Nanu, wer hätte das gedacht?

“…Die Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt läuft nach Einschätzung des Arbeitgeberverbands BDA schwieriger als erwartet. „Die Vorbildung der Flüchtlinge ist vielfach deutlich schlechter, als wir gehofft hatten“, sagte BDA-Vizepräsident Gerhard Braun….” (hier)

26 comments

  1. Fragolin

    „Die Vorbildung der Flüchtlinge ist vielfach deutlich schlechter, als wir gehofft hatten.“
    Ach so, sie hatten “gehofft”? Uns wurde die hohe Schulbildung, ja sogar das extreme Expertentum der großen Mehrheit der sogenannten “Flüchtlinge” aber als unumstößliche Gewissheit präsentiert und jeder Zweifel an diesem Dogma als Ketzerei verfolgt. Wir haben auch gehofft, wir würden uns mit unserer Einschätzung irren, es mit Massen an Ungebildeten und Landnehmern zu tun zu haben, die einzig von der Aussicht auf Haus und Auto und blonde Frauen ohne Gegenleistung angezogen werden, nur leider scheinen sich auch unsere Hoffnungen nicht zu erfüllen.
    Erst ein Menschenexperiment bejubeln und dann, wenn der Scherbenhaufen da liegt und Billionen verbraten sind, schulterzuckend feststellen “Naja, klappt wohl doch nicht so wie erhofft” – und dann wundern, wenn der Pöbel euch gelinde gesagt nicht leiden kann. Jedenfalls nicht so gut, wie ihr euch das “erhofft” habt.
    “Ein großes Problem ist, junge Männer davon zu überzeugen, eine dreijährige Ausbildung zu machen.”
    Und damit bröckelt der Lack von der nächsten Lüge, denn neben der exorbitant hervorragenden Bildung unserer Humangeschenke wurde auch besonders deren hohe Motivation, unsere Pensionen zu erwirtschaften, immer wieder als Gewissheit in den Vordergrund gehebelt. In Wirklichkeit muss man die Wenigen mit der Lupe suchen, die wenigstens zeitweise einen geförderten Ein-Euro-Job annehmen; die Lehrlinge steigen oft schin nach wenigen Tagen wieder aus, weil sie von der brutalen Erkenntnis überrollt werden, dass alles, was wir haben, durch extrem verdichtete und fachlich extrem fordernde Arbeit erschaffen wurde und nicht, wie die linken Spinner der NGOs (die ja mehrheitlich die Arbeitswelt nicht wirklich kennen) selbst eher glauben, aus Supermarios Zetteldruckerei blubbert und einfach nur abgeschöpft werden muss.
    Fazit: Sie können nichts und sie wollen auch nichts könnnen. Geld vom Sozialamt abholen, schicke Bude beziehen, rundumversorgt und gepampert werden und der Eine oder Andere sich auch ein kleines Zubrot als Erleichterungsfachkraft, Kellerentrümpelungsdienst oder Rauschmitteldienstleister verdienen (bei den Razzien bei unseren Ärmsten der Armen werden ja regelmäßig fette Geldbündel gefunden…) und fertig. Wir brauchen sie nicht, wir wollen sie nicht. Wer aus dem Krieg kommt bekommt vorübergehend Kost und Logis, der rest soll bleiben, wo es adäquate Jobs für sie gibt.

  2. Der Realist

    “Wer hätte das gedacht?”
    Es waren die einfachen, kleinen Leute aus der Unterschicht, die halt brav einen Beruf erlernt haben, viele davon auch studiert haben. Diese haben sich ihren gesunden Hausverstand noch bewahrt, hecheln keinem kranken Weltbild nach und wissen, was genau diese “Expertenmeinungen” wert sind.
    Was da alles von den “Eliten” abgesondert wurde, waren meist nur Wunschvorstellungen um der Political Correctness zu entsprechen, und die Bürger schlichtweg zu verarschen.
    Die Flüchtlinge kurbeln die Wirtschaft, den Konsum an, usw. war da zu hören. Dass dies mit unserem Steuergeld passiert, wurde wohlweislich nicht gesagt. Ihr Geld auszugeben, das schaffen die meisten Leute auch ohne fremde Hilfe.
    Was da linke “Denkfabriken” so produzieren, ist im reale Leben leider nicht zu gebrauchen, aber leider auch die so hochqualifizierten “Schutzsuchenden” in unserer Arbeitswelt nicht.

  3. Thomas Holzer

    Nicht “hoffen”, sondern einfach (nach)denken und logische Schlüsse ziehen; aber dafür sind all diese Menschen natürlich nicht in den Positionen, in welchen sie eben sind. Angewandtes Peter-Prinzip, wieder einmal der Beweis erbracht.

  4. Bösmensch

    Aber die hochgebildeten Linken haben doch behauptet, dass es sich hauptsächlich um Atomphysiker und Gehirnchirurgen handelt. Wie kann das bloß sein.

  5. Thomas Holzer

    @Bösmensch
    Diese hochgebildeten Linken waren wahrscheinlich vor deren eigenen Aussagen bei diesen Gehirnchirurgen unter dem Messer 😉

  6. sokrates9

    Die Hoffnung dass die Wissenschaftler halt in2. Generation Europa in weitere Intellektuelle Hoehen bringen wird-laut EU wird ja Europa schon 2020 der fuehrendeKontinent sein-wird sich auch nicht ganz erfuellen denn das moslemische Bildungsziel braucht noch weitere 1000 Jahre um das Mittelalter zu ueberwinden-und auch die Afrikaner koennen leider auch nur vorwiegend als Dealer eingesetzt werden

  7. wbeier

    Der wesentliche Antrieb der Welcomer ist der Zeitgewinn. Bedeutet, dass durch hahnebüchenste Behauptungen der Unmut der Bevölkerung beschwichtigt und sediert werden soll. Dazu zählt die Mär von den hochqualifizierten Pensionssicherern genauso wie Larifari um Obergrenzen, Integrationserfolge, frei werdende Erstaufnahmekapazitäten (ja wo sind die denn alle hin?) usw..
    Alles Augenwischerei für die Galerie, denn nach wie vor überqueren täglich die Glücksritter unsere Staatsgrenze. Unbeachtet und nach dem Vorbild des steten Tropfens. Der Zweck der irreversiblen und tiefgreifenden Änderung der Bevölkerungsstruktur heiligt eben nicht nur die Mittel, sondern auch die Lügen.

  8. Thomas Holzer

    @Gerald Steinbach
    Vielleicht sinken ja die Einkommen, weil der Staat, respektive unsere Politikerdarsteller, immer mehr Steuern und Gebühren erpressen?! 😉

  9. Hanna

    Hier fehlt der Zusatz, dass auch die Bildung und vor allem der Hausverstand der Linksgrünen weit hinter den Hoffnungen nach hinkt. Wer auf einer Uni herumlungert, Rastafrisur trägt und bei America Latina einkauft und ansonsten bloß Partymachen im Kopf hat, ist noch kein sinnvoll guter Mensch.

  10. Gerald Steinbach

    Thomas holzer
    komischerweise wird ihre Überlegung im Bericht nicht einmal angedacht im zwangsgebührensender wo gerade die Gebühren erhöht werden, sorry angepasst werden, und das die Bildung unter den Zustrom aus Bildungsarmen Ländern leiden könnte, ebenfalls nicht

  11. waldsee

    der blick auf die herkunftsländer verrät die leistungsfähigkeit ohnehin.
    ihr vermögen liegt im gebet und im terrorisieren ihrer mtbürger.abwarten,die ernte kommt noch.

  12. Mona Rieboldt

    Und wegen der vielen Fake News der Regierung, wird dann die Regierung gegen sich selbst ermitteln?

    Erst wird uns gesagt in D, was wir sagen dürfen und was nicht (nicht den Populisten in die Hände spielen), dann wurde uns gesagt, was wir denken sollen (es sind alles Flüchtlinge, also keine Raubritter), und nun wird uns gesagt, was wir zu fühlen haben (nach dem Anschlag in Berlin nicht wütend sein, keine Angst haben etc.)
    Als nächstes kommt “wir sind ein islamisches Land” mit allen Folgen.

  13. mariuslupus

    Der Herr Braun ist offensichtlich Funktionär im Bund der Deutschen Ahnungslosen. Hätte dieser Mensch von etwas eine Ahnung, wüsste er, das Hoffnung und Glauben, Begriffskategorien der Kirchenväter oder der Marxisten sind. In der Wirtschaft geht es um Wissen und Fakten. Nicht um Ideologie.
    Die überzeugten Behaupter der Qualifikation der Eingewanderten kennen offensichtlich nicht die Ergebnisse der Pisa-Studie im Irak, Syrien, Afghanistan, Nigeria usw. Oder hat es in diesen Ländern keine Pisa-Studie
    gegeben ?
    Oder die überzeugten Verfechter der Hochqualifikation der Eindringlinge, hätten auch die Anzahl der wissenschaftlichen Publikationen aus diesen Ländern, zusammenzählen können. Aber ohne Zitate aus dem Koran.

  14. Hausfrau

    Sehr gut ausgebidete Flüchtlinge gehen nach UK, Canada, USA oder Australia. Österreich, Deutschland und Schweden bekommt dann die anderen. Vielfach ist man aber an Ausbildung bzw. 40 Stunden-Woche nicht interessiert, wenn man auch durch Nichtstun zu Geld kommt. Mir sind Fälle bekannt, wo usprüngliche Arbeitswillige (auch Lehrlinge) nach einigen Tagen nicht mehr im Betrieb erschienen sind. Schuld ist sicher auch die “soziale Hängematte”.

  15. Rennziege

    Unerwarteter Beweis von Bildungsgrad, Handfertigkeit und Integration:
    Sieben Flüchtlinge (15 – 21 Jahre alt; sechs Syrer, ein Libyer) haben in einem Berliner U-Bahnhof einen schlafenden Obdachlosen zu verbrennen. versucht. Dieser bedauernswerte Mensch wurde nur dank der Aufmerksamkeit einiger Passanten vor dem Tod bewahrt.
    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/berlin-verdaechtige-stellen-sich-nach-angriff-auf-obdachlosen-a-1127587.html
    Na, immerhin wird wegen versuchten Mordes ermittelt, wenn’s g’wiss is’.

  16. Falke

    Der gute Herr Braun soll sich doch an seinen Kollegen Zetsche von Mercedes wenden. Der hat doch gleich von Anfang an die Massen an wertvollen und dringend benötigten Fachkräften laut bejubelt. Daher arbeiten bei Mercedes bekanntlich jetzt auch Tausende dieser Spezialisten; oder etwa doch nicht? 🙂

  17. waldsee

    @rennziege
    die 6 werden dann jahrelang im gefängnis durchgefüttert zu ca. 150 € pro tag und pro person.
    und werden wahrscheinlich nachher neubürger. lybien ist unsicher und erst syrien…

  18. Rennziege

    27. Dezember 2016 – 15:39 — waldsee
    … und mindestens sieben Refugee-Winkeladvokaten (Berlin ist voll davon) sowie ein Dutzend Psycho-Gutachter (ebenfalls) lassen fröhlich die “Rotkäppchen”-Sektkorken knallen. Denn sie sehen deftigen Honoraren entgegen, vom Steuerzahler getragen. Mutti Merkel, Dieter Zetsche und viele andere Gutmütige werden bestätigt: Migranten, friedlich oder nicht, beleben die Wirtschaft. Basta!

  19. Fragolin

    Werte Rennziege, das Ganze hat ja noch eine ganz delikate Dimension:
    Für diese “7 Berliner” (so wurden sie bis zur Veröffentlichung der Videos frech bezeichnet) wurde der bekannteste Türsteher Berlins, Michael Kuhr, seines Zeichens Ex-Kickboxer und Betreiber einer Sicherheitsfirma, zur Nemesis. Einen Namen für alle, die ihn noch nicht vom TV kannten, machte er sich, als er eine Stiftung für Opferschutz in’s Leben rief und eine Belohnung für die Ergreifung des U-Bahn-Treppen-Treters ausschrieb (übrigens auch das in meinen Augen ein klarer Mordversuch, wenn man sieht, mit welcher Brutalität der Typ der Frau auf einer Steintreppe in den Rücken springt – sie hatte Glück, dass sie sich nicht das Genick gebrochen hat).
    Den sieben Feuerteufeln schickte er über Facebook ein Ultimatum, das sich schnell in Berlin verbreitete und auch den Tätern zu Gesicht gekommen sein dürfte:

    “Wenn die Tatverdächtigen nicht bis morgen 18:00h die Chance nutzen, sich mit ihren Anwälten bei einer Polizeidienststelle zu melden, dann passiert folgendes:
    Die Kuhr-Stiftung wird operativ tätig. Und damit bei Erfolg auch das Berliner SEK-Team. Das bedeutet, die machen dann Hausbesuche bei euch, eure Wohnung wird vielleicht zerstört und ihr bekommt bei Gegenwehr die Tracht Prügel eures Lebens!
    Ich kann euch nur den guten Rat geben, meldet euch schnellstens bei der Polizei, die Fahndungsbilder werde ich morgen ab 18:00 an meine speziellen Quellen veröffentlichen lassen!!”

    Was ist daran delikat? Dass eine private Stiftung die Aufgabe der angeblich gewaltmonopolen Staatsgewalt übernimmt und Verbrechern klipp und klar sagt, dass sie gefälligst die Hacken zusammenzuschlagen haben ansonsten ihnen die Fresse poliert wird, also mit genau jener Härte in genau jener Sprache verklickert, wer hier den längeren Hebel hat, den diese Typen verstehen. Während die enteierten Deeskalationsbeauftragten in Grün bei ihren Vorgesetzten nachfragen, ob sie die Fahndungsbilder vollverpixelt herausgeben dürfen, redet der Klartext. Seine Berühmtheit und das Ansehen als Experte, der eng mit der Polizei zusammenarbeitet (bekannt wurde er ja durch die Geschichte mit dem Überfall bei einer Pokerweltmeisterschaft), gibt ihm die Basis, so reden und solche Aktionen setzen zu dürfen.
    Hätte das der örtliche AfD-Funktionär gepostet, wäre Deutschland schon im Kampf-gegen-rechts-Vollrausch und ein Lichtermarsch für die Menschenrechte der Feuerteufel unterwegs…

  20. Rennziege

    27. Dezember 2016 – 16:43 — Fragolin
    Meiner Sööö! Mir san halt doch ziemlich weit vom Schuss, dafür haben wir Schnee bis zum Schamdreieck Solarplexus. Herrlich!
    Wieder einmal vielen Dank, lieber Fragolin, für einen frappanten Augenöffner. Michael Kuhr ist uns völlig neu, aber wir lüpfen die beschneiten Zipfelmützen vor ihm. Sogar die Teenie-G’schrappen, ansonsten noch etwas weltfern, haben die Berliner Untat und Ihre Erläuterungen aufmerksam gelesen. Herzliche Grüße!
    (Jetzt gemma schifoahn.)

  21. Thomas Holzer

    @Rennziege
    “Winkeladvokaten” kann es nur dort geben, wo demokratisch “legitimierte”, dafür aber mehrheitlich geistig Minderbemittelte Gesetze verabschieden, die eben erst “Winkelzüge” möglich machen.
    Gäbe es stringente, kurz gefasste Gesetze, gäbe es auch keine Advokaten, welche allfällige Gesetzeslücken “ausnützen” .
    It’s always the politics!

  22. Rennziege

    27. Dezember 2016 – 18:19 — Thomas Holzer
    Schon, dass Sie die Zeit finden, einem Zaungast zu antworten. Dazu ein wesentlicher Unterschied zwischen österreichischem Jus- und deutschem Jura-Studium: In Deutschland schaffen nur ~3% eines Jahrgangs die beiden Staatsexamina mit Prädikat, also nah an den maximal möglichen 18 Punkten, und nur die werden überhaupt zu einer Dissertation zugelassen. Und wenn diese nicht nur mit einem “summa cum laude” von zwei Professoren und einem externen Praktiker bewertet wird, sondern auch die veröffentlichte Rechtsliteratur bereichert, anstatt in einer Uni-Bibliothek zu verschimmeln, erreichen diese Absolventen das Elysium der Jurisprudenz, mit Anfangsgehältern ab 100.000 Euro p.a. in großen, international aufgestellten Sozietäten.
    Der überwiegende Rest geht “neben die Schuach” und fristet sein Leben in Provinzpraxen mit Hundebissen und Wangenkratzromanzen. Genau diese Armutschkerln freuen sich über jeden akzeptierten oder abgelehnten Asylanten, denn diese ernähren sie auf Jahre hinaus — haargenau aufgrund der verwaschenen (und völlig unstriíngent) formulierten Gesetze. Aus den Federn der Minderjuristen, die durch ihre Nähe zu politischen Parteien einen Rettungsfallschirm erschleichen konnten. Heiko Maas, der deutsche Justizminister und Protagonist einer zähnefletschenden Zensur à la Großdeutschland, kann keinen klaren Satz formulieren, ist aber ein typisches Beispiel.

  23. Thomas Holzer

    @Rennziege
    Es wurde schon vor Jahren berichtet, daß sich auf Grund der Gesetzeslage eine “eigene Anwaltsindustrie” rund um Hartz IV entwickelt hat; die, welche mehr oder weniger “fürstlich” von derlei Eingaben, Prozessen etc. leben, haben einen “Lotto-Sechser” gewonnen, weil deren Honorare immer! von der Allgemeinheit bezahlt werden und sie daher nie um deren Begleichung fürchten müssen.
    Leider wurde noch kein Politikerdarsteller für seine unbedarften Handhebungen zur finanziellen Rechenschaft gezogen 🙁

  24. sokrates9

    Rennziege@Bitte kommen sie mir nicht mit oesterreichischen oder deutschen Juristen! Diese haben auf die Verfassung / Grundgesetz einen Eid geschworen und diese muessten verstehen dass derzeit permanent das von ihnen konzipierte Recht mit Fuessen getreten wird! Was machen sie dagegen? Gar nichts! Das koennte sich doch auf die Kar4iere negativ auswirken! Aber auch die Top-Juristen der Vetassungsgerichte, die finanziell schon abgesichert sind, auch da traut sich keiner mehr als die Hand in der Hosentasche zur Faust zu ballen!
    Natuerlich gibt es einige einsame Rufer wie Bretschneider, doch von effizientem Konter, Ministerklage, Verfassungsbruch, Hochverrat, da haben alleTop Juristen die Hose gestrichen voll! Da lobe ich mir die Italienische Justizdie unter permanenter Lebensgefahr zumindest teilweisemit der Mafia aufraumt!

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .