“Ohne Recht auf Beleidigung keine freie Rede”

Der britische Komiker Rowan Atkinson hat das Recht auf freie Meinungsäußerung verteidigt. Dazu gehöre auch, Witze über Religionen zu machen, sagte der 63 Jahre alte Engländer im Gespräch mit der Welt. Dafür setze er sich seit Jahren ein. Hintergrund ist Atkinsons Unterstützung für den ehemaligen britischen Außenminister Boris Johnson, der Burkaträgerinnen als „wandelnde Briefkästen“ bezeichnet hatte. Zwar teile er nicht die politischen Ansichten Johnsons, aber das Recht auf freie Meinungsäußerung, betonte der „Mr. Bean“-Darsteller. weiter hier

16 comments

  1. Herbert Manninger

    In der Kabarettistenszene hat man sich schon längst darauf eingerichtet: Außer den ,,Rechtsextremen”, vor Jahren noch die politische Mitte, darf niemand mehr lächerlich gemacht werden.
    Nur so kann sich dann jeder als ,,unbequem” und ,,couragiert” vermarkten lassen….

  2. sokrates9

    Mit dem Instrument der political correctness wird alles erschlagen: Political correct ist alles was von Links kommt, einen Trump, Putin, Erdogan dagegen kann man natürlich immer beleidigen! Dafür ist der mittelalterliche Islam total tabu!

  3. Mourawetz

    Vom Rowan Atkinson könnte sich eine Sigrid Maurer ein Scheiberl abschneiden. Sie hat per crowd funding 100.000 für weitere Klagen eingesammelt. Man fragt sich, wer das ist, der dafür Geld spendet? Nun zum Beispiel der Verein ZARA. Der ist bekannt dafür, dass er den Kampf gegen Diskriminierung und Fremdenfeindlichkeit in den Vereinsstatuten stehen hat. Und doch outet er sich nun als verkappter Sigrid-Maurer-Fanclub, ja er freut sich sogar, ein paar Spendengelder zweckentfremden zu können. Caroline Kerschbaumer vom Verein ZARA freute sich, “mit diesen Geldern erste Klagen von Betroffenen finanzieren zu können”.
    Auch die Umweltministerin der ÖVP, Köstinger, sowie die U-Bahnzeitung „heute“ sind sich nicht zu schade dafür, für sie in die Bresche zu springen.

  4. Heinrich

    War immer schon ein schlaues Kerlchen dieser Mr. Bean und zum Glück äußerst populär, sonst hätte ihn der linke Mob eh schon medial gelyncht.

  5. sokrates9

    Wo kann ich als steuerzahlender Österreicher eigentlich klagen dass die exgrüne Abgeordnete den Österreichern den Stinkefinger zeigt und sich mit fuck Austria in den Urlaub verabschiedet??

  6. Falke

    Wenn man sich deutsche Satiresendungen, wie etwa “extra 3” oder “heute-show” antut: es werden ausschließlich “Rechte” auf die Schaufel genommen. Es gab übrigens vor dem letzten Villacher Fasching auch bei uns eine offizielle “Richtlinie”, wonach keine Witze auf Kosten von Flüchtlingen und Homosexellen gemacht werden dürfen. Über den Islam reißt ohnein niemand mehr Witz, der noch ein paar Jahre im Diesseits verbringen will, oder jedenfalls nicht hinter schwedischen Gardinen.

  7. Mourawetz

    Wir befinden uns auf einer schiefen Ebene zu immer weniger Meinungsfreiheit. Am Anfang werden Sprechverbote aufgestellt, Amadeu Antonio Stiftungen gegründet, dann kommt man für die falsche Meinung vor Gericht, wird mit Geldstrafen versehen, wie heute in Schweden. Noch ein Stück weiter ist man in Saudi-Arabien: da werden einem in der Botschaft bei lebendigen Leib die Finger abgeschnitten. Dann getötet und gemetzelt im Koffer verpackt aus dem Haus geschafft. In der letzten Kolumne von Kashoggi ging es um Meinungsfreiheit, die Saudi Arabien und die arabische Region so bitter nötig hat.
    Das sei Hintertreibern der Meinungsvielfalt, den Maurers, und Köstingers einmal gesagt, für welche Sache sie sich so vehement einsetzen.

  8. GeBa

    Ich glaube es ist an der Zeit einmal einen “ortner online Stammtisch” zu machen 😉

  9. Mourawetz

    Na gut dann ohne Herrn Ortner, schade, hätte ich gerne kennengelernt. Ich weiß aber nicht, wie man das aufzieht, ohne hier öffentlich E-Mailadressen auszutauschen. Deshalb Ortner…

  10. GeBa

    Also ich würde eine Mailadresse zur Verfügung stellen, die ich nur für diese Angelegenheit eröffnen würde. Und die dann wieder weg ist….

  11. Mourawetz

    Achso, na so geht es natürlich ich auch. Auf einen Versuch kommt es nicht an. Bin gespannt, ob sich noch jemand meldet.

  12. GeBa

    Also, Mourawetz, der Erste wären sie nicht – ich warte auf die Mail 😉
    Sebstverständlich sind auch alle anderen angesprochen, die Interesse haben!

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .