Nein, der Islam hat nichts mit dem Islam zu tun…

“….Ganz offensichtlich leben wir in Zeiten, in denen alte, logisch erscheinende Verbindungen und als gesetzt geltende Erklärungsmuster rigoros gekappt werden. Nun wäre gegen neue Argumente nichts einzuwenden, doch was wird uns an neuen Sichtweisen geboten? Islamistischer Terror soll nichts mit dem Islam zu tun haben, Anschläge auf Synagogen nichts mit Antisemitismus, unsere Gesellschaft soll nichts mit jugendlichen Gotteskriegern aus ihrer Mitte zu schaffen haben, und auch sonst scheint es, als hätten die Dinge insgesamt kaum etwas miteinander zu tun. Warum das so ist? Fragen Sie bloß nicht, es könnte sich jemand beleidigt fühlen! Also beschränkt man sich darauf, uns mitzuteilen, was alles nichts miteinander zu tun hat. So entstehen Zynismus, Verdruss und die Vorstellung, dass Argumente und Leute, die welche vertreten, ohnehin überbewertet werden…” (Kluger Essay, hier)

25 comments

  1. H.Trickler

    Der hier zitierte Ausschnitt schildert überzeugend die Situation allgegenwärtiger Desinformation, aber der Essay insgesamt hat mich enttäuscht, weil er die Ursachen dafür nicht herausarbeitet. Kurz gefasst:

    – Die Welt von heute ist extrem viel komplexer geworden und unüberblickbar.

    – Political correctness ist aktuell derart im Schwange, dass man das Kind nicht mehr beim Namen nennen und daher lieber mit dem Bad ausschüttet.

    – Die Wenigsten sind mutig genug, um sich den heutigen Risiken zu stellen, wenn man die unangenehmen Wahrheiten ausspricht.

  2. Fragolin

    Passt doch in unsere Zeit.
    Unsere Demokratie hat doch auch nichts mit Demokratie zu tun.

  3. sokrates9

    Gesamthaftes, logisches Denken wird nicht mehr gelehrt! Unsere gesamte intellektuelle Entwicklung, unser humanistisches Denken wurde vom Lehrplan gestrichen! Werte sin d nicht mehr vorhanden – ausgenommen die EU – die spricht dauernd von verteidigenden Werten am Hindukusch! Logik gibt es daher auch nur mehr bedingt. Klar! Wenn man in einem Text einzelne Wörter kennzeichnen soll oder Wortlücken füllen geht viel an Denken verloren! Daher kann auch political correctness gefordert werden, und kein Mensch hinterfragt woher das kommt, wer da die Regeln aufstellt oder ob nicht einfach das “political correct” ist, was sich ein paar opinion leaders einbilden! Dieses mangelnde Wertegerüst führt auch dazu, dass plötzlich Religion wieder wesentlich mehr Bedeutung hat! Religionssendungen im TV waren vor 30 Jahren unbekannt, auch moslemische Frauen kamen ohne Schleier aus!

  4. Thomas Holzer

    Die Welt ist weder komplexer noch unübersichtlicher geworden.
    Der Unterschied zu früheren Zeiten besteht nur darin, daß heutzutage wesentlich mehr “Nebelgranaten” von den demokratisch legitimierten Politikerdarstellern im Verbund mit den Medien geworfen werden.
    Außerdem wird (fast) alles von diesen Menschen zumindest relativiert oder unzulässiger Weise junktimiert (z.B. scheitert der Euro, scheitert Europa), wenn nicht -als pseudo ultima ratio- als alternativlos erklärt.

  5. Thomas Holzer

    “Religionssendungen im TV waren vor 30 Jahren unbekannt, auch moslemische Frauen kamen ohne Schleier aus!”

    Das ist leider
    a.) falsch
    und hat
    b.) werde Sie noch mich noch den Staat zu interessieren, ob jemand eine Glatze, Kippa, ein Kopftuch ein baseballcap oder was auch immer trägt

  6. sokrates9

    Thomas Holzer: Früher dh. vor 20 Jahren war Religion nicht das Thema welches Sie heute hat. Peter Scholl Latour sprach damals dass in Zukunft “ein Kampf der Religionen” stattfinden werde und stieß damals auf ziemliches Unverständnis! Punkt B! Stimme mit ihnen überein dass das keinen interessieren sollte! Doch wenn es als politisches Zeichen oder Bekenntnis verwendet wird, muss es auch legitim sein seine Meinung kundzutun. Bin dagegen in 10 Jahren nur mehr mit Burka baden gehen zu dürfen! Wenn sie heute auf allen Vieren mit Hundehalsband auf der Mariahilferstrasse herumkriechen werden Sie auch blöd angesehen! Wenn sie als Frau stolz sich zum Schleier bekennen, muss es somit zulässig sein sich zu denken dass diese Frau sich dem Islam unterwirft und nur 50% der Rechte eines Mannes hat und i den Moslems korangemäß als minderwertig gilt und ihr ein 14 – jähriger Knabe sagen kann was Sie zu tun hat!

  7. Thomas Holzer

    Seit über 50 Jahren wurden und werden noch immer Gottesdienste sowohl im Fernsehen als auch im Radio (fast) jeden Sonntag übertragen.
    Bis vor gar nicht so kurzer Zeit wurden die Nachrichten auf den Regionalprogrammen des ORF am Sonntag um 12.00h mit Glockengeläute eingeläutet!
    Ihre Vergleiche erachte ich als unpassend, seien Ihnen aber natürlich unbenommen.
    Wer entscheidet ob ein Kopftuch ein politisches Zeichen ist?! Sie, ich, oder eine staatliche Behörde? Und wie soll diese Entscheidungsfindung stattfinden?
    Kein Kind hat mir zu sagen, was ich zu tun habe, und auch keiner Frau und keinem anderen Erwachsenen, egal welcher Herkunft und welcher Religion. Das Kind soll es meinetwegen aussprechen -aber auch dies erachte ich als ungehörig- ich würde ihm auf jeden Fall verbal “über sein “Zuckergoscherl” fahren”

  8. Thomas Holzer

    Nachtrag: Und abschließend: Warum soll es Moslems vorenthalten werden, sich politisch auszudrücken?
    Die vereinigten Sozialisten marschieren ja auch u.a. an jedem 1.Mai, und niemand -zumindest ich nicht- stößt sich daran 😉
    Und das Tragen der sogenannten Palestinänsertücherln war in den frühen 80er Jahren auch politisch motiviert, wurde aber auch nicht verboten. Wenn man möchte, kann man jede Kleidung, jedes Verhalten aus politischen Ausdruck “werten”, erachte ich aber einfach nur als lächerlich

  9. waldsee

    “””der böse islam mordet im irak,syrien,afrika usw. und die guten muslime sind in europa und werden von den europäern schlecht behandelt,wie vormals die juden.””” bitte noch mehr integrationsbemühungen. so primitiv stellt es sich leider dar in vielen köpfen. die komplexizität der welt ,kommt vielen nicht in den sinn
    und wird geschickt umgangen.

  10. S.M.

    Holzer bitte, bitte hören Sie auf, Fremdwörter zu benutzen, Sie verwenden sie ständig völlig falsch. Ein Junktim kann es nur bei Verhandlungen oder Gesetzen geben und Ihr dümmliches “(sic!)” verwenden Sie immer dann, wenn Sie etwas betonen wollen. Dieses Wort verwendet man aber nur, wenn man ein Wort tatsächlich so meint, obwohl es eine andere Bedeutung suggeriert.
    Sie sind ein Halbgebildeter Pseudoliberaler der keine Ahnung von der Welt hat.

  11. Enpi

    Ich stimme zu, daß das Tragen religiöse Symbole nur denjenigen etwas anzugehen haben, der sie trägt und niemanden sonst. Allerdings ist es Tatsache, daß viele Moslems Burka/Hajib etc. auch als politisches (antiwestliches) Statement sehen und nicht nur als rein religiöses. Darin sehe ich das eigentliche Problem.

    Verhüllungen deshalb generell zu verbieten halte ich trotzdem in unserer freien Gesellschaft für problematisch. Richtig ist es jedoch moslemische Verhüllungen überall dort streng zu verbieten, wo es wichtig ist, zu sehen mit wem man interagiert (Schulen, Demonstrationen, Ämter etc.) Und richtig wäre es auch, gesellschaftsfeindliche Elemente wie islamische Hassprediger und andere moslemische Aufhetzer mit hohen Geldstrafen zu belegen und im Wiederholungsfall ohne weitere Berufungsmöglichkeit aus dem Land zu entfernen. Ich halte es für einen echten Skandal, daß dies nicht bereits konsequent durchgeführt wird.

    Im Prinzip haben die westlichen Gesellschaften die eingebürgerten Moslems nun am Hals, daran gibt es nix zu rütteln. Jemanden mit österreichischer Staatsbürgerschaft wieder loszuwerden und aus dem Land zu werfen, nur weil er gebrochen Deutsch spricht, südländisch aussieht oder einer antiken Religion angehört, erscheint mir mit der üblichen westlich-liberalen Lebensweise nur schwer vereinbar zu sein.

    In logischer Folge heißt dies, wir müssen mit “denen” zu leben lernen, auch wenns schwer fällt. Wir als Altbürger wollen unser Leben natürlich nicht nach irgendwelchen reaktionären islamischen Grundlagen ausrichten, also müssen wir dafür sorgen, daß sich die Moslems der westlichen Lebensweise anpassen. Das neue Islamgesetz scheint mir hierfür ein erster Schritt in die richtige Richtung zu sein. Ist es nicht gleich zielführend, so sollte es nachgeschärft werden.

  12. Thomas Holzer

    Es gibt nicht nur islamische Hassprediger und moslemische Aufhetzer; Idioten, egal ob sie sich auf eine Religion und/oder eine Ideologie “berufen” gibt es (leider) überall.
    So lange niemand -egal ob religiös und/oder ideologisch motiviert- zu Gewalt aufruft, soll jeder predigen, was er möchte.

    Nicht wir müssen mit “denen” zu leben lernen, sondern vielmehr die mit uns!
    Der erste -einfach umzusetzende- Schritt wäre, sämtliche Beratungen und Amtshandlungen nur noch in deutscher Sprache anzubieten, durchzuführen.
    Was z.B, die AK aufführt, erachte ich als absolut kontraproduktiv

  13. PP

    @Fragolin
    “Unsere Demokratie hat doch auch nichts mit Demokratie zu tun.”

    Ganz recht! Und Schulden werden nicht bezahlt und Geld hat keine Funktion der Wertaufbewahrung mehr, Verträge werden folgenlos gebrochen, politische Verantwortung ist ein Oxymoron, viele Medien sind Huren und und und …

  14. aneagle

    Umdeutungen als Politikmittel von DDR geprägten Sozialisten kennen wir seit den Tagen von George Orwell und der G´tt sei Dank versunkenen DDR.
    Eine totale Auferstehung dieses Denkens erleben wir in Deutschland bei Jasmin Fahimi und Heiko Maas beide SPD, welche damit gewollt oder ungewollt die Sache der Pegida betreiben.

    Während die eigenwilligen Islamdefinitionen der SPD- Generalsekretärin,Tochter eines Iraners, mitunter eher irritieren, ist der bekennende Islam-Apologet Heiko Maas (Zitat “Pegida ist eine Schande für Deuschland”) ein ganz anderes Kaliber. Ist doch der amtierende Vorverurteilungsminister gleichzeitig deutscher Bundesjustizminister !
    In einer Cicero- Analyse der Handlungen von narzisstischen Politdarstellern nach den Charlie-Hebdo Attentaten unterstreicht Maas den Artikel Heitmanns auf das Unangenehmste:

    Aus Cicero 02/15:
    “In der vergangenen Woche fielen mehrere tausend Menschen dem militanten Islam zum Opfer. Und wie reagiert die politisch-mediale Elite Deutschlands? Mit Warnungen vor Islamkritik. Jene Religion, der nun einmal auch die Attentäter von Paris angehörten, soll desto fester umarmt werden. Man muss es sich immer wieder klar machen: Die Zeichner und Texter der Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ starben, weil sie auf massive, mitunter gehässige Weise den Islam kritisierten. Daraus ziehen Politiker und Journalisten den Schluss, man könne sich am besten mit den Ermordeten solidarisieren, indem man sich von deren Arbeit distanziere. Weil Islamkritik lebensgefährlich sein kann, möge mit ihr Schluss sein. Wenn das die Attentäter noch erleben dürften.

    Im allgemeinen Durcheinander hat Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) am schnellsten den Überblick verloren. Am Freitag besuchte er eine Berliner Moschee und warb dafür, „Ängste und Sorgen“ ernst zu nehmen – mutmaßlich jene auf muslimischer Seite. Er sei sich mit den Muslimen einig, „keine Religion, kein Gott kann so etwas rechtfertigen“. In der Tat. Dennoch bleibt ein schaler Beigeschmack. Warum besuchte er eine Moschee und keine Synagoge? Auch dort wird freitags gebetet. Sechs von 17 Pariser Opfern waren Juden, alle Täter aber Muslime. Es sind die französischen Juden, die derzeit in Scharen das Land wegen zahlreicher antisemitischer Übergriffe verlassen, nicht die Muslime.”

    Wundert es wen, dass der militante Islam und im Gleichschritt Pegida wächst?
    Warum hat man den Eindruck hier werden die Probleme erst gemacht vor denen man uns nachher “schützen” kann?

  15. sokrates9

    Der Koran steht über den (menschlichen) Gesetzen und hat somit Priorität! Jeder der das in Frage stellt begeht für den strengen Moslem Häresie und ist korankonform mit dem Tode zu bestrafen! Bitte um Erklärung wie man das mit dem Kuschelislam von Kurz lösen könnte mal davon abgesehen dass man es gar nicht will!

  16. Thomas Holzer

    Auch die 10 Gebote stehen für einen aufrechten Katholiken wie mich über der Verfassung und jedem anderen, von Menschenhand gezimmerten Gesetz

  17. Fragolin

    @Thomas Holzer
    Das ergibt kein Problem, da nirgends in den 10 Geboten gefordert wird, jemandem, der Gottes Propheten nicht mit dem nötigen Respekt begegnet, unverzüglich den Hals durchzusäbeln. Erst wenn Sie die Gebote so auslegen, dass jemand anderen Glaubens sofort zu exekutieren sei, gehörten Sie aus dem Verkehr gezogen. Aber das kommt bei Katholiken sehr viel seltener vor als bei Moslems. Warum auch immer…

  18. Thomas Holzer

    “……………sofort zu exekutieren sei, gehörten Sie aus dem Verkehr gezogen”
    Nur der Mensch entscheidet, ob er schwachsinnige Gesetze, egal ob auf einer Religion oder einer Ideologie basierend, befolgt.
    Und Fundamentalisten, egal ob religiös oder ideologisch, sind sowieso das Grundübel auf dieser Welt

  19. Enpi

    @Sokrates
    “Bitte um Erklärung wie man das mit dem Kuschelislam von Kurz lösen könnte mal davon abgesehen dass man es gar nicht will!”

    Wie gesagt, ist dies einmal ein erster Schritt in die richtige Richtung. ist er ausreichend? ich glaube nicht, aber letztendlich kann das Gesetz bei Bedarf nachgeschärft werden. Im Prinzip müssen Schritte unternommen werden, um den Glauben der Moslems in die “richtigen” Bahnen zu lenken, sie vom Fundamentalismus abzubringen um eine friedliche Form des Euroislam hervorzubringen. Auch wenn dies heißt, daß man ihre Kultur und Religionsprogrammierung Schritt für Schritt umschreiben muß. Denn eines ist klar, die Moslems gehen nicht mehr weg, vor allem wenn die Familie bereits mehrere Generationen im Land lebt und die Staatsbürgerschaft besitzt. Wenn sie also die Islamgesetze ala Kurz nicht mögen, wie wäre Ihre Lösung?

  20. sokrates9

    Enpi@ !Was passiert mit ihnen wenn sie die bestehenden Gesetze nicht akzeptieren?Sie werden jede Menge Schwierigkeiten bekommen! Es hat ja keiner was gegen Menschen, die nicht auf Grund ihrer Religion Privilegien verlangen! Doch Parallelgesellschaften dürfen wir nicht akzeptieren! Es hat die Moslems keiner gebeten nach Österreich zu kommen! Wenn sie trotzdem kommen haben sie unsere Sitten und Gebräuche zu akzeptieren! Der durchschnittliche Mensch wird es machen( weil ihm Religion egal ist) ein Fundamentalist kann es nicht und hat daher das Land zu verlassen! Wollen wir akzeptieren, dass es wegen einer Mohammed Karikatur Tote gibt?- Und sagen Sie nicht, ja da müssen WIR uns halt einschränken! Unsere Vorfahren wurden auch mit dem Tod bedroht weil sie nicht die Erde als Mittelpunkt des Universums sahen! Zu glauben man kann in Europa den Koran umschreiben und in einen Kuschelkoran verwandeln – was sich vor allem Frauen erträumen halte ich für absolut ausgeschlossen! Übrigens – Gesetz nachschärfen: Man müsste sofort das Schächten, eine barbarische tierquälende Tötungsmethode verbieten! ( Wie Schweiz/ Dänemark/ Polen / Norwegen!)Das mit Religion zu begründen zeigt wieder wie tief wir schon gesunken sind!

  21. Enpi

    @Sokrates
    das ist ja alles richtig was sie sagen, aber trotzdem bieten sie keine Lösung an. Vorwürfe und Selbstanwürfe zb. wie “tief wir gesunken sind” bringen hier doch nichts. Darüber sind wir doch schon längst hinaus. Ja, es wurden Fehler gemacht aus diesen und jenen Gründen. Aber jetzt gilt es das moslemische Problem, welches aus diesen Fehlern entstanden ist, zu lösen. Die Fakten sind: Das Islamgesetz versucht dies anzugehen. (übrigens als eines der wenigen Ländern in Europa)

    Meine Frage war: ist es ausreichend? Wenn ja, freuen wir uns, und kümmern uns um ein anderes Problem. Wenn nein, was kann man konkret daran ändern, bzw. wie könnte man es nachbessern, falls es nicht wie erwünscht Wirkung zeigt.

  22. Thomas Holzer

    “Religionsgesetze” erachte ich als genauso überflüssig und dümmlich wie Antidiskriminierungs- und Verhetzungs- und sonstige Verbotsgesetze et al.

  23. sokrates9

    Enpi@ Es muss gezeigt werden, dass wir eine Infiltration von moslemischen Sitten und Bräuchen nicht akzeptieren! ( bei den Nazis funktioniert ja das auch! ). Somit sofortiges Verbot des Schächtens! – Würde auch Tierleid gewaltig senken! Diese Verbote im vorauseilendem Gehorsam zB Verbot von Schweinefleisch in Schulen! Wem es nicht passt – es gibt jede Menge moslemische Länder, die eigentlich nur einen Nachteil haben: Moslems sind nicht willkommen! Zurück an den Absender!Es ist nicht die Masse, es sind immer einige wenige Führer die getroffen werden müssen! Fahren sie mal in den Iran und hinterfragen sie was Millionen Junge und vor allem Frauen von den paar tausend Mullahs halten, die dem Iran im Mittelalter lassen!

  24. Enpi

    @Sokrates
    gut, Verbote könnte man einführen und auch Signale setzen. Man könnte Einwanderungswillige auf ihre Religion hin prüfen und Moslems generell ablehnen. Abgesehen von den ungeklärten rechtlichen Implikationen würde das einen Teil des Problems lösen, aber nicht das ganze. Aber was ist mit den hiesigen bereits seit Jahrzehnten eingebürgerten? Eine Abschiebung in das Land ihrer Urgroßväter, weil sie auf einem Fragebogen “Moslem” angekreuzt haben, ist ja wohl schwer möglich.

    M. E. muß man diese Leute umprogrammieren und ihrer Religionsauslegung die Schärfe nehmen, um sie zu Westbürgern zu machen. Wenn man ihnen von Geburt an zeigt, nach welchen von uns bestimmten Regeln sie ihre Religion auszuüben müssen, dann klappt das, denn Gehirnwäsche funktioniert in der Praxis, wie man heutzutage in Rußland ganz deutlich sehen kann.

    Gelingt jedoch eine Integration nach dem obigen Schema nicht, so haben wir kaum mehr zivilisierte, gewaltlose Optionen um dem Problem Herr zu werden. Oder wie stellen sie sich die Zukunft vor? Jeder sucht sich einen Moslem in seiner näheren Umgebung aus und bringt ihn dann im Schlaf um? Der Staat treibt alle zusammen und transportiert sie in ein Lager? Ehrlich gesagt, da passe ich.

  25. sokrates9

    Enpi@ Stimme mit Holzer überein, dass alle “Gedankengesetze” überflüssig sein müssten! Leider spielen da Steinzeitreligionen, die keine Aufklärung hatten nicht mit! Natürlich verhalten sich 80% der Moslems zumindest neutral( Laut Umfrage sind aber 70% für die Scharia)doch Junge die sich radikalisieren und unbedingt nach Syrien gehen wollen sollte man lassen und Staatsbürgerschaft aberkennen! Wenn Sie bei der Legion sind, verlieren sie die Staatsbürgerschaft, als Moslem haben Sie Narrenfreiheit! In Sachen Gehirnwäsche brauchen Sie nicht nach Russland gehen,.. siehe das SCHlechte liegt so nah…:-)

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .