Neues aus dem islamischen Königreich Schweden

Von | 24. April 2016

Swedish law only allows the government to operate border controls six months at a time, and there is a two-week waiting period before the controls can be reinstated. The two-week lapse is scheduled for July 4-17; many fear that tens of thousands of migrants will seize the opportunity to enter Sweden during this time. A new report on migrants in Sweden, based on interviews with 1,100 students in Stockholm (90% of respondents were Muslims) found that immigrant youths live in a different world from their Swedish peers. 83% of the girls are not allowed to have male friends, 62% of the boys are not allowed to have female friends.

After several sexual attacks on women in Östersund, the local police issued a warning that women are not safe outdoors after dark. Since February 20, eight women have been sexually assaulted or raped in the town.

A bus driver was suspended from work after sharing posts on Facebook that were critical of immigration. A wave of public criticism of the bus company then led them to reverse the decision. The company admitted that the driver had never treated anyone badly.

The Swedish Security Service has identified at least 60 asylum seekers as terrorists and a threat to the country. However, the Immigration Service refuses to deport them. (hier)

4 Gedanken zu „Neues aus dem islamischen Königreich Schweden

  1. Falke

    Es können noch so viele kriminelle Taten der Asylwerber aufgezählt werden: es ändert absolut nichts an der Einstellung der gutmenschlichen Willkommensheißer in der Politik und den NGOs, ebensowenig am sofortigen Eingreifen der Justiz bei jeder noch so leisen Ablehnung oder gar “Beleidigung” der Invasoren.

  2. sokrates9

    Jetzt werden eindeutig Parallelgesellschaften gebildet! Man schaut begeistert zu um dann plötzlich aufzuheulen, dass das nicht sein darf!

  3. aneagle

    @ Selbstdenker
    Selbstverständlich ist es bei uns (= EU) auch so. Was macht den Unterschied ob es die Islamisten höchst persönlich sind oder ihre folgsamen europäischen Dhimmis, beispielsweise ein Mister Jeremy Corbyn MP, begeisterter Genosse der Muslimbruderschaft oder Emokönigin Claudia Roth MdB, öffentlich beim high five abklatschen anläßlich der Münchener Sicherheitskonferenz 2013 mit dem iranischen Botschafter http://www.sueddeutsche.de/politik/posse-um-claudia-roth-und-iranischen-botschafter-high-five-fuer-die-menschenrechte-1.1594575
    Der Mann berührt normalerweise nicht einmal die Hand einer Frau! Dhimmis sind sogar besser- Es gibt in Europa jede Menge davon, sie sind schwerer erkenntlich und man kann sie gefügig halten, indem man ihren Austausch androht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.