Österreich: Höhere Preise, niedrigere Löhne

Von | 8. Mai 2014

“……Bei den Lebenshaltungskosten liegt die Alpenrepublik sogar über dem Niveau von Deutschland, das um gut ein Drittel (35,7 Prozent) teurer ist als der Rest der Welt. Dafür verdient man in Österreich weniger: 2012 lag das durchschnittliche verfügbare Nettoeinkommen hier zu Lande je Arbeitnehmer real bei 18.880 Euro, in Deutschland waren es mit 19.736 Euro rund 850 Euro mehr…. ” (hier)

Ein Gedanke zu „Österreich: Höhere Preise, niedrigere Löhne

  1. Steuerknecht

    Das ist nötig, damit das Staatssystem funktioniert. Hohe Steuern und teure Verwaltung schlagen sich nämlich auch auf die Preise nieder.
    Die Unternehmen müssen auch nicht nur den Betrag abdecken, der dem Arbeitnehmer bleibt sondern den doppelten Wert. Nettobezug < 2 x Bruttobezug

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.