehn Jahren „normaler“ geworden. Auch in der Öffentlichkeit lehnten immer weniger Menschen judenfeindliche Slogans ab…. (weiter hier)

10 Gedanken zu „Na klar, Israel ist auch nicht besser als die Nazis …

  1. Calderwood

    Wie in jedem Land gibt es natürlich auch in Israel Kritikwürdiges. Aber im Zusammenhang mit der Behandlung der Palästinenser sehe ich nur einen einzigen berechtigten Kritikpunkt: daß sie nämlich zu lasch ist um den Terror wirksam zu verhindern.

  2. Falke

    Zwecks Förderung des Antisemitismus importieren jetzt mehrere EU-Staaten, hier vornehmlich Deutschland und Österreich – nämlich gerade die beiden Staaten, die sich am Holocaust schuldig fühlen sollten – Millionen von arabisch-moslemischen Juden- und Israel-Hassern.

  3. caruso

    Daß die Israelis nicht besser sind als die Nazis, ist nichts Neues. Mit dieser Beschuldigung meint man die Last der Geschichte loszuwerden, zumindest vermindern. Was für ein Irrtum! Was für ein Fehlweg! — Was Israel betrifft, gebe ich Calderwood (11.08) recht. Nur, wie groß wäre das Geschrei der ah so moralischen Weltgemeinschaft, wenn Israel das tun würde, was
    es könnte? Dieses Geschrei und was danach/gleichzeitig folgte, würde nicht einmal Israel überleben. Das ist mit ein Grund, warum es sich zurückhält. Der andere Grund ist, daß Juden nicht gerne töten – ob man das nun glaubt oder nicht. Wobei es natürlich Ausnahmen gibt, doch nur sehr wenige. Sie töten, wenn es sein muß, also wenn sie angegriffen werden. Sie schätzen das Leben, auch jenes eines Feindes. Sonst würden sie nicht Angehörige der Hamas-Führung oder syrische Kriegsflüchtlinge – letztere sogar unentgeltlich – in israelischen Spitälern versorgen. Aber klar, sie sind nicht besser als die Nazis.
    lg
    caruso

  4. Mona Rieboldt

    Caruso
    Und das genau wird nie oder sehr selten mal erwähnt, dass sie sogar angeschossene arabische Attentäter in ihren Krankenhäusern behandeln. Der Hamas-Führer in Gaza hat seine eigene Mutter in einem israelischen Krankenhaus behandeln lassen. Er brachte sie nicht in ein palästinensisches Krankenhaus, sondern nach Israel.

    Gerade linke Gruppen sind es, die gegen Israel hetzen, Israel der Jude unter den Staaten. Da gab es auch in Deutschland schon Aufrufe, keine Waren aus Israel zu kaufen. Die Linken sind in ihrem Judenhass jetzt zu Verbündeten gekommen, was die moslemischen Asylanten angeht.

  5. aneagle

    Kann man Israel verdenken, dass es so wenig wie möglich mit den Tätern zu tun haben möchte? Mit Deutschland, das bis heute Täter geblieben ist und die Opfer zwangsweise je nach Gebrauchsnotwendigkeit instrumentalisiert ? Ob als verantwortungsbewusster Pflegepatron oder als selbsternannter moralinsaurer Bewährungshelfer, Deutschland hat jede Rolle als Selbstbeweihräucherer drauf und gar nicht genug Hände, um sie sich selbstbelobigend auf seine zahlreichen Schultern zu schlagen. Ob Holocaust oder nahöstliches Friedensprojekt, Deutschland ist degoutant allgegenwärtig. Ein Eventmanager voll der Eigenliebe. Oh ja, Deutschland ist sehr großzügig- wer überall ungefragt mitreden will, muss das sein.
    Also schenkt das große Deutschland dem kleinen Judenstaat in seiner vorbildlichen Verantwortlichkeit ein Atom – U-Boot zur Existenzsicherung. Gleichzeitig alimentiert es, offensichtlich zur Chancengleichheit, die Hamas, Israels gefährlichsten Gegner, über die EU mit jährlich € 400 Mill. Steuergeld und blockiert damit nachhaltig sämtliche mögliche Friedensbemühungen. Was für eine wichtigtuerische Humanheuchelei. Deutschland dilettiert im außenpolitischen nahöstlichen Tanz – Gaza und Jerusalem müssen, nolens volens, mithopsen. So geht Herrenmenschentum nach Gutsherrenart.

    Wie wenig sich die neuen deutschen Gutmenschen von ihren Großeltern unterscheiden, mag man ermessen, wenn man die hervorstechendste Charaktereigenschaft der deutschen Jugend, den Gratismut, betrachtet. Das ist jener Charakterzug, der verhindert, dass sich auch nur ein einziger für den aufrechten Gang benötigter Wirbel auf eine Demonstration gegen lupenreine Demokratien (Russland,Türkei, et al.) oder menschenrechtskriminelle Mörderstaaten (Iran, Saudiarabien et al.) verirrt. Aber die engagierte autochtone deutsche Jugend legt, vornehmlich um sich wichtig zu machen, zuverlässig verkehrstechnisch die Zentren deutscher Großstädte lahm, wenn es gegen einen Staat in der Größe Bayerns geht, von dem man mit Sicherheit weiss, dass er nicht mordet und nicht aus eigenem gewalttätig ist. Bei dieser schlappen Zivilcourage wird die “Volksauffrischung” der satt und fett gewordenen Impotenz Deutschlands via Import von strammen jugendlichen Israel-Hassern verständlich. Die Welkam-KreischerInnen werden ihre Chance nutzen.
    So wird sich Deutschland seine wichtige Rolle im Völkerverband sichern, indem es sich, gleich einem Zitat aus dem marxistischen Zentrum der SPD (mutmaßlich Bebel, Kautsky oder ein anderer Kenner der marxistisch-deutschen Seele), weiter wie folgt definiert: ” Antisemitismus ist der Sozialismus des dummen Kerls ”

    Dazu passt, angesichts der Import

  6. aneagle

    PS: die letzte, unvollständige Zeile sollte nur einen Hinweis auf Tuvia Tenenboms Buch “Allein unter Deutschen” enthalten

  7. caruso

    Liebe Mona, danke für die Bestätigung. Ja, alles was links steht, kann mir gestohlen bleiben.
    Dabei stand auch ich mal links. Damals waren die Linken – zumindest in Ungarn, wo ich herkomme – die fortschrittlichsten Leute. Die heutigen… Gott soll einen behüten! Wobei es natürlich andere auch gibt, nur viel zu wenige.
    lg
    caruso

  8. Mona Rieboldt

    aneagle
    Fassen Sie sich doch mal lieber an die eigene nationale Nase, bevor sie hier derart brachial Deutschenbashing betreiben und eine derartige Hetze gegen Deutsche lostreten.

    Na ja Österreich hat ja schon vor der Invasion nichts versäumt, Moslems aufzunehmen, wohl als einziges Land in Europa, Tschetschenen. Und später genug illegale Asylanten und damit Judenhasser ebenfalls. Dazu kommt die SPÖ, die nach dem Krieg sich standhaft geweigert hat, wieder Juden in die Partei aufzunehmen, die vor dem Krieg in der Partei waren.
    Und es waren verhältnismäßig recht viele Österreicher bei der Juden-Ermordung in den KZs tätig.
    Die Schweiz hat Juden, die aus Nazideutschland in die Schweiz geflüchtet sind, wieder über die Grenze nach Deutschland abgeschoben.

    An dem Geld der EU für die Palästinenser ist sicher auch Österreich beteiligt mit seiner Einzahlung an die EU.
    Und die EU hat insgesamt, somit auch Österreich, beschlossen, das Waren aus angeblich besetzten Gebieten wie Westjordanland besonders gekennzeichnet werden müssen. Für die Türkeibesetzung in Nordzypern gilt das nicht.

    Es gab in Deutschland antisemitische Demos von Linken und Palästinensern. Dass daran nur deutsche Jugendliche beteiligt waren, ist falsch und eine Hetze gegen deutsche Jugendliche.

    Und Gutmenschen gab es doch in Österreich ebenfalls genug, die auf den Bahnhöfen standen und die Invasoren willkommen geheißen haben einschließlich österreichischer Politiker.

    Abgesehen davon hat Deutschland viele wirtschaftliche Beziehungen mit Israel.

  9. aneagle

    @ Mona Riebold, 21.46
    Interessanter Standpunkt. Aber eben ein deutsch zentrierter.
    Wie eine schützende Mutter, die eine andere im Kindergarten anfährt: ” lass mein Kind in Ruhe, deiner stiehlt doch auch!” Frage: was ändert das für den Bestohlenen ?

    Und : wenn die Kleinkinder Schweiz und Österreich unartig sind ist das zwar ärgerlich, aber nicht sonderlich gefährlich. Wen kümmern schon ekelige Kleinmitläufer?

    Wenn aber in Europa ” the Leader of the Gang” sich daneben benimmt, kann das ganz andere Folgen für ein kleines Land haben. Fragen sie mal eine alte Frau auf Zypern, ob es sie juckt, wenn Österreich und die Schweiz auch garstig sind. Natürlich sind Österreich und die Schweiz nicht zu exkulpieren, aber das mache ich ja mit keinem Wort und davon, dass
    an den Demos nur deutsche Jugendliche beteiligt waren, finde ich in meinem Text, trotz mehrmaligem sorgfältigen Lesen, nichts.
    Deutschlandbashing? Hetze gegen deutsche Jugendliche? Mitnichten, und das wissen Sie auch. Scheinbar habe ich Sie in Ihrem Nationalstolz gekränkt, was ich bedauere, aber ich kann sie beruhigen: Deutschland ist ein schönes Land. Es ist, trotz grottenschlechter Politik, noch groß, stark und reich. Es braucht keine Verteidigung- niemand greift es an, ganz im Gegensatz zur Situation in Israel.

    Schlussendlich zu Ihrem Abschlußsatz:
    ” Abgesehen davon hat Deutschland viele wirtschaftliche Beziehungen mit Israel.”
    Ist das die Neufassung für: einige meiner besten Freunde sind “Israelis” ?

  10. Mona Rieboldt

    aneagle
    In einem Punkt stimme ich Ihnen zu, was “grottenschlechte Politik” angeht. Und was den Idealismus von gutmenschlichen Jugendlichen angeht, der zerbröselt gerade an der Realität, wenn sie es mit Asylanten zu tun haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.