Nizza, ein europäischer Routinefall

Von | 17. Juli 2016

(WERNER REICHEL) Ein radikaler Moslem richtet mitten in Europa ein grausiges Blutbad an. Diesmal in Nizza. Paris, Brüssel und nochmals Paris waren fast schon vergessen. Wenn übermorgen, in zwei Wochen oder in einem Monat hunderte Kuffar irgendwo im großen EU-Friedensprojekt auf möglichst barbarische Art und in möglichst großer Zahl niedergemetzelt werden, dann ist Nizza längst wieder vergessen. Ein Einzelfall folgt dem anderen.

Der Massenmord in Nizza wird an der europäischen Politik, am Wahlverhalten, den Einstellungen und am Eskapismus vieler Bürger nichts ändern. Die europäischen Neosozialisten haben in den vergangenen Jahrzehnten bei der Erziehung der Bürger, bei der Dressur ihrer Untertanen gute Arbeit geleistet. Nizza ist für die meisten Bürger deshalb auch kein Weckruf, kein Fanal, sondern nur ein weiterer unangenehmer Zwischenfall, den man nach einem kurzen Betroffenheits-Hype mit blau-weiß-roten Facebookbildchen und verlogenen Solidaritätsbekundungen ganz schnell wieder zu vergessen hat. Was aber kein Europäer gemäß den politischen Führern in Brüssel, Berlin oder Paris je vergessen darf, egal wie viele Massenmorde im Namen des Propheten auch noch folgen werden: Die eigentlichen Opfer sind die Muslime!

Der heilige Krieg gegen Europa hat den nächsten Level erreicht. Geführt wird er schon seit rund 1400 Jahren. Allerdings haben sich die Europäer in früheren Zeiten mit großer Anstrengung dagegen gestemmt. Man denke nur an Prinz Eugen, der Europa von den Osmanen befreit hat. Aber das hat unser links-indoktriniertes, ahistorisches und von den politisch-korrekten Meinungswächtern eingeschüchtertes Wahlvieh erfolgreich verdrängt und vergessen.

Dank des pathologischen europäische Schuldkultes und der Reduktion der europäischen Geschichte auf die NS-Zeit ist der jahrhundertelange blutige Abwehrkampf der Europäer gegen den Islam völlig in Vergessenheit geraten. Das hat seinen Preis. Denn die andere Seite hat nicht nur nichts vergessen, sondern ihre Ziele nie aufgegeben. Die Islamisierung von Ländern und Regionen verläuft seit vielen hunderten Jahren immer nach dem gleichen Schema ab. Immer. Wer kein politisch-korrekter Ignorant ist, weiß das. Es lohnt sich deshalb auch nicht zum 999sten Mal hier darüber zu schreiben. Nur so viel: Was gerade in Europa passiert, kann auch in weiten Teilen Schwarzafrikas, im Libanon, in Südthailand und vielen anderen Regionen in Echtzeit beobachtet werden. Viele Länder haben diesen Transformationsprozess bereits abgeschlossen bzw. so gut wie, etwa Pakistan, die Türkei oder der Irak. Ungläubige findet man dort kaum noch.

Dass sich der Heilige Krieg gegen Europa derzeit auf Frankreich konzentriert und sich von dort auf die anderen europäischen Länder ausweitet, liegt für alle – außer für Grün-Wähler und  andere Gutmenschen – auf der Hand. Es ist primär eine Frage der Demographie. Ja, Europa ist im Krieg und wie in jedem Krieg gibt es Feinde, die man mit allen Mitteln bekämpfen muss. Gegen diesen Feind helfen keine Sesselkreise, keine Integrationsworkshops, keine Gesprächstherapien und Gebete, keine süßlichen Gutmenschenapelle, ja nicht einmal mehr gewöhnliche polizeiliche Maßnahmen.

Europa geht denselben Weg, den der Libanon schon gegangen ist und Nigeria gerade geht. Die Menschen, die derzeit noch FPÖ, Marine Le Pen, Fleischkonsum, CO2 und Gentechnik für die großen Gefahren unserer Zukunft  halten, haben nicht die geringste Ahnung, in welcher rosaroten Ponyhofidylle sie bisher leben durften und was auf Europa, auf sie und ihre Kinder – so sie welche haben – in den nächsten Jahren zukommt.  Zu bestaunen bereits jetzt im Internet, das voll ist von Videos, auf denen Ungläubige von Pakistan bis Nigeria  gefoltert, geköpft, verbrannt, vergewaltigt, gekreuzigt oder gesteinigt werden. Abwechslung muss sein. Jeder, der sich trotz jahrzehntelanger politisch-korrekter Indoktrination auch nur einen ideologisch halbwegs ungetrübten Blick bewahrt hat, hat keinen  Zweifel mehr, was auf Europa zukommt. Nur, was hat man davon, wenn man wie Kassandra weiß, was die Zukunft bringen wird, einem die Machthaber und ihre Herde nicht ernst nehmen, man sogar angefeindet und verfolgt wird.

Ich schreibe seit rund 15 Jahren in verschiedenen Print- und Onlinemedien über diese Entwicklungen und Prozesse. Dafür wurde ich beschimpft, verteufelt und diskriminiert, obwohl alles was ich geschrieben habe, stets eingetroffen ist. Zumeist sogar weit schneller und schlimmer. Es ist völlig sinnlos zu versuchen Gutmenschen und  Opportunisten zu überzeugen, die selbst jetzt noch, nach dem x-ten Massenmord ernsthaft glauben, dass das alles nichts mit dem Islam zu tun hat, dass eigentlich wir selbst, die Kapitalisten, die Amerikaner, die Israelis an den Massakern schuld sind. Es macht keinen Sinn, mit diesen verbohrten Menschen überhaupt noch zu diskutieren. Verschwendete Zeit, verschwendete Energie, die man in Zeiten wie diesen anderweitig weit besser einsetzen kann. Sie werden die Realität selbst dann noch leugnen, wenn ihnen ein netter Islamist den Kopf absäbelt. Diese Menschen werden nach jeder islamistischen Gräueltat noch lauter vor der „rechten“ Gefahr, vor „Hetzern“ und vor den seit langem ausgestorbenen Nazis warnen, weil  sie nie etwas anders gelernt haben, weil sie nichts anderes können. Sie sind unfähig und unwillig, ihre Kinder, ihre Familie, ihr Land, ihren Kontinent, ihre Kultur zu verteidigen. Sie begreifen noch nicht einmal, was es bedeutet sein (!) Land und seine (!) Kultur zu verlieren. Ohne den paternalistischen linken Nanny-Staat sind sie orientierungs- und hilflos, nicht lebensfähig.

Die verantwortlichen europäischen Politiker werden auch künftig nach jedem neuen Massenmord in Namen des Propheten mechanisch ihre eingelernten, stumpfsinnigen Phrasen und Stehsätze absondern und betonen, dass das nichts mit dem Islam zu tun hat, „wir“ jetzt zusammenstehen müblablablabla.

Europäische Politiker kommentieren nur noch die Geschehnisse. Sie verwalten den Untergang und sorgen dafür, dass er möglichst ruhig und ohne Gegenwehr abläuft, sprich die Schlüsselübergabe an die neuen Besitzer Europas möglichst reibungslos erfolgt, in der falschen Hoffnung, dass sie selbst als Diener und Berater der neuen Machthaber ihr Auskommen finden. Diese Menschen und all jene, die sie trotz allem noch wählen, stehen auf der falschen Seite. Sie sind die Kriegstreiber, sie haben jedes neue islamistische Blutbad an Europäern mit zu verantworten. Sie sind das Problem, nicht die Lösung.

33 Gedanken zu „Nizza, ein europäischer Routinefall

  1. Christian Peter

    Nizza wird kein Routinefall – die europäische Bevölkerung wird angesichts der Bedrohung und des Umstands, dass Europa allmählich in Gewalt und Chaos versinkt, aufwachen. 2017 findet in Frankreich die Präsidentenwahl statt, möglicherweise wird Marine Le Pen die nächste Präsidentin Frankreichs. Auch in den USA gibt es Hoffnung : Mit Donald Trump als Präsident wird es einen deutlichen verschärften Kurs gegen den Islamismus geben. Die Republikaner fordern nach dem Anschlag von Nizza einen Gewissenstest für Muslime in den USA, wer diesen nicht besteht, soll ausgewiesen werden.

    https://www.google.at/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&ved=0ahUKEwiuiM-dlPnNAhVMORoKHd0ICU4QqQIIHjAA&url=http%3A%2F%2Fdiepresse.com%2Fhome%2Fpolitik%2Faussenpolitik%2F5051329%2FRepublikaner-fordern-Gewissenstest-fur-Moslems&usg=AFQjCNGkKG2YCxKE4AZUWatIGAjOi7Q5PA

  2. CE___

    Diesen Artikel kann ich nur vollhinhaltlich zustimmen.

    Bewusst ausgeklammert werden die moslemische militärische Expansion auf der iberischen Halbinsel mit Raubzügen bis weit hinauf nach Frankreich hinein im 800 Jhd. und folgend, alles vor den “pösen” Kreuzzügen des “pösen” Europäer, und die bis ins 19. Jahrhundert (!!!!!!) regelmässig stattgefundenen Raubzüge und Überfälle moslemischer Seeräuber/Piraten auf Schiffsverkehr, Landstriche und Städte an der langen europäischen Südküste, kommend aus den Barbereskenstaaten an der nordafrikanischen Küste, welche von den US-Amerikanern dann in den sogennanten Barbareskenkriegen und auch durch die europäischen Kolonien ebendort schlussendlich eliminiert und befriedet wurden.

    Wenn man sich also die europäische Geschichte als komplettes Bild ansieht merkt man das Europa, in welcher internen politischen Konstellation auch immer, IMMER im Abwehrkampf mit den Moslems verstrickt war. Genauso wie es die Situation der lokalen nicht-muslimischen Bevölkerungen in Afrika oder im weiten Asien auch war.

    Mit Moslems gibt es keinen Frieden, höchstens wenn es nur 1 Moslem unter 10000 Nicht-Moslems gibt und ein Moslem die eigene Unwichtigkeit und Schwäche klar vor Augen geführt bekommt und eine Überwachung dieser Person keinen grossen Aufwand in finanzieller, infrastrukureller und personeller Hinsicht fordert.

    Und zu unseren derzeit an der Macht befindlichen Politikern und Rotgrünen Willkommensklatschern kann ich nur sagen, bestärkt darin auch durch die Reaktionen auf den fehlgeschlagenen Putsch in der Türkei und das demonstrative Unterstützen eines Islamisten wie Erdogan:

    Alles lauter Quislinge! Alles die fünfte Kolonne der Islamisten, ob gekauft, aus Dummheit/Unwissenheit oder aus Überzeugung!

    Das sind nicht einmal mehr “nur” Chamberlains.

    Fragt sich nur: Wer wird, oder besser, welche werden, die neuen Churchills und Eisenhowers/McArthurs ?

  3. Alois Morwitzer

    In nicht allzuferner Zukunft werden wir uns freuen, wenn es NUR 80 Tote gibt.

  4. Thomas Holzer

    @Werner Reichel
    Hat der apokalyptische Reiter Reichel auch Vorschläge, wie dieser sein prognostizierter Untergang des Abendlandes abgewendet werden kann, oder ergibt er sich, da eh schon alles zu spät ist, in altrömische Dekadenz und reduziert sich selbst auf das Aufzählen von Missständen?

  5. Thomas Holzer

    @Fragolin
    Lt. dieses Photos muß es aber gestern nachmittag sehr Dunkel in Wien gewesen sein 😉

  6. Kluftinger

    @ Thomas Holzer
    Bitte bieten Sie Lösungsvorschläge an!

  7. wbeier

    @Thomas Holzer 07:11
    Das Photo wird wohl von der “Spontankundgebung” in der Nacht auf Samstag gewesen sein.
    Unangemeldet, ungenehmigt mit Ringsperre und allem was dazu gehört. Probieren sie das einmal als Bio-Österreicher………

  8. wbeier

    Nachtrag: Inklusive inferalischer Lärmbelästigung jener Leute die am Samstag hakeln müssen bis 3 Uhr früh.

  9. Fragolin

    @wbeier
    Allein schon die Vorstellung, was passieren und wie berichtet würde, wenn nach einem politischen Theaterstück in Deutschland tausende in Wien lebende Deutsche nachts spontan mit Deutschlandflagge in Reih’ und Glied aufmarschierten, gibt Aufschluss, was sich da abspielt…

  10. Falke

    O.T.: Und wieder haben 1200 Erdogan-Anhänger in Wien eine (unangemeldete) Demo abgehalten. Im Zuge dieser “friedlichen” Veranstaltung haben sie aber, so im Vorbeigehen, auf der Mariahilfer Straße ein kurdisches Lokal demoliert. Und was macht die Polizei? Sie “begleitet” (oder auch nicht) die friedlichen Demonstranten für Freiheit und Demokratie.

  11. Gerald Steinbach

    Also laut o ton orf war die Kundgebung friedlich,….aber ein lokal wurde verwüstet, irgendwie war sie dann aber nicht friedlich, oder ???
    Es wird immer komplizierter in den Medien

  12. sokrates9

    Ergänzend kommt noch dazu dass die katholische Kirche unerklärlicherweise auch schon völlig resigniert hat und der Papst an eine NWO – Kirche glaubt! Die wird es geben! Wird aber Islam heißen!

  13. Thomas Holzer

    Empfehle jedem, auf der zdf Mediathek “Reaktionen auf den Putschversuch” der zdf-heute Journal von gestern, 22.00h anzusehen.
    ab 01,18 vor allem der Deutsch-Türke oder Türk-Deutsche, “sensationell” 😉

  14. Thomas Holzer

    @Kluftinger
    Als erstes würde ich mal sämtliche Verhetzungs-, Antidiskriminierungs-, Blasphemie- und Quotenparagraphen abschaffen.
    As zweites alles, was sowohl in unserem Zivil- als auch Strafrecht auch nur im Entferntesten an “Scharia”- und/oder Zivil”Recht” aus sogenannten Herkunftsländern anstreift, ersatzlos streichen.
    Als drittes den Grundsatz “jeder ist vor unserem/dem Gesetz gleich” umsetzen, damit es nicht wieder vorkommt, daß z.B. Erwachsene nach Jugendstrafrecht (wenn überhaupt) verurteilt werden, daß Kinderehen anerkannt werden etc., etc.
    All dies müsste natürlich gleichzeitig und binnen maximal 6 Monatsfrist umgesetzt werden.

    Weitere Vorschläge vorhanden, tippe auf Anfrage gerne weiter

  15. Gerald Steinbach

    Thomas Holzer@
    Meinen sie den Typen, der die Türkei als einziges Land empfindet, das eine Demokratie hat,… ja, der war wirklich gut

    Bei manchen von diesen Typen fragt man sich schon , was zum Teufel suchen die eigentlich noch hier

  16. Gerald Steinbach

    In Frankreich(wahrscheinlich nicht nur dort) sehnt man sich immer mehr die “gute alte Zeit” herbei, wo man noch unbeschwert um Mitternacht flanieren konnte, sich keine Gedanken über größere Menschen Ansammlungen machen brauchte, wo man als Frau sich keine Gedanken machen musste,…..
    Ja das Friedensprojekt EU ist aufgegangen und die, die es anders sehen, sehen die Vorzüge dieses traumhaften Projektes nicht ,…welche eigentlich??

  17. Selbstdenker

    Lösungen gibt es zuhauf; Thomas Holzer hat schon ein paar erwähnt.

    Das Kernproblem ist, dass die meisten den Bus, in dem wir alle sitzen, klar auf den Abgrund zusteuern sehen, jedoch aus Bequemlichkeit und Ignoranz niemand dagegen etwas unternimmt.

    Man verdrängt das was man sieht, weil es unangenehm ist, den ungeschminkten Tatsachen ins Auge zu sehen. Niemand steigt auf die Bremse, weil sich keiner exponieren möchte und insgeheim sogar jeder darauf hofft, dass jemand anderer diesen riskanten Job übernimmt.

    Man muss sich auf der Zunge zergehen lassen, dass derzeit ein kleines ärmliches Land am Balkan, nämlich Mazedonien, den Stöpsel bei der Balkanroute wieder auf die Flasche gekriegt hat. Allen Behauptungen von Angela Merkel zum Trotz, dass man die Außengrenzen nicht schützen könne und dass man dafür die Türkei benötigen würde, bla, bla, bla…

    Dazu zwei Kommentare aus dem Welt-Artikel “Der wahre Babyboom wird arabische Eltern haben”:

    “Tatsachen ja, aber unabwendbar sicher nicht. Einige kleine politische Korrekturen wie zum Beispiel Einschränkungen und Kürzungen bei Sozialleistungen, ausbezahltem Kindergeld oder medizinischer Versorgung bei Gästen von außerhalb der EU und schon würde sich der Ansturm auf wenige Prozent der heutigen Zahlen reduzieren. Normale Grenzkontrollen analog zu fast allen anderen Ländern der Welt und die konsequente Abwehr illegaler Einreisen gemäß den bekannten Kriterien des Schengener Abkommens und man hätte noch eine weitere Reduzierung um gut 90 Prozent. Dazu die Ausweisung von straffällig gewordenen Gästen oder solchen, die nicht für sich selbst sorgen können oder wollen und aus dem Land der unabwendbaren Tatsachen wird wieder ein ganz normaler Staat mit lebenswerten Bedingungen für seine Bürger.”

    “Und planvolle Schrumpfung, wie die Japaner es machen, ist sicherlich auch nicht verkehrt. Somit könnte sich die Industrie auch auf eine langfristige Automatisierung einstellen.”

    Dauernd reden uns Leute ein, dass “wir” dieses oder jenes tun müssen, weil es aufgrund langfristiger Trends unumkehrbar wäre.

    Mit derartigen Geschichten, die man den Leuten in die Köpfe pflanzt, erreicht man, dass sie das tun was die Mächtigen wollen. Man initiiert eine selbsterfüllende Prophezeiung, die auf einer Lüge aufbaut.

    Die Leute werden mittels angewandter Methoden der Verhaltensforschung völlig verarscht. Befreit Euch aus diesem Gefängnis des Intellekts! Es ist völlig egal, ob 99% eine andere Meinung haben, solange man mit der eigenen Meinung im Recht ist und dies objektiv belegen kann.

    Facts speak louder than words.

  18. Gerald Steinbach

    Christian Peter@
    Sie sind mir viel zu optimistisch, es wird keinen Trump als Präsidenten geben, die Medien usw. werden dafür sorgen, die mahnenden Worte der Eliten sowie die Posen und Mimik werden verstärkt und diffuse Ängste werden heraufbeschworen, dies umso stärker je höher die Umfragewerte des Trump sind.
    Das Erweckungserlebnis habe ich schon einmal gehört, es war 2011

  19. Selbstdenker

    Und eines noch: obwohl ich kein besonders religiöser Mensch bin, muss ich den christlichen Überlieferungen ein hohes Maß an logischer Brillanz zugestehen, wenn man die zahlreichen Metaphern nicht gegenständlich, sondern logisch betrachtet.

    Die Johannesofffenbarung beschreibt das was sich in Europa gerade abspielt sehr treffend.

    Wer wohl mit der “Hure Babylon” gemeint sein könnte?

  20. Thomas Holzer

    @Gerald Steinbach
    Genau den! meinte ich; warum er noch immer in Deutschland versauert, und sich nicht schon längst auf den Weg in die einzige Demokratie der Welt aufgemacht hat, wurde er leider nicht gefragt 😉

    @Selbstdenker
    “Befreit Euch aus diesem Gefängnis des Intellekts!”

    Sollte wohl – mit Verlaub- heißen: “Befreit Euch aus diesem Gefängnis der Pseudointellektuellen” 🙂

    Die Mär vom Facharbeitermangel bleibt nichts als eine Mär; würde die ganzen Milliarden, welche in die “Neubürger” gesteckt werden, den schon hier ansässigen “Bildungsabbrechern” zukommen und intelligent investiert werden, wäre der Bevölkerung mehr geholfen (wenn auch natürlich nicht alle “Bildungsfernen” für den Arbeitsmarkt fit gemacht werden können, aber ich schätze, wesentlich mehr als von den “Neubürgern”) So man überhaupt derlei Alimentierungen, staatliche Unterstützungen gut heißt.

    Auch Kinderbeihilfen und andere Sozialleistungen sollten, so sich die Empfänger nicht in dem Land befinden, in welchem sie ausgezahlt werden, den Beiträgen im Aufenthaltsland der Empfänger angepasst werden; natürlich nur, wenn dieses Land EU-Mitglied ist.

    Abgesehen davon, daß diese Finanzierungen sowieso auf den Prüfstand gehören.

    Außerdem natürlich: Nicht Anlandung der “Geretteten” in Europa, sondern (nach Registrierung pro futuro) sofortige Rückführung an den Ausgangspunkt und dortige Anlandung.

  21. mariuslupus

    Noch immer gehört es zum guten Ton Neville Chamberlain als Feigling und Dummkopf zu beschimpfen.
    Was sich in Europa abspielt ist aber, genau dass gleiche Appeasment, das Chamberlain, unzutreffend, vorgeworfen wird.
    Die sogenannten EU Eliten wollen die Bedrohung durch den islamischet Terror nicht wahrhaben, wahrscheinlicher ist aber dass sie sich von der Verunsicherung der Bevölkerung, Vorteile erhoffen. Mehr Überwachung, haben schon Maiziere und Maas angekündigt, Einschränkung der Redefreiheit, neue Wählerschichten,usw. Alles nur um die Folgen einer Politik die für die Mordserie verantwortlich ist,
    zu vertuschen.
    Es ist ein Krieg in Europa, nur diese Tatsache wir geleugnet. Der Gegner wird als hilfsbedürftig und unterstützungswürdig bezeichnet , die Motive für seine Verbrechen werden nicht genannt, sondern verklärt.
    Optimisten meinen dass es zu einen Umdenken kommen könnte, und dass durch Wahlen eine Änderung erfolgen könnte. Die Tatsachen werden anders sein. Bevor Marine Le Pen Präsidentin werden könnte, bricht in Frankreich ein Bürgerkrieg aus. Die Kommunisten und Islamisten in einer Front, gegen den Rest der demokratischen Gesellschaft.
    Engländer werden es Johnson und Farage danken , dass sie nicht mehr Teil dieser maroden Vereinigung von Denkunfähigen, sind. Vielleicht versuchen sie noch ihre Insel etwas weiter Richtung Westen zu schleppen.
    Die Zukunft Europas wird wieder in den USA entschieden. Eine gewisse Hoffnung könnte die Wahl von Trump sein. Clinton, sollte sie das Ruder übernehmen , wird die Islamisierung Europa`s unterstützen. Verbündete hätte sie schon. In der EU und am Bosporus.

  22. Christian Peter

    Jetzt muss Schluss sein mit Verharmlosungen und Beschwichtigungen : Der Islam ist eine brandgefährliche politische Ideologie – das muss endlich im Umgang der Politik mit diesem Glauben seinen Niederschlag finden. Dem Islam müssen daher in einem ersten Schritt die unfassbaren Privilegien genommen werden, die dieser als anerkannte Religionsgemeinschaft genießt, Millionensubventionen aus öffentlichen Mitteln, Islamunterricht an öffentlichen Schulen auf Kosten der Steuerzahler, Steuverprivilegien, etc. Es ist ungeheuerlich, dass zahllose völlig friedliche Glaubensgemeinschaften rechtlich weit schlechter gestellt sind als der Islam, der in Österreich trotz seiner Gefährlichkeit unfassbare Privilegien genießt.

  23. gms

    Selbstdenker,

    “Man muss sich auf der Zunge zergehen lassen, dass derzeit ein kleines ärmliches Land am Balkan, nämlich Mazedonien, den Stöpsel bei der Balkanroute wieder auf die Flasche gekriegt hat.”

    In April 1999, British General Michael Jackson, the commander in Macedonia during the NATO bombing of Serbia, explained to the Italian paper Sole 24 Ore “Today, the circumstances which we have created here have changed. Today, it is absolutely necessary to guarantee the stability of Macedonia and its entry into NATO. But we will certainly remain here a long time so that we can also guarantee the security of the energy corridors which traverse this country.”

    Ergebnis dieser Langzeitstrategie ist Camp Bondsteel, das sich an der Grenze zwischen Kosovo und Mazedonien in beide Länder hinein erstreckt. Aus [1] dazu: Camp Bondsteel, the main base of the United States Army under KFOR command, is located near Uroševac in the eastern part of Kosovo. The base is named after Vietnam War Medal of Honor recipient United States Army Staff Sergeant James L. Bondsteel. It is the largest US military facility in Europe, a key facility for exercising control over the Adriatic, Mediterranean and Black seas, as well as the routes to the Middle East, North Africa and the Caucasus. It was built in record-short period of time to be established in June 1999. Construction of the base began immediately after the controversial 78-day NATO bombing on the former Yugoslavia during the Kosovo War. [..]
    The base can exercise security functions for the planned US-UK pipeline connecting the Caspian Sea – Bulgaria – Macedonia – the Albanian port of Vlora (or Vlore) in the Adriatic to make oil delivered to Europe and the United States by supertankers. It’s interesting to note that the Trans-Balkans pipeline is to be built by the very same Halliburton Company which former US Vice-President Dick Cheney is known to be closely connected with. (2) Council of Europe’s High Commissioner on Human Rights Alvaro Hill-Robles described the camp as a “smaller version of Guantanamo” following his visit there in 2002. The base is reported to become a prisoners transit facility.

    Für die einen ist Mazedonien ein kleines ärmliches Land am Balkan, für andere ein geopolitisch wichtiges Schachfeld in Europa zur Wahrung recht profaner Interessen.

    [1] strategic-culture.org/news/2013/05/22/us-boosts-military-presence-in-balkans.html

  24. gms

    Fragolin,

    > Was ist los in unseren Redaktionsstuben? Die ersten laufen über…:

    Das ist in der Tat bemerkenswert. Zugleich birgt es einen Schimmer Hoffnung, daß mit David Berger ein ausgesprochen redlicher Linker dies thematisiert, der bereits im Kontext Akif Pirinçci mit Vernunft und menschlicher Größe agierte.
    Stefan Niggemeier, Thilo Sarrazin, David Berger, Sahra Wagenknecht, Rainer Mausfeld und viele mehr — sie alle sind definitiv nicht liberal in unserem Sinne, und dennoch sind wir gut beraten, deren positives Wirken zu honorieren als notwendiges Gegenwicht zum vorherrschenden Trend.

    Thomas Holzer,

    > Hat der apokalyptische Reiter Reichel auch Vorschläge [..]?

    Anknüpfend an oben Geschriebenes: Werner Reichel ist wahrhaft der letzte, dem man irgendetwas vorwerfen könnte und der deshalb Nadelstiche verdient hätte. Viele echte Liberale neigen irgendwann zum Pessimismus, Nietzsche sprach sogar vom “ewigen Rad der Geschichte”, was einem die Stimmung schon mal ziemlich verhageln kann, so man ihn zu den echten Menschenkennern rechnet.

    Yuri Bezmenov: “Ideological subversion is the process which is legitimate, overt and open. You can see it with your own eyes.”

    Kundig in der Kunst der Volksdressur hält Bezemov fest, nach der Demoralisierung der Massen, bei uns mit den 68ern beginnend und all den bekannten hernach folgenden Eskapaden im Dienste geistiger Kastration, sind die dergestalt Lobotomierten blind für Tatsachen, erst der sprichwörtliche Boxhieb in die Magengrube würde sie die Augen öffnen lassen.

    Laut Lehrbuch ist der große Knall also unvermeidbar. Zumindest ist er das, solange selbst halbwegs Klarsichtigen daran glauben, unsere Gesellschaft würde evolutionär und quasi aus sich selbst heraus ins Totatlitäre abgleiten. Das einzelne Individuum kann sich der Gehirnwäsche selbst dann nicht entziehen, wenn es weiß, daß diese an ihm vollzogen wird. Der Beweis jedoch, dies wäre auch bei vielen Völkern gleichzeitig möglich, der muß erst noch erbracht werden.

  25. stiller Mitleser

    Makedonien wurde beim Zerfall Jugoslawiens von Serbien und Griechenland gleichermaßen bedrängt, beide versuchten die Anerkennung zu verhindern (Griechenland, weil Makedonien ein griechisches Symbol für seine Flagge verwende).
    Trotz serbisch-albanisch gemischter Bevölkerung und interner Spannungen blieb Makedonien als einziger Nachfolgestaat von Krieg und bewaffneten Auseinandersetzungen verschont. Die USA war über ihre Botschaften und Dienste in den Nachfolgestaaten (aber auch über die Botschaft in Wien, Swanee Hunt war damals Botschafterin) ab Beginn der Krisen sehr präsent und auch sehr gut informiert, anders als die europ. Länder, die alte Allianzen aus WK1&2 wiederbelebten.

  26. Stefan Strasser

    Noch ist nicht aller Tage Abend! Irgend wann wird es der katholischen Kirche, und der Institution Papst zu “bunt”.Ich glaube nicht, dass die katholische Kirche in Europa ohne Wiederstand untergeht. Diesen Religionskrieg werden wir nicht mehr erleben, aber unsere Kinder. Schuld an diesem kommenden Religionskrieg haben aber die Europäer die jetzt regieren…

  27. Fragolin

    @Stefan Strasser
    Die RKK hat Westeuropa abgeschrieben. Wer in Europa gläubige Katholiken sucht wird ehest noch in Osteuropa fündig; was aus den verschiedenen protestantischen und atheistischen Landen wird geht dem Papst sowas von am Hintern vorbei (abgesehen davon, dass sich besagte Kreise gerade freiwillig unterwerfen, ihre Kreuze abschrauben oder begeistert bei “Allahu-akbar!”-Demos mitmarschieren). Gerade in D und A wird nur noch Geld abgeschöpft (in D ist die Caritas der größte Arbeitgeber, in A wird es kaum anders aussehen, in beiden Ländern ist die Caritas der dickste Millardenempfänger für “Flüchtlingsbetreuung” – in billigen alten Immobilien werden von unbezahlten Freiwilligen kostenlose Spenden an die “Flüchtlinge” verteilt und dafür bis zu 100€ pro Kopf und Tag Versorgungsprämie abgerechnet – wenn das kein Mega-Deal ist?!) und ansonsten einen Dreck auf die Restkatholiken gegeben. Erst haben die Menschen auf die Kirche gepfiffen, jetzt pfeift die Kirche auf die Menschen.
    Die Zukunft der RKK liegt in Südamerika (es ist kein Zufall, wer jetzt Papst ist und dass er jetzt Papst ist, wo sein Vorgänger noch lebt und eigentlich noch im Amt sein müsste…), wir hier interesseiren weder den Papst noch seine Fußtruppen von Schönborn in A bis Marx in D. In Europa bleibt höchstens ein katholischer Korridor zwischen dem Kalifat Alaman und der oströmischen Orthodoxie der Russen.
    Wer auf die Rettung durch die Kirche wartet, dem ist nicht mehr zu helfen.

  28. Christian Weiss

    Wie sähe wohl eine vollkommen islamisierte Welt aus? Die müsste ja zwangsläufig vor die Hunde gehen. 7 und mehr Milliarden Menschen ernähren, mit Energie versorgen, technische Geräte in Stand halten? Dürfte recht schwierig werden, wenn alle Leute fünf Mal am Tag den Hintern in die Höhe richten und das Denken einstellen.

  29. mariuslupus

    Die Berichte und Kommentare der Linken und der mit ihnen verbandelten Presse, verlaufen immer nach dem gleichen Muster. Zuerst die grosse Lüge, dann folgen kleinere Lügen, dann wird etwas zugegeben, was man nicht mehr leugnen kann. Begründung, die Wahrheit wird den Rechtsextremisten nützen.
    Gutes Beispiel Franzose im LKW in Nizza, zuerst psychisch krank , nicht religiös, dann Psychopath, auch Tunesier, aber ruhiger Bürger, anschliessend etwas mit IS gemeinsam, jetzt, geplante Vorbereitung, Route abgefahren, Waffen besorgt.
    Aber die steuerzahlende Öffentlichkeit lässt sich mit dem süssen Lügenopium betäuben, und zieht es vor,
    als coach-potato, knabbernd, sich freiwillig der Gehirnwäsche durch die Staatsender zu unterziehen. Und zahlt
    noch dafür.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.