Österreicher essen mehr als Amis

Von | 12. November 2015

“Which country packs away the most calories in a day? Who is smoking like it’s going out of style? And where in the world does liquor flow most freely? According to a new study, three European countries — Austria, Greece, and Lithuania — now top these lists of casual immoderation. But while enthusiastic consumption of tobacco and alcohol correlates with higher mortality rates, not all overeating is created equally…..” (hier)

9 Gedanken zu „Österreicher essen mehr als Amis

  1. Thomas Holzer

    Die Zeiten, an denen wir nicht tagtäglich mit neuen Studien, Statistiken -wie uninteressant und dümmlich diese auch sein mögen- zugemüllt werden, sind leider schon lange vorbei………………

  2. Reini

    … das ist nur eine Täuschung,… oder wurden die Urlauber, Gastarbeiter, Ausländer, Fluchtlinge abgezogen?! 😉

  3. Ch.

    Bei dieser Regierung ist es kein Wunder, dass die Österreicher zu Kummerfressern werden. Überraschend nur, dass sie beim Alkoholkonsum noch nicht führen.

  4. Der Realist

    das Blödeste was einem passieren kann, ist gesund zu sterben

  5. astuga

    Naja, Daten über Daten.
    Wenn eine “Britische Welt Adipositias Föderation” Daten aus Austria vorstellt.
    Kängurufleisch ist eben mager.

  6. Carl Schurz

    Mal ernsthaft. Welche Datengrundlage liegt hier vor? Woher wissen “die” das, wie viel Kalorien die “Leut” in sich reinschaufelten? Was mich stutzig macht: Im Vergleich zu Osteuropa müssen die Nordamerikaner mit weniger Kalorien auskommen. Bis 1989 konsumierten die Osteuropäer deutlich mehr Kalorien als die Nordamerikaner. Allerdings ist mein Englisch auch nicht so gut, dass ich die dortigen Formulierungen mit Sicherheit korrekt versehen. daher beziehe ich mich nur auf die entsprechende Grafik.

  7. Rennziege

    12. November 2015 – 13:13 — Ch.
    Ch.
    “Bei dieser Regierung ist es kein Wunder, dass die Österreicher zu Kummerfressern werden. Überraschend nur, dass sie beim Alkoholkonsum noch nicht führen.”
    Schreck, lass nach! Damit bricht die letzte österreichische Tradition unter unseren Füßen weg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.