“Österreichs Außenpolitik führt Deutschland vor”

Von | 9. August 2016

“…Die Alpenrepublik macht außenpolitisch vor, was sich Merkels Kritiker vergeblich von Deutschland wünschen. Denn Außenminister Kurz und Kanzler Kern beweisen, woran es in Berlin mangelt: Bereitschaft zur Kurskorrektur….” (hier)

32 Gedanken zu „“Österreichs Außenpolitik führt Deutschland vor”

  1. Fragolin

    Ach so? Also bis jetzt sehe ich nur schwebende Wortblasen zur Sedierung des aufgebrachten Wutbürgers, damit der nicht aus Versehen im Oktober das Kreuz beim Blauen Hofer macht; spätestens nach Van der Bellens endgültigem Einzug in die Hofburg wird man erkennen, dass außer Worthülsen nichts produziert wurde.
    Wie war das mit dem sofortigen Aussetzen der Brennerkontrollen nach der Intervention italienischer Brutalo-Linker an der Grenze? Wie ist das mit den Augenzeugenberichten von nordwärts ziehenden Flüchtlingspulks im Inntal und täglich hunderten an der deutschen Grenze abgewiesenen Flüchtlingen, die Österreich peu a peu in Europas Flüchtlingsstaubecken verwandeln?
    Reden ist das Eine, Handeln ist das Andere…

  2. cmh

    Seit immer schon ist es die unbedankte Aufgabe Österreichs, Europas Weichteile vor Schlägen aus Ost und Südost zu schützen.

    Und immer schon haben die Reichsdeutschen sich mit den Franzosen in – sagen wir gelinde – aufgeklärter Art und Weise zusammen getan, diese Tätigkeit nach Kräften sabotiert und über Ösiland gelästert.

    Die Unterstützung französischer Kanoniere 1453, 1529 und 1683 ist ja notorisch.

    Für das Bewusstsein der Österreicher wäre es gut, sich vom Gedanken, wegen Heurigem, Schnitzel und Mozart hätten uns alle ganz ganz lieb zu verabschieden. Sich den beiden genannten Ländern anzubiedern ist nämlich nicht gut für die Qualität der eigenen Arbeit.

  3. wbeier

    Österreichs politischer Filz hat, im Gegensatz zu Deutschland, das blaue Schreckgespenst im Nacken. So kann man durchaus vermuten, dass Kurz und Kern sowie ihre Adjutanten Sobotka und Doskozil von ihren niedergehenden Parteien als Kettenrassler ausgesandt wurden.
    Solange sich weder in Legislative noch im Alltagsgeschäft Wesentliches bewegt, kann das auch in der Ablage “Bluff und Schmäh” schubladiert werden. Immerhin lautet die oberste Agenda dieser Regierung, den Gottseibeiuns zu verhindern und die Handelnden sind eben nur Politiker und keine Staatsmänner.

  4. Wanderer

    Zur Verhinderung Hofers sind die zitierten Aussagen allemal gut. Ob man auf EU-Ebene dann in Sachen Türkeibeitritt hart bleibt, ist eine andere Geschichte.

  5. Christian Peter

    Dieser Kurz ist eine Lachnummer. Nach einem Bundeskanzler ohne Maturazeugnis ein Studienabbrecher als Außenminister ? Den Altparteien scheint das Personal auszugehen. Bei den kommenden Nationalratswahlen werden diese Witzfiguren abgewählt werden.

  6. sokrates9

    Ganz Gallien ist besetzt, bis ein kleines Dorf…Interessant ist dass die Österreicher die einzigen sind die noch Widerstand leisten! Von Südeuropa – die noch mehr betroffen sind – hört man zur Flüchtlingskrise nichts, Benelux, Nordeuropa schweigt! die einzigen Österreicher lassen sich zumindest verbal nicht alles gefallen! Leider fehlt der Zaubertrank um auch was umzusetzen!.

  7. wbeier

    @sokrates9
    >Von Südeuropa – die noch mehr betroffen sind – hört man zur Flüchtlingskrise nichts, <
    Vermutlich weil die Karawane der Schutzsuchenden ohnehin weiter zieht. Schlaraffia liegt hinterm Brenner!

  8. mike

    @Ch.Peter: Kurz ist KEINE Lachnummer. Aber nach den nächsten Wahlen werden die blauen Witzfiguren und Lachnummern gemeinsam mit den Roten regieren. Und dann wird uns (auch Ihnen Herr Peter) das Lachen vergehen….

  9. Mona Rieboldt

    sokrates9
    So sehe ich es auch. Österreich lässt sich nicht alles gefallen und sie finden auch klare Worte. Mir gefällt die Souveränität von Kurz, die man gut sehen konnte bei den Pöbeleien gegen ihn von Linken und Grünen im deutschen Fernsehen. Ebenso sagt die österreichische Presse viel deutlicher, was Sache ist.

    Wenn man dagegen deutsche Presse, das Geschwafel deutscher Politiker, das Herumgedruckse, Nichtansprechen von Problemen mit der Asylanten-Invasion erlebt, dann erst weiß man, wie wohltuend dagegen es in Österreich ist. Die Schachtelsätze, das einschläfernde Geleier des deutschen Außenministers, die Unfähigkeit des deutschen Innenministers mit seinem dummen Gesicht ist unerträglich.

    Kurz macht seine Sache sehr gut und er hat gute Vorschläge. Dass er es nicht umsetzen kann, liegt zum einen an der eigenen Partei, aber vor allem an der SPÖ. Wenn ihr aber nur gerade an Kurz herum meckern könnt, dann nehme ich ihn gern und tausche ihn gegen den deutschen Außenminister, gebe noch den Innenminister dazu und bitte nehmt uns auch noch den Maas ab. Dazu haben wir noch die ganzen Hofschranzen von Merkel.

    Es gibt durchaus fähige Politiker in Österreich. Wenn ihr das nicht glaubt, seht einfach mal nach Deutschland. Dagegen ist sogar die SPÖ noch besser.

    I

  10. Thomas Holzer

    @Mona Rieboldt
    Ich befürchte, Sie überschätzen das Rückgrat österr. Politikerdarsteller!
    Ja, jetzt, nachdem es de facto eh schon zu spät ist, werden anscheinend klare Worte gefunden; warten Sie nur ab, wenn sich wieder einmal 50 “Reisende” auf die Grenze zubewegen; da wird es ganz schnell ein Weichen geben, vor allem, wenn der ORF, ZDF, ARD live berichtet 😉

  11. Reini

    … hatten sich nicht Merkel und Faymann für den gemeinsamen Weg entschlossen?! … die Kurskorrektur (“grobe politische Fehlentscheidungen” darf man nicht schreiben) hat Faymann vorzeitig den Job gekostet! …
    „Österreichs Außenpolitik führt Deutschland vor“,… ich denke eher – “Österreichs Außenpolitik wird dem Volk als Erfolg verkauft”.
    mal sehen wie schnell die Aufräumarbeiten vorangehen, der Saustall wird nicht kleiner, ohne belegbare Erfolge ist alles nur politisches Leerversprechen,… es werden noch einige Politiker das Handtuch werfen (müssen)!!

  12. Fragolin

    @Mona Rieboldt
    Am 2. Oktober steht die Wiederholung der Präsidentenwahl an. Bis dahin befinden wir uns im Wahlkampf. Und da lügen unsere Politzen nicht weniger als die deutschen, gauben Sie mir!
    Wir bereits oben geschrieben: Es sind nur Worte zu sehen, aber keine Taten. Vornherum wird so getan, als müsse man nicht Blau wählen um blaue Politik zu bekommen und hintenrum wird bei den Einreisezahlen gelogen und selbst ein vorsichtiges “Grenzmanagement” am Brenner abgewürgt. Es gibt großspurige Ankündigungen zur Grenzschließung nach dem Erreichen einer Höchstgrenze, im April sickerte mal etwas durch dass diese bereits im Mai erreicht würde, seither – nix mehr.
    Nein, hier wird nur Wahlkampf gebellt und den Menschen Glasnost und Perestroika vorgespielt, bis der Spuk vorbei ist. Nach der Auszählung der Briefwahlstimmen am 3. Oktober bekommt Mutti zu ihrem Nationalfeiertag einen grünen österreichischen Präsidenten geschenkt und wir schwenken wieder jubelnd auf ihren Kurs ein.

  13. Wanderer

    Fragolin
    Muttis Nationalfeiertag ist nicht im Oktober, sondern im Mai.

  14. Christian Peter

    @mike

    ‘Nach den Wahlen wird die FPÖ mit der SPÖ regieren’

    Und ? Glauben Sie es macht unter den herrschenden politischen Bedingungen in Österreich einen großen Unterschied, wer mit wem regiert ? Die im Parlament vertretenen Parteien sind ohnehin kaum zu unterscheiden, eine politische Opposition existiert in Österreich nicht.

  15. Falke

    @Mona Rieboldt
    Wie viele meiner Vorposter, fürchte ich ebenfalls, dass die “mutige” Politik Österreichs – hier vor allem die scheinbar ganz neue Einstellung des Kanzlers – nichts anderes ist, als die Angst vor einem Bundespräsidenten Hofer. Ich bin überzeugt, dass am 3. Oktober alles ganz anders klingen wird. Und wenn Sie uns Maas geben wollen, dann geben wir Ihnen gerne dafür unseren Justizminister Brandstetter; ich bin nicht sicher, wer hier den besseren Tausch machen würde. Brandstetter ist zwar schwarz, hechelt aber mit seinen diversen Verschärfungen des Verhetzungsparagraphen und Schaffung von “Medestellen” für sogenannte “Hasspostings” den Rot-Grünen im In- und Ausland schleimend hinterher. Es sieht so aus, als ob er Maas möglichst bald übertreffen will.

  16. Christian Peter

    @mike

    Jeder Regierungswechsel ist besser als gar keiner – die korrupten Christdemokraten regieren die Republik Österreich seit nunmehr 30 Jahren ohne Unterbrechung in den Niedergang.

  17. Fragolin

    @Christian Peter
    Die korrupten Sozialisten auch. Ein Wechsel macht nur dann einen Sinn wenn der Reiter gewechselt wird und nicht nur der Steigbügelhalter.

  18. Christian Peter

    @Fragolin

    Die Sozialdemokraten befinden sich seit nunmehr knapp 10 Jahren in der Regierung, die Christdemokraten seit 30 Jahren ohne Unterbrechung – selbst in Diktaturen gibt es häufigere Regierungswechsel.

  19. Thomas Holzer

    “Daher sagt der weise [Herrscher]: Ich tue nichts und die Menschen verändern sich von selbst. Ich tue nichts und die Menschen werden von selbst wohlhabend. (Lao-Tse)”

    Würden sich “unsere” Politikerdarsteller an diese weisen Worte halten, hätten wir wesentlich weniger Probleme als momentan.
    Da aber alle Politikerdarsteller von ihrer “Mission” anscheinend mehr als nur überzeugt, ja geradezu besessen sind, wird sich im derzeitigen System leider gar nichts ändern.

    No nudging, keine Bevormundung, keine -wenn auch verklausulierte- Indoktrinierung, und allen wäre geholfen, vor allem “unseren “Politikerdarstellern, welche nicht coram publico eingestehen müssten, daß sie unfähig sind 🙂

  20. Thomas Holzer

    @Gerald Steinbach
    Beihilfe zu Mord und Mord verjähren nicht, soweit mein Wissensstand.
    Insofern sind die Aktivitäten der Staatsanwaltschaft durchaus zu befürworten.
    Ob jedoch Beihilfe zu Mord und Mord in ein paar Jahren -oder nach 70 und mehr Jahren- mit der gleichen “Verve” verfolgt werden, ohne “Ansehen” der zu verfolgenden Person, wage ich -leider- zu bezweifeln.

  21. Christian Peter

    Ob EU – Beitrittsverhandlungen mit der Türkei geführt werden, oder nicht, wen interessiert es ? Bei dem katastrophalen Zustand dieser EU kann man auch die Türkei und Länder des mittleren Osten aufnehmen, es macht keinen großen Unterschied.

  22. sokrates9

    Als NICHTFERNSEHSPORTLER gerade gehört dass Deutschland stolz ist nach 43 olympischen Bewerben nun eine Bronze im elitärem Mannschaftsspringreiten gewonnen zu haben! Deutschland scheint sich auch sportlich abzuschaffen!

  23. Johannes

    Österreichs Außenpolitik hat ein Zeichen gesetzt, es war hoch an der Zeit das dem Treiben Erdogans und seiner Ausläufer in Europa gesagt wurde hier her und nicht weiter. Das Karas nun dem Land in den Rücken fällt war von einem EU Abgeordneten nicht anders zu erwarten. Ich wäre wirklich neugierig wie es gelingt Menschen sobald sie in Brüssel als Abgeordnete angekommen sind so blind für die Ängste und Sorgen der Bürger zu machen.
    Natürlich muß Kurz jetzt aufpassen sich nicht in einen osmanischen Strudel von Beleidigungen hineinziehen zu lassen und in Zukunft vermehrt auch hinter den Kulissen agieren.
    Erdogan ist auf einem Trip der zweimalig in der Geschichte ist. Säuberungen, strategisches Bündnis mit Russland, Feind von außen der das Volk in einem Fahnenmeer eint usw. da ist ein Führer auf einem ausgetretenen Pfad auf dem Weg in den Untergang.
    Allein wie dümmlich Erdogan sich dem gerissenen Putin auf dem Silbertablett serviert, uns kann es recht sein das der Derwisch sich für die Dauer seiner Amtszeit die im Interesse Europas und mit Allahs Gnaden hundert Jahre sein soll ins Out.

  24. Johannes

    @Christian Peter
    In Brüssel weiterhin eine sehr hohe, es geht auch darum ob weiterhin so getan und verhandelt wird als ob es eine hätte. Fairerweise müsste man den Türken von Seiten der EU endlich endgültig absagen.

  25. Mona Rieboldt

    Thomas Holzer
    Was die Justiz in den 50er und 60er Jahren unterlassen hat, will sie jetzt ganz wild nachholen. Bei über 90jährigen Leuten ist das keine Strafe, weil sie meist nicht mehr haftfähig sind oder während der langen Zeit der Verhandlung sterben.

    In den 60er Jahren ist ein Mann frei gesprochen worden, obwohl er kurz vor Kriegsende 20 jüdische Kinder an Heizungsrohren aufgehängt hat in Hamburg. Die Begründung für den Freispruch war “er hat den Kindern ja nicht mehr angetan”.

    Was die Justiz damals versäumt hat, will sie nun unbedingt bei über 90jährigen nachholen. Eine Frau war Telefonistin in einem KZ.

  26. Christian Peter

    @Johannes

    Mit der Türkei wird schon seit viele Jahren verhandelt – der Beitritt ist aber momentan kein ernsthaftes Thema, auch nicht auf EU – Ebene. Dieser Kurz betreibt bloß billigen Populismus und möchte auf sich aufmerksam machen, immerhin wird Jahr 2017 wird in Österreich gewählt.

  27. Fragolin

    @Christian Peter
    Die nächste NR-Wahl steht im September 2018 an. Neuwahlen sind unwahrscheinlich.

  28. Fragolin

    @Wanderer
    Nein. Der deutsche Nationalfeiertag ist der Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober, als die BRD der DDR beitrat (aus Sicht der alten Kommunisten und scheinbar auch Merkels).

  29. Christian Peter

    @Fragolin

    Stimmt, war ein Fehler meinerseits. Das ändert aber nichts daran, dass sich dieser Kurz ins Rampenlicht rücken möchte und bereits Vorwahlkampf betreibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.