“Nuclear Pride” – Demos für Atomkraft

Von | 22. Oktober 2018

Bisher wehrten sich Demonstranten mit allen Mitteln gegen weiteren Atomstrom. Doch auf einmal fordern Klimaaktivisten in München genau das Gegenteil – die Rückkehr zur Kernenergie. Und berufen sich auf Berechnungen des Weltklimarats. weiter hier

8 Gedanken zu „“Nuclear Pride” – Demos für Atomkraft

  1. sokrates9

    ..Deutschland hat 580 Milliarden US-Dollar für Wind- und Solarkraft ausgegeben, ohne seine CO2-Emissionen seit 2009 zu verringern.. zeigt doch eindeutig wie Merkels propagierte “Energiewende” wirkt! Dieses Geld wurde natürlich durch überhöhte Strompreise “eingesammelt”!

  2. caruso

    Es geschehen noch Zeichen und Wunder. Manche verkrümelte Gehirnwindung wird wieder gesund. Daß ich das noch erlebe, hätte ich nicht geglaubt.
    lg
    caruso (87)

  3. Falke

    Das ist das Dilemma der “Naturschützer”: Atomstrom ist gut für den Klimaschutz, da klimaneutral im Betrieb, aber schlecht für den Umweltschutz wegen der belastenden Atomabfälle. Ohne Atomstrom muss Deutschland – dank Merkels “hochintelligentem” plötzlichen Klimawandel – wieder auf Kohlekraftweke zurückgreifen; das sind die “schmutzigsten” überhaupt.

  4. sokrates9

    Falke@ Ähnliches Dilemma gibt es mit Elektroautos als Substitution von Diesel! Wesentlich umweltgefährlichere und energievernichtende Batterien, Strom wird mit Kohle erzeugt, per Saldo ist Elektroauto umweltfeindlicher! Doch in 10 Jahren werden in Rahmen des “Dekarbonisierungplans” alle Verbrennungsmotore verboten!!

  5. Falke

    @sokrates9
    Ganz richtig. Kürzlich sah ich ein Interview mit dem Ex-Rallye-Weltmeister Walter Röhrl, in dem er dem E-Auto ein in jeder Hinsicht ganz erbärmiches Zeugnis ausstellte.

  6. sokrates9

    Natürlich versucht jetzt Merkel verzweifelt noch ein paar Stimmen einzufangen! Wenn man aber dazu die Reaktion der Linken / Grünen hört rinnt der kalte Schweiß die Stirne runter! Sie wollen eindeutig den Diesel verbieten und auch Deutschland ruinieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.