Nie mehr Mathe: Warum Finnland alle Schulfächer abschafft

Von | 17. November 2016

“Das finnische Schulsystem gilt als weltweit führend – nicht zuletzt wegen der wiederholten Spitzenplätze bei den Pisa-Studien der vergangenen Jahre. Jetzt diskutieren finnische Bildungsexperten über eine neue Reform: Sie wollen die traditionellen Schulfächer komplett abschaffen….” (hier)

16 Gedanken zu „Nie mehr Mathe: Warum Finnland alle Schulfächer abschafft

  1. Wanderer

    Finde ich gut, denn dann fallen die potentiellen naturwissenschaftlichen Hürden auf dem Weg zur Matura weg und der Uniabschluss für jedermann ist Formsache. Integral-, Differentialrechnung und quadratische Gleichungen sind nicht so wichtig wie interkulturelle Kompetenz und lassen sich auch in der Gruppenarbeit über den WK 2 gut nebenbei erlernen.

  2. Gerald

    Ich bin dafür, die Schulen ab einem gewissen Alter gleich abzuschaffen. We etwas lernen will, kann das gerne über das Internet tun. So lernen die Jugendlichen selbst zu recherchieren und sich ihr Bildungsprogramm selbst zu erarbeiten. Ist auch gleich der Beginn für lebenslanges Lernen. Ohne Kurse und dem ganzen Drumherum. Die Steuerzahler würden sich auch den ganzen sinnlosen Aufwand für unwillige Fratzen ersparen. Wer nicht will, kommt nicht weiter, kann er oder sie ja später nachholen. Nur ohne Zwangsbeglückung.

  3. Reini

    Gerald,… dieses Niveau gibt’s bereits, diese Kinder haben auch ein Video von ihrer Bildung gemacht! 😉 …

  4. Lisa

    in der Grundschule wird man aber doch bei Lesen-Schreiben-Rechnen bleiben müssen… in Montessori-Schulen wird das “interdisziplinäre” Lernen übrigens schon lange praktiziert.

  5. Gerald

    @Reini
    Mir ist klar, dass es dieses Niveau schon gibt, nur warum sollen die Steuerzahler dafür bezahlen?

  6. Gerald

    Mit den heutigen technischen Möglichkeiten brauchen die auch gar nicht mehr lesen und schreiben zu können, einfach fotografieren und jemandem zeigen der lesen kann. Das Fotografieren und Filmen haben sie ja schon drauf, wie das angesprochene Video zeigt. Die Dummheit, damit auch noch hausieren zu gehen und eventuell Sanktionen in Kauf nehmen zu müssen, wird sie langfristig als nicht zurechnungsfähig einstufen und lebenslang alimentieren. Ist auch eine Überlebensstrategie😉

  7. Gerald

    Ich kann mir heute im Internet in wenigen Stunden mehr Wissen zu einem Fachgebiet aneignen als jeder durchschnittliche Lehrer selbst darüber hat. Also genügt es, sinnerfassend Lesen und recherchieren zu lernen und das aufgenommene Wissen zu verwerten.
    Es muss ja nicht jeder eine pseudowissenschaftliche Arbeit zu einer Diplomarbeit oder Doktorarbeit verwerten.

  8. Werner Lange

    Das Wesentliche ist aber m.E. daß man zumindest über soviel Grundwissen verfügen muß um entscheiden zu können ob das aus dem Inet gezuzelte richtig oder falsch ist…
    Auch Regierungen, Parteien, Herr Schellnhuber usw usf stellen gaaanz viel ins Internet!!
    Schönen Tag

  9. Fragolin

    Das, was ich im Kopf habe, ist das Einzige, was man mir nicht nehmen kann, solange ich lebe!
    Internet kann man abdrehen, Bücher verbrennen, Fernseher zerschlagen – aber was drin ist, ist drin bis Onkel Alzheimer auf einen Kurzbesuch vorbeikommt. DAS sollte man sich immer vor Augen halten und auch seinen Kindern beibringen: Wissen ist das Einzige, was einem bleibt, auch wenn es einem gestohlen wird.

  10. Hanna

    Dieses supermoderne supergescheite Modell bedingt aber, dass Kinder, die keine Ahnung von irgendwas haben, schon gar nicht davon, was die Erwachsenenwelt für sie bereithält oder was Beruf und Geldverdienen etc. bedeuten sowie hormongesteuerte Halbwüchsige die Umsicht, Durchsicht, Einsicht und Konzentration haben, sich Wissen freiwillig bewusst und nach persönlicher Auswahl anzueignen. Hahahahahahaha!!!!!!! Ich bin dafür, dass das Schulsystem, wie es vor 50 Jahren war, wiederbelebt wird. Das würde einige Probleme beseitigen. All diese Pädagogen und sonstige -gogen wissen anscheinend nicht, dass Kinder intellektuell nicht fähig und von der Natur nicht dazu gemacht sind, Entscheidungen zu treffen, die ihren Erfahrungshorizont übersteigen. Man kann nicht einen Vierjährigen vor einen vollen Kleiderschrank stellen und sagen “zieh dich an”. Er wird heulend verweigern oder den Kleiderschrank zerstören. Man kann ihm drei Sachen zur Auswahl hinlegen und sagen “Such dir was aus”. Das geht. Du meine Güte – Kinder brauchen Regeln, Routinen und Richtungsweisung und nicht so einen Schmarrn. Es gibt aber nun einmal Grundfächer, und dabei versagen schon die meisten, beim jetzigen unregelmentierten Schulquargel. Mir ist jetzt noch schlechter. Schaut euch doch die neuen Jugendlichen an, ja, die ungebildeten gewaltbereiten Zugewanderten! Die passen ja genau in so ein System. “Arbeiten im Cafe” als Gruppenlernthema? Super, da wird’s aber dennoch Zuweisungen geben müssen, weil “Nichtarbeiten als Sozialfall” schnell ausgebucht sein wird, und dann wird den Kindern Thematisches aufgedrängt, was sie in ihrer Zukunft sicher nicht brauchen werden. Ein “Arbeiten im Cafe”-Absolvent wird nach einem Jahr feststellen, dass ihm “Computerprogramme entwerfen” besser zugesagt hätte. Aber, sorry, zu spät, gewählt und absolviert ist absolviert. Es sei denn man fange ganz von vorne an. Der Sch..ß soll modern und grenz- und klischee-hindernd sein. Genau das Gegenteil ist der Fall! Da wird aus der offenen Interessens- und Berufs-Wahl auf Basis von umfassendem Generalwissen nix! Sondern da wird in Schubladen gedrängt, und gewisses Wissen fällt einfach aus. Kotz!

  11. selbstständiger techniker

    bin bei Fragolin. Sowohl die Bernoulligleichung als auch die Metamorphosen von Ovid oder gar Goethe rezitieren zu können, kann einem im Häfen schon den tag etwas kürzen, sollte die prolokratie 5.0 alle Nicht Gleichgeschalteten lieber wegsperren wollen als andere Meinungen zuzulassen. wär nicht zum ersten mal…

  12. Gerald

    Meine Provokation soll vor Augen führen, dass es sinnlos ist, strutzdumme und faule Gesellen und Gesellinnen durch eine höhere Schule zu schleifen, die sie selbst nicht wollen. Aber weiß halt” nichts kostet” darf Sohnemann oder Töchterchen bis zum Sankt Nimmerleinstag die Schulbank drücken und durch “richtiges” Wählen das System am Leben erhalten. Finanzieren dürfen es die Steuerzahler.

  13. Falke

    @Fragolin
    Noch nie etwas von “Gehirnwäsche” gehört? Es gibt bereits heute (technische) Möglichkeiten, das Gehirn eines Menschen von seinem erworbenen Wissen völlig zu “befreien”. In Zukunft wird das sicher noch perfektioniert werden. Also verlassen Sie sich nicht allzu sehr auf das, was Sie im Kopf haben.

  14. Nattl

    Wow, Projektarbeiten. Education by Gemeinde Wien. Einer hackelt, fünf schauen zu und lassen sich mitziehen.

  15. Reini

    @Falke
    wir man nach der Prozedur Politiker bei Rot oder Grün? 😉
    … Herr Häupl führt gerade einen Selbstversuch mit Flüssigen Möglichkeiten durch. Er kann schon einige Erfolge verbuchen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.