Nein danke, aufs Verzichten verzichten wir gerne

Von | 22. August 2021

(C.O) Wenn man in ein paar Jahren (hoffentlich) mit der Gelassenheit des zeitlichen Abstands auf die Corona-Pandemie zurückblicken wird, dann wird neben den vielleicht fünf Millionen Toten, die am Ende zumindest zu beklagen sein werden – vielleicht auch deutlich mehr -, auch ein extrem positives Phänomen viel klarer sichtbar sein als heute: die unglaubliche Fähigkeit des Menschen, ein so schwieriges Problem wie die Pandemie wenn schon nicht ganz zu lösen, so doch wenigstens halbwegs in den Griff zu bekommen.

Möglich wurde dies dadurch, dass ein paar der klügsten Köpfe der Welt so lange mit fast unbegrenzten Geldmengen zugeschüttet wurden, bis die Rezeptur des Impfstoffes gefunden wurde. Intelligenz, Wissen, und Kapital: nicht zum ersten Mal eine Kombination, die Mauern umrennen kann, die für unbezwingbar gehalten wurden, bis sie fielen. Neben Intelligenz und Kapital waren noch ein paar Sekundärtugenden nötig: Risikobereitschaft zum Beispiel, das Ganze hätte ja auch schiefgehen können; oder die Bereitschaft, völlig neue Wege zu gehen, wie etwa die Anwendung der mRNA-Technologie.

Interessanterweise sind diese Faktoren, die den Erfolg im Kampf gegen Corona ermöglichten, die gleichen, die oft zum Erfolg eines Unternehmens führen. Corona wird mit genau jenen Methoden niedergerungen werden, die aus einem Start-up einen Weltkonzern machen können.
Es ist nicht das erste Mal, dass die Kombination von Kapital und Know-how existenzielle Probleme löst oder menschliche Bedürfnisse befriedigt, ganz im Gegenteil. Es ist bloß das erste Mal, dass die unfassbare Potenz dieser Kombination so spektakulär sichtbar wird. Daraus kann man für die Zukunft einen einfachen Schluss ziehen: Wo immer große Probleme drohen, wird der Einsatz der unternehmerischen Superwaffen “Kapital plus Intelligenz” am ehesten zum Erfolg führen; egal ob es sich um ökologische Probleme wie den Klimawandel handelt, um neue medizinische Herausforderungen oder die verbliebenen Residuen von Armut und Hunger in manchen Teilen der Welt.

Leider sind vor allem in Europa immer mehr Schlangenbeschwörer, intellektuelle Gaukler und Sektengurus am Werk, die stattdessen Enthaltsamkeit, erzwungenen Verzicht und eine staatlich gelenkte Mangelwirtschaft predigen, in der Flüge kontingentiert, Dieselautos Verbrecherwerkzeuge und Fleischverzehrende sozial geächtet sind. Nicht wissenschaftlicher Fortschritt, sondern Sack und Asche sind nach Meinung dieser Scharlatane die Lösung der großen Menschheitsprobleme. Vor allem im grünen Milieu erfreut sich diese Form der Selbstgeißelung hoher Beliebtheit, aber auch die Sozialdemokratie und sogar Teile des Bürgertums sind dafür durchaus anfällig. Hätten wir vor eineinhalb Jahren, am Beginn der Pandemie, nicht auf Kapital plus Wissenschaft, sondern auf die Rezepte dieser Prediger gesetzt, hätten das mit hoher Sicherheit ein paar Millionen Menschen mehr nicht überlebt. Ob die staatssüchtigen und kapitalismusskeptischen Europäer das langsam begreifen, ist freilich höchst ungewiss. Aus Schaden wird man ja bekanntlich blöd. (“WZ”)

4 Gedanken zu „Nein danke, aufs Verzichten verzichten wir gerne

  1. Wolfgang Niedereder

    Da immer wieder die Todesfälle , der an oder mit Corona Verstorben erwähnt werden, eine wissenschaftliche Untersuchung wird ja verweigert, ist ein kleine Rechenaufgabe dazu zu beachten – 1 Promille der Weltbevölkerung ist aktuell ca, 7,8 Millionen. Wenn also über einen Zeitraum von mittlerweile bald 2 Jahren ca. 4, 5 Millionen an/mit Corona verstorben sind – so ergibt das pro Jahr ca. 0,3 Promille der Weltbevölkerung!
    Die nächste Hysterie kommt bestimmt, nur wird es dann für Good Old Europe die letzte leistbare Hysterie gewesen sein, aber als Freilichtmuseum für die dann führenden Wirtschaftsnationen wird es noch reichen

  2. Falke

    Der Autor hat schon recht, wenn er aufzeigt, dass eine Kombination von Know-how und Kapital zu technischem Fortschritt und Innovation führt. Leider ist die aktuelle Corona-Pandemie genau das falsche Beispiel, oder auch die Ausnahme, die die Regel bestätigt. Die hochgelobten und milliardenschweren Aktionen haben diesmal nicht den erwünschten oder erwarteten Erfolg gebracht, auch wenn das diejenigen, die das Kapital eingesetzt haben , uns das (fast wörtlich) mit Gewalt weismachen wollen. Das Ergebnis “Impfstoff” bzw. “Impfung” zu nennen, ist mehr als euphemistisch. Hochkarätige Spezialisten bezeichnen das eher als “Genspritze” (etwa Prof. Haditsch). Kein Schutz vor Ansteckung (und dadurch Weitergabe), keine nachaltige Wirkung, unbekannte Zahl und Abstand der Auffrischungsimpfungen (bei uns 9 Monate, in Israel 5 Monate), unbekannte mittel- und lanngfristige Risiken. Vielleicht gehen die Forschungen ja weiter, und es wird – wie etwa im Falle HIV, wo keine Impfung entdeckt wurde – eine gute medikamentöse Behandlung entwickelt. Vielversprechende Ansätze gibt es ja schon, auch wenn die Regierungen daran weit weniger interessiert zu sein scheinen. Offenbar sollen zuerst alle bereits vorsorglich im Voraus mit Millionenaufwand bestellten Impfdosen verbraucht werden.

  3. sokrates9

    Im Ansatz ist der Kommentar natürlich richtig; Ich würde aber sagen dass wir ohne Regierungen die vor allem auf Restriktionen setzten wesentlich weiter wären. Kapital und Innovation reichen aus, die Expertinnen sind nur Ballast.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.