Nobelpreis statt Peitschenhiebe!

“Raif Muhammad Badawi als Liberaler Muslim setzt sich dafür ein, dass Muslime, Christen, Juden und Humanisten als gleichberechtigt anerkannt werden sollten. Er wurde deshalb in Saudi Arabien ungerechterweise wegen “Beleidigung des Islams” zu zehn Jahren Haft, zu tausend Peitschenhieben und einer hohen Geldstrafe verurteilt. Für die Gleichberechtigung von Weltanschauungen einzutreten, bedeutet jedoch für den Frieden, für das friedliche Zusammenleben der Menschen einzutreten.

Raif Muhammad Badawi hat für sein humanes Anliegen, für seinen Mut, für seine Menschenliebe eine schwere Last aufgebürdet bekommen. Gegen Diskriminierung, gegen Unterdrückung, für die gleichen Rechte und Pflichten der Menschen einzutreten, darf nicht bestraft werden, sondern muss anerkannt und gerühmt werden.

Die Initiative Liberaler Muslime in Österreich schlägt daher Raif Muhammad Badawi als Kandidaten für den Friedensnobelpreis 2015 vor und ersucht alle gutgesinnten Menschen, die für Gleichberechtigung, für Freiheit und das friedliche Zusammenleben aller Erdenbürger und Völker eintreten, diesen Vorschlag zu unterstützen.”

13 comments

  1. Thomas Braun

    Zu Zeiten der Inquisition war das bei uns auch nicht anders. Bedarf es eines weiteren Beweises, dass die islamische Gesellschaft schlicht und einfach ein paar Jahrhunderte hinter der christlichen nachhinkt?

  2. Fragolin

    @Thomas Braun
    Das Schlimme ist nur, dass die Inquisition mit Schwertern und Scheiterhaufen zurechtkommen musste und der logistische Aufwand zur Vernichtung von Ketzern die damaligen Möglichkeiten überstieg. Der moderne muslimische Inquisitor kommt mit Panzerfaust und Giftgas daher…

  3. aneagle

    Berechtigter Vórschlag !
    Schade nur das alle meine Gutmenschen mit wichtigerem beschäftigt sind. Müssen sie doch heute dem Akademikerball mutig mit der ihm gebührenden Gewalt begegnen.

    Na hoffentlich lebt Raif Muhammad Badawi nächste Woche noch und er hat das Glück einer empörungsarmen Woche, da bekommt er dann eventuell doch (gerade noch !!!) die ihm längst gebührende Aufmerksamkeit.
    Man kann gar nicht genug essen, wie man kotzen möcht´ 🙂

  4. Christian Peter

    @Thomas Braun

    auch heute kann in Österreich aufgrund einer verwegenen Politik der Altparteien in fast allen Bereichen des Staates von einer Gleichberechtigung der Glaubensgemeinschaften keine Rede sein. Österreich wurde daher bereits wiederholt von der US – Regierung und dem US – Aussenamt wegen schwerer Diskriminierung religiöser Minderheiten gerügt.

  5. Syria Forever

    aneagle, Shalom.

    Wenn wir uns ehrlich sind interessiert es so gut wie niemanden das in SA einer über den Leisten gezogen wird. Allein diese Woche hat SA 4 oder 5 Menschen geköpft.

    Zum Vorschlag.
    Als Yasser Arafat den Preis bekam habe ich gedacht jetzt kannst du deinen wegräumen. Ich muss erwähnen, dass ich auch einen Preis des Friedens verliehen bekam. Besser gesagt die Organisation für die arbeitete zu der Zeit. 1981, um präzise zu sein.
    Barack Hussein Obomber war dann der Moment wo das schöne Stück in den Müll wanderte.

    Die Nobelpreise für Frieden und Literatur sind doch zu einem Scherz verkommen…

    Guten Tag.

    PS.
    Ich hatte die Geköpften erwähnt, nebenbei bemerkt, der Humanere Tot.
    SA ist ein Staat ohne Gesetz und Recht. Despotismus in Reinform!

  6. Harbi

    @Fragolin
    “Das Schlimme ist nur, dass die Inquisition mit Schwertern und Scheiterhaufen zurechtkommen musste und der logistische Aufwand zur Vernichtung von Ketzern die damaligen Möglichkeiten überstieg.”

    Selten so einen Schmarrn gelesen. Die Inquisition hat ca. 5000 Opfer gefordert (Unschuldige, Verbrecher, aber vor allem viele Geisteskranke). Vom “logistischen Aufwand” wären also sehr wohl mehr drin gewesen – aber die Kirche hatte eben keine mordgeile Irren wie den KZ-Kommandanten Che als Inquisitoren.

    Sowohl in der Vergangenheit als auch in der Gegenwart beherrschen die Mohammedaner die “Kunst ohne logistischen Aufwand” Massenmord an Ungläubigen zu begehen (man höre und staune: ohne Panzerfaust und Giftgas).

  7. Syria Forever

    Harbi, Shalom.

    Das ist falsch. Die Inquisition hat ca. 2 Millionen Opfer gefordert. Woher haben Sie die 5000? Offizielle Zahlen der Katholischen Kirche?

    Guten Tag.

  8. Syria Forever

    Herr Thomas Holzer, Guten Tag.

    Ich denke die Frage war an mich gerichtet? Nehme ich jedenfalls an…

    Die Inquisition dauerte fast 500 Jahre. Auch ein Teil der Kreuzzüge waren damit verbunden. Offizielle Prozesse gab es wohl an die 50.000. Wie viele Menschen ohne jegliches Rechtsverfahren, wenn man die lächerlichen Verfahren der Inquisition als Rechtsverfahren betrachtet, hingerichtet, ermordet oder gelyncht wurden sind Schätzungen, doch 500 Jahre sind eine lange Zeit in der die Katholische Kirche Menschen nach deren Gutdünken ermordete. Das die Katholische Kirche nicht zimperlich ist wenn es um Macht, Geld und Einfluss geht sollten Sie als Katholik am besten wissen.

    Shalom

  9. Rennziege

    30. Januar 2015 – 18:04 Syria Forever
    Nachdem Sie Ihren “Friedenspreis” la weggeschmissen haben, sei Ihnen ein Preis für abgrundtiefe Dummheit, Verdrehung von Tatsachen und für infame Verleumdungen verliehen.
    Inquisition währte 500 Jahre? Verbindung mit Kreuzzügen? Die waren ein halbes Jahrtausend zuvor. Zwei Millionen Opfer? Ihre Schätzung?
    Aber mit der Angabe einigermaßen vertrauenswürdiger Quellen halten Sie sich ja nicht auf — selbsternannter Experte für alles und jedes.

  10. Syria Forever

    Rennziege,

    die Inquisition währte von Anfang des 13. JH bis Ende des 18. JH. Das Morden der Katholischen Kirche somit 500 Jahre, und das nur im Zuge der Inquisition. Die vielen Verbrechen der Katholischen Kirche an Eingeborenen sind darin nicht enthalten. Auch nicht der Sklavenhandel an dem die Katholische Kirche Anteil hatte.
    Die Katholische Kirche ist, seit ihren Anfängen, in jegliches Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Global, involviert.

    Es sind nicht meine Schätzungen sondern die Schätzungen von Historikern.

  11. Christian Peter

    @Syria Forever

    Gerade in Ländern mit korrupten Christdemokraten in der Regierung werden religiöse Minderheiten meist schwer diskriminiert. Gerade Österreich und Deutschland gehören zu den Ländern, in denen die Rechte religiöse Minderheiten mit Füßen getreten werden. Wiederholt wurden und werden diese beiden Länder aus diesem Grund vom US – Aussenamt gerügt.

  12. Harbi

    @Syria Forever
    1. Meine Angabe muss ich tatsächlich revidieren. 1998 haben wir während einer Spanienreise einen einheimischen Historiker kennengelernt, der von mehr als 5000 Toten sprach. Ich dachte, er meint die Inquisition insgesamt, er sprach aber offensichtlich nur von der Spanischen Inquisition.

    2. Dein Vorwurf mit dem Katholischen Zahlenwerk ist ja wohl in mehrfacher Hinsicht ein schlechter Scherz! Historiker konnten die Zahlen der Kirche durch “querlesen” mit erhalten Unterlagen der “Exekutive” überprüfen. Des Weiteren hatte die Kirche weder während, noch nach dem realen/formellen Ende der Inq. einen Grund ihre jahrhundertalten Bücher zu frisieren.
    Außerdem stellt sich die Frage: “Welches Schweinderl hätten’s denn gern” – als genehmen (Zeit)zeugen der Anklage? Der “Enthüllungsjournalist” und Stasiknecht Wallraff war damals nicht dabei (zweifellos eine weitere Intrige der pööhsen Kirche).

    3. Was man von Dir halten kann, sieht man an deinen manipulativen Halbwahrheiten, wie etwa:
    – “500 Jahre” (als ob Inquisitoren 182500 Tage fanatisch gemeuchelt hätten)
    – “Offizielle Prozesse gab es wohl an die 50.000” (aha du warst offensichtlich auf Wikipedia, hast aber alles was Dir nicht in dem Kram passt ausgeblendet, wie etwa:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Inquisition#Urteile
    und da Dir die Zahl 50t offensichtlich zu klein ist, fügst Du einfach mal das Wort Offiziell ein (Beweise für “Inoffizielle” Prozesse lieferst Du natürlich nicht).

    Wie es bei Dir im Oberstübchen aussieht, verrätst Du spätestens hier:
    “Die Katholische Kirche ist, seit ihren Anfängen, in jegliches Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Global, involviert.”
    Gleicher ideologischer Dünnpfiff wie die Mär von den “Weißen von Zion”. Kleiner geht es wohl nicht als gleich “jegliches Verbrechen” mit der Kirche in Verbindung zu bringen).
    Bspw. haben die Spanier in Südamerika das angewendet, was sie zuvor von den Mohammedanern gelernt hatten (Verbündete/Hilfstruppen anwerben und anschließend die Verträge/Versprechen brechen). Kirchenmänner wie Bartolomé de Las Casas verurteilten das unchristliche Verhalten der Konquistadores und jetzt kannst Du als “Kirchenexperte” aber mal richtig punkten. Wer hat eher nach der Lehre Jesus gelebt? Männer wie Casas oder die spanischen Mönche, die das Vorgehen der Eroberer bedingungslos unterstützten. Nebenbei: Die Indianer waren vor der Ankunft der Weißen auch nicht gerade Waisenknaben.

    “Es sind nicht meine Schätzungen sondern die Schätzungen von Historikern.”
    Jaja, Du bist völlig unvoreingenommen – und die Erde ist ein Teppich (wie es im Koran steht)

    PS: Dein Lieblingsfilm ist bestimmt das als Mittelalter-Krimi getarnte Machwerk: “Der Name der Rose”

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .