8 Gedanken zu „Ohne Worte…

  1. Falke

    Anfang September hat die Regierung bei uns pätzlich – ohne konkreten Anlass – die Maskenpflicht in Lebensmittelgeschäften (einschließlich Tankstellen!) wieder eingeführt, 2 Wochen später in allen Geschäften. Kurz darauf sind die Infektionszahlen rasant in die Höhe gegangen. Frage: Passierte das trotz oder wegen der Masken? Wie auch immer: daraus lässt sich wohl logischerweise schließen, dass die Masken als Mittel gegen die Verbreitung von Corona zumindest völlig unwirksam sind, wenn nicht sogar kontraproduktiv. Ganz abgesehen davon, dass Geschäfte, Supermärkte, aber auch Gasthäuser, Hotels, Sportvereine, Theater, Kulturveranstaltungen usw. noch nie Quelle auch nur einer einzigen Corona-Infektion waren.

  2. CE___

    Ja eh’, es müsste eigentlich ohne Worte sein, weil die Zahlen, so hart es klingen mag, belangslos und irrelevant sind.

    Ja, da bleibt der Mund offen.

    Warum?

    Weil es ganz einfach allen bisherigen Daten nach KEIN Killervirus ist und sich mit der Letalität zwischen all den Virenarten bewegt die wir als Menschheit kennen.

    Und wir von einer Überlastung der Spitäler mit Intensivpatienten seit dem Anfang weitest entfernt sind.

    Wir können nun natürlich anfangen ALLES zu testen was da an Viren herumfleucht, angeblich an die 3000 von denen, und dann Bakterien auch noch dazu, dann nette Graphiken daraus basteln welches Land an einem gewissen Tag voran ist bei Personen wo Viren- oder Bakterienfragmenterl’n durch im Grunde nicht dafür angedachten PRC-Test und durch 40-Mal hocherhitzen vervielfältigt gefunden wurden (lassen wir überhaupt mal Falschergebnisse beseite).

    Das wäre sicher nett für bürokratisierte Statistiker und Forscher, nur wir als Menschheit kämen dann aus Dauerlockdowns nicht mehr heraus, würden wir darauf auch so reagieren.

    Man kann sich den ganzen Zinnober sparen.

    Es dient nur mehr der politischen Vernebelung und Blendgranate dass mit den Lockdowns ein katastrophales Desaster angerichtet wurde. (Fast) weltweit.

  3. sokrates9

    Theoretisch müssten da Clusteranalysen weiterhelfen.So eine exponentielle Steigerung muss ja auch Hintergründe haben, Maske? Nutzt sie nix (was ich glaube ) , schadets auch nix..
    Schon richtig dass die bestraft werden die am viel Prävention geleistet haben Gasthäuser, Salzburger Festspiele, usw.Analytische Schwerpunkt / Präventionsbildung? – mit unserer Regierung nicht zu machen.

  4. Falke

    sokrates9
    Doch, die Maske schadet ganz erheblich: 1. Man bekommt zu wenig Luft; 2. Die Luft, die man bekommt, enthält statt Sauerstoff einen wesentlich höheren Anteil des schädlichen und giftigen Kohlendioxids (CO2); 3. Ich bin Brillenträger und schaue wie durch einen Nebel, weil sich die Gläser durch die auf die Maske darauf geleitete Atemluft ständig beschlagen 4. Unter der Maske bildet sich durch die warme und feuchte Luft ein idealer Lebensraum für alle möglichen Keime, Bakterien und Viren. 5. Den Menschen wird durch die 3/4-Gesichtsbedeckung ein Teil ihrer individuellen Persönlichkeit und Erkennbarkeit genommen. 6. Die sogenannte Mund-Nasen-Bedeckung erinnert an einen Maulkorb und reduziert den Menschen auf einen Hund, womit ihm zugleich seine gesamte Menschenwürde genommen wird; das war übrigens das Hauptargument für das Verbot von Burka, Niquab usw: das dadurch nämlich den Frauen die Würde genommen wird.

  5. Hausfrau

    Dafür setzt jetzt ein kollektives Halali auf Wissenschaftler, die etwas gegen den Mainstream sagen oder gar…..in Servus-TV auftreten (!) ein.
    Man möchte nicht wissen, wie viele Pfosten grad damit beschäftigt sind wie man deren Existenz zerstören könnte nachdem sie mittels Framing mundtot gemacht werden. Statt daß sie irgendeiner Arbeit nachgingen für die sie fürstlich entlohnt werden.
    Ist auch eigen, daß überall, wo strenge Maskenpflicht und Maßnahmen eingesetzt wurden, die Zahlen durch die Decke schießen.
    Und warum bei uns? Unser BK ist jung und ehrgeizig und wollte schon immer der erste sein.
    Und wie nennt seine Durchlaucht den Lockdown? – “Alternativlos” …der Ausdruck kommt einem doch bekannt vor …
    Nach dem 5. Lockdown sind wir das alles gewöhnt und freuen uns über monatlich (einmal, nicht übermütig werden) 300€. Alle werden an seinen Lippen hängen und ihm die Absolute wählen. Halleluja.
    Bin ich froh nicht mehr jung zu sein.

  6. astuga

    Seit dem Sommer war ich zweimal krank – trotz Maske und Desinfektionsmittel (etwa im Supermarkt).
    Nein, nicht mit Covid aber mit einer Erkältungskrankheit und einer sog. Kinderkrankheit.
    Beide werden durch Tröpfcheninfektion verbreitet, so gut schützen also diese Masken.

    Ich vermute, dass ich nicht trotz Maske erkrankte, sondern gerade wegen des Maskentragens.
    Weil man sich öfter ins Gesicht fasst als normalerweise und wegen des ungünstigen,feuchten Milieus unter der Maske.

  7. Eugen Richter

    Die 2. Welle herbeizureden wird mancher Regierung zum Schuss ins eigene Knie.
    Im Herbst ist die Regierung Geschichte.

  8. sokrates9

    Eine etwas andere Betrachtungsweise: Obwohl selber in der Nähe der durch Covid möglicherweise Gefährdeten frage ich mich ob es unbedingt notwendig ist 8 Mio Österreichen die Lebensqualität massiv zu nehmen um ein paar “Alte” für ein paar Monate zu retten.Für die Kleinen der Maskenball, mangelhafter Schulunterricht,hunderttausende Arbeitslose, massive wirtschaftliche Schäden hohe Kollateralschäden der Bevölkerung,erhöhte Selbstmordrate; die Jungen sollen auf alles verzichten: Partys, Kultur,Taufe, Hochzeit, sonstige Feiern, Begräbnisse sind als Trost mit 50 Leuten gestattet!Würde man Corona so behandeln wie die WHO mit Ionnidis diese Gefahr nun einschätzt, wäre es halt eine “bessere” Grippe.In Grippezeiten hatten wir schon 4000 – 5000 Tote, kein Mensch hat sich darum gekümmert, die Intensivstationen haben auch keine Engpässe gemeldet.Österreich hat 83.000 Tote im Jahr eine Übersterblichkeit von 10% wäre schon weltweit sehr viel, das wären 8000 Tote. Wenn die ersten 10 Monate es 1000 Covidtote gegeben hat, ist selbst diese Zahl zu hoch gegriffen. Ohne lockdown und Ignorierung der Pandemie hätten wir wir wahrscheinlich eine Todeszahl von 4000 bis 5000.
    Unsere Generation hat ein schönes Leben gehabt, genau das würde ich auch meinen Söhnen und Enkeln wünschen, selbst wenn ich persönlich dadurch ein paar Monate Lebenszeit mit derzeit bescheidener Lebensqualität ohne Intensivstation kürzer leben würde.Weg mit diesen vertrottelten Maßnahmen die wenig bringen aber die nächste Generation voll beeinträchtigen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.