Nein, Inflation ist nicht gut für Sie!

Von | 23. November 2021

With the recent rise in inflation—with subsequent increases in both consumer and producer price levels—one suspects that sooner or later people on the left either would downplay it or find a way to spin the bad news into something positive like an alchemist would want to spin straw into gold. Both accounts have arrived, thanks to the New York Times and the hard-left publication, The Intercept.

The various accounts in the Times hardly are surprising, given the link the paper has to the nation’s political, economic, and academic elites, and given that these are the people that have created the inflation problem in the first place. Not surprisingly, the NYT “experts” (because progressives believe that the “experts” always have the right answers) are playing down the latest spikes as temporary and related to current issues of supply and demand, not any unprecedented increases in the nation’s money supply.

With the recent rise in inflation—with subsequent increases in both consumer and producer price levels—one suspects that sooner or later people on the left either would downplay it or find a way to spin the bad news into something positive like an alchemist would want to spin straw into gold. Both accounts have arrived, thanks to the New York Times and the hard-left publication, The Intercept.

The various accounts in the Times hardly are surprising, given the link the paper has to the nation’s political, economic, and academic elites, and given that these are the people that have created the inflation problem in the first place. Not surprisingly, the NYT “experts” (because progressives believe that the “experts” always have the right answers) are playing down the latest spikes as temporary and related to current issues of supply and demand, not any unprecedented increases in the nation’s money supply.

We should not be surprised that the NYT’s resident economic “expert,” Paul Krugman, has debunked any worries of inflation and especially inflation over the long term, instead likening the current price spikes to what happened after World War II ended and the economy moved from one dedicated to total war to one producing capital and consumption goods. Likewise, President Joe Biden is touting an endorsement of his “Build Back Better” initiatives by a number of Nobel economics winners who have claimed the proposed programs included in the legislation would reduce inflation. (One should not forget that while Krugman is a Nobel recipient, his NYT columns go well beyond any economic analysis, establishing him as little more than a partisan political shill.) weiterlesen hier

6 Gedanken zu „Nein, Inflation ist nicht gut für Sie!

  1. Mourawetz

    Inflation macht die Reichen arm und die Armen reich. Das zu glauben , funktioniert nicht einmal, wenn man sich die Reichen vorstellt wie Leute, die auf einem großen Sack Geld sitzen wie Dagobert Duck, der durch Inflation immer weniger wert ist: der hat Goldstücke nicht Gutschriften auf der Bank, bekanntlich ein Inflationsschutz. Moderne Reiche wie Elon Musk haben Aktien, die steigen, wenn es Inflation gibt. Nur Otto Normalverbraucher hat eine Lebensversicherung und Rücklagen auf der Bank, die immer weniger wert werden.

  2. Manfred Moschner

    Geldmengen-getriebene Inflation ist nichts anderes als eine Form der Steuer.
    Jeder andere Erklärungsversuch ist nichts als staatshörige Demagogie.

  3. Susi

    Paul Krugman, das war doch der “Wichtigtuer”, de 2009 den Staatsbankrott von Österreich vorhersagte, wieder einer der angebliche Experten, die glauben die richtigen Antworten zu kennen. Komisch, er hat nicht vorhergesehen, dass die sozialistischen Länder wie Venezuela pleite sind oder Griechenland, Spanien, Italien, dass diese Länder ALLE mit österr. Steuergeld “mit” gerettet werden mussten. Also , für mich ist alles was ein Paul Krugman sagt uninteressant und unwichtig.

  4. Falke

    Immerhin gäbe es eine Möglichkeit, die Inflation für die Bevölkerung abzufedern oder zumindest zu mildern: die Abschaffung der “kalten Progression”. Genau das ist aber für die türkise “Wirtschaftspartei” kein Thema.

  5. aneagle

    Ein Glück, dass wir die Günen haben, In deren völig wikungs-und nutzlose Grünprojekte wir zentnerweise unser Steuergeld stopfen dürfen. Ohne die Grünen müßten wir doch glatt unser sauer erarbeitetes Geld verbrennen, um einen ähnlich wirksamen inflationschub zu erreichen. Getopt wird das nur noch von Brüssel.

    Sollten wir bis 2030 unsere Umweltschutzziele wieder einmal nicht erreichen (und sie sind so gesetzt, dass man sie nur sehr schwer unter Verzicht erreichen kann) sind € 9,2 Milliarden Strafe für Österreich fällig, weil wir Unmögliches nicht ermöglichen konnten. Warum Wir Europäer Politiker wählen, die unsere Verelendung mutwillig vorantreiben, will sich mir nicht und nicht erschließen. Ob das die brandneue Strategie ist, Migranten durch Armut abzuschrecken, wenn wir sie schon nicht mehr abschieben dürfen?

  6. aneagle

    PS: Vielleicht kann mir das ja einer der 40.000 Teilnehmer oder einer der in den 400 Privatjet angereisten VIP Teilnehmer an der ungemein wichtigen Glasgower Klimakonferenz klarmachen, was da abgeht, außer ein nicht geahndeter Enteignungsraub an Europas Bevökerungen. So viel kriminelle Energie muß man erst einmal vor sich herschieben, Chapeau.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.