10 Gedanken zu „Nationalratspräsident Josef Cap?

  1. Selbstdenker

    Wenn Josef Cap Nationalratspräsident wird, sollte Karl Blecha konsequenterweise VfGH-Präsident werden 🙂

  2. cmh

    Was habts denn alle?

    Der Cap ist der beste Mann für diesen Job!

    Voraussgesetzt die ÖVP legt die gleiche Ehrlichkeit und Ehrfurcht vor dem Amt an den Tag wie Cap seit jeher.

  3. jvj

    Er würde doch die heimische Politik perfekt repräsentieren, also wer, wenn nicht ER?

  4. vom Berg

    ein Nationalratspräsident Josef Cap wäre ein absolut schlechtes Signal an die Frauen, an die Wählerinnen und dient weiter zur Demontage der SPÖ, genauer betrachtet denke ich der Cap hat daher die besten Chancen.

  5. Marianne

    Respekt! Was in Ö so alles Karriere macht…..
    Immerhin einer der höchstbezahlten Jobs der Republik. Nur unwesentlich weniger unnötig als UHBP.

  6. Thomas Holzer

    Also bitte!
    Der Herr Cap hat sich dieses Amt redlich verdient; außerdem, er muß seinen Lebensstandard aufrecht erhalten, da ist es doch ehrlicher, ihn direkt durch den Steuerzahler zu finanzieren, als via Subvention an das Renner-Institut. Außerdem hat er dort sicherlich schon wichtige, fortschrittliche, sozialistische Programme entwickelt, welche nun halt umgesetzt werden sollen… 😉

  7. Wolf

    Bleibt er dann auch Chef des Renner-Instituts? Schließlich ist auch das Amt des NR-Präsdenten “durchaus mit Arbeit verbunden”. Aber immerhin werden ihn die beiden Gehälter zusammen doch noch vor dem Abrutschen in die Altersarmut bewahren.

  8. Luke Lametta

    Ein Mann soll einer Frau nachrücken? Ist das nicht irgendwie informell verboten? Gilt wohl nur außerhalb der rotgrünen Blase.

  9. Herr Karl jun.

    Cap als Nationalratspräsident – “das wäre durchaus mit Arbeit vebunden”…..

  10. Rennziege

    Wenn einer, den sogar seine Parteigenossen ziemilch unverhohlen “das Tschapperl” nennen, dem österreichischen Nationalrat vorsteht, ist die Republik Österreich endlich zum perfekten Spiegelbild ihrer Wähler geworden. Endlich hamma a waschechte Demokratie, oddärr?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.