Neues von der Religion des Friedens

Von | 27. April 2014

“….Eine Frau soll in Saudi-Arabien ausgepeitscht werden, weil sie Auto gefahren ist. Wie mehrere saudische Medien am Freitag berichteten, verurteilte ein Berufungsgericht in der Hauptstadt Riad die Angeklagte wegen unerlaubten Fahrens und Widerstandes gegen die Staatsgewalt zu 150 Hieben und acht Monaten Haft…..” (hier)

15 Gedanken zu „Neues von der Religion des Friedens

  1. KClemens

    Und kein Wort von den Claudia Roths, oder gar den Feministinnen dieser Welt…………..

  2. Rennziege

    150 sh’aria-konform zelebrierte Peitschenhiebe, auf einmal verabreicht, sind selbst für einen kräftigen Mann schwer zu überleben. Diese bedauernswerte Frau wird ihre Haftstrafe nicht mehr anzutreten brauchen. Es ist unsäglich, welche Barbarei die “Religion des Friedens” weltweit betreibt — und wie dickhäutig der multikulti-begeisterte Westen, der sich sonst in jeden Furz einmischt, dazu schweigt. (Von den hiesigen, ach so harmonisch integrierten Muslimen ist natürlich erst recht keine Silbe dazu zu vernehmen.)

  3. Thomas Holzer

    @Rennziege
    Verzeihung, die Barberei wird nicht von der “Religion des Friedens” begangen; sondern, in diesem Fall, von staatlichen Gerichten.
    z.B.:
    Es haben sich z.B. in den USA schon einige Menschen, welche z.B. Ärzte, die Abtreibungen durchführten, erschossen hatten, auf das Christentum berufen.
    Und bitte nicht mit dem Argument kommen; das seien ja nur Einzelfälle!
    Es geht um das Prinzip; im Namen der Religion(en) wurden und werden Verbrechen begangen, dafür kann die Religion per se nichts.
    z.B.:
    Im Namen des (so friedlichen) Hinduismus wurden vor etwas mehr als 10 Jahren tausende Muslime hingeschlachtet; da macht dem Hinduismus niemand einen Vorwurf
    Es ist immer der Mensch!
    Matthäus 12,30: “Wer nicht mit mir ist, ist gegen mich”
    Matthäus 10,34: “Ich bin nicht gekommen, Frieden zu bringen, sondern das Schwert”

  4. Rennziege

    27. April 2014 – 18:32 Thomas Holzer
    Sie enttäuschen mich, Herr Holzer, wenn Sie Unvergleichbares in einen Topf werfen.
    Die religiösen Mordbuben in den USA, christlich wie muslimisch, wurden und werden als Mörder vor Gericht gestellt, wie in Rechtsstaaten üblich.
    Der Islam in seiner wahhabitischen Variante ist aber Staatsreligion in Saudiiarabien, die Sh’aria Gesetz. Das macht den Unterschied.
    Vom Mord der Hindus an Muslimen ist wenig bekannt, aber auch diese Untaten geschahen nicht mit staatlicher Billigung. Bei den etwa 300 Christen, die tagtäglich in Afrika massakriert werden, weiß das niemand genau.
    Ihre Matthäus-Zitate gehen ebenfalls ins Leere, zumal aus dem Zusammenhang gerissen. Sie wollen doch nicht ernsthaft leugnen wollen, dass die christliche Religion, diametral anders als der Islam, durch die Aufklärung wesentlich geläutert und von alten Kamellen befreit wurde?

  5. Thomas Holzer

    @Rennziege
    Zu Ihrem letzten Absatz: natürlich nicht
    Aber: Genau mit diesem Ihrem Argument widersprechen Sie sich selbst und stimmen (unbewußt) meiner Meinung zu: Es ist nicht die Religion, sondern der Mensch!
    Nicht das Christentum per se hat sich durch die Aufklärung läutern lassen, sondern die “Vertreter, die Proponenten” dieses Glaubens

    Hindus versus Muslime:
    Vielleicht nicht gebilligt, zumindest toleriert, vom derzeit aussichtsreichsten Kandidaten der indischen Parlamentswahlen, Herrn Modi.

    Es geht mir primär nicht darum, wie mit Mördern “umgegangen” wird, sondern darum, daß Religion per se nicht für das Handeln des Menschen verantwortlich gemacht werden sollte.

    Würden Sie das Judentum auch so verteufeln wie den Islam, wenn sich Juden wortwörtlich an das AT halten würden; z.B.: aus dem Zusammenhange gerissen natürlich “Aug um Aug, Zahn um Zahn”

    Nachtrag:
    Fast alles ist aus dem Zusammenhang gerissen; fast alles kann man so drehen und wenden, daß es in das eigene Gedankenkonstrukt passt

  6. Rennziege

    27. April 2014 – 19:23 Thomas Holzer

    Heut san S’ a wengerl kapriziös, Euer Gnaden, ungewohnt bei Ihnen:
    Freilich wird jede Religion durch die Menschen verkörpert und praktiziert, die ihr angehören — was auch für politische Religionen wie Faschismus und Sozialismus gilt, deren Hitlers, Mussolinis, Lenins und Stalins wohl auch (man sträubt sich vergeblich dagegen) Menschen waren. Aber das waren eben Staatsreligionen mit Zwangsmitgliedschaft wie der Islam in islamischen Ländern. (Ich wies darauf schon hin.)
    In säkularen Staaten ist man so religiös oder nicht, wie man einem Sportverein beitritt oder nicht. Und keine Religion maßt sich an, die Rechtsprechung an sich zu reißen.

    Deswegen mag ich Ihren Satz “… daß Religion per se nicht für das Handeln des Menschen verantwortlich gemacht werden sollte” gern unterschreiben — mit der Einschränkung, dass ein Mensch seiner Religion tunlichst den Rücken kehren möge, sobald diese Hass und Mordlust predigt.

    Zum Judentum: Wir Christen teilen das Alte Testament mit den Juden; daran gibt es nichts zu verteufeln. Aber sowohl sie als auch wir lesen dieses ~4000 Jahre alte Werk längst cum grano salis, und wenn Sie sich einmal a wengerl mit Thora und Talmud beschäftigen, werden Sie sehen, dass auch die orthodoxen Juden mit “Aug um Aug, Zahn um Zahn”, das in längst entschwundenen Zeiten seine Berechtigung haben mochte, nichts mehr an der Kippa haben. Im Gegenteil, sie machen darüber recht entspannte Scherze.

    Niemand hält sich heute mehr an das Alte Testament — von Hollywood abgesehen, das daraus die besten Sex-and-crime-Stories aller Zeiten fast im Jahresrhythmus zu Welterfolgen verfilmt. Das AT ist ein episches Werk der Meisterklasse, in 4000 Jahren jung und spannend geblieben. Aber es ist, von den 10 Geboten abgesehen, kein Gesetzbuch.
    Der Koran, so beduinisch, antik und hasserfüllt er ist, maßt sich aber an, das Gesetzbuch der gesamten Menschheit zu sein. Sobald er das geschafft hat, wird man die Menschen, die ihm das ermöglicht haben, sehr wohl zur Verantwortung ziehen müssen — gemeinsam mit der Religion, für die sie stehen.

  7. Rennziege

    27. April 2014 – 20:10 Rennziege
    Im vorletzten Satz fehlt ein wichtiges Wort: “… maßt sich aber an, das heutige Gesetzbuch der gesamten Menschheit zu sein.”
    I beg your pardon.

  8. Mourawetz

    @Rennziege

    oft gefallen mir Ihre Worte, aber selten sehe ich solch Übereinstimmung wie heute. Mit Bravour und Exzellenz offenbaren Sie das Offensichtliche so prägnant! Die Ideologie des Islamofaschismus muss immer wieder demaskiert werden, damit auch der letzte zur Einsicht kommt. Dafür danke ich Ihnen.

  9. Mourawetz

    @Thomas Holzer

    Würden Sie das Judentum auch so verteufeln wie den Islam, wenn sich Juden wortwörtlich an das AT halten würden; z.B.: aus dem Zusammenhange gerissen natürlich “Aug um Aug, Zahn um Zahn”

    der Islam propagiert eben nicht wie das AT ein Äquivalent zur Buße sondern ein X-Faches des Schadens zur Wiedergutmachung. Insofern ist auch der Islam nicht mittelalterlich sondern vorsintflutlich! Der Islam entstammt somit ideengeschichtlich einer Zeit lange vor dem Alten Testament obwohl erst im 7. Jhdt. erfunden. Und diese religiös-geistlichen Neandertaler sollen wir für voll nehmen?

    Lesen Sie dazu: Hamed Abdel-Samed: Der Islamische Faschismus

  10. Mona Rieboldt

    Judentum und Christentum ist eine Privatsache, man kann jederzeit auch austreten.
    Aus dem Islam kann man nicht austreten, darauf steht die Todesstrafe, oft genug auch, wenn ein Moslem zum Christentum konvertiert. Der Islam ist keine Privatsache.
    Der politische Islam ist mit dem Faschismus identisch.

    Herr Holzer als Mann haben Sie ja nicht allzu viel zu befürchten im Islam. Als Frau sehe ich den Islam etwas enger. Dass das alles nichts mit Religion zu tun hat, ist falsch. Denn die Religionen sind nicht über uns gekommen, sondern wurden von Menschen “erfunden”/gemacht. Und werden auch von Menschen gestaltet.

  11. Rado

    Habe wieder mal einen unsachlichen Beitrag zu einem Thema. 🙂
    Nämlich einen polnisch-italienischen Filmspass aus 2012. Wirkt wie eine Low-Budget Kopie von Herr der Ringe. Es gibt Elben und Orks und einen recht gut gelungenen Gandalf. Auch an einen Gollum haben die Macher gedacht. wer erkennt ihn? Beschreibung hier. Schauplatz ist übrigends Wien.
    http://durotrigan.blogspot.co.at/2012/10/new-polish-film-september-11-1683.html
    Hier gehts zum Film: “11. September 1683”

  12. Reinhard

    @Rado
    Danke für den Tipp; ich rechne nicht damit, jemals eine synchronisierte Fassung im ORF zu sehen. 😉

  13. Thomas Holzer

    Man zeige mir bitte die Sure im Koran, in welcher der Austritt aus dem Islam mit der Todesstrafe bestraft wird; Danke im Voraus

  14. Graf Berge von Grips

    Ich begegne tagtäglich Autofahrern/und innen, welchen genau das verabreicht gehörte… 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.