Neues von der Religion des Friedens

“……A pregnant Sudanese woman sentenced to death after refusing to renounce her Christian faith in favor of Islam gave birth in prison. – Meriam Yehya Ibrahim, 27, gave birth to a girl early today in the hospital wing of a prison in Omdurman, the twin city of Sudan’s capital, Khartoum, one of her lawyers, Elshareef Ali, said by phone. Ibrahim’s 20-month-old son has been detained with her since late February and she will nurse her newborn daughter in prison, Ali said…..” (weiter hier)

8 comments

  1. Nietzsche

    Und die Herren Kerry und Obama verlieren dazu komischerweise kein Wort.

  2. Rennziege

    28. Mai 2014 – 14:01 Nietzsche
    Kerry nicht, Obama sowieso nicht, Frau Merkel nicht, kein Grüner, kein Roter, kein Schwarzer oder Blauer. Könnte ja die eingewanderten Muslime vor den Kopf stoßen, die derlei himmelschreiende Verbrechen als rechtmäßig und traditionell legitim betrachten, aber hüben wie drüben als Stimmvieh und Politposten-Bewahrer unentbehrlich sind.

  3. Reinhard

    Ob unsere Politikerdarsteller etwas absondern oder nicht spielt keine Rolle – meist ist es eh besser, sie halten einfach das Maul. Kommt ehz nix Vernünftiges raus.
    Viel bezeichnender finde ich das Schweigen der Muslime hüben wie drüben, denn diese Stille ist der eindeutige Beweis, dass sie einverstanden mit diesen Vorgängen im Namen ihrer eigenen Religion sind – und es somit eben keine “friedliche” und “gemäßigte” muslimische Mehrheit gibt, die uns von unseren Warmluftgeräten aller Tage vorgegaukelt wird, sondern es gibt Moslems – und die finden es ALLE absolut OK sich dem Diktat der Hardcore-Islamisten zu beugen und sich der Scharia freudig zu unterwerfen.
    Daraus folgt, dass Islam und westliche Welt nicht zusammenpassen. Der Islam ist nicht nur eine Religion, sondern umfasst als Herrschaftsform auch jene Bereiche, die wir als “weltlich” zu bezeichnen gelernt haben. Er ist eine Politik und diese Politik ist absolut feindlich gegenüber den humanistischen Werten des aufgeklärten Westens. Der Islam ist demokratiefeindlich, menschenverachtend, rassistisch, sexistisch, homophob und diskriminierend. Und kein Moslem auf dieser Welt distanziert sich von solchen menschenverachtenden Praktiken, ganz im Gegenteil.
    Was sollen unsere Plappertaschen denn sagen? Die, die von “Islamophobie” faseln, wenn man das Wesen dieser Religion beim Namen nennt und fordert, den Anfängen zu wehren. Die jeden als Rechtsextremen abstempeln, der ihnen die Statistik unter die Nase hält, das jedes Mal, JEDES MAL auf dieser Welt das Überschreiten einer gewissen Machtschwelle aus einer angepassten muslimischen Minderheit eine furore islamistische Horde werden lässt, die mit Feuer und Schwert den EInen Wahren Glauben und das Eine Göttliche Recht über den Rest der Bevölkerung bringt – also den Rest, der das überlebt. Die glauben, in Europa könne so etwas nicht passieren. ACH NEIN? WIRKLICH NICHT? Dann nennt bitte eine einzige, auch nur eine winzige Garantie, dass der Auftsand des Islam in Europa, wenn erst die kritische Masse erreicht ist, nicht mit der Gesetzmäßigkeit einer Kernschmelze über diesen Kontinent rasen wird!
    Es gibt keine. Deshalb muss man den Menschen, die mit Daten und Fakten arbeiten auch permanent unterstellen, geisteskrank zu sein. Denn selbst hat man KEINE Daten und Fakten. Also, liebe Islamkuschelfreunde, die Ihr auf die Fortführung des Life Ball in einem islamischen Kalifat hofft, wer ist jetzt hier der Gestörte? Der, der Fakten hat, oder der, der alle Fakten ignoriert, die nicht in sein selbstgestricktes Weltbild passen?

  4. Christian Weiss

    Viel bezeichnender finde ich das Schweigen der Muslime hüben wie drüben, denn diese Stille ist der eindeutige Beweis, dass sie einverstanden mit diesen Vorgängen im Namen ihrer eigenen Religion sind – und es somit eben keine “friedliche” und “gemäßigte” muslimische Mehrheit gibt, die uns von unseren Warmluftgeräten aller Tage vorgegaukelt wird, sondern es gibt Moslems – und die finden es ALLE absolut OK sich dem Diktat der Hardcore-Islamisten zu beugen und sich der Scharia freudig zu unterwerfen. – See more at: https://www.ortneronline.at/?p=28941#comments

    Auch wenn sich gelegentlich im Gespräch mit säkularen Muslimen ziemliche Abgründe insbesondere bezüglich ihrer Haltung zur Stellung der Frau auftun, ist mir die Aussage “Ihr schweigt, also seid Ihr dafür!” doch etwas zu pauschal. Muslime sind nicht immer auf diesem Betroffenheitstrip wie jene Kreise im deutschsprachigen Raum, die bei jedem rassistisch motivierten Übergriff auf Ausländer Selbstgeisselung betreiben und Lichterketten organisieren. Man kann von diesen Menschen erwarten, dass sie sich im Falle einer Einwanderung in ein westliches Land gewissen Rechts- und Gesellschaftsnormen anpassen, aber es ist besser, wenn sie nicht auf den postmodernen “wir tragen alle Mitschuld”-Trip kommen. Letztlich fragt sich auch der Berliner Kebap-Wirt völlig zurecht, was das mit ihm zu tun haben soll, wenn im Sudan die Barbaren los sind.

    Dagegen mag man einwenden, dass Massen von Muslimen mobilisierbar sind, wenn sie ihre Religion wieder mal beleidigt sehen. Ja nur, von diesen Typen können sie keine Demos gegen die staatliche Ermordung einer angeblich vom Glauben Abgefallenen erwarten. Die sind dafür!

    Oder kurz zusammengefasst: Säkulare und/oder gemässigte Muslime demonstrieren nicht gegen Mohammedkarikaturen. Sie demonstrieren aber auch nicht, wenn einer im Namen des Islam wieder mal ein Verbrechen begeht. Religiöse Muslime demonstrieren gegen Mohammedkarikaturen, aber natürlich nicht gegen schariakonforme Urteile.

    Kommt noch hinzu: Wer sollte die Muslime in Europa gegen solche Gräueltaten mobilisieren? Die muslimischen Verbände sind das eigentliche Problem. Diese Kreide futternden Missionare der richtigen Gesinnung waren in Wahrheit nie gemässigt, auch wenn sie nach aussen hin den Anschein machen. Als vor ein paar Jahren ein durchgeknallter Rechtsprofessor die Einführung der Scharia als paralleles Zivilrecht in der Schweiz forderte, hiessen diese Idee sämtliche islamischen Verbände der Schweiz gut.

  5. Thomas Holzer

    Es ist immer(sic!) der Mensch, der eine die Religion für seine privaten/kollektiven Interessen missbraucht.
    “Bestes Beispiel”: wenn z.B. in Saudi Arabien Frauen das Lenken von KFZ unter Berufung auf den Koran verboten wird; daran sollte jeder halbwegs intelligente Mensch erkennen, daß der Mensch die Religion missbraucht, bedenkend, daß es zu Zeiten Mohammeds noch gar keine KFZ gab, und diese Tatsache steht ja wohl außer Streit.
    Dummheit, verbunden mit einer pseudo Strenggläubigkeit, war schon immer ein explosives Gemisch, und wird es auch in Zukunft sein; ob es sich um Sozialisten, Islamisten, Atheisten, Maoisten, Kommunisten, Stalinisten, kurz Kollektivisten handelt, diesen wird man durch Verbote nicht beikommen.
    Ob jemand im Namen des Islam, Christentum, oder einer anderen Religion oder Ideologie zur Waffe greift, dieses zur Waffe greifen erfolgt immer im Namen eines Kollektiv, auch wenn sich ein Individuum in die Luft jagt

  6. Reinhard

    @Christian Weiß
    Wer redet denn von mobilisieren, demonstrieren oder Asche auf’S Haupt streuen? Ein einziger Kommentar, Leserbrief, Interviewsatz von einem bekennenden Moslem, dass er sich gegen eine brutale und menschenverachtende Auslegung des Koran stellt, würde genügen. Ein einziges Wort des Mitleids mit den armen Menschen, die als minderwertige Kreaturen im NAmen des Propheten geschächtet werden – aber nein. Da ist nix. Egal, wieviele Entschuldigungen dafür gesucht werden – wer stillhält, ist Mitschuld. Kennen Sie den Satz? Gilt für alle Deutschen unter Adolf, nicht wahr? Also gilt er auch für alle Moslems, die das Wüten ihrer islamistischen Führer dulden. Gleiches Recht für Alle.

  7. Thomas Holzer

    Und ich dachte, die Sippenhaft sei abgeschafft.
    Weil die “Ami” das Recht brechen, dürfen dies auch die anderen; weil die einen böse sind, dürfen die anderen auch böse sein;
    klingt verdächtig nach “Aug um Aug, Zahn um Zahn”
    @Reinhard
    Ich hoffe, Sie verzeihen mir, aber Sie tappen in die Falle der Reaktionäre, auch 68er genannt; die haben auch allen Deutschen vorgeworfen, stillgehalten zu haben; Sie, Reinhard, wehren sich zu recht gegen diese Verallgemeinerung, wenden diese aber umgehend gegen die Muslime an.
    Sippenhaft gegen Sippenhaft, “beide” Haftungen sind unzulässig; egal, wer damit begonnen hat

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .