Neues von der Religion des Friedens

“……..Eine empirische Studie des Wissenschaftszentrums Berlin stellte vor Kurzem fest, dass 55 Prozent der österreichischen Muslime fundamentalistisch eingestellt sind. Bei diesen Menschen handelt es sich jedoch nicht um besonders fromme Quietisten, sondern um handfeste Judenfeinde: So sind 79 Prozent der Muslime der Meinung, dass man Juden nicht trauen kann, und 69 Prozent lehnen Homosexuelle ab. Im Vergleich dazu sind neun Prozent der Christen Antisemiten, und 13 Prozent sprechen sich gegen Homosexuelle aus….” (hier)

10 comments

  1. Thomas Holzer

    Wäre “interessant” zu erfahren, wie viele Österreicher der Meinung sind, daß man “Juden nicht trauen kann”, würde man diese Österreicher vorweg weder nach Religionsbekenntnis noch nach Parteenipräferenz befragen.

  2. caruso

    Mich überrascht das gar nicht. Wenn man einige Bücher von Bassam Tib gelesen hat, dazu noch einige andere, dann weiß man, daß es kaum anders sein kann.

  3. caruso

    Sorry, ich habe etwas falsch gemacht, mein vorheriger Kommentar ist weggeflogen ohne fertig zu sein. Ich wollte also nur noch sagen, daß, wie ich es bei BT las, die meisten Muslime kennen den Koran überhaupt nicht und wenn, dann lesen sie es falsch, nämlich unhistorisch.
    Denn in den ersten Jahrhunderten war die, nicht nur arabisch,-islamische Welt anders. Das, wie sich diese Welt seit dem 11. oder 12.Jh. zeigt, entstand erst zu jener Zeit.-
    Thomas Holzer hat recht. Und ich glaube, sowohl in Österreich als auch in D. kämen sehr ähnliche Zahlen zum Vorschein.
    lg, caruso

    .

  4. cmh

    Wie wolle wir da jetzt argumentieren? Locker ausgedrückt, gegen wen soll diese Studie jetzt verwendet werden?

    Gegen die eigenen Gutmenschen, Islamversteher und Nudelsiebträger? Aus der Studie geht klar hervor, dass sich nicht alle lieb haben, sondern dass es eine genau zu umschreibende Gruppe gibt, bei der das in besonderem des Fall ist. Weiters, dass die Islamversteher entweder den Islam nicht verstanden haben oder uns eine X für ein U vormachen wollen? Und schließlich, dass es gut ist, dass einige ein Nudelsieb tragen, denn so kann man sie leichter als Nudelaugen erkennen.

    Oder gegen den Islam? Siehe das Hütchenspiel mit X und U.

    Man kann es aber sicher nicht gegen Christen verwenden, denn dass Christen zu gleichem Prozentsatz wie Moslems fundamentalistisch eingestellt wären, dass geht aus der Studie jedenfalls nicht hervor. Aber vielleicht seid Ihr beide auch Freunde des Hütchenspiels?

    Das Argument schließlich, das die heutigen Moslems den Islam nicht im Sinne des 8. Jahrunderts verstehen sondern eigentlich Ungläubige wären ist nur dann erwägbar, wenn man neben seinem Glauben auch noch seine Intelligenz an der Gardarobe abgegeben hat.

  5. Mme. Haram

    “Schon in den mekkanischen Suren werden grundlegende Denkfiguren in die islamische Lehre eingeführt. Das ist z.B., dass das Buch nicht hinterfragbar ist: Mohammed beglaubigt, dass der Koran von Allah stammt, und der Koran beglaubigt, dass Mohammed von Allah gesandt ist. Ein Zirkelschluss. Außerdem ist von Anfang an eine Spaltung der Menschheit in Gläubige und Ungläubige angelegt. Diese wird dann im medinensischen Koran politisch aufgeladen. Auch dass in der Hölle schmoren wird, wer den Propheten und seine Botschaft kritisiert oder verspottet, gehört schon in Mekka zu den Hauptthemen.
    Citizen Times: Methodisch gehen Sie in Ihrer Analyse des Korans nicht so vor, dass Sie einzelne Suren zitieren, um damit etwas zu beweisen, weil Sie sagen, dass dies nicht viel bringt. Was ist Ihr Ansatz?
    Kleine-Hartlage: Die Idee war, dass ich an der rein quantitativen Gewichtung bestimmter Themen erkennen kann, was im Islam wichtig und was weniger wichtig ist. Dass heißt, wenn in wirklich jeder Sure von der Trennung von Gläubigen und Ungläubigen die Rede ist und davon, dass die Ungläubigen minderwertig sind und in die Hölle kommen, dann gehe ich davon aus, dass das ein wichtiges Thema ist. Und weil es sich eben wie ein roter Faden durch den Koran zieht etwas ist, das die Weltauffassung von Muslimen prägt. Eine Korananalyse, die diesen Gesichtspunkt unterschlägt, ist schlechterdings nicht seriös. Das gilt aber auch für andere Themen, z.B. den Dschihad im Sinne des militärischen Kampfes gegen Ungläubige.
    http://www.citizentimes.eu/2010/08/05/alles-was-ein-muslim-zur-verbreitung-oder-vertiefung-des-islams-tut-ist-dschihad/

  6. Josef Roth

    Ich halte derartige Studien für äußerst problematisch, sind sie doch geeignet, Islamophobie auszulösen.
    Zumindest bei gesunden Menschen!

  7. Erich Bauer

    Ich habe keine Phobie gegen den Islam. Ich wünsche mir nur, dass diese geistige und zivilisatorische Sackgasse so schnell wie möglich dort an die Wand fährt. Nach meinen Möglichkeiten werde ich meinen Beitrag dazu leisten…

  8. Mario Gut

    @J.Roth – nichts ist in einer freiheitlich demokratischen Gesellschaftsordnung “problematisch”, nur weil das Resultat eventuell nach Hinten losgehen kann! Alleine das Wort “Islamophobie” zeigt, dass Sie auch schon “a Bisserl” indoktriniert sind. Schauen Sie sich doch die Bilder, die um die Welt gehen ann (heute ZIB1 4.4.) es kracht NUR mehr aus islamischem Hintergrund heraus.
    Akif Pirincci hat in seinem Mega Bestseller “Deutschland von Sinnen” genau auch dieses Fehlverhalten der Hyperventilierenden Gutmenschen festgehalten. Die Regierungschefs von Norwegen und Schweden kann Ihnen wahrscheinlich niemand auf Anhieb sagen – den Islam Zündler am Bosporus schon.

    Stellen sie sich vor, Christen wären weltweit seit inzwischen 20 und mehr Jahren für all die Verbrechen verantwortlich, die Islamisten (ich weiß eine klitzekleine Minderheit, die ständig im Jet sitzt, um einem Flaschengeist gleich an diversen Orten der Welt zu zündeln….) zu verantworten haben. Islamophobie???
    Aber vielleicht wohnen Sie ja in relativ geschützten Bereichen – Vorschlag: Sprechen sie mit Leuten in Bonn, Pankow, Brenzlau und und und. Schon den Selbstmord der Berlinerin Richterin Kirstin Heisig vergessen? Wien ist (noch) eine (relative) Insel der Seligen. Die Realität sieht schon längst anders aus – ob mit, oder ohne Phobie.

  9. Josef Roth

    @ Mario Gut
    Ich werde zukünftig meine Beiträge ordnungsgemäß mit
    “Satire” kennzeichnen! 🙂

  10. Reinhard

    Der Mensch wird gemessen und schubladisiert an seinem Verhältnis zu Juden und Homosexuellen?
    Oh Herr, lass Hirn vom Himmel regnen!

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .