Öffentlich-Rechtliche Relativitätstheorie

Von | 30. April 2013

Gegen EU-Trend: Steuerlast für Topverdiener unverändert” hat der ORF good news zu berichten: “Topverdiener in der EU werden als Folge der Wirtschaftskrise steuerlich stärker belastet. Die Spitzensteuersätze liegen derzeit im EU-Schnitt bei 38,3 Prozent, nach 38,1 Prozent im Jahr 2012. Anders in Österreich: Hierzulande liegt die Steuerlast mit 50 Prozent zwar deutlich über dem EU-Schnitt – der Wert ist jedoch seit Jahren gleich geblieben.” – Na dann…

26 Gedanken zu „Öffentlich-Rechtliche Relativitätstheorie

  1. Realist

    Bei 100% bräuchten wir gleich gar nix mehr fürchten…

  2. Spruance

    @Realist: Würde mich nicht wundern, wenn manche Sozialisten den Satz als Herausforderung betrachten würden.

  3. mannimmond

    Wie heißt bloß dieses wunderbare jiddische Wort?

    Wenn ein Elternmörder um mildernde Umstände bittet, weil er nun Vollwaise ist, so nennt man das …?

    Beim Lesen dieses Artikels musste ich gerade daran denken.

  4. Rennziege

    @mannimmond
    Man lese Joseph Roths unsterbliche Romane, aber auch Friedrich Torbergs “Tante Jolesch” und “Die Erben der Tante Jolesch”, um sich mit der erfrischenden Buntheit der jiddischen Sprache vertraut zu machen.
    Falls Sie schriftlich mit Angloamerikanern verkehren: Die sprechen Chuzpe so aus wie wir, schreiben es aber chutzpah.

  5. Karl Markt

    Geht irgendwer von euch morgen zum Maiaufmarsch?

  6. gms

    Karl Markt :
    Geht irgendwer von euch morgen zum Maiaufmarsch?

    Tolle Anregung. So eine längst überfällige Gegendemonstration hätte gewiß Symbolcharakter. Slogans für Transparente sind aufgelegt:

    “Eure Fääaness saugt.” “Lieber gegen die Masse irren, denn ein Leben als bezahltes Stimmvieh.” “Rot – die Farbe der Blutsauger.” “An der Wahlurne ist die Gier am größten.”

  7. Hugo

    Was den Maiaufmarsch betrifft: Im Moment ist hier der Teufel los. Also zu Walpurgisnacht und Maibaumspektakel. Nun mag sich jeder fragen, ob das morgen früh dieselben Leute sind…

    Ich vermute, es ist ungefähr so: Zum Freibier am Tag der Arbeit drängeln sich diejenigen, die in den letzten 20 Jahren nur ausnahmsweise was gearbeitet haben, wenn es eben nicht zu vermeiden war. Und bei den Steuerzahlern ist es ähnlich. Die Höchstsätze werden gerade von jenen beklagt, die quasi von den Abschreibungen leben können.

  8. Karl Markt

    @gms
    “Rot – die Farbe der Blutsauger”
    Von wem ist das? Völkischer Beobachter?

    “An der Wahlurne ist die Gier am größten.”
    Eher am freien Finanzmarkt und in den Chefetagen.

    “Lieber gegen die Masse irren, denn ein Leben als bezahltes Stimmvieh.”
    gms ist für ein Leben als unterbezahltes Arbeitsvieh mit Lebenserwartung um die 30. Natürlich nur für die anderen…

  9. aneagle

    @ Karl Markt :
    Geht irgendwer von euch morgen zum Maiaufmarsch?

    Lieber Karl, DU wirst dort sein und uns alle höchst kompetent vertreten. Kompetenter, als wir selbst das könnten, circa so kompetent wie der failmen und sein knecht spindi vermeinen alle österreicher zu vertreten.
    VIEL SPASS !! 🙂
    ps: ich habs nicht so mit aufmärschen

  10. Mona Rieboldt

    Ich geh da lieber zur Walpurgisnacht auf den Blocksberg. Leider ist das Wetter schlecht, bei schönem Wetter nehme ich gern den Besen als Transportmittel.

  11. Michael Haberler

    PP :
    Höchsttendenziöser ORF-Beitrag!

    Totale Überraschung aber auch. Und hier zum Nachschlag: Schulmeister schwadroniert über einen “Brüning-artigen scharfen Sparkurs”, als Nächstes beisst er in den Teppich:

    http://orf.at/#/stories/2179674/

  12. gms

    Karl Markt :
    “Rot – die Farbe der Blutsauger”
    Von wem ist das? Völkischer Beobachter?

    Da Hakenkreuzfahnen ebenso blutrot waren wie das Logo des Völkischen Beobachters, ist das eine selten dumme Frage.

    http://tinyurl.com/clyv68g

  13. Karl Markt

    @gms

    Auszüge aus dem Tagebuch von gms, 1. Mai

    “Mit welch anderen Gefühlen starrte ich nun in die
    endlosen Viererreihen einer eines Tages stattfindenden
    Massendemonstration Wiener Arbeiter! Fast zwei Stunden
    lang stand ich so da und beobachtete mit angehaltenem
    Atem den ungeheuren menschlichen Drachenwurm, der sich
    da langsam vorbeiwälzte. In banger Gedrücktheit verließ ich
    endlich den Platz und wanderte heimwärts.”

    “Unterwegs
    erblickte ich in einem Tabakladen die „Arbeiterzeitung”,
    das Zentralorgan der alten österreichischen Sozialdemokratie.
    In einem billigen Volkscafe, in das ich öfters ging, um
    Zeitungen zu lesen, lag sie auch auf; allein ich konnte es
    bisher nicht über mich bringen, in das elende Blatt, dessen
    ganzer Ton auf mich wie geistiges Vitriol wirkte, länger als
    zwei Minuten hineinzusehen. Unter dem deprimierenden
    Eindruck der Demonstration trieb mich nun eine innere
    Stimme an, das Blatt einmal zu kaufen und es dann gründ-
    lich zu lesen.”

    “Ich begriff den infamen geistigen Terror, den diese Be-
    wegung vor allem auf das solchen Angriffen weder mora-
    lisch noch seelisch gewachsene Bürgertum ausübt, indem sie
    auf ein gegebenes Zeichen immer ein förmliches Trommel-
    feuer von Lügen und Verleumdungen gegen den ihr am
    gefährlichsten erscheinenden Gegner losprasseln läßt”

    “Sie fürchtet ein ohnmächtiges, willenloses Genie weniger
    als eine Kraftnatur, wenn auch bescheidenen Geistes. ”

    “Es ist eine unter genauer Berechnung aller menschlichen
    Schwächen gefundene Taktik, deren Ergebnis fast mathe-
    matisch zum Erfolge führen muß”

  14. Karl Markt

    Oder ists doch das Tagebuch von jemand anderem…

  15. Behaimb

    @gms
    Im Dritten Reich wurden ja bekanntlich alle Kapitalisten und überhaupt irgendetwas Besitzenden enteignet, ermordet oder vetrieben. Industriellen-Familien wie Krupps, Henkels und Co waren furchtbaren Repressalien ausgesetzt. Nicht? Ach so, nur wenn sie Juden waren?

  16. Mourawetz

    Karl Markt :
    @gms
    “Rot – die Farbe der Blutsauger”
    Von wem ist das? Völkischer Beobachter?

    …und immer feste druff mit der (Nazi)Keule. Wenn gar nichts mehr geht, dann kommt die: Wummzack! Das wirkt!
    Wußten schon die Neandertaler.

  17. Samtpfote

    aneagle :
    @ Karl Markt :
    Geht irgendwer von euch morgen zum Maiaufmarsch?
    Lieber Karl, DU wirst dort sein und uns alle höchst kompetent vertreten. Kompetenter, als wir selbst das könnten, circa so kompetent wie der failmen und sein knecht spindi vermeinen alle österreicher zu vertreten.
    VIEL SPASS !!
    ps: ich habs nicht so mit aufmärschen

    Die geh’n mir sakrisch Aufm..ärschen.. mit ihren Märschen…

  18. gms

    @Samtpfote

    Seien Sie gnädig! Wie schön wäre die Welt, würden alle Roten ausnahmslos 24h an jedem Tag des Jahres marschieren?

  19. Lodur

    @gms
    Verehrter gms!

    Haben Sie sich schon die Grundlagen des Geldschöpfungskonzepts zu Gemüte geführt? Am besten ist es, Sie informieren sich erst einmal über die Grundlagen der klassischen VWL, bevor Sie sich wieder mit Ihrer massiven Inkompetenz in ökonomische Debatten einmischen. Oder wollen Sie ewig im Niveaustand des Irren aus Braunau verbleiben?

    Mit freundschaftlichen Grüßen!

  20. Karl Markt

    Grundlagen der Ökonomie I, 3. Leistungsgruppe

    Einführung in die Grundkonzepte der Arbeitswertlehre

    “In der Bekleidungsindustrie zählt vor allem eines: der Preis. Niedrige Herstellungskosten sollen niedrige Verkaufspreise garantieren. Dafür wird auf allen Ebenen gespart, was letztlich immer auf Kosten der Arbeiter in den Fabriken geht. Vor allem bei der Sicherheit fordern Experten rasche Verbesserungen. Zuletzt war eine illegal errichtete Fabrik eingestürzt, mit verheerenden Folgen: Hunderte Näherinnen kamen dabei ums Leben. Nach der Katastrophe zeigen sich die Konzerne, die von gefährlichen Arbeitsplätzen und existenzbedrohenden Löhnen profitieren, zwar gesprächsbereit. Konkrete Maßnahmen bleiben aber weiterhin aus.*”

    *In bürgerlichen Wirtschaftswissenschaften wurde gelehrt, Unternehmer und Arbeitnehmer maximieren ihren Nutzen. Nach eingehender Nachforschung stellte sich jedoch heraus, dass nur der Unternehmer seinen Nutzen maximiert, und zwar auf Kosten der unmittelbaren Produzenten.

  21. de Voltaire

    gms :

    Karl Markt :Geht irgendwer von euch morgen zum Maiaufmarsch?

    “An der Wahlurne ist die Gier am größten.”

    Punktgenau. Wie sagen die Engländer? Ach ja, “You made my day”!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.