Neues aus der Hauptstadt des Friedensprojektes

Von | 8. April 2015

An insurance company in Belgium refused to insure a Jewish kindergarten, claiming it is too risky amid recent growth of anti-Semitic attacks on Jewish institutions across Europe, hier.

Ein Gedanke zu „Neues aus der Hauptstadt des Friedensprojektes

  1. H.Trickler

    Meine unmassgebliche Meinung: Die waren zu faul um das Risiko genauer zu berechnen und zu fett um die Versicherung zum gewöhnlichen Tarif abzuschliessen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.