Nieman hat die Absicht, Bargeld abzuschaffen?

“…..Die Verfügbarkeit von Bargeld verhindert auf natürliche Weise, dass Zentralbanken tief negative Zinsen durchsetzen können. Negativzinsen von -5 bis -10% könnten aber – so Befürworter der Bargeldabschaffung – erforderlich sein, um die Wirtschaft in konjunkturell schwierigen Zeiten wieder in Schwung zu bringen. Der expansive geldpolitische Kurs entlang der Nullzinslinie soll also effektiver werden und eine noch größere Durchschlagskraft durch Negativzinsen erhalten, indem durch staatliche Intervention das Medium abgeschafft wird, mit dem man sich gegen diese Politik „zur Wehr setzen“ kann….” (mehr hier)

7 comments

  1. Falke

    Wer ist dieser “Nieman”? Und wieso hat ein Einzelner soviel Macht, das Bargeld (weltweit?) abzuschaffen? Auf zum Kampf gegen Nieman! 😉

  2. Thomas F.

    Wir bräuchten eine Direktwahl des Zentralbankpräsidenten. Wäre wichtiger als die Wahl des Bundespräsidenten – oder der Arbeiterkammer.

  3. CE___

    Negativzinsen von per annum -2%, -5%, -10%, -15%, -20%, etc. und so fort, heisst einfach eine per annum Untergrenze der Teuerungsrate in gleicher Höhe einzuführen.

    Ein jeder Arbeitnehmer und Unternehmer, sprich die Wirtschaft, wird seine Preise für seine Güter und Dienstleistungen dementsprechend regelmässig erhöhen um diese verbrecherische Enteignung vorwegzunehmen und auszugleichen, und damit eine Teuerungsorgie entfachen.

    Sollten diese Preiserhöhungen aufgrund individueller Umstände nicht durchsetzbar sein werden die schlauen Marktteilnehmer einfach mit dem arbeiten, sprich Hersteller von Gütern und Dienstleistungen, aufhören.

    Da braucht man keine grosse Studien von verkopften Studierten aus Zentralbanken, sondern muss nur als Mensch denken.

    Dies ist natürlich das Ziel der Zentralbänkster – eine massive Teuerungsorgie zu entfachen um das BIP (was ja einfach gesagt die Menge der produzierten Güter und Dienstleistungen mal der Preisniveaus ist) wieder in eine zins-und tilgungstragfähige Relation zu den nominalen Schuldenbergen zu bringen.

    Halter von Sparvermögen können den Negativzinsen bzw. der Teuerungsorgie entgehen indem sie Bargeld UND Giralgeld SOFORT abstossen und in Warengeld gehen.

    Und nein, damit meine ich keine Aktien oder Immobilien wie immer einfältig als erstes erwähnt, die nach erfolgenden Buchgewinnen sicher einer staatsräuberischen “Rasur” nachträglich unterzogen werden (Zwangshyphoteken, Sondersteuern auch auf noch nicht realisierte Buchkursgewinne bei Aktien,…)

    Mit Warengeld meine ich nicht einmal Edelmetalle, auch zu unsicher wegen Enteignungen staatslicherseits.

    Sondern allgegenwärtige langlebige Verbrauchs,- Verschleiss,- Konsumgüter, einmal im Supermarkt, Drogeriemarkt, Möbelmarkt oder Baumarkt seiner Wahl umsehen und die Gedanken spielen lassen.

    Mit solchem Zeug hat man in so einer perversen (Not)zeit sicher die beste “Rendite” und “Kapitalerhalt”, weil, davon ginge ich aus, die allgemeinen Teuerungschübe während des Crack-Up-Booms die Preisniveaus so gut aller Güter wie oben beschrieben hochtreiben würden, um man diese Güter wieder später “auftauen” kann und privat auf dem Markt werfen kann.

  4. Sven Lagler

    So gesehen könnte es eine doppelte Belastung für Bargeld geben.
    Einen Ankaufskurs für den Erhalt des Bargeldes und einen Verkaufskurs für Händler wenn sie das Bargeld in elektronisches Geld umwandeln (müssen), weil zB. parallel als Begleitmaßnahme die Höchstwerte für zulässige Barzahlungen sinken können wie in Italien.
    Die Verkaufskosten des Händlers an die Bank werden, wie bei jeder Steuer, die Kunden zahlen. Wenn man davon ausgeht, dass die Kurse für Bargeld sich zunehmend verschlechtern wäre es besser, möglichst viel Bargeld zu horten. Bargeld könnte auch zur Handelsware werden, wenn man für altes Geld mehr neues bekommt.
    Theoretisch wäre auch ein Chip in Banknoten möglich der den Kurs variabel beim Bezahlen an ein vorgeschriebenes Terminal anpasst. Dies könnte man mit dem Ursprungsland des Banknoten- Euros koppeln wie dies einst Frank Stronach mit den verschiedenen Euro Wechselkursen mal gemeint hat.

  5. Johannes

    Würde man das Bargeld abschaffen und durch Plastikgeld jede Möglichkeit des Zugriffes auf das Geld der Menschen haben so würde sich überhaupt nichts an der Situation derer ändern die dieses Geld einstreifen wollen.
    Innerhalb kürzester Zeit wäre das System wieder klamm und pleite. Das ist die Natur dieser Gambler mit fremden Geld, sie bekommen nie genug und wollen alles.
    Wenn es keine Sparsamkeit, keine Verantwortung und keinen sorgsamen Umgang mit Geld mehr gibt dann ist Alles, egal wie viel, nie genug.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .