“Nur 10% der Migranten wurden kontrolliert”

“…..Führende deutsche Polizeivertreter haben jetzt vor einem hohen Sicherheitsrisiko durch unkontrolliert einreisende Flüchtlinge gewarnt. Laut ihren Angaben sei in den vergangenen Monaten nur ein Bruchteil der Migranten erkennungsdienstlich erfasst worden. “Wir haben lediglich zehn Prozent der Flüchtlinge kontrolliert”, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Polizeigewerkschaft GdP Jörg Radek gegenüber der Zeitung “Die Welt”. In Österreich sei die Situation ganz ähnlich, heißt es dazu inoffiziell aus dem Innenministerium…” (hier)

13 comments

  1. wbeier

    Nur zur Korrektur: Die kritischen Feststellungen kommen nicht von Polizeivertretern sondern von Vertretern der Polizeigewerkschaft.
    Sogenannte Polizeivertreter unterwerfen sich lieber realitätsverdrängend oder karierregeil den Maulkorberlässen. Offensichtlich mit Erfolg: Als Durchwinker und der Schleuserei Vorschub Leistender kann man es immerhin bis zum Anwärter für den Job als Innenminister bringen. Fragen sie einfach einmal Mag. Hans Peter Doskozil aus dem Burgenland.

  2. cmh

    Als Kronprinz einer prinzipienlosen Partei wird Doskoziol hinaufgejubelt.

    Halt: natürlich ist die SPÖ nicht ohne Prinzip. Aber darauf können sie sich nicht berufen, den dieses gleiche Prinzip werfen sie immer allen anderen Parteien vor.

  3. Tom K.

    10 % wurden kontrolliert ? Dann ist ja gut, – ich rechnete mit maximal 5 Prozent. Da habe ich mich wieder einmal umsonst aufgeregt. Sehr, sehr spannende Zeiten, in denen wir leben …

  4. sokrates

    10% werden kontrolliert? was heißt das? das man gefälschte syrische pässe vorlegte? Aber auf Flughäfen wirfd genau geschaut dass keiner eine halbvolle Colaflasche mitnimmt! Ausweiskontrolle Linz – Wien ist auch selbstverständlich!

  5. Reini

    auf was werden die Flüchtlinge, Asylanten, Migranten,… kontrolliert???? … ob sie Europäer sind! … weil dann brauchen sie ja einen Pass für die Grenzüberschreitung! … vielleicht sollte man den Zuständigen sagen, dass nächstes Jahr genauso viel kommen wenn nicht mehr, und das Jahr darauf noch mehr,…. jeder Befürworter der Flüchtlinge wird noch seine Meinung ändern – nur leider ist es dann zu spät!!

  6. Fragolin

    Ein Land, das nicht mehr kontrollieren kann, wer sein Staatsgebiet betritt und keine Ahnung hat, wer sich innerhalb seiner Grenzen befindet, wieviele und wo sie umgehen – hat sich abgeschafft.
    Wäre Europa eine “Festung”, könnte es auch “Schutzsuchenden” Schutz gewähren. Aber Europa ist nur eine offene fette Wiese voller träger Kühe; so ein Ort wird nicht von Schutzsuchenden, sondern höchstens von Wölfen heimgesucht.

  7. O.d.S.

    @TomK

    Chinesischer Fluch:”Möge er in interessanten Zeiten leben.”.

    Oder Hegel:”Die Weltgeschichte ist nicht der Boden des Glücks. Die Perioden des Glücks sind leere Blätter in ihr.”.

  8. Tom K.

    @O.d.S.

    … so mögen wir, hier in Kerneuropa wohl alle verflucht sein und sitzen obendrein auf einem riesigen Haufen “beschriebener” Blätter und sind unfähig aus diesen zu Lesen …

  9. Falke

    @Fragolin
    “Deutschland schafft sich ab” schrieb schon vor 5 Jahren in etwas (aber nicht wesentlich) anderem Zusammenhang Thilo Sarrazin und verlor dafür seinen Posten bei der Deutschen Bank (soviel zur Meinungsfreiheit in Deutschland – ist aber bei uns eher noch schlimmer)
    Im übrigen müssen wir natürlich den Aussagen der “kompetenten” Politiker, wie Faymann, Merkel, Schulz, Juncker usw. glauben: “Terroristen benützen viel bequemere Wege, um nach Europa zu kommen”.

  10. mariuslupus

    Ist doch kein Problem. Vor dem Antlitz von Angela wird jeder Terrorist umgehend zum schnurrenden Stubentiger. Das ist die Kraft der Übernächstenliebe.

  11. Fragolin

    @Falke
    Dass ein Mensch nicht den bequemeren, sondern sichereren Weg geht, kann ein westeuropäischer Politiker nicht nachvollziehen. Unsicherheit ist ein in unseren geschützten Werkstätten unbekannter Begriff, aber Bequemlichkeit wird dort in an Faulheit grenzender Intensität ausgelebt. Da reist man lieber im First-Class-Flieger in den Nachbarstaat und lässt am Boden den Chauffeur mit der Dienstkarosse hinterherfahren…
    Dass Terroristen anders ticken als Politiker können sich diese scheinbar nicht vorstellen. Das wirft ein besonderes Licht auf deren Innenleben…

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .