“Österreich lebt ungeniert über seine Verhältnisse”

“……Doch kaum jemand wagt es, den wirklich Schuldigen beim Namen zu nennen, nämlich den zulasten der Investitionen gehenden Konsum staatlicher Leistungen. Seit dem Jahr 2000 steigen die Sozialausgaben im Schnitt mehr als doppelt so stark wie das reale Wirtschaftswachstum. Österreich lebt immer «ungenierter» über seine Verhältnisse…” (NZZ, lesenswert!)

5 comments

  1. Rennziege

    Das muss man sich auf dem Zünglein (ganz ohne Waage) zergehen lassen! Aus dem “NZZ”-Artikel:
    Laut dem Bundesvoranschlag für 2015 werden die Nettoausgaben des Bundes für Pensionen (also bereits inklusive der Eigenbeiträge der Beamten) erstmals die 25%-Marke der gesamten Staatsausgaben (2009: 22,4%) durchbrechen. Und auch der Bundeszuschuss zum Pensionssystem für Arbeitnehmer, Bauern und Selbständige steigt 2015 (samt Ausgleichszulagen) trotz einigen – allerdings nur halbherzigen – Reformen weiter. […]
    Angesichts der weiterhin fast ungebremst wachsenden Sozialausgaben ist es eine politische Meisterleistung, die Hauptschuld an den Haushaltsproblemen der Bankenhilfe zuzuschreiben. […] Doch selbst bei ungünstigem Verlauf der Hypo-Abwicklung stünde diese einer Budgetsanierung nicht im Wege – im Unterschied zu einer ungebrochenen Dynamik der Sozialausgaben.

    Wer seinen Beamten, Pensionisten und Rentnern die Wählerstimmen so teuer abkauft und dafür den Verfall der Wirtschaft sowie des Arbeitsmarktes kaltblütig in Kauf nimmt, sollte geteert und gefedert werden. Miit anschließender Kielholung im Donaukanal — dort, wo die g’schmackigsten Fäkalien auf die regierenden Vielfraße einströmen. Letzteres allein schon für das stupide stereotype Grinsen, mit dem sie dem offenbar tumben Stimmvieh ihre Rosstäuscherei andienen.

  2. Herbert Manninger

    Und weil das Überleben der Koalition für das Schicksal des Volkes so wichtig ist, muss eine Steuersenkung auf Teufel komm raus beschlossen werden, mit der Hilfe von Steuererhöhungen natürlich, jede Wette.
    Die Mineralölsteuer bietet sich da an, weil gerade der Sprit eh sooo billig ist und hochmoralischerweise wegen der Klimerwärmung( aber nur deswegen!),die Reichensteuer kommt sowieso.

  3. Thomas Holzer

    @Herbert Manninger
    So wird es kommen!
    Und um die Erhöhung der MÖSt “abzufedern”, wird die Pendlerpauschale spätestens 6 Monate nach MÖSt-Erhöhung auch wieder erhöht, wenn möglich mit ein paar zusätzlichen Ausnahmen/Unterschieden, damit wieder ein paar Vertragsbedienstete mehr eingestellt werden können 😉

  4. Rennziege

    Motto der EU-Bonzen und der Mitgliedsländer à la Griechenland, Portugal, Frankreich und Österreich:
    “Ist der Ruf erst mal ruiniert, lebt sich’s fortan ungeniert.”
    Dieser Aphorismus wird Wilhelm Busch und Bert Brecht zugeschrieben, stammt aber wohl von einem deutschen Kabarettisten namens Werner Kroll, anno 1945 — damals wusste man hautnah, wer wessen Ruf ruiniert hatte, und stellte die Verbrecher zumindest teilweise vor Gericht.
    Aber die heutigen Rufschädiger genießen Immunität und halten das Weltpatent auf verlogenes Grinsen. (Das von einer Mehrheit der Bürger leider für altruistische Nächstenliebe gehalten wird.)

  5. michelle

    interessant, dass es immer wieder leute gibt, die auf “EU-Bonzen” verweisen – ach wie schick dies doch ist. Soll wohl besondere klugheit oder modernität zeigen.
    Österreich ist vor allem selbst schuld an seinen Untaten, es sind hauptsächlich die linken, die den staat ausräumen. ÖGB, AK sind es, die immer mehr forderungen stellen, die natürlich auch die erhöhung der arbeitslosigkeit bedingen. es wird sich nimmer lang ungeniert leben, weil’s nicht bezahlbar ist.
    wer hat denn die hacklerregelung verlängert ? waren das nicht die rotgrünen ?
    wer hat denn die studiengebühren abgeschafft ? waren das nicht die rotgrünen ?
    es gäbe noch viel mehr….

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .