ORF und Wirklichkeit

“Der ORF-Zuseher bekommt fast nur flüchtende Frauen und Kinder zu sehen, obwohl 80% der Asylforderer junge Männer sind. Stets werden besonders traurige Einzelschicksale präsentiert und Vorzeigemigranten und enthusiasmierte Vertreter der „Zivilgesellschaft“, sprich linke Gesinnungsgenossen, die voller Mitgefühl ihre abgetragene Garderobe loswerden wollen, haben derzeit Hochkonjunktur. Der ORF-Konsument bekommt den Eindruck, ein riesiges Heer von Ärzten, Technikern, Wissenschaftlern und Facharbeitern ist auf dem Weg zu uns. Nichts könnte falscher sein.” (hier)

10 comments

  1. Pickaball

    .
    .

    FAHREN AUF SICHT
    .

    Der Umgang mit der aktuellen Flüchtlingskrise offenbart eindrücklich –

    – Politik ist ein “Supertanker” –

    – die Meere sind voll davon und trotzdem gibt es keine Katastrophen –

    – eine der größten Katastrophen war der Untergang der Titanic –

    – Hauptursache – FAHREN AUF SICHT –

    – damals hatte man NICHT die ganzen heutigen Informationen, technische Hilfsmittel und Strategien diese auch richtig auszuwerten –

    – Aufklärung und Strategie sollte die Basis für politische Entscheidungen sein –

    – und nicht – FAHREN AUF SICHT

  2. sokrates9

    2 x Tränen in den Augen bei ORF -.Berichten: Wien, afghanischer Flüchtling – unbegleiteter Jugendlicher -( mal davon abgesehen dass ein 17 Jähriges Mädchen von ihren Eltern nie allein nach Europa geschickt wird sondern eher gesteinigt,) total verschleiertes Mädchen: Erzählt im schlechten Englisch dass sie nächstes Jahr Medizinstudium beginnen wird ( Aufnahmeprüfung??) um den Österreichern dann zu helfen..
    Fall 2: 2 Afghanische Buben im Kinderdorf, dürfen das erste mal in ihrem Leben spielen, und genießen das. Sind via Skype mit ihren Eltern immer in Verbindung, aber ein bisschen verunsichert, weil die Eltern permanent fordern, dass sie endlich ( aus dem Paradies?) Euros schicken!

  3. Christian Peter

    Absolut unglaublich, welche Zustände und einseitige Berichterstattung im österreichischen Staatsfunk herrschen, immerhin wird dieser durch Zwangsabgaben aller Bürger finanziert. Alle Bürger, die Linksparteien nicht nahestehen und den aktuellen politischen Kurs der Regierung nicht mittragen, werden auf niederträchtigste Art und Weise diffamiert, regelmäßig als Menschen mit ‘Ängsten’, als ‘Wutbürger’ dargestellt oder sonst wie verächtlich gemacht.

    Vor allem der Umstand, dass die ‘ungekürzte Darstellung der Meinungsvielfalt zu den Kernaufgaben des öffentliche Rundfunks gehört,’ wie es das deutsche Bundesverfassungsgericht formulierte, lässt das Geschäftsgebaren des ORF in einem mehr als zweifelhaften Licht erscheinen.

  4. herwig Stage

    Es ist einfach ein Skandal, es gibt keine objektive Berichterstattung im ORF, leider auch nicht in den anderen österreichischen Medien! Aber die Menschen merken es und die Rechnung wird serviert werden.

  5. Enpi

    Jeder ist selber Schuld wenn er eine Lügenglotze besitzt. Nicht jammern wenn man dann pausenlos der Propaganda ausgesetzt ist. Kritische Leute melden das Ding ab.

  6. Christian Peter

    Die einzige Hoffnung : HC Strache als nächster Bundeskanzler, immerhin sprach dieser bereits davon, den Saustall ORF bei einer allfälligen Regierungsbeteiligung privatisieren zu lassen.

  7. Bernd

    Ja, was hättest Du denn gerne? Den Strache, der einen Stacheldraht baut, die Leute sollen nicht flüchten und sich zu Hause erschießen lassen.
    Weißt Du, die flüchten ja, weil so lustig ist und nehmen Dir alles weg.

  8. Christian Peter

    @Bernd

    In den Jahren 2011 – 2013 wurden nach Angaben des Bayrischen Zukunftsministeriums nur 11 – 14 % aller in Deutschland strandenden illegalen Einwanderer als ‘Flüchtlinge’ im Sinne der Genfer Konvention anerkannt.

    Noch Fragen ?

  9. Heinz

    ORF OFF.
    Löst diesen linken Intrigantenstadl auf.
    http://s567396651.online.de/orf-off/
    Nach der Klatsch in Oberösterreich geht ihnen seit Gestern der A . auf Grundeis.
    Sie haben gecheckt, dass sie aktive Wahlhilfe für Strache betreiben.
    Hoffentlich ändert sich was in Wien. Dieser Meinungsfaschismus ist untragbar.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .