Ohne Atomkraftwerke wirds nicht gehen

Von | 13. Dezember 2020

(FRITZ VAHRENHOLT) Andere Länder wissen längst, dass eine Energieversorgung nur mit Photovoltaik und Wind nicht funktionieren kann. Für sie ist Kernenergie neben Erdgas der Schlüssel zur Lösung des Problems der Versorgungssicherheit .
USA und China setzen auf den Ausbau der Kernenergie. Holland erwägt den Wiedereinstieg in die Kernkraft. Das einzige holländische Kernkraftwerk Borssele (Baujahr 1973) soll 2034 abgestellt werden. Geplant sind kleinere modulare Reaktoren. Holland steht der Herausforderung gegenüber, dass die eigene Erdgasförderung aus dem Gasfeld Groningen aus Sicherheitsbedenken (Setzungen) 2022 geschlossen wird. Die die Regierung tragende Partei VVD des MP Mark Rutte hält die Kernenergie für unverzichtbar. Mit Wind- und Sonnenenergie allein könne sich das Land nicht versorgen, da beide einen großen Flächenbedarf haben.
Grossbritannien ist ohnehin niemals aus der Kernenergie ausgestiegen. Im 10 Punkte- Plan des Prime Ministers ist der Ausbau der Kernenergie ein wichtiger Baustein.
In den nun abgeschlossenen Verhandlungen um ein neues CO2-Ziel und den Green Deal der EU, haben die Staaten Bulgarien, Rumänien, Ungarn, Slowakei und Tschechien darauf gepocht, dass die CO2-Senkung auch mit Hilfe von Kernenergie erreicht werden kann. Auch für Polen und Frankreich ist dies Voraussetzung zur Zustimmung zu einer „grünen“ Agenda.
Eine neue, vierte Generation der Kerntechnik verspricht zudem, dass die Kraftwerke inhärent sicher sind und keinen langlebigen Atommüll erzeugen. Im Gegenteil, Kernkraftwerke mit schnellen Neutronen, wie der Dual Fluid Reaktor DFR, können bereits vorhandenen Atommüll als Ausgangsstoff einsetzen. Ein Überblick ist in unserem Buch „Unerwünschte Wahrheiten Kap 47“, nachzulesen.
Überall in der Welt wird die Entwicklung inhärent sicherer Technologien von den Regierungen unterstützt, nur in Deutschland nicht. Aber dafür werden recht still und ohne große Berichterstattung in unseren Medien 8 Hochspannungsleitungen ins Ausland geplant. Dann wären wir in der Lage Kernenergiestrom nicht nur aus Frankreich und Tschechien zu importieren, sondern auch aus Schweden, Schweiz, Polen und Holland. – wenn diese Länder dann Strom für uns übrig haben.
So taumelt Deutschland in die Zukunft des Jahres 2035 : ein Land nicht nur arm an Emissionen, sondern auch arm an gesicherter Energieerzeugung und Wohlstand.

2 Gedanken zu „Ohne Atomkraftwerke wirds nicht gehen

  1. sokrates9

    Österreich und Deutschland werden von irrationalen Politikern ruiniert. Atomkraft ist in Österreich pfui Deibel weil der Kreisky vor 50 Jahren dafür war. Ddass wir dann kräftig Atomstrom zu satten Preisen importieren müssen ist völlig egal hauptsache wir können einige ultrnaiven Grünlingen erklären das Österreich stolz ist kein Kernkraftwerk zu betreiben und Strom eh aus der Steckdose kommt.

  2. Falke

    Ich weiß nicht, was dümmer ist: ein fertiges AKW, auf dem letzten Stand der (damaligen) Technik, aus politischer Präpotenz nicht in Betrieb zu nehmen und einfach als „lebendiges Denkmal“ stehen zu lassen, oder einige voll funktionsfähige, ebenfalls dem (heutigen) Stand der Technik entsprechende AKWs, viele Jahre vor deren Funktionsende einfach abzuschalten und zu verschrotten (und zusätzlich den Betreibern noch Milliarden als Entschädigung zu zahlen), vor allem noch, wenn man keinen adäquaten Ersatz dafür hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.