Ökologische “Massenhysterie”

“600 Milliarden Euro haben Europas Bürger von 2004 bis 2012 für die Förderung von erneuerbaren Energiequellen bezahlt.” (“Presse“)

6 comments

  1. Thomas Holzer

    Abschaffung aller Föderungen, KEINE CO2-Steuer, KEIN Ablaßhandel mit Zertifikaten!
    Aber der Herr Bolz ist halt leider ein “gstandener” Österreicher, da kommt man ohne eine neue Steuer bei einem politischem statement anscheinend leider nicht aus.

    P.s.: wieviele Milliarden wurden in der EU bis dato für den gender-Schwachsinn verbraten?

  2. Rennziege

    @Thomas Holzer
    Wie wahr! Herr Boltz ist nur ein gutbezahlter Öko-Romantiker, selbst wenn er hin und wieder an der Wahrheit nicht ganz vorbeikommt. Aber vermutlich weiß er eh genau, welches dröhnende Lachen den europäischen Errettern des Universums entgegenschallen wird, sobald sie den USA, Japan oder gar China eine “weltweite CO2-Steuer” andienen wollen. (Wir erinnern uns an die CO2-Abgabe, die die EU den Luftlinien umhängen wollte — und prompt einmottete, als die Antwort lautete: “O.K., dann fliegen wir eure Flughäfen eben nimmer an.)

    Die Welt hat bereits genug zu lachen über eine aberwitzig teure “Energiewende”, die der Einsparung von CO2 dienen soll, aber dank der unentbehrlichen Gas- und Kohlekraftwerke, die zwecks Grundlast neu in Betrieb gehen müssen, zu einem jährlich um 3% steigenden CO2-Ausstoß führt.

  3. Mona Rieboldt

    @Rennziege
    Laut EU haben sie die Abgabe nur um ein Jahr zurück genommen, dann soll sie wieder kommen. Sie müssen sie aber einmotten, die Antwort war vor allem die Verweigerung von Überflugrechten und seitens China die Abbestellung mehrerer Flugzeuge.

  4. Rennziege

    @Mona Rieboldt
    Vielen Dank für die Präzisierung. Die Zurücknahme von “einem Jahr” dürfen wir aber getrost als “bis zum St.-Nimmerleinstag” verstehen:
    Erstens stehen die EU-Apparatschiks auf Direktflüge von Brüssel nach z.B. Tegucigalpa, um sich bei hochwichtigen Laber-Konferenzen ein wenig von den burnoutigen Mühen der Eurorettung zu erholen.
    Zweitens hat die EADS-Lobby, über die man sich angesichts vieler tausend Arbeitsplätze freuen muss, genügend Chuzpe und Erfahrung, um in Brüssel, Straßburg und Luxembourg locker zu punkten.

  5. Thomas Holzer

    @Rennziege
    Nachdem in diesem Bereich derzeit nichts weitergeht, hat sich die Kommission halt nun das Verbot von “alten Pflanzensorten” auf die Fahnen geheftet;
    frei nach dem Motto:
    Wir müssen irgendetwas tun/”arbeiten”, auch wenn es schwachsinnig ist!

  6. Mona Rieboldt

    @Rennziege
    Und manchmal verpassen sie sogar die Laber-Konferenz, weil sie sich viele Sehenswürdigkeiten ansehen oder shoppen wollen. So geschehen, als eine ganze Horde Politiker nach New York flog. Sie schwänzten sogar einmal ein Treffen mit amerikanischen Politikern, für das sie extra hingefahren sind (offizielle Version).

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .