Österreich droht “Wartezone” für 500.000 zu werden

“…….Dramatische Warnung in einem Geheimpapier des Heeresnachrichtenamts (HNaA): Laut diesem Dokument der Auslandsspionage, das nun der “Krone” zugespielt wurde, sei heuer “eine Wiederholung des Migrationsszenarios 2015 wahrscheinlich”. Die Folgen: Österreich könnte – wenn Deutschland dann nicht alle 1,1 Millionen Asylwerber aufnimmt – zum “Pufferstaat” werden, zu einer gigantischen Wartezone für 500.000 weitere Flüchtlinge……” (hier)

34 comments

  1. Ehrenmitglied der ÖBB

    Hoffentlich nehmen die Politikerden Bericht des HNaA jetzt ernst, denn der erste Bericht vor ca. 2 Jahren wurde ignoriert. Erst als die “Wanderung” begann erfuhr man von der Expertise des HNA zwei Jahre davor.
    Aber da war Darabos noch Minister und der “Oberbefehlshaber” des BH wollte das auch sicher nicht wissen.

  2. Marianne

    Willkommen, willkommen! Das Boot ist ja noch lange nicht voll. Vielen Dank unserem tüchtigen und weitblickenden Führungsduo. Und natürlich auch ihren grünen Unterstützern. Und auch das kluge Wahlvolk nicht zu vergessen, das den rotschwazgrünen Sozis unverändert mit fast 2/3 Mehrheit die Treue hält.

  3. Falke

    Es wird wohl zwangläufig zu den immer befürcheteten “unschönen” Szenen kommen: Wasserwerfer, Tränengas und, ja auch horribile dictu: Waffen.

  4. astuga

    Und das gerade jetzt.
    Wo der Bundeskanzler doch endlich so tut, als ob er was tut.

  5. astuga

    Vor einigen Jahren gab es mal ein aufschlussreiches Interview in einer britischen Tageszeitung, mit einem ehemaligen Berater der damals gerade abgewählten sozialistischen Regierung unter Tony Blair.

    Darin sagte dieser, dass Labour ganz bewusst und vorsätzlich die Migration nach Großbritannien gefördert hätte, einerseits um eine multikulturelle Gesellschaft zu etablieren und die Zusammensetzung der Bevölkerung zu verändern, und andererseits um den Konservativen zu schaden.
    Nicht passiert zufällig…

  6. Thomas Holzer

    @astuga
    Sie meinen, Frau Merkel handelt nach dem Motto: “Mehr Sozialismus braucht das Land”?

  7. Selbstdenker

    In Österreich sollte man das nun von Deutschland angeführte Anti-Österreich Mobbing zum Anlass nehmen um dieser kranken “Union” den Rücken zu kehren. Machen wir es wie die Briten!

    Wir sind nicht mehr die Ostmark, falls sich das noch nicht bis nach Berlin rumgesprochen hat.

  8. astuga

    @Thomas Holzer
    Nominell ist die CDU natürlich keine linke Partei (so wenig wie die ÖVP).
    Dennoch betreiben sie gerade in gesellschaftspolitischen Fragen eine Politik die faktisch deckungsgleich mit jener der Sozialisten und Grünen ist.

    So wie an anderer Stelle plötzlich europäische Sozialisten Interessen wahrnehmen die ihnen inhaltlich eigentlich nicht entsprechen dürften.
    Manche nennen es Realpolitik, andere vermuten sicher nicht zu Unrecht, dass Politiker oft fremde Interessen wahrnehmen und Entscheidungen politisch legitimieren die bereits anderswo getroffen wurden.

  9. Fragolin

    @Thomas Holzer
    “Wir schaffen das, mit links”
    Natürlich, NUR mit links. Denn mit rechts würden wir uns die 500.000 einfach vom Hals halten 😉

  10. astuga

    Nachtrag.
    Ich habe hier ja schon mehrfach angesprochen, dass hochrangige EU-Politiker (bis hin zum Kommissionspräsidenten) sich schon seit Jahren dafür aussprechen, Massenzuwanderung aus Afrika und dem Nahen Osten nach Europa zu forcieren.

    Das war bereits eines der Ziele der Mittelmeer-Union, die von Sarkozy und Merkel initiiert wurde.
    Die aber wegen der polit. Umbrüche in der Region momentan nicht handlungsfähig ist.
    Aber sie existiert als Organisation, die EU ist ebenso Mitglied wie Teile der Arabischen Liga.

  11. Christian Peter

    Eines ist klar : Erst wenn die Grenzen für illegale Einwanderer geschlossen werden, werden die Flüchtlingsströme versiegen.

  12. astuga

    Einer der Gegner dieser Union war übrigens Gaddafi, aber der ist ja weg vom Fenster.

  13. mariuslupus

    In Abwandlung eines, nicht zutreffenden Spruchs FJS betreffend, könnte Merkel über ihre politische Positionierung sagen “Links von mir ist nur die Wand” Aber, sicher ist sicher, weitere Unterstützung ist bereits eingetroffen, der Rest ist ante portas.

  14. Wanderer

    Ich bin gespannt, ob (und wie) Österreich und die Balkanstaaten beim kommenden Gipfel zum Umschwenken gebracht werden.

  15. Selbstdenker

    @Wanderer
    Medialer Shitstorm, Österreich-Bashing … läuft gerade an.

  16. sokrates9

    Wir müssen Stolz sein: Es sind doch wieder Österreicher die der EU in die Suppe spuckt! Die Bayern dagegen sind nur Papiertiger!

  17. Selbstdenker

    @sokrates9:
    Sehe ich auch so. Im Falle von etwaigen EU-Sanktionen, sollte Österreich diesmal Nägel mit Köpfen machen und den Brenner blockieren.

  18. Rennziege

    1. März 2016 – 13:29 Wanderer
    Sowohl “ob” als auch “wie” haben sich erledigt. Ein Umschwenken wird, wenn überhaupt, nur in Gestalt von butterweich geflöteten Zukunftsphrasen erfolgen: just so, wie das ZK der EUdSSR seit Jahrzehnten agiert — ein Placebo, das die aufmüpfigen EU-Länder in Moskau/strike> Brüssel zu kopieren gelernt haben.
    Notabene: Auch die zentralstaatlichen Bulldozer der EU-Nomenklatura haben sich festgefahren. Denn die zunehmend als impotent entlarvte EU (die schon seit Monaten schmähstad ist) kann kein einziges Mitglied mehr daran hindern, nach dem Motto “Das Hemd ist mir näher als der Rock” zu verfahren.

    Dies gilt auch für Deutschland; aber dort behindert ja eine skurril egomanische Pastorentochter eh jedes Umdenken. Wie sprach und schrieb Martin Luther zu Beginn des 16. Jahrhunderts?
    “Aus einem traurigen Arsch fährt nie ein fröhlicher Furz.” — “Eine Lüge ist wie ein Schneeball; je länger man ihn wälzt, je größer wird er.”
    Als Kinder strebten wir danach, einen Schneeball mit einer Stinkbombe aufzumotzen, was durch simple physikalische, thermische und olfaktorische Grenzen, die man als Volksschüler (hey! Hier fehlt mein “*In”, ‘tschuldigung!) halt noch nicht kennt, zum Scheitern verurteilt war. Der Unterhaltungswert wär’ epochal gewesen!

    Frau Dr. Merkel indes, promovierte Physikerin, hat unsere naiven Träume endlich Wirklichkeit werden lassen.

  19. Rennziege

    Sowohl „ob“ als auch „wie“ haben sich erledigt. Ein Umschwenken wird, wenn überhaupt, nur in Gestalt von butterweich geflöteten Zukunftsphrasen erfolgen: just so, wie das ZK der EUdSSR seit Jahrzehnten agiert — ein Placebo, das die aufmüpfigen EU-Länder in Moskau Brüssel zu kopieren gelernt haben.
    Notabene: Auch die zentralstaatlichen Bulldozer der EU-Nomenklatura haben sich festgefahren. Denn die zunehmend als impotent entlarvte EU (die schon seit Monaten schmähstad ist) kann kein einziges Mitglied mehr daran hindern, nach dem Motto „Das Hemd ist mir näher als der Rock“ zu verfahren.

    Dies gilt auch für Deutschland; aber dort behindert ja eine skurril egomanische Pastorentochter eh jedes Umdenken. Wie sprach und schrieb Martin Luther zu Beginn des 16. Jahrhunderts?
    „Aus einem traurigen Arsch fährt nie ein fröhlicher Furz.“ — „Eine Lüge ist wie ein Schneeball; je länger man ihn wälzt, je größer wird er.“
    Als Kinder strebten wir danach, einen Schneeball mit einer Stinkbombe aufzumotzen, was durch simple physikalische, thermische und olfaktorische Grenzen, die man als Volksschüler (hey! Hier fehlt mein „*In“, ‚tschuldigung!) halt noch nicht kennt, zum Scheitern verurteilt war. Der Unterhaltungswert wär‘ epochal gewesen!

    Frau Dr. Merkel indes, promovierte Physikerin, hat unsere naiven Träume endlich Wirklichkeit werden lassen.

    Kommentar verfassen
    Name (erforderlich)
    E-Mail (erforderlich – nicht öffentlich)
    Website
    Kommentar

    Sie können die folgenden HTML-Codes verwenden:

    - See more at: https://www.ortneronline.at/?p=39684&cpage=1#comment-127192

  20. Thomas Holzer

    Konstantin Schreiber soeben auf NTV aus Flüchtlingslagern im Libanon: Deutschland samt Merkel ist noch immer das gelobte Land, wo alle hin wollen; Diskussionen über Beschränkungen werden negiert, sie wollen weiterhin kommen. So viel zur geplanten Reduzierung von “Flüchtlingszahlen”.
    Der Laden wird Frau Merkel bald um die Ohren fliegen; leider wird es auch uns treffen

  21. Thomas Holzer

    @Fragolin
    Vielleicht geht er ja zurück zum TS; wundern tät’s mich nicht 😉

  22. Gerald Steinbach

    Also mir gefallen Leute die Ecken und Kanten haben und die sich auch trauen tabus zu brechen, Formatlose, ideenlose Politiker wie Fischer, der ewige Mahner, und der unselige Faymann,.. von diesen habe wir genug

  23. Rennziege

    Wie bitte? Österreich droht „Wartezone“ für 500.000 zu werden.
    Nur 500.000? Meines Wissens ist Österreich längst eine Wartezone: für acht Millionen Menschen, die dort daheim sind und seit Jahren vergeblich auf eine Besserung ihrer Existenz warten.

  24. Mona Rieboldt

    Selbstdenker
    Nun haben Sie doch mal etwas Mitleid mit Merkel. Erst ist Faymann ihr lieber Schoßhund und bellt brav gegen Ungarn damals. Und jetzt springt er von Merkels Schoß und knurrt sie an.

    Und jetzt warte ich darauf, wie man die kleineren Länder über die EU erpressen will, damit sie schön tun, was Königin Angela will. Frankreich hat 57 Asylanten genommen und sie in zwei bitterarme Dörfer an den Pyrenäen verfrachtet. Von den 160.000 Asylanten, die Merkel auf die EU-Länder verteilen will, hat Frankreichs Innenminister gesagt, sie nehmen 30.000 und keinen mehr, auch nicht in Zukunft. Gekeife aus Berlin gibt es nicht gegen Frankreich, nur gegen kleinere Länder der EU, gegen die baltischen Länder etc.

  25. Selbstdenker

    @Mona Rieboldt:
    “Nun haben Sie doch mal etwas Mitleid mit Merkel. Erst ist Faymann ihr lieber Schoßhund und bellt brav gegen Ungarn damals. Und jetzt springt er von Merkels Schoß und knurrt sie an.”

    Irgendwie fällt sie immer auf die Typen rein: Tsipras, die Selfie-Migranten … und nun Faymann. (Wer sich freiwillig den Faymann antut, muss schon ziemlich tief gesunken sein).

    “[…] wie man die kleineren Länder über die EU erpressen will […]”
    Richtig. Die EU traut sich nur gegen kleinere EU-Länder und die “eigene” Bevölkerung. Wirklich “mutig”, diese Papiertiger.

    Ich tippe wieder mal auf eine Anti-Ösi-Kampagne: das machen die Deutschen besonders gerne, wenn sie in Bedrängnis sind und einen Blitzableiter suchen.

    Dabei denke ich insbesondere an die Situation vom vergangenen Jahr in der sich die CSU darüber beschwert hat, dass Österreich die Migranten in Richtung Deutschland – immerhin ihr erklärtes Zielland – weiterreisen lässt.

    Nun regt sich Deutschland auf, dass Österreich das Erpresser-Spiel von der Türkei und Griechenland nicht mitmacht und – im Gegensatz zu Merkel – einen effektiven Weg gefunden hat um den Flüchtlingsstrom an der Peripherie Europas zu stoppen.

    Egal was passiert: entschuldigt Euch nicht.

    Wenn sich wer zu entschuldigen hat, so ist es die kinderlose “Mutti”.

    Österreich sollte sich von Deutschland abwenden. Wenn es die Deutschen wieder mal juckt mit Vollgas gegen die Wand zu fahren, müssen wir nicht unbedingt wieder auf der Beifahrerseite sitzen.

    Eine attraktive Perspektive wäre es mit anderen (häufig erpressten) kleineren EU-Staaten, dem Vereinigten Königreich sowie die osteuropäischen Vernunftinseln die EU zu verlassen und zusammen mit der Schweiz, Norwegen und Island eine Freihandelszone ohne politischen Überbau zu gründen.

    Das sich abzeichnende Österreich-Bashing sollte diesmal konsequent beantwortet werden: die Transitrouten dicht machen und aus der EU austreten.

    Wenn sich die Mutti und die Griechen nicht an EU-Verträge halten zu brauchen, können wir uns das Ganze auch sparen.

    FUCK YOU, EU!

  26. sokrates9

    Wer hat die halbe Welt eingeladen? Nun sollen wir die Zeche zahlen?90% der Flüchtlinge haben auf unserem Arbeitsmarkt keine Chance! (… wenn wir 8 Stunden arbeiten sind wir zu müde zum Fußballspielen)..
    Warum müssen die Flüchtlinge integriert werden? Sobald der Krieg aus ist und ein Waffenstillstand ist nicht unrealistisch – zurück an den Absender!!

  27. Dr.Fischer

    Im Grunde hat Merkel nicht aus eigenem eingeladen, sondern eine UNO Resolution aus 2oo1 umgesetzt, welche vorsieht, die meisten europ Länder mit Millionen Migranten zu fluten ungeachtet zu erwartender Spannungen in der Bevölkerung. ( Details dazu kann man googeln). Nun muß man der Frage nachgehen, wer die Macht besitzt, sich die UNO als ausführendes Organ zu halten, und, wie immer, cui bono. – Daß die Merkel ihren Auftrag noch so lang sie kann durchzieht, ist zu erwarten, und daß sie anschließend in die UNO “berufen” wird – wär ja nur die gerechte “Belohnung”.

  28. sokrates9

    DR Fischer@ Stimme mit Ihnen überein dass Merkel ” Zeit schindet”- jeder tag sind tausende weitere Sozialhilfeempfänger in Europa! Dass sie eine europäische Lösung mit allen 28 Staaten oder die Rettung von der Türkei tatsächlich für realistisch hält, kann ich mir nicht vorstellen!!

  29. Mona Rieboldt

    Damals hat sich Bayern beschwert, dass sie die Asylanten weiter geschickt haben. Das Gleiche haben aber die Deutschen im Norden gemacht, den Asylanten Fahrkarten gekauft, damit sie weiter nach Schweden fuhren.
    Jetzt ist die Grenze zu in Schweden, in Dänemark zu Deutschland. Da gibts es kein Gemecker, nur wenn Österreich die Grenze schließen will, geht das Geschrei los. Frankreichs Grenze ist auch nicht offen.

  30. Rado

    @Selbstdenker1. März 2016 – 12:15
    Frage mich, ob bei den Deutschen generell die Sicherungen durchgeknallt sind, wenn man sich die Meinungsumfragen so ansieht. Die stehen wohl alle unter der Merkeldroge. So stelle ich mir eine Sekte im Südamerikanischen Urwald vor, die dann irgendwann gemeinsamen Selbsttmord begeht.

  31. Selbstdenker

    @Rado:
    So stelle ich mir eine Vergewaltigung unter Liquid Extasy vor: hellwach und vielleicht sogar euphorisch, jedoch nicht in der Lage anhand der Dinge, die man gerade mit offenen Augen sieht, die richtigen Schlüsse zu ziehen.

    Der Vergleich mit dem Massenselbstmord der Sektenmitglieder im südamerikanischen Urwald ist sehr treffend: der bedingungslose Gehorsam gegenüber dem Sektenguru geht über alles. Wehe dem, der die falschen Wörter verwendet oder die falschen Fragen stellt.

    Vor ein paar Jahren habe ich übrigens auf ORF Science von Testreihen einer Uni in UK gelesen, die angeblich eine Art Droge gegen “Xenophobie” entwickelt haben soll. Die Forscher zogen allen Ernstes in Erwägung diese Substanz über die Trinkwasserversorgung zu verbreiten.

    Bei den Welcome Partys im letzten Jahr hätte man wirklich glauben können, dass genau das passiert ist. In Wahrheit war es jedoch eine perfekt und von langer Hand durchgeplante Inszenierung einer Zweckgemeinschaft, die 2015 den großen europäischen Jackpot knacken wollte. Ich bin mir sicher, dass der Laster mit den über 70 Toten kein “Betriebsunfall”, sondern Teil eines sehr zynischen “Spieles” war. Die Europäer – und insbesondere die Deutschen – füttern gerade jenes Monster, das für Tod und Vertreibung verantwortlich ist. Wer dieses Geschäftsmodell nicht begriffen hat, wird – so wie die Welcome Cheerleader – in der Rolle des “nützlichen” Idioten verharren.

    Eines muss man den Architekten des Wahnsinns lassen: sie sind gute Beobachter und Strategen. Das mächtigste Land in Europa haben sie über dessen zentralste Schwächen geknackt und auf einen fatalen Kurs gebracht. Deutschland ist wie ein Super-Tanker, der mit voller Kraft auf ein Riff zusteuert.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .